Volker Scherliess
Gioacchino Rossini

ebook Ausgabe. 1. Auflage.
epub eBook
Teilen:
» Ihre Kaufoptionen
3,99
Auf den Merkzettel

Gioacchino Rossini gilt als stets zu Scherzen aufgelegter Musikant, überdies als Feinschmecker von hohem Rang. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich ein anderes Bild: ein Komponist, der von seinen Zeitgenossen als Antipode Beethovens betrachtet wurde und fraglos der wichtigste Repräsentant der Oper zwischen Mozart und Verdi war. Heute müssen viele Facetten seines Schaffens erst bewusst gemacht werden - vor allem seine ernsten Werke und seine Beiträge zum Musiktheater.

Volker Scherliess, geb. 26. März 1945, studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie in Hamburg; Studienjahr in Florenz; 1971 Promo­tion über «Musikalische Noten auf Kunstwerken der italienischen Renaissance» (Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft Bd. 8, 1972). 1972-76 Mitarbeiter der Musikgeschichtlichen Abteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom. 1977-79 Wissenschaftlicher Assistent Universität Tübingen. 1979-91 Professor für Musikwissenschaft Staatliche Hochschule für Musik Trossingen, 1989-91 Gastdozent Universitäten Freiburg und Basel sowie Forschungsstipen­diat der Paul Sacher Stiftung Basel. 1991-2010 Lehrstuhl für Musikwissenschaft an der Musikhochschule Lübeck. Wintersemester 2007/08: Visiting Fellow der Max-Planck-Research-Group «Das wissende Bild» am Kunsthistorischen Institut in Florenz. Nach der Pensionierung Lehrauftrag an der MHL (2010-2015).
Er schrieb Bücher über Alban Berg, Reinbek 1975 (rowohlts monographien 225, ital. 1975, schwed. 1985, japan. 1985) und Gioacchino Rossini, Reinbek 1991 (rowohlts monographien 476, niederl. 1991, chines. 2001). Igor Strawinsky: Le Sacre du printemps (Meisterwerke der Musik 35), München 1982. Igor Strawinsky und seine Zeit, Laaber 1983 (2. Aufl. 2002). Neoklassizismus: Dialog mit der Geschichte (Bärenreiter Studienbücher Musik Bd. 8), Kassel 1998. Zahlreiche Publikationen zur neueren Musikgeschichte, darunter Forschungsbeiträge zur Geschichte des Konzertes, zu Mozart, Brahms, Schönberg und Strawinsky sowie Fragen der musikalischen Interpretation. Vorträge, Programmtexte und Werkeinführungen (Deutsche Grammophon, Salzburger Festspiele, Münchner Philharmoniker, NDR u.a.). Dabei widmete er sich in besonderem Maße den Beziehungen zwischen Musik und bildender Kunst sowie Musik und Literatur, darunter in mehreren Texten und CD-Produktionen dem Thema «Thomas Mann und die Musik».

Sie können dieses eBook zum Beispiel mit den folgenden Geräten lesen:
• tolino Reader 
Laden Sie das eBook direkt über den Reader-Shop auf dem tolino herunter oder übertragen Sie das eBook auf Ihren tolino mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions. 
• Sony Reader & andere eBook Reader 
Laden Sie das eBook direkt über den Reader-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte. 
• Tablets & Smartphones 
Möchten Sie dieses eBook auf Ihrem Smartphone oder Tablet lesen, finden Sie hier unsere kostenlose Lese-App für iPhone/iPad und Android Smartphone/Tablets. 
• PC & Mac 
Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen mit einer kostenlosen Lesesoftware, beispielsweise Adobe Digital Editions, Sony READER FOR PC/Mac oder direkt über Ihre eBook-Bibliothek in Ihrem Konto unter „Meine eBooks“ -  „Sofort online lesen über Meine Bibliothek“.
 
Bitte beachten Sie, dass die Kindle-Geräte das Format nicht unterstützen und dieses eBook somit nicht auf Kindle-Geräten lesbar ist.
 
EAN 9783644005808
Seiten 160 Seiten
Kopierschutz Wasserzeichen
Veröffentlicht März 2020
Verlag/Hersteller Rowohlt Verlag GmbH
Autor Volker Scherliess

Das könnte Sie auch interessieren

9,99
6,99
9,99
9,99
15,99
Lutz Seiler
Stern 111
epub eBook
20,99
12,99