Unsere Empfehlungen

Jedes Jahr bekommen wir von den Verlagen geschätzte 150 Bücher kostenlos vor dem eigentlichen Erscheinungstermin zur Verfügung gestellt, die so genannten Leseexemplare. Wir schaffen es nicht, sie alle zu lesen. Aber wir Buchhändler sind wie Trüffelschweine und versuchen, unter diesen vielen die zu entdecken, die das Lesen wirklich lohnen. Was uns besonders gut gefallen hat, stellen wir Ihnen hier in einer Kurzbeschreibung jeweils vor. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!
Ihr Team vom Librarium

Fünf Viertelstunden bis zum Meer
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

Fünf Viertelstunden bis zum Meer Ernest van der Kwast

kartoniert

Eine ganz besondere Liebesgeschichte hat Ernest van der Kwast hier geschrieben. Im Jahr 1945, wenige Tage nach der Befreiung Italiens, begegnen sich am Strand von Apulien Giovanna und Ezio. Noch ist der Bikini nicht erfunden, aber Gioovanna, die sich mit ihren Schwestern um den einzigen Badeanzug der bitterarmen Familie streitet und ihn dabei in zwei Stücke zerreißt, macht aus der Not eine Tugend und trägt das zerrissene, zusammengeknotete Teil mit besonderer Anmut. Ezio verfällt ihr in einem Augenblick - und doch, Giovanna will ihre Freiheit nicht aufgeben, will nicht heiraten und einen vorgezeichneten Lebensweg einschlagen.
60 Jahre spöter bekommt Ezio einen Brief - von Giovanna. Und er macht sich auf, um seiner Liebe aus Jugendtagen noch einmal zu begegnen...
Keine 100 Seiten benötigt der Niederländer van der Kwast, um diese bezaubernde und sinnliche Liebesgeschichte mitten in unser Herz zu pflanzen. Ein schmales Buch, das es schafft, zwei ganze Lebensläufe überzeugend nachzuzeichnen. Echter Lesegenuss!

zum Produkt € 9,99*

The Girls
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

The Girls Emma Cline

gebunden

Die vierzehnjährige Evie Boyd ist ein Durchschnittskind - und so fühlt sie sich auch. Absolut mittelmäßig, niemand scheint sie wahzunehmen, selbst ihre Eltern nicht. Da begegnet sie einer Gruppe charismatischer Mädchen, deren Freundschaft sie unbedingt gewinnen will. Was sie nicht weiß: die Mädchen sind Mitglieder einer Kommune,deren charismatischer Anführer eine ganze Horde junger Mädchen um sich schart. Freie Liebe und ein ungezügeltes, von Konventionen befreites Leben sind dort an der Tagesordnung. Zum ersten Mal fühlt sich Evie gesehen, wahrgenommen und als Person geliebt. Alle warnenden Vorzeichen schlägt sie in den Wind, und eine unheilvolle Entwicklung nimmt ihren Lauf.
Die Charles-Manson-Family war das Vorbild für diesen Roman von Emma Cline, dessen Sogwirkung man sich kaum entziehen kann. Das Kaliformien der 60er Jahre ersteht vor den Augen des Lesers, und mit welchen Unsicherheiten und Gefühlen eine pubertäre 14-Jährige zu kämpfen hat, wird absolut überzeugend dargestellt. Ein Buch, das sich in einem Atemzug durchliest und einen nur mühsam aus seinem Bann wieder entlässt.

zum Produkt € 22,00*

Der Schwimmer
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

Der Schwimmer Joakim Zander

kartoniert

Damaskus: Das Kind in seinen Armen hat hohes Fieber, atmet kaum noch. Im nächsten Moment explodiert eine Bombe: Die Frau, die er liebt, stirbt. Doch der Anschlag galt ihm. Dem amerikanischen Agenten.
Brüssel: Im Haifischbecken der Politiker und Lobbyisten bewegt sich EU-Referentin Klara Walldéen mühelos. Doch dann begegnet die junge Schwedin Mahmoud wieder, einem erfolgreichen Politologen, ihrer großen Liebe. Er besitzt Informationen, die seinen Tod bedeuten können. Und auch Klaras.
Arkösund & Schären: Ihr Fluchtpunkt. Hier ist Klara aufgewachsen. Hier gibt es Menschen, so rau wie die Natur. Auf die Verlass ist. Ganz gleich, wie hoch die Wellen schlagen.
Langley: Der amerikanische Agent ist der Einzige, der Klara retten kann. Ein Mann, der bei seinen Einsätzen alles vergessen wollte: Die Vergangenheit. Die Schuld. Sein Kind, das er nie wieder gesehen hat. Und der nur an einem Ort Ruhe findet. Im Wasser. Während er seine Bahnen schwimmt. Zug um Zug.
Selten hat mich ein Krimi so rasch in seinen Bann gezogen. Hier versteht jemand wirdklich etwas vom Schreiben, wechselt auch zwischen den verschiedenen Erzählsträngen durchaus mal den Stil - ein sehr gelungener Thriller, der auf intelligente Weise unterhält, sowohl für weilbliche als auch männliche Leser zu empfehlen.

zum Produkt € 9,99*

Baba Dunjas letzte Liebe
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

Baba Dunjas letzte Liebe Alina Bronsky

gebunden

Baba Dunja ist ein russisches Mütterchen, die schon ziemlich alt sein muss, denn sie sagt gelegentlich: „Ich bin ja schließlich keine 82 mehr!“ Sie hat ihr Leben und ihre Jugend in dem Dorf Tschernowo verbracht und wurde nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wie alle anderen evakuiert. Irgendwann aber ist sie zurückgekehrt in ihr altes Dorf, denn was soll ihr noch passieren? In ihrem Alter? Sie und einige andere älter Menschen leben aus unterschiedlichen Beweggründen, jeder für sich und doch irgendwie eine Gemeinschaft bildend, in ihren Häusern in dem verstrahlten Dorf in der Todeszone und ernähren sich von dem, was die Gärten so hergeben. Gelegentlich kommen Reporter, die der Außenwelt berichten wollen, wie es sich so lebt in diesem verstrahlten Dorf. Baba bietet ihnen gern von ihren eingelegten Pilzen an, nur haben die Besucher offenbar keinen Geschmack und noch weniger gutes Benehmen: Mit spitzen Fingern packt der Reporter die Pilze und steckt sie in eine Plastiktüte, die er anschließend sorgsam verschließt. Ihm jedenfalls wird Baba nichts mehr von ihren Köstlichkeiten anbieten!
Der einzige Wermutstropfen in Baba Dunjas Alltag ist die Tatsache, dass sie ihre Enkelin wohl nie kennen lernen wird. Denn die lebt mit ihrer Mutter in Deutschland, und wird wohl niemals nach Tschernowo kommen, um ihre Großmutter zu besuchen. Eines Tages aber passiert etwas völlig Unerwartetes. Ein relativ junger Mann kommt in das Dorf, gemeinsam mit seiner zehnjährigen Tochter. Sie muss todkrank sein, vermuten die Dorfbewohner, warum sonst sollte man freiwillig nach Tschernowo kommen? Aber alles ist doch ganz anders, und Baba Dunja und die anderen Dorfbewohner werden aus ihrer besonderen Idylle gerissen.
Großartig, dass eine so junge Autorin (Alina Bronsky ist 37 Jahre alt) die Perspektive eines deutlich älteren Menschen so überzeugend einzunehmen vermag! Aber Bronsky hat nicht nur eine wunderbare Idee zu einem Roman gehabt, sondern diesen auch mit einer großen Portion Humor, Situationskomik und Lebensweisheit versehen. Baba Dunja und ihr Mut, ihre geradlinige Art und ihre augenzwinkernden Ansichten bleiben noch lange nach dem Lesen im Gedächtnis.
Übrigens: Das Hörbuch "Baba Dunjas letzte Liebe" hat soeben den deutschen Hörbuchpreis bekommen!

zum Produkt € 16,00*

Glückskind mit Vater
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

Glückskind mit Vater Christoph Hein

gebunden

Konstantin Boggosch ist ein echtes Glückskind. Das zumindest behauptet seine Mutter, und fast könnte man ihr unbesehen glauben, denn was immer Konstantin anfasst, es scheint ihm zu gelingen. „Glückskind mit Vater“ heißt der neue Roman von Christoph Hein, in dem der Autor einen großen Bogen schlägt von den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges bis in die Jetztzeit. Der junge Konstantin wächst in der ehemaligen DDR auf, ist äußerst begabt, aber über seinem Dasein hängt wie ein Damoklesschwert sein verstorbener Vater. Der ist als Kriegsverbrecher in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges hingerichtet worden, und was das in der Ostzone für einen Heranwachsenden bedeutete, hat Christoph Hein in seinem Roman sehr eindrücklich beschrieben.
Immer, wenn Konstantin Boggosch durch Fleiß und Talent allen Widrigkeiten zum Trotz ein Stück vorangekommen ist, macht ihm die Existenz seines verstorbenen Vaters, den er nie kennen gelernt hat, einen Strich durch die Rechnung. Man begleitet den Heranwachsenden gern, denn der Autor hat ihm einen integren Charakter gegeben. Wir erleben mit Boggosch einen Menschen, der sich nicht verbiegen lässt und konsequent bleibt, wenn auch der andere Weg mitunter wohl der leichtere wäre. Christoph Hein zieht seine Leser durch seinen besonderen Sprachstil in seinen Bann, den man aus verschiedenen anderen Büchern kennt. „Glückskind mit Vater“ ist ein lohnendes Leseerlebnis, denn man erfährt an diesem beispielhaften Leben 60 Jahre deutscher Zeitgeschichte.

zum Produkt € 22,95*

Glück ist eine Gleichung mit 7
empfohlen von:

Susanne Kappel

Susanne Kappel

Glück ist eine Gleichung mit 7 Holly Goldberg Sloan

gebunden

Zum Glück gelingt es mir, jedes Jahr einige wirklich gute Jugendbücher zu entdecken. Dieses hier ist im Herbst neu erschienen, und es geht um ein hochbegabtes Mädchen. Schon wieder?!, könnte man zu Recht fragen, denn seit Andreas Steinhövels „Oscar und die Tieferschatten“ sind hochbegabte Kinder ein beliebtes Thema in der Kinder- und Jugendliteratur. Aber Willow, die zwölfjährige Heldin des Romans, ist doch wieder anders alle anderen. Sie hat ihre Vorlieben, sie stellt medizinische Diagnosen, weil sie sich unendliches Wissen angelesen hat, sie ist eine regelrechte Zauberin, was den Umgang mit Pflanzen angeht, sie liebt die Zahl sieben. Und sie ist genial, denn sie lernt in nur zwei Wochen Vietnamesisch, weil sie eine neue Freundin gewinnen möchte, die Vietnamesin ist.
Dann aber passiert ihr das wohl Schlimmste, was einem Kind passieren kann, sie verliert auf einen Schlag beide Eltern bei einem Autounfall. Ihre Freundin Mai nimmt Willow mit sich nach Hause, denn Willow hat keinerlei leibliche Verwandte, bei denen sie unterschlüpfen kann. Mais Mutter betreibt ein Fingernadelstudio, und hinter dem Studio gibt es eine Garage, in der die kleine vietnamesische Familie zu dritt lebt, gemeinsam mit Mais Bruder Quang-ha. Der ist zunächst überhaupt nicht begeistert von dem Familienzuwachs, denn Privatsphäre gab es bisher schon kaum in dieser Garage, wo sie auf Matratzen schlafen und auf einem Campingkocher kochen.
In einem zweiten Erzählstrang lernen wir den Sozialarbeiter Dell Duke kennen, einen übergewichtigen, mit seinem Leben unzufriedenen Sozialarbeiter. Er ist an der Schule angestellt, die Mai, Quang-ha und Willow besuchen. Und er pflegt die Kinder, die zu ihm geschickt werden, in vier Kategorien einzuteilen: die Außenseiter, die Chaoten, die einsamen Wölfe und die Irren. Irgendwie hat sein Beruf ihn zum Zyniker werden lassen. Dann aber kommt Willow, ein Kind, das überhaupt nicht in dieses lieblose Schema passen will. Und schließlich wird sowieso alles ganz anders.
Holly Goldberg Sloan hat bisher vor allem Drehbücher geschrieben. Das merkt man ihrem Jugendroman ein wenig an, denn sie erzählt ihn aus wechselnden Perspektiven, die sie zu einem kunstvollen Ganzen zusammengeflochten hat. Die Art und Weise, wie Willow das Leben erlebt und meistert, und wie sie durch ihre Art das Leben aller Menschen, mit denen sie in Berührung ist, verändert, macht einen als Leser einfach glücklich. Gedacht für Kinder ab zwölf Jahren, durchaus aber auch für junge oder jung gebliebene Erwachsene.

zum Produkt € 16,90*