Veranstaltungen

Bücherleuchten im Isarflimmern - Vorstellung unserer Lieblingsbücher

25.10.2018 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Bücherleuchten im Isarflimmern - Vorstellung unserer Lieblingsbücher
Veranstaltungsort: Buchhandlung Isarflimmern, Auenstr.2, 80469 München
Preis: Eintritt frei

Können Sie ein Geheimnis für sich behalten?
Wir nicht !
Wir verraten Ihnen unsere Lieblingsbücher und die Highlights der Saison.
Ganz exklusiv !
Auf einen angeregten literarischen Austausch freuen sich
Désirée Westphal
Polina Zinoviev
Michael Schäfer

Um Anmeldung wird gebeten:
Tel.: 089 / 23541190
80469@isar-flimmern.de

Multimedia-Lesung mit Fabian Sixtus Körner

08.11.2018 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort: Buchhandlung Isarflimmern, Auenstr.2, 80469 München
Preis: 8€

«Die Reise geht immer weiter, auch wenn du längst angekommen bist.»

Fabian Sixtus Körner, geboren 1981, ist Designer, Fotograf, Innenarchitekt, Blogger, Wandergeselle und erfolgreicher Autor.
In seinem neuesten Buch "Mit anderen Augen" nimmt er die Leser mit auf seine eigene Reise – die seiner Familie. Er erzählt, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit ihr zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.

Multimedia-Lesung mit Fabian Sixtus Körner

Hans Pleschinski liest aus "WIESENSTEIN"

13.11.2018 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort: Buchhandlung Isarflimmern, Auenstr.2, 80469 München
Preis: 8€

Dieser Roman ist etwas Besonderes. Ein Fall von enthusiastischer Überwältigung. Sie betrifft nicht nur den Leser, sie hat zuvor auch den Autor in der Zuneigung zu seinem Stoff und seinem Protagonisten ergriffen.

In expressive, nachtönende Bilder ist dieses dem wortgewaltigen Gerhart Hauptmann gewidmete Opus gefasst. Der Roman ist auch eine erschütternde Skizze zum Ende des Dritten Reiches. Ätzenden Rauchschwaden des lodernden Dresden bilden den Hintergrund zur labilen Idylle im letzten Zufluchtsort Hauptmanns auf Burg "Wiesenstein".
Physisch spürbar das In-sich-Zusammenkauern, die Angst vor den neuen Herren. Denn die sich Rächenden wüten um Wiesenstein, die Massaker nehmen kein Ende im Mai 1945, sie wüten weiter und weiter. Zigtausende Rachetote – als ob die bereits Vorhandenen nicht genug seien.
Es ist ein schreckliches, erschütterndes, sprachlos machendes Bild, das Hans Pleschinski entwirft. Es ist kein Buch, das sich einem leicht und verdaulich hingibt, nein, ein jeder Satz verlangt danach, dass der Leser sich damit auseinandersetzt, nicht gedankenlos hinnimmt. Hauptmanns Werke fließen gegen Ende immer stärker in den Texte in, machen Lust, mehr zu lesen und zu erfahren.
Grandios, überwältigend, erschütternd.

Hans Pleschinski liest aus "WIESENSTEIN"