Veranstaltungsarchiv

Odysseen und Anthroposzenen - Lesung, Dialog und Reflexionen mit Habib Tengour und Tzveta Sofronieva

29.09.2017 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: REH Geyersbach, Kopenhagenerstr. 17
Vorverkauf: Neues Kapitel
Preis: 3,00 €

Moderation: Tim Mücke

"Wie weit reicht Charybdis, wo lauert schon Scylla? / Und wer setzt das Ziel fest wenn abgelegt wird? / Wir werden zu Illegalen im eigenen Boot." Habib Tengour, Seelenperlmutt

"Der Begriff Anthroposzene steht für kein geologisches Nach-Holozän, sondern für eine hyperformative,quantitative, multiversumorientierte Zeitspanne einer höchst selbstreflektierten und völlig miteinander verbundenen Menschheit (...)" Tzveta Sofronieva, Anthroposzene – Ein Gedichtzyklus

mehr hier: http://www.tzveta-sofronieva.de/
und hier: http://www.berliner-kuenstlerprogramm.de/de/gast.php?id=1320

Buchpremiere – Holger Siemann: Das Weiszheithaus

14.09.2017 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: REH, Kopenhagenerstr. 17
Vorverkauf: Neues Kapitel
Preis: 5,00 €

Moderation: Knut Elstermann

Holger Siemann stellt exklusiv seinen neu erschienenen Roman "Das Weiszheithaus. Ein Jahrhundertroman" (Dörlemann Verlag) vor.

2011 erbt Sven Gabbert unerwartet ein Mehrfamilienhaus im Prenzlauer Berg, Baujahr 1900 mit 30 Wohnungen: Das Weiszheithaus. Das Dachgeschoss beherbergt ein skurriles Archiv, in dem jemand jahrzehntelang nicht nur die Werke, Tagebücher, Manuskripte und Briefe des berühmten DDR-Schriftstellers Kurt Weiszheit gesammelt hat, sondern auch Fotos, amtliche Schreiben und andereDokumente der unterschiedlichsten Hausbewohner. Durch einen Unfall an den Rollstuhl gefesselt, bleibt Sven zur Ablenkung nur die Erforschung der Geschichte seines Hauses. Die scheinbar üppige Quellenlage erweist sich als Mahlstrom, denn Kurt Weiszheits Schriften sind wie Spiegelscherben, verschiedene Fassungen seiner Weiszheit-Geschichten widersprechen einander. Briefe, Tagebücher, Patientenakten, Reklameschilder und Mietbücher belegen oft das Gegenteil. Was ist wahr? Und was ist erfunden? Im Spiel mit Wirklichkeiten erzählt Sven anhand subjektiver Bruchstücke die Geschichte seines Berliner Mietshauses, der Erbauerfamilie Weiszheit und die der Bewohner.

Eine Geschichte, ebenso vielfältig, zuweilen grausam, und verrückt wie die Geschichte Berlins im 20. Jahrhundert.

Lesung: Anke Stelling - Fürsorge | Moderation Anne Haemig

10.07.2017 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: REH Möbelsalon Geyersbach
Vorverkauf: Buchhandlung Neues Kapitel
Preis: 6,00 €

Der neue Roman von Anke Stelling beschreibt das Leben der Berufstänzerin Nadja, die nach dem Ende ihrer Bühnenkarriere als Dozentin an einer Ballettschule arbeitet und dort ihre "Schäfchen" schindet. Nadja weiß nicht recht, wohin mit sich – trotz ihrer Beziehung und den aufwändigen Abendessen, die ihr Partner veranstaltet. Sie beschließt, erstmals nach vielen Jahren ihre Mutter zu besuchen, die sich seit seiner Geburt um Nadjas sechzehnjährigen Sohn Mario kümmert. Dieser definiert sich und kommuniziert wie seine Mutter ausschließlich über seinen Körper.

Zwischen Mutter und Sohn entwickelt sich – zum Entsetzen der beobachtenden, nicht unmittelbar in die Geschichte involvierten Erzählerin – ein heftiges amouröses Verhältnis. Ein Verhältnis, das niemand sonst zur Kenntnis nehmen will.

Mit "Fürsorge" hat Anke Stelling einen Roman verfasst, der die verstörende Einsamkeit in unserer Gesellschaft thematisiert und insbesondere auf das Verhältnis zwischen Müttern und Kindern eingeht, das uns nur aus Gewohnheit ganz einfach erscheint.

Lesung: Doris Lauterbach: Wünsch Dir was, aber pass auf!

28.06.2017 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: REH Geyersbach, Kopenhagenerstr. 17
Preis: Eintrit frei

Wünsch dir was, aber pass auf!" ist eine wunderbare Sammlung von 20 skurrilen Geschichten aus der Feder der Berliner Hörbuchstimme Doris Lautenbach. Spannende, seltsam-mystische und gruselige Geschichten erwarten den Leser, kleine Universen, die zum Nachdenken anregen und mit überraschenden Wendungen begeistern. Jedes Kapitel wird eingeleitet durch eine Digital-Illusion des bekannten Berliner Fotokünstlers Uli Staiger.

Lesung: Jochen Schmidt - Zuckersand | Moderation: Florian Werner

14.06.2017 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: REH Geyersbach, Kopenhagenerstr. 17
Vorverkauf: Buchhandlung Neues Kapitel
Preis: 6,00 €

Karl, zwei Jahre alt, entdeckt die Welt und sein Vater möchte ihm dabei nicht im Wege stehen. Karls Expeditionen in die Gegenstandswelt von Wohnung und Straße, Spielplatz und Geschäften, die sein Vater liebevoll begleitet, lösen zahlreiche Erinnerungen und Betrachtungen über dessen eigene Kindheit und deren Gegenstandswelt aus. Der Vater will nicht nur Karls Kindheitsglück, sondern auch die Dinge seiner eigenen Kindheit retten und bewahren. Dies ist nicht der einzige Konflikt in seiner innigen Beziehung zu Karls Mutter Klara, die in der Denkmalschutzbehörde arbeitet, und aus dem Büro per SMS Anweisungen zu Karls Erziehung schickt. Und die Aussicht, endlich eine gemeinsame Wohnung zu beziehen, gefährdet zugleich die "Wunderkammer" voller bedeutungsvoller Gebrauchsgegenstände, die der Ich-Erzähler zu Hause hütet …
Eine solche Wunderkammer der Beobachtungen und Reflexionen, tückischer und lustiger Begegnungen ist auch Jochen Schmidts neuer, ebenso komischer wie zutiefst berührender Roman über Karl und seine Eltern.