Blick ins Buch

Oliver Pötzsch

Die Henkerstochter und der schwarze Mönch

Teil 2 der Saga. 'Die Henkerstochter-Saga'.
kartoniert, 528 Seiten
ISBN 3548268536
EAN 9783548268538
Veröffentlicht Mai 2009
Verlag/Hersteller Ullstein Taschenbuchvlg.

Auch erhältlich als:

epub eBook
9,99
11,00 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Beschreibung

Schongau 1660: Der Pfarrer der Lorenzkirche wurde vergiftet. Mit letzter Kraft konnte er noch ein Zeichen geben, das zu einem uralten Templergrab in der Krypta führt. Dort entdecken der Henker Jakob Kuisl, seine Tochter Magdalena und der Medicus Simon rätselhafte Hinweise auf einen Templerschatz. Der Mörder des Pfarrers ist dem Geheimnis längst auf der Spur, aber auch eine brutale Räuberbande hat davon erfahren. Ein gnadenloser Wettlauf beginnt.

Portrait

Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, arbeitete nach dem Studium zunächst als Journalist und Filmautor beim Bayerischen Rundfunk. Heute lebt er als Autor mit seiner Familie in München. Seine historischen Romane haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht: Die Bände der Henkerstochter-Serie sind internationale Bestseller und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Pressestimmen

»Ein historischer Roman, wie man ihn sich wünscht, gut recherchiert und mit viel Leidenschaft geschrieben.« Filter »Ein packender Krimi. Wir freuen uns auf die Fortsetzung.« Nürnberger Zeitung »Die historisch authentischen Details bilden die Würze in seiner fantasiereich, aber stringent konstruierten Kriminalgeschichte.« Süddeutsche Zeitung, 9.10.04.09 »Die Fortsetzung zu seinem Debütbestseller Die Henkerstochter hat die gleiche hohe Qualität wie sein Erstling. So spannend kann Historie sein!« www.denglers-buchkritik.de, 27.04.09 »Mit diesem absolut empfehlenswerten historischen Kriminalroman konnte sich der Autor weiter profilieren und wird sicherlich noch mehr Leser überzeugen. Das Buch liefert spannende, erfrischende Unterhaltung, die Lust auf einen nächsten Teil macht. Einen ehrfürchtigen historischen Knicks und ein Dankeschön an Oliver Pötzsch!« www.historische-romane.de, Michael Sterzik, 11.05.09 »Nervenkitzel pur« neue woche, 22.05.09 »Die historisch verbürgten Tatsachen hat Oliver Pötzsch mit spannenden Romanhandlungen verflochten.« Münchner Merkur, 12.06.09, Marie Schmidt