Veranstaltungsarchiv

Tobias Rank - "Ich fühl mich so ausgedrückt" - literarische Chansons

17.05.2019 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Theater am Bunker
Vorverkauf: Buchland
Preis: Eintritt frei

Ich fühl mich so ausgedrückt
Literarische Chansons
Klassisch, charmant, verliebt und müde.
Der Komponist und Pianist Tobias Rank hat Texte von Helmut Krausser, Thomas Kunst, Fritz Eckenga, Günter Kunert und Michael Lentz vertont.
Literarische Chansons voller Melancholie, Witz und Übermut. Rebellisch und fein, abgebrüht und empfindlich, verliebt und müde. Eher leise als wirklich laut.
www.tobiasrank.de

Tobias Rank - "Ich fühl mich so ausgedrückt" - literarische Chansons

Literarischer Frühling - Christian Berkel - Der Apfelbaum

04.05.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Wandelhalle Bad Wildungen
Vorverkauf: Buchland
Preis: 1. Kategorie 24,30 € - 2. Kategorie 21.- €

Literarischer Frühling
Er hat lange davor zurückgescheut. Dann aber fasste der bekannte Schauspieler Christian Berkel den mutigen Entschluss, die zuhause unerzählte, dramatisch bewegte Geschichte seiner Familie zu erforschen und aufzuschreiben. Immer wieder interviewte er seine Mutter und reiste nach Ascona, Lodz, Madrid und Paris, um auch andere Zeitzeugen zu befragen und Archive zu besuchen. Das Ergebnis ist sein Roman "Der Apfelbaum", den kein Geringerer als Daniel Kehlmann als "das lebensgesättigte, große Epos über deutsche Geschichte" betrachtet. Christian Berkel sei kein schreibender Schauspieler, erklärte er. "Er ist Schriftsteller durch und durch. Und was für einer." 1932 lernte Berkels Mutter Sala, damals 13 Jahre alt und in einem intellektuellen jüdischen Milieu aufgewachsen, seinen späteren Vater Otto kennen, einen 17-jährigen Arbeiterjungen. Die NS-Zeit brachte das junge Liebespaar auseinander – sie emigrierte nach Paris und entging mit knapper Not dem KZ, er hingegen kam als Stabsarzt der Wehrmacht in russischer Kriegsgefangenschaft dem Tod nahe. Auf vielen Umwegen fanden die Beiden 1955 wieder zu einander. Geboten wird "eine dramatische Liebes- und Familiengeschichte, hervorragend erzählt", wie die FAZ urteilte. Christian Berkel liest aus seinem Werk und erzählt von den Recherchen.
Ein großer Bühnenabend, Moderation: Christiane Kohl

Literarischer Frühling - Christian Berkel - Der Apfelbaum

Literarischer Frühling - Martin Walker „Menu Surprise“ – der neue Krimi um Bruno, Chef de police

04.05.2019 14:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Waldeck
Vorverkauf: Buchland
Preis: 18,80/21.-€

Was der Kleinstadtpolizist Bruno an Abenteuern erlebt, hat sein Schöpfer Martin Walker nach eigenen Worten "frei erfunden". Aber viele Figuren weisen doch gewisse Ähnlichkeiten mit Menschen auf, die der Autor an seinem Wohnort Le Bugue im Périgord kennen gelernt hat. Der Serienheld Bruno etwa hat im Dorfpolizisten Pierre Simonet ein Vorbild, auch wenn der im Unterschied zu Bruno kein umschwärmter Junggeselle ist. Walker versteht es zudem meisterhaft, seine Handlungen in kulturelle, historische und politische Hintergründe einzubetten, die im Périgord zu finden sind. Deshalb sind seine Krimis nicht nur unterhaltsam und amüsant, sondern auch sehr informativ. Mal spielt der Widerstand im Zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen oder der Algerien-Krieg hinein, mal treten junge Schläger des Front National auf, mal Archäologen, Winzer oder Teilnehmer einer Oldtimer-Rallye. Der druckfrische elfte Krimi der Reihe mit dem Titel "Menu surprise" spielt in einer Kochschule, die eine "verrückte Engländerin" eingerichtet hat. Der Kenner und Hobbykoch Bruno soll Feriengästen lokale Geheimrezepte vorführen, doch eine prominente Kursteilnehmerin fehlt: die junge Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers. Bruno spürt sie auf - in einem vermeintlichen Liebesnest, das bald zum Schauplatz eines Doppelmordes wird…

Lesung und Gespräch; Moderation: Wolfgang Herles

Literarischer Frühling - Martin Walker „Menu Surprise“ – der neue Krimi um Bruno, Chef de police

Lierarischer Frühling - Marjana Gaponenko - Der Dorfgescheite: Ein Bibliothekarsroman

03.05.2019 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Friedrichstein
Vorverkauf: Buchland
Preis: 19,90

"Der Dorfgescheite" – Aus der Welt der Klöster

Ernest Herz ist Bibliothekar und trägt eine geheimnisvolle Augenklappe. Das professionelle Bemühen um Einordnung und Übersicht hat er so sehr verinnerlicht, dass er auch die zahllosen Herzensdamen, die er auf seinem Lebensweg umgarnt, in einem Zettelkatalog vermerkt. Eines Tages übernimmt der Historiker die Leitung einer Klosterbibliothek und sieht sich bald veranlasst, zu erforschen, warum sein Vorgänger, ein Pater, auf eine kuriose Weise Selbstmord begangen hat. Wie in Umberto Ecos berühmtem Roman "Der Name der Rose" wird auch im neuen Werk Marjana Gaponenkos ein altes Kloster zum Schauplatz abgründiger Offenbarungen. Die junge Autorin, die aus der Ukraine stammt und heute in Deutschland und Österreich lebt, legt wieder einmal "eine überbordende und dennoch sorgsam kalkulierte Fabulierlust" an den Tag, wie der Berliner "Tagesspiegel" befand. Das Blatt lobte außerdem ihren "schrägen, süffisanten Witz und ihren genauen Blick für haarsträubende Details".

Lesung und Gespräch, Moderation: Bettina Musall.

Lierarischer Frühling - Marjana Gaponenko - Der Dorfgescheite: Ein Bibliothekarsroman

Literarischer Frühling - Michael Quast „Tanz auf dem Vulkan“ oder Die verrückten 20er Jahre

01.05.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Metzen alter Kuhstall Ellershausen
Vorverkauf: Buchland
Preis: 21.-/26,50 €

Deutschland 1919 – das war ein Balanceakt zwischen Hoffnung und Hölle. Noch waren die Traumata des Ersten Weltkriegs nicht verarbeitet, noch dröhnten die Schranzen des untergegangenen Kaiserreichs. Aber aus allen Ritzen drang schon das Verlangen, das Leben wieder zu genießen. In Berlin und anderen Metropolen wurden Tanzbars, Nachtlokale und Cabarets eröffnet. Dichter und Maler revoltierten gegen alle Bürgerlichkeit und kämpften um revolutionäre neue Ausdrucksformen. Das politische Klima war vergiftet und erhitzt. Die Gründung der Weimarer Republik und der Versailler Vertrag leiteten jene kurze, schrille Epoche ein, die der Machtergreifung Adolf Hitlers im Jahre 1933 vorausging. Die Wirtschaft taumelte hin und her zwischen Inflation, Boom und Krise. Im Nachhinein erscheinen die goldenen, verrückten 20er Jahre wie ein Tanz auf dem Vulkan. Und doch brachten sie eine ungeheure Fülle an- und aufregender Ideen und Werke hervor, die uns bis heute faszinieren. Der Frankfurter Theatermacher Michael Quast, der in den vergangenen Jahren beim "Literarischen Frühling" mit großen Solos über die Dadaisten, den Reformator Luther und das Sterben der Insekten brillierte, lässt diesmal mit frivolen Songs, Gedichten und Prosatexten von Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht und weiteren Autoren die "Roaring Twenties" wieder aufleben.

Weltliteratur an authentischen Orten - Große Bühnenshow

Literarischer Frühling - Michael Quast „Tanz auf dem Vulkan“ oder Die verrückten 20er Jahre

Literarische Frühling - Paul Maar & Consorten „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“

01.05.2019 11:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Waldeck
Vorverkauf: Buchland
Preis: Kinder & Jugendliche: 8,90 € Erwachsene: 14,40 € bzw. 19,90 €

Das Sams ist ein seltsames Wesen. Mit seinen roten Bürstenhaaren, den Froschfüßen und der Rüsselnase wirkt es einerseits wie ein Monsterchen, zumal es auch Stuhlbeine frisst. Es ist auch frech und ungezogen. Andererseits kann das Sams gut reimen, es schreibt Lieder, es kann Wünsche erfüllen, und der schüchterne Herr Taschenbier gewinnt es nach und nach richtig lieb. Wo das Sams auftritt, ist stets mit Überraschungen zu rechnen. Die witzige Figur ist eine Erfindung von Paul Maar. Seine bisher neun Bücher über das Sams haben ihn zu einem der populärsten Kinderbuchautoren in Deutschland gemacht. Mit seinem hintergründigen Humor hat sich Paul Maar vor einiger Zeit auch die Märchen der Brüder Grimm vorgeknöpft, und auf einmal staunt man, wie aus dem gestiefelten Kater ein gestiefelter Skater wird und was drei der sieben Zwerge nach einem Glas Rotwein über ihr Schneewittchen erzählen… "Schiefe Märchen und schräge Geschichten" hat Paul Maar dieses Buch genannt und zusammen mit den Musikern Konrad Haas und Wolfgang Stute das Schiefe-Märchen-Trio gebildet. Es präsentiert mit Schwung und Spielfreude das neue Erzeugnis aus der Werkstatt des großen Autors, der natürlich auch ein bisschen vom Sams erzählt.

Sonderpreis für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren: nur 8,90 €

Literarische Frühling - Paul Maar & Consorten „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“

Literarischer Frühling - Barbara Honigmann Ein Mann namens Georg

30.04.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Hotel Landhaus Bärenmühle
Vorverkauf: Buchland
Preis: 63,90 €

Als Tochter einen Roman über den eigenen Vater zu schreiben, ist nicht einfach. Besonders, wenn es um eine solch schillernde Figur wie Georg Honigmann geht. Er war Deutscher, Jude, Emigrant und Kommunist. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war das eine gefährliche Mischung. "Zu Hause Mensch und auf der Straße Jude" – so fasste er eine immer wiederkehrende Erfahrung zusammen. Georg Honigmann war 1903 in Wiesbaden geboren, studierte unter anderem in Breslau und Prag und arbeitete danach als Journalist in Frankfurt am Main und Berlin, bevor er 1933 nach London emigrierte. Nach dem Zusammenbruch des Nazi-Reiches ließ er sich als überzeugter Kommunist in der DDR nieder und starb 1984 in Weimar. Seine Tochter Barbara erzählt lakonisch und witzig, auch traurig, stets aber mitreißend von ihrer deutsch-jüdisch-kommunistischen Sippe und den Welterfahrungen und Amouren dieses außergewöhnlichen Mannes, der Licht- und Schattenseiten hatte und immer nur "mit 30-jährigen Frauen verheiratet war", egal wie alt er selbst wurde… "So souverän und liebevoll", urteilte die Neue Zürcher Zeitung, "muss man die Freiheiten des biografischen Schreibens erst einmal auszureizen wissen."

Lese-Dinner mit 4-Gang-Menü; Moderation: Anne-Dore Krohn

Literarischer Frühling -  Barbara Honigmann Ein Mann namens Georg

Literarischer Frühling - Ahmad Mansour „Klartext zum Islam und zur Integration“

29.04.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Hotel Die Sonne Frankenberg
Vorverkauf: Buchland
Preis: 19,90 €

Gibt es einen modernen, liberalen und aufgeklärten Islam? Und lässt der sich mit der deutschen Demokratie vereinbaren? Ahmad Mansour bejaht diese Fragen. Zusammen mit anderen Prominenten aus dem islamischen Kulturkreis – darunter dem Grünen Cem Özdemir, dem CDU-Mann Ali Ertan Toprak oder der Frauenrechtlerin Necla Kelek – hat er die "Initiative säkularer Islam" gegründet und tritt dafür ein, Staat und Religion strikt zu trennen. Also beispielsweise keine Kopftücher oder Kippas für Lehrer und keine Kreuze in den Schulen zu erlauben. Der Psychologe, der als Araber in Israel geboren wurde und seit 2004 in Berlin lebt, kritisiert die konservativen islamischen Verbände in Deutschland und lehnt Sonderrechte für Muslime ab. Die Bundesregierung macht seiner Meinung nach viele Fehler im Umgang mit dieser Problematik. Der 42-Jährige stellt sich aber auch gegen "die Panikmacher" aus der rechten Ecke, die in jedem Zuwanderer eine Gefahr sehen. Und ebenso gegen "die Übertoleranten, die Migranten pauschal als Kuscheltiere betrachten" und sich anbiedern. Damit setzt Mansour sich zwischen alle Stühle: Islamisten drohen ihm, die AfD beschimpft ihn, deutsche Linke attackieren ihn als verkappten Nazi. In seinem neuen Buch "Klartext Integration" macht Ahmad Mansour konkrete Vorschläge, wie die überhitzte Diskussion beruhigt und die Integration gefördert werden könnte.

Lesung und Gespräch, Moderation: Jochen Bittner

Literarischer Frühling -  Ahmad Mansour „Klartext zum Islam und zur Integration“

Literarischer Frühling - F. C. Delius „Die Birnen von Ribbeck“ – Fontane und die deutsche Einheit

28.04.2019 11:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Friedrichstein
Vorverkauf: Buchland
Preis: 19,90

Als vor 30 Jahren in der DDR der Kommunismus kollabierte und die Mauer fiel, da überwog im wieder vereinten Deutschland die Euphorie. Nur selten klang in der Öffentlichkeit auch einmal die Skepsis und Furchtsamkeit an, mit der viele DDR-Bewohner der Zukunft entgegensahen. Friedrich Christian Delius begab sich damals in das brandenburgische Dorf Ribbeck, 40 Kilometer westlich von Berlin, das durch Theodore Fontanes Gedicht über den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland berühmt wurde. Aus zahlreichen Gesprächen mit Bewohnern kondensierte der Autor eine artistisch streng durchgearbeitete Erzählung, die aus einem einzigen Satz von fast 70 Seiten Länge besteht, gegliedert in viele Perioden. Dieses glanzvolle Stück deutscher Prosa, so vermutete beim Erscheinen 1991 die tageszeitung, "wird noch gelesen werden, wenn das Vorläufige längst Vergangenheit geworden ist". F. C. Delius rezitiert Passagen aus diesem Text und reflektiert im Gespräch mit Christiane Kohl, was aus der deutschen Einheit im 30. Jahr nach der Wende von 1989 geworden ist.

Literarischer Frühling -  F. C. Delius „Die Birnen von Ribbeck“ – Fontane und die deutsche Einheit

Literarischer Frühling - „100 Jahre Bauhaus, 200 Jahre Thonet“ - Josef Straßer & Claus M. Thonet

26.04.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Firma Thonet Frankenberg
Vorverkauf: Buchland
Preis: 17,70 €

100 Jahre Bauhaus, 200 Jahre Thonet – in diesem Jahr fallen zwei Jubiläen zusammen, die mit einander auch inhaltlich verknüpft sind. Nur 14 Jahre, von 1919 bis 1933 hat das Staatliche Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin als eine neuartige Lehranstalt für Kunst und Handwerk bestanden, ehe es auf Druck der Nazis schließen musste. Sein Einfluss aber reicht über Kontinente und Epochen hinweg bis in die Gegenwart. Viele Werke der dort tätigen Künstler, Architekten und Gestalter gelten als Ikonen der klassischen Moderne und sind aus unserer Formenwelt nicht mehr wegzudenken. Zum 100. Jahrestag der Bauhaus-Gründung am 21. April 1919 wird nun nicht nur in Deutschland Rückschau gehalten auf diese avantgardistische Strömung der Weimarer Republik. Dr. Josef Straßer, stellvertretender Direktor der Münchner Neuen Sammlung, des ältesten Design-Museums der Welt, präsentiert in einem Buch "50 Bauhaus-Ikonen, die man kennen sollte". Und Claus M. Thonet, der langjährige Chef des Möbel-Produzenten aus Frankenberg, erzählt, wieso gerade seine Firma bis heute die von Bauhaus-Künstlern wie Mart Stam, Marcel Breuer und Ludwig Mies van der Rohe entworfenen "Freischwinger" aus kalt gebogenem Stahlrohr produziert. Für Thonet war der "Freischwinger" nach dem berühmten Wiener Kaffeehausstuhl Nr. 14 der zweite große internationale Bestseller, der Design- und Industriegeschichte schrieb. Das Unternehmen wurde 1819 in Boppard am Rhein als Tischlerei von Michael Thonet gegründet, der die Bugholz-Technik erfand. Sie begeht im Bauhaus-Jahr ihr 200-jähriges Bestehen.

Pre-Opening an authentischem Ort: in der Stahlabteilung der Fa. Thonet, Frankenberg, Berleburger Str. 2
Präsentation und Gespräch, Moderation: Klaus Brill

Literarischer Frühling - „100 Jahre Bauhaus, 200 Jahre Thonet“ -  Josef Straßer & Claus M. Thonet
1 2 ... 6