Was man von hier aus sehen kann - Mariana Leky

Mariana Leky

Was man von hier aus sehen kann

Roman. Originaltitel: Was man von hier aus sehen kann. 06. Laufzeit ca. 463 Minuten.
MP3-CD
ISBN 3864847605
EAN 9783864847608
Veröffentlicht November 2021
Verlag/Hersteller tacheles
Übersetzer Vorgelesen von Sandra Hüller
12,00 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Beschreibung

Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen, verschwinden lassen oder in Ordnung bringen, erzählt Mariana Leky. Was man von hier aus sehen kann ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt.
»Was man von hier aus sehen kann ist so unterhaltsam und märchenhaft und von einer so großen Weisheit und Tiefe, dass ich unbedingt damit zu tun haben wollte. Es gibt ganz wenige Bücher bei denen mir das passiert.« Sandra Hüller

Portrait

Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählungsband Liebesperlen (2001) sowie die Romane Erste Hilfe (2004) und Die Herrenausstatterin (2010) sowie Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde (2013). Mit ihren ersten Erzählungen gewann sie den Allegra Preis 2000. Für Liebesperlen wurde sie mit dem Niedersächsischen Literaturförderpreis und dem Stipendium des Landes Bayern ausgezeichnet. 2005 erhielt sie für Erste Hilfe den Förderpreis für junge Künstler des Landes NRW. 2017 erschien ihr Roman Was man von hier aus sehen kann, der wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste stand. Die Autorin lebt in Berlin und Köln.
Sandra Hüller, 1978 geboren, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, spielte u. a. am Theaterhaus Leipzig, am Theater Basel, an der Volksbühne Berlin und an den Münchner Kammerspielen. Durchbruch 2006 mit dem Film Requiem von Hans-Christian Schmidt, dafür u. a. Bayerischer Filmpreis, Deutscher Filmpreis und Silberner Bär der Berlinale. Zahlreiche weitere Preise, zuletzt u. a. Europäischer, Deutscher und Bayerischer Filmpreis für ihre Hauptrolle im vielfach preisgekrönten und u. a. oscarnominierten Film Toni Erdmann.