Unsere Empfehlungen

Hier finden Sie die Titel, die wir in unserer JUNIMOND Kolumne im Rösrather Rundblick empfehlen!

Lob der Macht
empfohlen von:

Lob der Macht Rainer Hank

gebunden

Ein provozierendes Sachbuch, packend geschrieben wie ein Roman.
Der Autor ist Wirtschaftsjournalist der FAZ.
Er setzt sich in diesem Buch mit dem „Phänomen“ Macht auseinander und zeigt auf, in welchen Bereichen wir überall Macht antreffen und dass in gewissen Bereichen Macht sogar notwendig ist.
Hank nennt Wirtschaftsgrößen und auch Politiker, die über ihre Macht gestürzt sind, weil sie sich aufgrund ihrer Machtposition überschätzt haben. Sie konnten mit ihrer Macht nicht umgehen, sie nicht erhalten.
Oft ist der Weg, Macht zu erreichen, das was antreibt - das eigentliche Ziel. Die Vorstellung, das ersehnte Amt endlich zu erhalten, „die Inthronisation“. Doch dann muss die gewonnene Macht auch eingesetzt werden, man muss mit ihr umgehen können, sie zu besitzen reicht nicht. Macht ist allgegenwärtig, auch in zwischenmenschlichen Beziehungen. Je empathischer man ist, desto mehr Einfluss hat man auf sein „Gegenüber“: Macht durch Manipulation.
Empathie ist einer der Türöffner zur Macht, dadurch steckt in jedem von uns ein Machtmensch. Doch es kommt immer darauf an, ob wir mit dieser Macht umgehen können.
Dieses Buch ist so spannend, weil der Autor ein Plädoyer für die Macht hält.
Hank will das Phänomen Macht nicht erklären, das Buch soll keine wissenschaftliche Abhandlung oder Auseinandersetzung sein, sondern mehr eine Anregung, eine andere Sichtweise anzunehmen.
Es soll einfach neugierig machen und das ist ihm gelungen!

zum Produkt € 20,00*

Heute hat die Welt Geburtstag
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Heute hat die Welt Geburtstag Flake

gebunden

Flake, mit bürgerlichem Namen Christian Lorenz, ist Keyboarder der Band „Rammstein“ Und wenn man die Band kennt, hat man sofort ein Bild vor Augen. Und dieses Bild ist nicht unbedingt so, dass man ein Buch über Rammstein braucht. Denkt man!
Mir zumindest ging das so - bis ich eben dieses wunderbare Buch in die Hand nahm und zu lesen begann. Und mein Fazit: Rammstein muss man nicht mögen, Flake aber umso mehr!
Die trockene, lakonische, zuweilen fast bieder anmutende Art, wie er aus dem Band- und Tourleben von Rammstein erzählt, macht sehr viel Vergnügen und ist zuweilen zum Brüllen komisch, wenn er beschreibt, wie sich die Musiker die Langeweile zwischen den Auftritten vertreiben oder wie die Ideen zu den teils sehr schrägen Bühnenshows entstehen und umgesetzt werden.
“Musiker haben im Gegensatz zu Rentnern ziemlich viel Zeit…Sie warten bis sie in den Club können, sie warten auf den Soundcheck…und schließlich, dass der Bus wieder abfährt. So viele Witze, um diese Zeit zu überbrücken, gibt es gar nicht. Da ist es kein Wunder, dass einige Bands sich einen Tätowierer mitnehmen, der ihnen im Laufe der Tour den ganzen Körper bunt anmalt. Den Bands sieht man dann auch an, wie lange sie schon unterwegs sind….“
Es scheint, als stehe der 50jährige Flake selber immer noch ein wenig staunend daneben und wundere sich über den Aufstieg dieser Punk-Band von Kneipenbühnen der ehemaligen DDR bis in die großen Konzerthallen der Welt.
Eine sehr vergnügliche, kurzweilige Lektüre – nicht nur für Rammstein – Fans!

zum Produkt € 20,00*

Das Glück ist ein Vogerl
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Das Glück ist ein Vogerl Ingrid Kaltenegger

gebunden

Eine literarische Komödie über die wahnwitzigen Umwege, die Leben und Liebe so nehmen
Schauplatz ist Salzburg und das hört man, der Franz ist halt DER Franz und manche Vokabeln sind Nicht-Österreichern unbekannt, trägt aber alles zum Charme dieses Buches bei.
Die Geschichte beginnt mit Egon:
Egon, der endlich -endlich – in der Zeitung seine Jugendliebe Amalie, der er all die Jahrzehnte nachgetrauert hat, sah und nun zu ihr unterwegs ist, in seinem uralten – schon lange nicht mehr gefahrenen Schrottauto, mit dreißig auf der Autobahn, auf dem Weg zum Seniorenheim. Doch – soviel kann und muss ich verraten – er gerät in einen Unfall und verstirbt.
Der Letzte, der ihn sieht, als Egon sich auf dem Seitenstreifen vorbei- und unter den LKW drängt, ist Franz, die eigentliche Hauptperson dieser Geschichte:
Franz, Mitte vierzig, ist Gitarrenlehrer am Musikgymnasium, wo er lustlos mehr oder weniger begabte Teenager unterrichtet, deren anstrengende Eltern ihm dann den Rest geben.
Eigentlich wollte Franz ja ein Rockstar werden, doch diesem Traum, wie auch dem vom Stage-Diving, kann er nur noch nachts im Schlaf nachgehen.
Seine Frau Linn arbeitet als Übersetzerin und verzweifelt komplett an ihrem lascherten Franz. Sie findet moralische Unterstützung bei einer Arbeitskollegin mit einschlägigen Erfahrungen in Punkto Lebenshilfe und Glück.
So findet sich der frustrierte Möchtegern-Rockstar Franz alsbald in einem traumhaft gelegenen Kärntner Berghotel, um bei einem Life-Balance-Workshop-Wochen¬endsemi¬nar von dem in den USA gefeierten Life-Coach Scott zu lernen, wie man sich richtig fallen lässt.
Denn dann funktio¬niert die Methode The Elevator to Happiness ganz leicht.
Man drücke nur den richtigen Button im Fahrstuhl, und schwupps erreicht man sein persön-liches Happiness-Level.
Doch gerade als Franz versucht, zu entspannen, begegnet ihm das Unfallopfer Egon – als Geist!
Franz ist der letzte, der den Egon gesehen hat und der Einzige, der ihn jetzt noch sehen kann. Und von nun an folgt Egon dem Franz wie ein Schatten.
Um ihn loszuwerden, ist Franz gezwungen, Egon zu helfen, seine Ruhe zu finden und ihm den letzten Wunsch zu erfüllen.
Der Weg dahin, scheint aber nur über die Jugendliebe zu gehen, die jedoch im Wachkoma liegt und daher wenig hilfreich bei Egons Erlösung ist.
Nebenbei hat Franz noch mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen, denn seine Frau ist hin und weg von dem Guru, seine Tochter pubertiert und seine Arbeit droht er auch zu verlieren. Wenig hilfreich, dass Egon das Geschehen immer zur falschen Zeit sarkastisch kommentiert.
Mit Schmäh und feinstem schwarzem Humor erzählt Das Glück ist ein Vogerl vom Irrsinn des Alltags, von unsterblichen Lebensträumen und der Liebe in drei unterschiedlichen Generationen, denn da sind ja auch noch die pubertierende Tochter und der unbegabteste Gitarrenschüler von allen.

zum Produkt € 20,00*

Die Wurzel alles Guten
empfohlen von:

Die Wurzel alles Guten Miika Nousiainen

gebunden

Eine Geschichte, die in Helsinki beginnt, den Leser mitnimmt nach Schweden über Thailand bis nach Australien. Zwei grundverschiedene Halbbrüder, die auf der Suche nach ihrem Vater nicht nur Freunde werden.

Pekka hat Zahnschmerzen und entscheidet sich für einen Zahnarzt, der den gleichen Nachnamen trägt wie er. Sobald er diesen erblickt, ist er überzeugt, dass es sich um seinen Bruder handeln muss. Das weist der Aufgesuchte erstmal weit von sich zurück und versucht die weitere Kontaktaufnahme von Pekka auf dessen Zahnbehandlungen zu begrenzen, die auch dringend notwendig sind. Doch auch er erkennt die Ähnlichkeiten zwischen ihnen.
Pekka kann nach einigen Zahnbehandlungen seinen Bruder überzeugen, nach ihrem Vater zu suchen und herauszufinden, warum er aus ihrem Leben verschwunden ist.
Auf dieser Reise kommen sich die beiden Brüder immer näher und Pekka erkennt, dass nicht nur Reden, sondern auch Schweigen Nähe bedeuten kann und dass „der Weg zum Herzen seines Bruders nun mal über seine Zähne führt“.

Schräger finnischer Humor, dennoch eine Geschichte, die sehr berührt, weil sie mit viel Herzenswärme erzählt wird und einem klarmacht, dass „die Wurzel alles Guten“ oftmals in den kleinen Dingen liegt…

zum Produkt € 20,00*

Atlas Obscura
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Atlas Obscura Joshua Foer, Ella Morton, Dylan Thuras

gebunden

Neugierig auf dieses wunderbare Buch?

Dieses und viele mehr haben wir an unserem Abend "Zeit zum Lesen" am 30.11. vorgestellt...
Wenn Sie Interesse haben, können Sie die Liste unter folgender Adresse herunterladen:
info.junimond.co/ZeitzumLesen30.1117
Oder kommen Sie doch einfach vorbei, wir beraten sie gerne!

zum Produkt € 34,00*

Der Frauenchor von Chilbury
empfohlen von:

Melanie Krause-Berger

Melanie Krause-Berger

Der Frauenchor von Chilbury Jennifer Ryan

gebunden

Kent in England 1940.
Der Krieg fordert alles von den Frauen des kleinen Dorfes Chilbury.
Frauen, deren Ehemänner und Söhne in den Krieg zogen, die voller Sorge und Hoffnung auf deren Rückkehr warten, sind auf sich allein gestellt.
Als der Pfarrer der Gemeinde den Kirchenchor auflöst, da die männlichen Stimmen fehlen, lehnen sich die weiblichen Dorfbewohner auf.
Mit Hilfe von Primrose, einer Musikprofessorin, stellen sie einen besonderen Frauenchor auf die Beine, und die gemeinsame Musik schafft es, den Frauen Selbstbewusstsein und Lebensmut für diese schwierige Zeit zu geben.
Von diesem Chor und besonders vier unterschiedlichen Frauenschicksalen handeln die Briefe, Bekanntmachungen und Tagebucheinträge von März bis September 1940 in diesem Buch.

Aus unterschiedlichsten Blickwinkeln erlebt man vor dem ernsten Hintergrund des 2. Weltkrieges, in diesem kurzen aber intensiven Zeitabschnitt, einen wahren Kosmos an Familiendramen, Intrigen, Verbrechen, aber auch Geschichten von Freundschaft, Liebe und Zusammenhalt.

Jennifer Ryan hat es geschafft, das Grauen des Krieges unverhüllt zu skizzieren, dabei aber
auf beeindruckende Weise die Entwicklung der Widerstandsfähigkeit der Frauen von Chilbury zu beschreiben, die am Leben festhalten und sich ihren Prüfungen stellen.
Ein absolutes Lesehighlight!

zum Produkt € 19,99*

Liebe zwischen den Zeilen
empfohlen von:

Christine Brune-Schmidt

Christine Brune-Schmidt

Liebe zwischen den Zeilen Veronica Henry

kartoniert

Die junge Emilia erbt von ihrem Vater die kleine Buchhandlung „Nightingale Books“ im Herzen des verschlafenen Städtchen Peasebrook, England.
Entgegen aller Widerstände beschließt sie, die Buchhandlung weiterzuführen, denn für die Bewohner des Ortes ist Nightingale Books weit mehr als nur eine Buchhandlung…
Die Autorin erzählt die Geschichte in zwei Zeitebenen. Im Rückblick erfährt man, wie der Vater Julius Nightingale zu der Buchhandlung gekommen ist und warum seine Tochter Emilia so besonders für ihn war. Im Heute lernt man Emilia und die anderen Bewohner des Ortes, deren Lebensgeschichten, deren Liebe, Leid, Sorgen und Ängste kennen.
Als Leser freundet man sich mit einigen von ihnen an und fühlt mit ihnen. Wird Emilia es schaffen, die Buchhandlung mit ihrem Zauber am Leben zu erhalten? Durch die liebevollen und bildhaften Beschreibungen wird man direkt nach Peasebrook versetzt und wäre selber gerne dort durch die Straßen geschlendert und in der Buchhandlung Kunde geworden.
Die Autorin hat mit „Liebe zwischen den Zeilen“ ein Wohlfühlbuch geschaffen, das zum Träumen einlädt ohne dabei flach und zu kitschig zu werden.
Ich habe den Aufenthalt in Peasebrook und die berührende Unterhaltung auf jeden Fall sehr genossen!

zum Produkt € 9,99*

Heimkehren
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Heimkehren Yaa Gyasi

gebunden

„Heimkehren“ erzählt die Geschichte zweier Familien aus Ghana, deren wechselnde Mitglieder der Leser Etappe für Etappe über die Jahrhunderte hinweg begleitet.
Eine Familie profitiert vor Ort vom frühen Sklavenhandel mit den Briten, während Sklaverei und Rassismus die andere quer durch die USA verschlägt.
In bildreicher Sprache und mit viel Empathie gewährt Yaa Gyasi Einblick in die sehr unterschiedlichen Leben der Protagonisten, ohne einem klaren Gut-und-Böse-Schema oder Kitsch zu verfallen.
Es geht um Herkunft, Identität und die Frage, ob die in der Vergangenheit zugefügten Narben heilen können. Man liest begierig, auf welche teils verschlungenen Pfade sich die Charaktere begeben und welche Konsequenzen ihre Entscheidungen haben – teils bis in die ferne Zukunft. Das alles liest sich wie ein Puzzle, das zusammenzusetzen sowohl aufwühlend als auch informativ und spannend ist.

Eine nachdenklich machende, wunderschön geschriebene Geschichte, die sich von Klischees fernhält und durch die individuellen Schicksale berührt.

zum Produkt € 22,00*

Was man von hier aus sehen kann
empfohlen von:

Alexandra Brune-Will

Alexandra Brune-Will

Was man von hier aus sehen kann Mariana Leky

gebunden

Lustig und traurig, magisch und realistisch, aber immer mit zauberhafter Sprache erzählt Leky eine Geschichte über die Menschen eines Dorfes im Westerwald, die alle auf ihre Weise mit der Liebe ringen.
Das Buch ist voll von wunderbaren skurrilen Charakteren, wie Selma, der sturköpfigen Großmutter, die manchmal von Okapis träumt, und wenn sie das tut, dann stirbt immer hinterher jemand im Dorf.
Und dem Optiker, der schon immer in Selma verliebt war und es nie fertig bringt, ihr seine Liebe zu gestehen, mit seinen Liebesbriefe, die nicht über die Anfänge hinauskommen, von denen er aber schon einen ganzen Koffer voll gesammelt hat, zu ängstlich, sie der Angebeteten auch zu geben.
Und Luise, der verträumten Enkelin von Selma, der Ich-Erzählerin dieser Geschichte, die sich in den buddhistischen Mönch Frederik verliebt.
Und Luises Mutter, die vor lauter Nachdenken darüber, dass sie ihren Mann verlassen möchte, nicht dazu kommt, es auch zu tun.
Alle Dorfbewohner, selbst die kleinste Nebenfigur, sind von Leky mit so viel Liebe zum skurrilen Detail beschrieben, dass man sie liebgewinnt und kurz nach Ende der Lektüre schon wieder vermisst.
Und immer wieder möchte man jemandem einen Satz aus diesem Buch vorlesen, weil es so viele tolle davon gibt.
Mein Lieblingsbuch des Jahres!

zum Produkt € 20,00*

Die grüne Ente
empfohlen von:

Die grüne Ente Manu Causse

kartoniert

Eric hat seinen Platz im Leben verloren, Halt gibt ihm alleine sein autistischer Sohn Isaac, den er einmal in der Woche in der Kinderklinik besucht. Da er sich bei diesen Besuchen jedoch stets über das Reglement der Klinik hinwegsetzt, wird ihm der weitere Kontakt zu seinem Sohn untersagt. Das lässt Eric sich nicht gefallen. Er beschließt kurzerhand seinen Sohn zu entführen, um mit ihm eine Reise zu machen, die er niemals vergessen soll. Diese Reise führt sie quer durch Frankreich in einer grünen Ente Baujahr 1973, die er von seinem verstorbenen Onkel George geerbt hat. Ihre Reise führt sie in die Vergangenheit und wieder zurück in`s Leben. Dabei sind die beiden jedoch nicht alleine. Auf der Rückbank tummeln sich allerlei gute Geister, unter anderem auch Onkel George. Sie alle haben ein Auge auf Vater und Sohn und der ein oder andere Kommentar ist von der Rückbank zu hören.
Verfolgt werden sie von einem gutmütigen Dorfgendarm, der sich eigentlich mehr für das Suchen von Pilzen interessiert und die beiden zunächst gar nicht finden möchte.

Ein Buch voll berührender Gefühle auf einer Reise in ein kleines Wunder.

zum Produkt € 14,99*

1 ... 4 5
 
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand