Unsere Empfehlungen

Hier finden Sie die Titel, die wir in unserer JUNIMOND Kolumne im Rösrather Rundblick empfehlen!

DUNKEL
empfohlen von:

Diana Baur

Diana Baur

DUNKEL Ragnar Jónasson

kartoniert

Hulda Hermannsdottir, Kommissarin bei der Kriminalpolizei in Reykjavik steht mit ihren 65 Jahren kurz vor der Pensionierung. Doch als ihr Chef ihr eröffnet, dass sie sofort und von heute auf morgen vorzeitig ihren Platz für einen jüngeren und erfolgreichen Kollegen räumen soll, ist sie geschockt. Sie leiert ihrem Chef noch die Arbeit an einem letzten Fall aus den Rippen - einem Cold Case, der sie niemals losgelassen hat. Sie nimmt erneut die Ermittlungen auf und begibt sich auf eine gefährliche und düstere Reise ins ebenso düstere und gefährliche Herz Islands.
DUNKEL ist der Auftakt einer fulminanten Trilogie um die im Leben gescheiterte Kommissarin Hulda mit einer tiefgehenden Charakterisierung der zentralen Figur und beeindruckenden Landschaftsbeschreibungen. Und das Besondere an dieser Trilogie ist die Erzählweise: denn Ragnar Jonasson erzählt die Geschichte um Hulda rückwärts und schafft somit einen außergewöhnlichen und absolut fesselnden Thriller, der den Leser aus seinem üblichen Lesemuster reißt und ihm einiges abverlangt - vor allem gute Nerven!
Das Ende von DUNKEL hallt lange nach und hat mich nachhaltig ungemein beeindruckt. Es hat mich - um ehrlich zu sein - total aus den Socken gehauen! Mal ganz was anderes im Einheitsbrei der herkömmlichen Thriller-Literatur…eine absolute Lese-Empfehlung!
Glücklicherweise kann man direkt mit Band 2 (INSEL) und Band 3 (NEBEL) weiter ins Hulda-Universum eintauchen und reist auf abgründigen Wegen in die dunkle Vergangenheit der komplexen und vielschichtigen Protagonistin.
Also geschwind nach DUNKEL auch INSEL und NEBEL lesen…es lohnt sich!!!

Empfohlen von Diana Baur aus der Buchhandlung JUNIMOND in Rösrath

zum Produkt € 15,00*

Das Gegenteil von Hasen
empfohlen von:

Christine Brune-Schmidt

Christine Brune-Schmidt

Das Gegenteil von Hasen Anne Freytag

gebunden

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Jugendroman von Anne Freytag in den Händen halte, ist das ein Fest für mich. Ich weiß, dass mich von dieser Autorin toll geschriebene, aktuelle, fesselnde und mitreißende Geschichten erwarten.Und so bin ich auch diesmal wieder nicht enttäuscht worden. Ganz im Gegenteil! Im neuen Roman „Das Gegenteil von Hasen“ geht es um das Thema Mobbing. Aber anders als in anderen Büchern zu diesem Thema wird hier eine der größten Mobberinnen der Schule selbst zum Opfer und das ehemalige Mobbing-Opfer zur helfenden Heldin.Auf Anraten ihrer Therapeutin schreibt Julia ihre Gedanken und Gefühle in eine Art Online-Tagebuch nieder. Dabei kann sie offen und ungeschönt über angebliche Freunde, ihre Eltern und andere Mitschüler herziehen. Doch dann wird Julias Laptop geklaut und ihre Einträge werden nach und nach online gestellt...Nun ist Julia diejenige, die ausgegrenzt und gemobbt wird. Bei der Suche nach dem Täter kommen plötzlich viele in Betracht, den alle hätten ein Motiv sich an Julia rächen zu wollen.Anne Freytag erzählt dabei die Geschichte aus der Perspektive von verschiedenen Personen, sodass der Leser den eigentlichen Figuren immer etwas voraus ist.Eine brillant geschriebene Geschichte, die zeigt, wie schnell man vom Täter zum Opfer werden kann und wie gefährlich es ist, seine persönlichen Gedanken digital festzuhalten – wenn sie nicht durch ein sicheres Passwort geschützt sind.
Nicht nur für Jugendliche, sondern auch für junge und jung gebliebene Erwachsene eine absolute Leseempfehlung!

Empfohlen von Christine Brune-Schmidt aus der Buchhandlung JUNIMOND in Forsbach

zum Produkt € 17,00*

Ihr Königreich
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Ihr Königreich Jo Nesbø

gebunden

Hat Jo Nesbo in seinen ersten Thrillern gerne den armen Kommissar Harry Hole malträtiert, der sich immer wieder mit seinen eigenen und fremden Dämonen auseinandersetzen musste, ermächtigt der Autor in seinen letzten Neuerscheinungen seine Figuren dazu, sich zu wehren. In diesem relativ harmlos anfangenden Krimi über zwei Brüder, die früh auf sich gestellt sind, als die Eltern mit dem Auto in den Tod fahren, wird der Leser in einen Ort entführt, der von Anfang an irgendwie Unbehagen bereitet. Kalt und unwirtlich, die Menschen nicht wirklich sympathisch. Dort lebt der Ältere relativ friedlich vor sich hin, die Fronten im Ort scheinen geklärt, als auf einmal sein jüngerer, charismatischer Bruder nach langer Zeit mit Frau aus Kanada zurückkehrt, und das Dorf mit großartigen Investitions- und Hotelbauplänen durcheinanderwirbelt. Dabei wird auch einiges Unschöne aus der Beziehung der zwei Brüder aufgedeckt und die Dämonen der Vergangenheit tauchen aus der - im wahrsten Sinne des Wortes - Versenkung auf!
Ein toller Krimi, weitab von 08/15, düster, psychologisch, und sehr sehr spannend!
Eine absolute Lese-Empfehlung!

Empfohlen von Alexandra Brune-Will aus der Buchhandlung JUNIMOND in Forsbach

zum Produkt € 24,99*

Wie man einen Bären kocht
empfohlen von:

Diana Baur

Diana Baur

Wie man einen Bären kocht Mikael Niemi

gebunden

Nordschweden 1852. Der Erweckungsprediger Laestadius trifft durch Zufall auf den völlig vernachlässigten samischen Junge Jussi und nimmt sich seiner an. Der Junge entwickelt sich mit den Jahren immer mehr zur rechten Hand des Probstes und sie arbeiten gemeinsam an Abhandlungen über die heimische Flora und Fauna. Als es eines Tages zu einer Mordserie an jungen Frauen in der Gegend kommt, sind Jussi und Laestadius gefragt. Sie versuchen mit allen Mitteln der modernen Wissenschaft, den Mörder zu entlarven. Doch mit ihren neumodischen Untersuchungen und Ansätzen sowie den sich daraus eindeutig ergebenden Spuren schaffen sie sich mächtige Feinde - und schließlich geraten sie selbst in allerhöchste Gefahr.
In einer Mischung aus historischem Roman und Krimi lässt Mikael Niemi seine Protagonisten Jussi und Laestadius den brutalen Morden in der schwedischen Einöde nachgehen. Der Leser erfährt viel über das extrem harte Leben zu dieser Zeit sowie über die Anfänge der Forensik. Die oftmals derben Beschreibungen der Lebensumstände und Geschehnisse sind nichts für zarte Gemüter, aber es lohnt sich wirklich, den beiden Männern auf ihrem Weg zu folgen.
Ein tolles Buch - mal ganz anders, aber absolut empfehlenswert!

zum Produkt € 20,00*

Was sie nicht wusste
empfohlen von:

Christine Brune-Schmidt

Christine Brune-Schmidt

Was sie nicht wusste Nicci French

kartoniert

Mein Lieblings-Krimi-Autoren-Duo hat es wieder einmal geschafft mich völlig zu begeistern. „Was sie nicht wusste“ ist das neue Buch nach ihrer Krimi-Serie über und mit Frieda Klein. Wieder ist London der Schauplatz des Geschehens. Hier lebt Neve Connolly. Mutter von drei Kindern, vielbeschäftigte Ehefrau und vertrauenswürdige Kollegin. Eigentlich eine ganz normale Frau, doch sie hat einen Fehler gemacht und dieses Problem gerät außer Kontrolle. Eigentlich wollte sie sich mit ihrem Geliebten in dessen Wohnung treffen, doch als sie dort eintrifft, liegt er erschlagen auf dem Boden. Ohne zu zögern beseitigt sie alle Spuren und benachrichtigt erst dann anonym die Polizei. Doch sie hat etwas vergessen...Was so harmlos beginnt, lässt einen nicht mehr los. Während es bei Neve zu Hause wie im Taubenschlag zugeht und neben Freunden und Bekannten plötzlich auch alte Studienfreunde auftauchen versucht sie ihren Fehler wieder gut zu machen, ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen, den Mörder zu finden und ihre Familie zu schützen. Doch wem kann sie trauen? Wen kennt sie wirklich? Dieses Buch nimmt so rasant an Fahrt auf, dass man es nicht aus den Händen legen kann.
Ein Psychothriller vom Feinsten und eine unbedingte Leseempfehlung!!!

Empfohlen von Christine Brune-Schmidt aus der Buchhandlung JUNIMOND in Forsbach

zum Produkt € 16,00*

Der Empfänger
empfohlen von:

Simone Neidlinger

Simone Neidlinger

Der Empfänger Ulla Lenze

gebunden

San José, Costa Rica – Neuss – New York: Das sind die Kapitelüberschriften und die Orte, an denen der Roman „Der Empfänger“ von Ulla Lenze in der Zeit zwischen 1925 und 1953 spielt und zwischen denen die Autorin in nicht chronologischer Abfolge wechselt. Der Rheinländer Josef Klein, ein durch und durch unpolitischer Mensch, wandert in den 1920er Jahren nach New York aus – von langer Hand geplant zusammen mit seinem Bruder, der jedoch nach einem Unfall gezwungen wird, in Deutschland zu bleiben. Er schlägt sich mit Gelegenheitsjobs in der neugewählten Heimat durch, genießt das neue befreite Leben in Harlem und widmet sich seiner Leidenschaft als Hobbyfunker. Während in Deutschland die Nationalsozialisten die Macht ergreifen, breitet sich auch in New York die Community jener deutschen Emigranten aus, die für Hitler sympathisieren. Unwissentlich und naiv gerät Josef Klein immer tiefer hinein in die Aktivitäten dieser Community, die seine Fähigkeiten als Amateurfunker für ihre Zwecke nutzen. Geschickt verwoben wird das Schicksal von Klein mit dem seines Bruders, der die Kriegs- und unmittelbare Nachkriegszeit in Deutschland erlebt hat und den Lesern eine ganz andere Perspektive eröffnet.Äußerst spannend und atmosphärisch beschreibt Ulla Lenze in ihrem Roman, in dem sie das Leben ihres Großonkels fiktional verarbeitet, die Geschichte eines deutschen Auswanderers vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus in all ihren Facetten – die innere Zerrissenheit, das Ausblenden von Realität, die Suche nach Identität. Fesselnd und spannend – ein echter Pageturner!

Empfohlen von Simone Neidlinger aus der Buchhandlung JUNIMOND IN Rösrath

zum Produkt € 22,00*

Die sieben Leben des Anton Busch
empfohlen von:

Hanna Finkbeiner

Hanna Finkbeiner

Die sieben Leben des Anton Busch Reinhard Rohn

gebunden

Reinhard Rohns Roman „Die sieben Leben des Anton Busch“ ist die wahre Geschichte seines Onkels, dessen Erinnerungen Rohn in einer packende Geschichte aufgeschrieben und in literarischer Freiheit ausgeschmückt hat.
Schönau in Pommern 1945: Der fünfjährige Anton Busch muss mit seiner Muttern und sechs älteren Geschwistern vor der sowjetischen Armee fliehen. Der glücklichen und unbeschwerten Kindheit auf einem Bauernhof folgt eine beschwerliche Flucht mit den wenigen geretteten Habseligkeiten auf dem Bollerwagen. Ankommen in der Nähe von Osnabrück müssen sie wieder ganz von vorne beginnen. Die Mutter ist von der Flucht traumatisiert und den Kindern in allen Lebenslagen keine Stütze. Die findet der kleine Anton aber in seiner Lieblingsschwester Paula, und in den Erinnerungen an seinen liebevollen Großvater, von dem er die Gabe hat, Gedanken zu lesen. Es gelingt Anton sich ein Leben aufzubauen. Er erlebt die Wirtschaftswunderjahre, lebt und liebt, baut ein Haus und gründet eine Familie.
Parallel erfährt der Leser wie der jetzt fast Achtzigjährigen ein Leben selbst in die Hand nimmt und gestaltet. Sein Leben kommt ihm wie sieben Leben vor, so ist auch der Roman in sieben Kapitel unterteilt.
„Die sieben Leben des Anton Busch“ ist eine intensive und bewegende Lebens- und Liebesgeschichte, und eine mitreißende Kriegszeit- und Nachkriegslektüre – ein Geschichtsbuch des letzten Jahrhundert, derer, die oft nicht zu Wort kommen oder kommen wollen.

Empfohlen von Hanna Finkbeiner aus der Buchhandlung JUNIMOND in Rösrath

zum Produkt € 22,00*

Offene See
empfohlen von:

Anne Klein

Anne Klein

Offene See Benjamin Myers

gebunden

Kurz nach Kriegsende begibt sich der Bergarbeitersohn Robert auf Reisen, um England zu Fuß zu erkunden. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Bevor er, wie seine Vorfahren, in die Zeche ziehen muss, möchte er zum Meer reisen. in seiner Heimat ist die Küste vom Kohlenstaub ganz grau. Auf seiner Reise lernt er Dulcie kennen, eine ungewöhnliche Frau, nicht nur sehr groß sondern auch sehr selbstständig. Robert kann für Dulcie Gelegenheitsarbeiten erledigen und Dulcie verwöhnt ihr mit ihren Kochkünsten. Doch Dulcie hegt eine große Abneigung gegen das Meer und alles was damit zu tun hat. Sie hat ihre große Liebe verloren, spricht aber kaum darüber. Dennoch gelingt es Robert die Puzzelteile zusammenzusetzen und erfährt so die traurige Geschichte und warum Dulcie das Meer verachtet. Die beiden helfen sich gegenseitig: Robert lernt sich selber kennen sowie die Liebe zur Literatur, Poesie und Kunst und Dulcie heilt.
Ein phantastisches Buch über Freundschaft und Liebe, wie ungewöhnlich Leben sein können. Wunderschöne Sprache, ein Buch zum Abschalten und eintauchen.

Empfohlen von Anne Klein aus der Buchhandlung JUNIMOND in Rösrath

zum Produkt € 20,00*

Mama Tandoori
empfohlen von:

Melanie Krause-Berger

Melanie Krause-Berger

Mama Tandoori Ernest van der Kwast

kartoniert

Nach dem großen Erfolg von „Die Eismacher“ trumpft Ernest van der Quast mit einem ganz besonderen Buch in Deutschland auf.
Ein autobiografisches Familienportrait, was seines Gleichen sucht. Hauptperson und roter Faden der Familiengeschichte ist seine aus Indien stammene Mutter Veena, ein Tornado an Frau, die 1969 als Krankenschwester mit zwei Koffern voll goldenem Schmuck in die Niederlande kommt, aus Mitleid den Wissenschaftler Theo van der Quast heiratet und eine Familie gründet. Tragisch-komisch erzählt der Autor von der zwar geliebten aber auch gefürchteten Matriarchin des Clans mit eisernem Willen (gelegentlich gebraucht sie das Nudelholz, um ihre Männer und Andere zur Raison zu bringen) und deren ungezügelten Zwang zur Sparsamkeit. Ihr Lebensmotto: „gratis ist gut“! Bei aller Stärke empfindet Veena aber auch tiefen Schmerz bzgl. ihres erstenSohnes Ashirwad, der durch einen epileptischen Anfall geistig behindert wurde. Mit Vehemenz kämpft sie dafür, dass dieser wieder gesundet und wartet auf ein Wunder, das natürlich nicht geschieht. Als später der mittlere Sohn die „falsche“ Frau heiratet, und Ernest auch noch Autor anstatt Wirtschaftswisssenschaftler wird, ist sie enttäuscht und lässt ihre Söhne fallen. Als Erwachsener und bereits selber Vater, macht sich Ernest auf den Weg nach Indien, um dort seine Wurzeln zu ergründen und beginnt langsam die Zusammenhänge für das Verhalten seiner Mutter zu verstehen. Ein grandioser Roman über das Leben, wie es ist: manchmal schreiend komisch und manchmal eben nicht.

Empfohlen von Melanie Krause-Berger aus der Buchhandlung JUNIMOND in Forsbach.

zum Produkt € 10,00*

Das Gewicht der Worte
empfohlen von:

Simone Neidlinger

Simone Neidlinger

Das Gewicht der Worte Pascal Mercier

gebunden

Nach seinem Bestseller „Nachtzug nach Lissabon“ ist mit „Das Gewicht der Worte“ nun endlich der nächste große Roman von Pascal Mercier erschienen – reflektiert und philosophisch, wie wir es von dem Schweizer Autor gewohnt sind.„Jetzt, da er wieder eine Zukunft hatte, wollte er verschwenderisch mit seiner Zeit umgehen.“ - So der Beschluss des Protagonisten Simon Leyland, nachdem sich die Diagnose Hirntumor als ärztlicher Irrtum erweist. Der Roman beginnt genau zu diesem Zeitpunkt, als Leyland von Triest aus zurück nach London in das Haus seines verstorbenen Onkels kehrt, der ihm dieses vererbt hat. Und dort beginnt er, sein altes Leben aufzuarbeiten und sein zukünftiges neu zu ordnen.In eben diesem Haus nahm auch Leylands Faszination für die Welt der Worte einst seinen Anfang: Eine Landkarte seines Onkels lässt den Wunsch in ihm entstehen, die Sprachen aller Länder zu lernen, die ans Mittelmeer grenzen. Die große Leidenschaft für Sprache und Literatur führt Leyland schließlich auch zu seinem Beruf als Übersetzer, in dem er seine Bestimmung sieht. Immer wieder betont er, dass er „die Dinge erst erlebe, wenn er sie in Worte gefasst“ habe. Als sein Leben durch die Fehldiagnose an einen Wendepunkt kommt, öffnen sich neue Wege. Prioritäten verschieben sich, Freundschaften verändern sich, das Übersetzen weicht der Entdeckung der eigenen Worte. „Das Gewicht der Worte“ - einen treffenderen Titel hätte man für diesen Roman kaum wählen können. Ein Hochgenuss und unvergessliches Leseerlebnis!

Empfohlen von Simone Neidlinger aus der Buchhandlung JUNIMOND in Rösrath.

zum Produkt € 26,00*

1 2 ... 7