Henning Mankell

Tiefe

Roman. Originaltitel: Djup (Leopard Förlag, Stockholm). 'galleria'.
kartoniert, 368 Seiten
ISBN 342320978X
EAN 9783423209786
Veröffentlicht April 2007
Verlag/Hersteller dtv Verlagsgesellschaft
Übersetzer Übersetzt von Verena Reichel
Book2Look

Auch erhältlich als:

epub eBook
9,99
9,95 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Beschreibung

Über die Abgründe der Seele und des Meeres...der Bestseller von Henning Mankell jetzt im Taschenbuch
Lars Tobiasson-Svartman ist Marineoffizier und Seevermessungsingenieur, ein Mann der Abstandmessung und des Abstandhaltens. Es ist die Zeit des Ersten Weltkriegs und er hat den militärischen Auftrag, in den Stockholmer Schären neue Fahrwasser auszuloten. Eines Tages trifft er auf einer der äußersten Schären eine einsam lebende Frau, Sara Fredrika. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch bald geht sein Auftrag zu Ende, und zu Hause erwarten ihn seine Frau und ein geordnetes Heim. Um zu Sara Fredrika zurückkehren zu können, ersinnt er einen dreisten Betrug ... Ein Mann zwischen zwei Frauen. Ein Mensch, der über Leichen geht, um ans Ziel seiner Wünsche zu gelangen. Ein Roman über die finsteren Abgründe der Seele und das Böse in uns.

Portrait

Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.  
 

Pressestimmen

»Krimi-Autor Henning Mankell zeigt mit ›Tiefe‹, dass er auch neben seinen Wallander-Romanen brilliert. Der Leser ist geschockt von der Skrupellosigkeit des Seevermessers. Ein Buch, das einen gefangen nimmt und Einblicke gibt in die Abgründe menschlichen Verhaltens.«
Grit Schreiter, Ostsee-Zeitung 09.-15.02.2012