Gerald A. Rödler

reZENsion

kartoniert, 124 Seiten
ISBN 3990847112
EAN 9783990847114
Veröffentlicht März 2019
Verlag/Hersteller Buchschmiede
12,90 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Beschreibung

Unmenschliche Großraumbüros haben gründerzeitliche Bürgerwohnungen ausgehöhlt, die Medienwelten verlieren Inhalte und suchen nach neuen Formeln für Gewinn über Umsatz. An einem kalten Februarmorgen hängt ein altgedienter Redakteur in einer versteckten Dunkelkammer tot über einem kleinen Schreibtisch. Hinter ihm ein Schlachtschussapparat, Blutlachen, vor ihm eine Schachuhr und eine kleine Kerze in Form des Turms von Babel, im Mund hat er einen Drehbleistift, auf dem Blatt Papier unter seinem von hinten durchbolzten Kopf ein japanisches Kurzgedicht in zwei Sprachen.
Burschikose Kriminalistinnen nehmen unter eingeschränkten Ressourcen ihre Polizeiarbeit und Erhebungen auf, hinzugezogen wird ein fachkundiger Sonderermittler zu Themen Kunst, Medien, Presse, Unterbezahlung, der aus seinem wohngemeinschaftlichen Prekariat auch privat alle Hinweise gerne für sein honoriertes sZENario verwertet, um endlich Miete, Liebes-, Tabak- und Liqueurschulden abzudecken.
Parmigianinos Selbstportrait im Konvexspiegel als Ikone des Manierismus scheint immer wieder die Lösung des Dilemmas anzubieten, sogar am Weg zum Tatort vorbei an der Auslage eines Bilderrahmengeschäfts. Bei einer angestrebten Aufklärungsquote von 99% vor der Presse ist kein Mord ein Selbstmord. Für die Grenzen zwischen Redaktion und Marketing, Inhalt und Form, Wirklichkeit und Wahrheit scheint dies allen Beteiligten auch zumutbar, wenn auch mit bitterem Beigeschmack.

Portrait

Gerald A. Rödler, freier Autor, Le Journal d'un Regardeur, arbeitet in Wien und South of No North

Das könnte Sie auch interessieren

16,99
11,99
Volker Kutscher
Transatlantik
Gebund. Ausgabe
26,00
13,00
Stephen King
Es
Gebund. Ausgabe
75,00
Andreas Franz
Todesruf
Taschenbuch
11,99