Unsere Empfehlungen

Absolute Kaufempfehlung!

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Patchwork

Spiel

Sie sind auf der Suche nach einem guten Gesellschaftsspiel für 2 Personen?
Patchwork ist die Antwort!
Das Spiel ist hübsch gestaltet und die Regeln sind ziemlich schnell verinnerlicht. Um die richtige Strategie und das Feingefühl für gute Entscheidungen zu erlernen, dauert es nur wenige Runden. Grundsätzlich geht es darum „Stoffteile“, welche unterschiedliche Formen haben, auf eine Decke zu „nähen“. Am Schluss sollte die Decke möglichst wenig Lücken aufweisen. Das ganze hat also ein Touch von Tetris.
Die Rundendauer beträgt ungefähr 30 Minuten, was sehr angenehm ist. Während des Spiels lässt sich oft nicht erkennen, welcher Spieler im Vorteil ist, dadurch bleibt es spannend bis zum Schluss.
Altersempfehlung: ab 8 Jahren.

zum Produkt € 23,50*

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Monschau Steffen Kopetzky

gebunden

Mich hat der Roman interessiert, weil ich meine Jugendjahre in der Gegend von Monschau verbracht habe.
Im Jahr 1962, als das nukleare Wettrüsten seinen Höhepunkt erreicht, als in Algier und Paris Bomben explodieren, bricht im Wirtschaftswunder-Deutschland der junge Mediziner Nikolaos Spyridakis in die Eifel auf. Es ist eine heikle Mission: Im Kreis Monschau sind die Pocken ausgebrochen, hochansteckend und lebensgefährlich. Mitten im Karneval droht nun Stillstand, Quarantäne.
Der Chef der in Monschau angesiedelten Rither-Werke will seine Fabrik um jeden Preis offen halten, keine zwanzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist man weltweit gut im Geschäft. Ganz andere Pläne hegt Vera Rither: Die Alleinerbin studiert in Paris, bewundert Simone de Beauvoir und trägt den Geist der Avantgarde nach Monschau. Dort begegnet sie Nikolaos, der als Betriebsarzt durch die tiefverschneite Eifel zu Patientenvisiten gefahren wird, vor Ansteckung geschützt durch einen Stahlarbeiteranzug.
So unterschiedlich die beiden auch sind, der kretische Arzt, der als Kind die Gräuel der deutschen Besatzung auf Kreta miterlebt hat, und die schwerreiche Vollwaise: Sie entdecken schnell, dass sie mehr verbindet als ihre Liebe zu Miles Davis. Doch die Krankheitsfälle häufen sich, und das Virus nimmt sich, was es kriegen kann.
In den ersten Kapiteln des Buches sieht man unweigerlich Parallelen zur jetzigen Pandemie. aber es geht um viel mehr:
Steffen Kopetzky erzählt von der vom rasanten Wirtschaftswachstum geprägten Bundesrepublik - und verwandelt die wahren Begebenheiten eines kaum bekannten Kapitels deutscher Geschichte in packenden Lesestoff.

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Jonas Willmann

Jonas Willmann

Der Ruf des Schamanen Davide Morosinotto

gebunden

Seit Stunden schon kämpfen sich Laila und ihr Freund El Rato durch den dichten Urwald. Sie müssen unbedingt den alten Schamanen finden. Er ist Lailas letzte Hoffnung, denn sie leidet an einer unheilbaren Krankheit. Doch allmählich bricht die Nacht herein und die Dunkelheit ist voller Gefahren ...

Eine magische Reise von den Anden bis zum Amazonas, für Kinder und Jugendlich ab 12 Jahren.

zum Produkt € 18,00*

empfohlen von:

Alexandra Hesse

Alexandra Hesse

Fritz und Emma Barbara Leciejewski

kartoniert


Eine große Liebe, die siebzig Jahre Schweigen überdauert


1947: Emma ist überglücklich, dass ihr geliebter Fritz doch noch aus dem Krieg zurückgekehrt ist. Nun fiebert sie der Heirat entgegen. Doch der Krieg hat einen Schatten auf Fritz' Seele gelegt, gegen den nicht einmal Emma mit all ihrer Liebe ankommt. Und dann, in der Nacht, die eigentlich die glücklichste ihres Lebens sein sollte, geschieht etwas Schreckliches, das alles verändert.


2019: Marie ist mit ihrem Mann neu nach Oberkirchbach gezogen und lernt nach und nach die Einwohner des Dörfchens kennen. Auch den 92-jährigen griesgrämigen Fritz Draudt und die ebenso alte Emma Jung. Marie erfährt, dass die beiden seit fast siebzig Jahren nicht miteinander gesprochen haben. Dabei wollten sie einst heiraten. Marie nimmt sich vor, Fritz und Emma wieder miteinander zu versöhnen, bevor es zu spät ist ...

zum Produkt € 14,99*

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Über Menschen Juli Zeh

gebunden

"In Bracken ist man unter Leuten", schreibt Juli Zeh in ihrem neuen Dorfroman, der nach dem enormen Erfolg des Vorgängers "Unterleuten" nun geradezu leuchtsignalhaft "Über Menschen" heißt. "In Bracken kann man sich nicht mehr so leicht über die Menschen erheben." Bracken ist, wie schon Unterleuten, ein fiktives Örtchen in der Prignitz, irgendwo da, wo auch Juli Zeh seit vielen Jahren lebt. An Material und Anschauungsobjekten fehlt es ihr also nicht.

In Bracken gibt es jedoch deutlich weniger Leute als einst in Unterleuten. Das Personal ist überschaubar. Das hat damit zu tun, dass Juli Zeh nun nicht mehr multiperspektivisch erzählt, um das ganze Dorfpanorama zu überblicken, sondern immer ganz dicht und im Präsens an ihrer Hauptfigur Dora bleibt.

Dora macht ihrem Namen alle Ehre, indem sie aus Berlin an den Dorf-Rand zieht und natürlich zunächst einmal das Klischee der Städterin erfüllt, die vom Dorfleben und davon, wie man ein Gemüsebeet anlegt, keine Ahnung hat. Begleitet wird sie von einer Hündin mit dem transgenderhaften Namen "Jochen-der-Rochen", einer munteren Promenadenmischung. Auch der Nachbar, der mit rasiertem Schädel über die Mauer schaut und sich mit den Worten "Ich bin hier der Dorfnazi" vorstellt, ist als demonstratives Klischee angelegt. Doch schon da ist zu ahnen, dass die Klischees mit Bedacht gesetzt sind, um allmählich ausgehebelt zu werden.

Im ersten Teil ist "Über Menschen" der erste echte Corona-Roman

Bracken heißt vielleicht nur deshalb Bracken, damit es sich auf "Pflanzkanacken" und "Polacken" reimt. Einen Mann mit Motorsense, der vorzugsweise in rassistischen Witzen spricht und eine Schürze mit der Aufschrift "Serien-Griller" trägt, gibt es auch. Und doch ist das Dorf ein Kosmos, in dem nichts so ist, wie es scheint, und in dem auch gut und böse, richtig und falsch immer wieder die Position wechseln. Vielleicht wird ja der nächste Dorfroman von Juli Zeh "Zwischen Wesen" heißen, weil es in den Menschen immer nur das Dazwischen gibt und nie die Eindeutigkeit.

Zunächst aber, im wirklich brillanten ersten von drei Teilen, ist "Über Menschen" etwas ganz anderes, nämlich der erste echte Corona-Roman, der mitten im Lockdown im Frühjahr 2020 spielt und subtil die gesellschaftlichen und ganz privaten Folgen der Pandemie beschreibt. Dass Dora sich ein mürbes, altes Haus kauft und aufs Land zieht, mag zwar schon immer eine stille Sehnsucht von ihr gewesen sein, liegt nun aber vor allem daran, dass ihre Beziehung coronabedingt in die Brüche geht. Sie arbeitet in einer Werbeagentur, was ihrem Freund Robert, einem krisenfixierten, klimaengagierten, von Greta Thunberg erweckten Umweltkatastrophenjournalisten gar nicht gefällt, obwohl ihre Agentur ausschließlich Aufträge von ökokonformen Unternehmen annimmt.

Dora ist mit einem Werbeauftritt für Öko-Jeans befasst, denen sie das Label "Gutmensch" geben möchte. Mit den ironischen Filmchen, die sie sich dafür ausdenkt, stößt sie zunächst auf Begeisterung, doch in Folge des Lockdowns wird die Kampagne eingestellt, und Dora verliert ihren Job, während Robert, immer schon krisenaffin, geradezu aufblüht und immer neue mahnende Kommentare schreibt, mit denen er voll im Trend liegt. Es ist klar, dass es mit ihm, den Dora bald nur noch "Robert Koch" nennt, im Home-Office schwer auszuhalten ist.

Gote, der benachbarte Dorf-Nazi, ist eher schweigsam

Juli Zeh läuft in diesen Kapiteln zu Höchstform auf, indem sie zeigt, wie gut das krisengestimmte Bewusstsein auf die Pandemie vorbereitet war, ja sie erwartet und gebraucht hat, um sich selbst anhand der allgemeinen Bedrohung in eine Position vernunftbestimmter Moral hochzustilisieren. Nie zuvor hat Robert sich und sein Rechthaben so genießen können wie jetzt, wo er Konsequenz zelebriert und alle gesellschaftlichen Widersprüche sich im Nebel der Isoliertheit auflösen.

Dora, die auf sein Geheiß die Wohnung kaum noch verlassen darf, hat neben ihm zwar durchaus Verständnis für alle Maßnahmen und findet sie richtig, möchte die Social Correctness aber nicht zum höheren Sinn ihres Daseins erheben. Die Flucht aufs Land und weg von diesem selbsternannten Besser-Menschen ist also der richtige Schritt.

Die Robert-Geschichte wird im Rückblick erzählt, während Dora sich mit der neuen Nachbarschaft anzufreunden versucht. Auch da gelingen Juli Zeh wunderbar witzige und entlarvende Dialoge, weil sie weiß, wie die Leute im Dorf reden und denken - oder eben auch nicht. Gote, der benachbarte Dorfnazi, ist eher schweigsam, und was in seinem Schädel vor sich geht, wenn er mit seinen rechten Freunden das Horst-Wessel-Lied singt, bleibt sein Geheimnis.

Das Buch verschweigt keineswegs die Bösartigkeit des Mannes

Was sich in seinem Schädel aber definitiv ereignet, ist eine "Raumforderung", die ihn allmählich außer Gefecht setzt. Auf dieses Geheimnis kommt Dora mithilfe ihres Vaters, eines berühmten Hirn-Chirurgen an der Charité, der dem "Sportsfreund" seiner Tochter keine günstige Prognose stellt. Schon seit ihrer Kindheit weiß sie, dass "Raumforderung nicht der Wunsch nach einem eigenen Zimmer, sondern ein bösartiger Tumor ist". Jetzt wird Dora unverhofft zur Fürsorgerin, während sich eine seltsame, herzliche Freundschaft, ja, nahezu eine Liebesgeschichte mit Gote, vor allem aber mit dessen zehnjährigem Töchterchen Franzi entwickelt, die ein wahrer Wirbelwind von einem Kind ist und sich intensiv mit Hündin Jochen anfreundet.

Kranker Kopf, gutes Herz: Mit dieser Formel könnte man das Dasein dieses armen Mannes zusammenfassen, der das, was Dora zunächst als "völkische Raumforderung" im Pamphlet eines Rechtsradikalen begegnet, nun also am eigenen Leib erdulden muss. So berechtigt es sein mag, die städtischen Vorurteile von den bösen Nazis in Brandenburg ein wenig gegen den Strich zu bürsten, so schlicht ist es, ihnen das Klischee von einem im Grunde doch ganz lieben, treuen, nur etwas rauen und ungebildeten und zu viel Bier trinkenden Wesen entgegenzusetzen.

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Claudia Höfflin

Claudia Höfflin

Glück hat einen langsamen Takt Mechtild Borrmann

gebunden

Ich habe die Erzählungen oft atemlos gelesen!
Sehr gut zu lesen, auch wenn mal nicht viel Zeit ist...

Schuld und Vergebung, Zorn, Mitgefühl und Glück:


Feinfühlige und zutiefst menschliche Erzählungen der Spiegel-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann


Von Menschen im Schatten, am Rande der Gesellschaft und manchmal auch der Legalität erzählen Mechtild Borrmanns Geschichten:


Da ist der 17-jährige Till, der noch nie verliebt war - bis er die neue Freundin seines Vaters kennen lernt. Da ist Christa, die von klein auf unter der Kälte und Bigotterie ihrer Mutter gelitten hat - bis ein einziger Satz ihr Leben dramatisch verändert. Und da ist der alte Karl Petzold, der kaum noch weiß, dass er sein Leben vergisst, und sich wundert, weshalb sein Sohn seinen Sessel aus dem Wohnzimmer trägt ...


In klarer, schnörkelloser Sprache werden diese und andere ganz alltägliche Schicksale zu Momentaufnahmen des Menschseins. Mal erschütternd, mal anrührend, mal versöhnlich handeln die Erzählungen der vielfach preisgekrönten Autorin vom Hadern und Verzweifeln, von der Wut und von Versöhnung, von großen Träumen, kleinem Glück und der Schönheit des Augenblicks.


Auch in der »kurzen Form« der Erzählungen erweist sich Mechtild Borrmann als »Chronistin des Alltags und eine absolute Menschenfreundin« (Reinhard Jahn, WDR5 Mordsberatung).

zum Produkt € 18,00*

empfohlen von:

Claudia Höfflin

Claudia Höfflin

Die Kunst des stilvollen Wanderns - Ein philosophischer Wegweiser Stephen Graham

gebunden

Ein wunderbar humorvolles, gedankentiefes Büchlein, das man immer wieder gerne in die Hand nimmt .
Großer Lesegenuss!


»Wenn das Herz trüb ist, liegt das oft nur an einer zu dünnen Sohle.«


Stephen Graham


Der schottische Schriftsteller Stephen Graham war einer der ersten, der dazu aufrief, die Welt zu Fuß zu entdecken - und sich auf unbekannte Wege vorzuwagen. Fernab der Straßen, allein mit sich und der Natur. In seinem Wanderratgeber aus dem Jahr 1926 nimmt er uns mit in eine Zeit, in der viele die Folgen der Industrialisierung schon spürten, doch unsere High-Tech-Welt noch ferne Zukunft war. Seine tiefsinnigen Gedanken und zeitlosen Ausrüstungstipps haben ihn zum Kultautor gemacht - der uns nicht nur verrät, wie wir den Boden unter den Füßen wieder spüren lernen können, sondern uns mit dem besten Proviantpaket gegen den Überdruss unserer Zeit versorgt.

zum Produkt € 16,00*

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Big Sky Country Callan Wink

gebunden

Als Sohn eines Farmers hat August früh erfahren, was stilles Glück bedeutet. Bei der Arbeit kommt er zu sich. Kühe melken, Heu machen, die Geräte im Schuppen reparieren. Doch seine Mutter wünscht sich schon lange etwas anderes, nicht nur für ihn, und er muss nach der Scheidung mit nach Montana. Ein neues Leben, eine neue Landschaft erstreckt sich nun vor ihm. Zum ersten Mal begegnet August einer majestätischen Natur, der Freiheit, der Sehnsucht. Bloß brauchen diese Geschenke, wie alles in seinem Leben, Zeit und Kraft, und als er sich einlässt auf die falschen Freunde, auf unerreichbare Frauen, droht August in den Weiten und Träumen und Widersprüchen dieses Landes verloren zu gehen.

Ein Roman von atemberaubender Schönheit und Klarheit. Ein Roman, der danach fragt, welchen Abdruck Landschaften hinterlassen, wie aus Söhnen Männer werden und wonach es sich im Leben zu richten gilt.

zum Produkt € 23,00*

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Das Netz Lilja Sigurdardottir

kartoniert

Gelungener Auftakt einer Krimitrilogie aus Island!
Bei einer schmutzigen Scheidung verliert die junge Mutter Sonja das Sorgerecht für ihren Sohn. Verzweifelt setzt sie alles daran, ihn zurückzubekommen, kann sich aber keinen teuren Anwalt leisten.
Mit dem Rücken zur Wand lässt sie sich darauf ein, Kokain nach Island zu schmuggeln. Nur bis sie genug Geld hat, um für ihren Sohn zu sorgen, sagt sie sich. Doch schon bald merkt sie, dass es keinen einfachen Ausstieg aus dem rücksichtslosen Drogengeschäft gibt.
Während sie dennoch verzweifelt nach einem Ausweg sucht, nimmt sie der Zollbeamte Bragi, den sie auf ihrer Schmuggelroute regelmäßig am Flughafen passiert, ins Visier. Denn er beginnt zu ahnen, dass Sonjas makelloses Auftreten eine allzu perfekte Fassade ist.
Verkompliziert wird die ohnehin schon hochdramatische Situation durch die Tatsache, dass Sonja seit Neuestem in einer Beziehung mit Agla ist. Die einst hochrangige Bankangestellte, wird nach dem isländischen Finanzcrash in einen Skandal verwickelt und strafrechtlich verfolgt.
Schon bald entspinnt sich zwischen Sonja, Bragi und Agla ein komplexes Netz der Kriminalität. Und viel zu spät erst bemerken sie, dass jeder Versuch, sich daraus zu befreien, sie nur noch tiefer darin verstrickt ...

Diesen spannenden Krimi habe ich an einem Tag verschlungen!
Am nächsten Tag habe ich Band 2 „Die Schlinge“ gelesen und warte neugierig auf das Finale.

zum Produkt € 10,00*

empfohlen von:

Christiane Kuwert

Christiane Kuwert

Sprich mit mir T. C. Boyle

gebunden

Wer ist menschlicher? Der Mensch oder der Affe?

T.C. Boyle schätzt seine treue deutsche Fangemeinde und den engen Kontakt zu ihr und zeigt dies auf seine Weise: Sein neuer Roman „Sprich mit mir“ ist Ende Januar zuerst in Deutschland und auf Deutsch erschienen.
In seinem vorletztes Buch "Das Licht" beschäftigt sich Boyle mit dem menschlichen Bewußtsein und was Drogen damit machen.
In "Sprich mit mir" widmet er sich unterem den Fragen: was ist tierisches Bewußtsein? Wer ist menschlicher? Der Mensch oder der Affe?

Sam, der Schimpanse, den Professor Schermerhorn in einer TV-Show präsentiert, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen.
Er kann Bedürfnisse kundtun, beweist Humor im Umgang mit seinen wissenschaftlichen Betreuern. Wie ein Kind wächst er, Tag und Nacht umsorgt von ihnen, auf. Als die schüchterne Studentin Aimee dazu stößt, entspinnt sich eine einzigartige Beziehung: Sam erwidert ihre Gefühle und entwickelt sich regelrecht zu einem Individuum. Die Vision Schermerhorns, der an das Menschliche im Tier glaubt, findet bei seinen Kollegen der Verhaltensbiologie keinen Zuspruch - Sam wird für Tierexperimente von einer anderen Universität beschlagnahmt.
Aimee ist am Boden zerstört und schmiedet einen verrückten Plan...

T.C. Boyle geht ebenso komisch wie mitfühlend der Frage nach, ob uns Tiere ähnlicher sind, als wir vermuten. Wie immer gelingt es ihm, sich in seine Protagonisten hinein zu versetzten, selbst in einen Schimpansen,
ein großes Vergnügen!

zum Produkt € 25,00*

1 2 ... 7