David Grossman

Wohin du mich führst

Originaltitel: >mischehu laruz ito< Hakibbutz Hameuchad, Tel Aviv. Empfohlen ab 14 Jahre.
kartoniert , 448 Seiten
ISBN 3423621389
EAN 9783423621380
Veröffentlicht Juni 2003
Verlag/Hersteller dtv Verlagsgesellschaft
Übersetzer Übersetzt von Vera Loos, Naomi Nir-Bleimling
Book2Look
11,95 inkl. MwSt.
Mit click & collect bis 17:30 Uhr bestellen und direkt am folgenden Werktag abholen.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Teilen
Beschreibung

Ein raffiniert komponierter literarischer Thriller von rasantem Tempo und eine spannende Liebesgeschichte mit Happy End.
So aufregend hat sich der 16-jährige Assaf seinen Ferienjob nicht vorgestellt: Ein herrenloser Hund zerrt ihn an der Leine hinter sich her quer durch die ganze Stadt Jerusalem. Er soll die Person finden, der das Tier entlaufen ist.
Der Hund führt den schüchternen Jungen zu den verschiedensten Personen und Assaf erfährt so nach und nach mehr über die Hundebesitzerin, die 16-jährige Tamar. Assaf ist fasziniert und beunruhigt zugleich. Warum hat Tamar alle Brücken zu ihrem früheren Leben abgebrochen? In welche dunklen Machenschaften ist sie verstrickt? Immer stärker fühlt sich Assaf zu dem Mädchen hingezogen, und längst geht es nicht mehr darum, nur den Hund zurückzubringen.
Mit jeder Hürde, die er bei seiner Suche überwinden muss, wachsen Assafs Kraft und Entschlossenheit. Als er Tamar endlich in ihrem Versteck findet, hat er den Mut, ihr zu helfen. Unter großen Anstrengungen und Gefahren gelingt es den beiden, Tamars Bruder Schai zu retten, der in die Abhängigkeit einer skrupellosen kriminellen Bande geraten ist.

Portrait

David Grossman, geboren 1954 in Jerusalem, gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern unserer Gegenwart. Seine Romane, Sach- und Kinderbücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt. 

Pressestimmen

Es berührt tief, dass dieser Autor des Friedens, der Großzügigkeit, der Bedachtsamkeit ein solch schweres persönliches Schicksal erleiden muss: "Nichts ist so schrecklich, wie wenn Eltern ihrem Kind ins Grab schauen müssen", heißt es im Volksmund, aber es gibt noch eine Steigerung: wenn man sein Kind in einem sinnlosen Krieg verliert. In diesem Roman, den David Grossman schon vor vielen Jahren geschrieben hat, geht es aber nicht um Bomben, nicht um Terror, nicht um Probleme mit den Bewohnern der angrenzenden Gebiete. Aber der Handlungsort ist gleichwohl Jerusalem. In dieser Stadt konnten die Menschen vor dem Jahr 2000 ein scheinbar normales Leben führen. Assaf hat jedenfalls kein Bedürfnis, in den Ferien ins Ausland zu fahren. Lieber bleibt er zuhause und nimmt einen Ferienjob an. Der entpuppt sich allerdings als äußerst interessantes Betätigungsfeld, denn er wird zum Ausgangspunkt einer aufregenden, turbulenten Suche nach einem Mädchen namens Tamar, in die sich Assaf unsterblich verliebt. Aber so weit sind wir noch nicht. Tamars Hund ist entlaufen, landet im Fundbüro der Stadt, und Assaf soll sich nun von ihm zu seinem Besitzer führen lassen. Der Hund ist auch eifrig bemüht, er läuft jede Station an, wo man ihn und Tamar kennt. So lernt der Junge, der zunächst noch etwas schüchtern ist, aus den Erzählungen der Menschen, denen er dabei begegnet, eine vielschichtige, reizvolle, außergewöhnliche junge Frau kennen. Und nicht nur das, auch die Menschen selbst mit ihren Lebensgeschichten, die in die Erzählungen eingehen, werden zu Freunden. Warum Tamar allerdings ihren geliebten Hund ausgesetzt hat, das kann niemand verstehen. Nur ein schreckliches Geheimnis kann der Grund dafür sein. Assaf wächst über sich hinaus, mit einer unglaublichen Energie, mit Phantasie und Mut arbeitet er sich gemeinsam mit dem großartigen Hund immer näher an die Gesuchte heran und bringt damit alle, ohne es zu ahnen, in größte Gefahr. Dieser komplexe Roman, der das Leben in Israel als facettenreiches Bild entwirft, ist für geübte Leser ein Genuss, denn die Perspektiven wechseln in sich steigerndem Tempo. Um den Faden nicht zu verlieren, braucht man zumindest eine gute Portion Konzentration und man sollte das Buch auf jeden Fall in einem Rutsch lesen. Deshalb ist dieses dicke Buch eine ideale, super spannende Ferienlektüre. (Rezension von Gabriele Hoffmann aus dem Libri-Fachkatalog Harry & Pooh 2008/2009)