Blick ins Buch

Ruth Rahlff

SpooKI 1: Den Geist aufgeben gibt's nicht!

Spannende Abenteuerreihe für Jungs und Mädchen ab 9. Empfohlen ab 9 Jahre. Schwarz-weiß illustriert. Mit Nachtleuchtfarbe auf dem Cover.
gebunden, 315 Seiten
ISBN 3551655219
EAN 9783551655219
Veröffentlicht September 2022
Verlag/Hersteller Carlsen Verlag GmbH
12,00 inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Beschreibung

Das gibt's doch nicht! Der Auftakt zu einer UNHEIMLICH spannenden Abenteuerreihe! 
Eigentlich ist Robert ein ganz normaler Junge. Wäre da nicht der Umstand, dass er in einer Geisterfamilie lebt. Was ihn immer wieder in ... nun ja ... erklärungsbedürftige Situationen bringt, denn natürlich darf niemand davon erfahren. Aber mittlerweile hat Robert einigermaßen Übung darin, nicht aufzufliegen und seine Familie zu schützen. Doch dann häufen sich auf einmal die merkwürdigen Vorfälle und schnell ist klar: Irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu! Aber zum Glück stehen Robert seine neue Mitschülerin, die Computerspezialistin Isabella, und sein mitunter etwas draufgängerischer Geistercousin Lorenzo zur Seite. Gemeinsam nehmen sie den Kampf auf und die Frage ist nur: Wie trickst man eine künstliche Intelligenz aus?
Der erste Band der actionreichen SpooKI-Abenteuerreihe, in der sich eine Geisterfamilie nicht nur gegen die Tücken moderner Technik behaupten muss, sondern auch gegen eine machthungrige KI zu kämpfen hat. Perfektes Lesefutter für Jungs und Mädchen ab 9!

Portrait

Ruth Rahlff lebt an der Ostsee und verfasst Romane und Geschichten für Kinder. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie mit ihrem Hund am Meer oder im Wald unterwegs. Am liebsten in der Dämmerung oder bei einer Nachtwanderung, wenn es schön gruselig ist. Einem Geist ist sie dabei bisher noch nicht begegnet. Zumindest nicht, soweit sie weiß ...
Timo Grubing lebt und arbeitet als freier Illustrator in Bochum im Herzen des Ruhrgebiets. Dort bebildert er vor allem Kinder- und Jugendbücher, Familienspiele und Comics. Wäre er nicht Illustrator geworden, würde er als Erschrecker in einem Freizeitpark arbeiten und sich mit Geistern anfreunden.