Fabrice Humbert

Der Ursprung der Gewalt

Originaltitel: L'origine de la violence.
kartoniert, 367 Seiten
ISBN 3906903184
EAN 9783906903187
Veröffentlicht März 2022
Verlag/Hersteller Elster Verlag
Übersetzer Übersetzt von Claudia Marquardt

Auch erhältlich als:

epub eBook
14,99
24,00 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Beschreibung

Nathan Fabre, ein junger Lehrer aus Paris, entdeckt während einer Klassenreise zum Konzentrationslager Buchenwald in einer Vitrine das Foto eines Häftlings, das ihn verwirrt: Der Mann sieht seinem Vater verblüffend ähnlich. Dieser jedoch wurde nie deportiert, auch sein Großvater nicht - wer ist der geheimnisvolle Fremde?
Zurück in Paris stellt Nathan Nachforschungen an und findet bald heraus, dass der Fremde auf dem Foto David Wagner heißt und in Wahrheit sein Großvater ist. Nach und nach setzt sich ein zweiter, bisher verborgener Zweig seiner Familie zusammen, die Wagners, die mit den Fabres durch Leidenschaft und Denunziation, Schuld und Verzeihen verwoben sind.
Auf einer Suche durch Frankreich und Deutschland, in seinem neuen Leben, das er mit einer jungen Deutschen teilt, die er gerade kennengelernt hat, erforscht Nathan die Geschichte der Großeltern, der Eltern und ebenso die eigene Identität: Wer zum Ursprung der Gewalt vordringt, trifft schließlich auch auf die eigene Gewalt.
Als Fabrice Humbert den Roman 2009 in Frankreich veröffentlichte, beglückwünschte kein Geringerer als Jorge Semprún den talentierten jungen Autor. »Der Ursprung der Gewalt« wurde zum Literaturereignis des Jahres, vielfach preisgekrönt und über 100 000 Mal verkauft. 2016 folgte die Verfilmung durch Élie Chouraqui mit Richard Berry und Lars Eidinger.

Portrait

Fabrice Humbert ist ein preisgekrönter französischer Schriftsteller. Mit »Der Ursprung der Gewalt« gelang ihm der literarische Durchbruch: Der Roman gewann den Prix Orange du livre, den Prix littéraire des Grandes Écoles und den Prix Renaudot Poche, begeisterte die Presse, wurde zu einem großen Publikumserfolg und von Élie Chouraqui für das Kino verfilmt. Wenn Fabrice Humbert nicht schreibt, unterrichtet er an einem deutsch-französischen Gymnasium in der Nähe von Paris Literatur.