Das Kundenmagazin der lokalen Buchhandlungen
schönerlesen - Sommer 2019

  • 27.06.2019
Teilen:

schönerlesen im Sommer! - die neue Ausgabe des Kundenmagazins der lokalen Buchhandlungen

Wer liest, kann was erleben: einfach mal abtauchen, sich hineinfallen lassen in Geschichten, in fremde Länder und andere Leben. Das ist sie, die Freude am und die Bereicherung durch das Lesen. Ob am Strand, in den Bergen oder zuhause auf dem Balkon – Lesen entspannt! Wir haben viele gute Ideen für sommerliche Auszeiten zusammengetragen: Bestseller, Geheimtipps und ganz persönliche Empfehlungen unserer Buchhändler. Von bekannten Autoren über vielversprechende Debüts, vom Bilderbuch über Romane und Thriller bis zum populärwissenschaftlichen Sachbuch – wir zeigen Ihnen, was der Sommer für Ferien- und Zuhause- Leser zu bieten hat!

Alle Bücher aus dem neuen schönerlesen finden Sie hier.
Um die neue Ausgabe schönerlesen jetzt zu lesen, klicken Sie einfach hier.

Viele weitere Empfehlungen erhalten Sie auch bei unseren mehr als 800 Partnerbuchhändlern oder hier im genialokal.de-Shop – wir freuen uns auf Sie!

 

Unsere Buchhändlerinnen und Buchhändler empfehlen


Anna Doepfner (Bergen erlesen, Frankfurt)
Sarah Kuttner: KURT

Sarah Kuttner hat mich mit ihrem Roman „Kurt“ umgehauen.
Ich mochte auch ihre anderen Bücher wie „Mängelexemplar“ oder „180 Grad Meer“, aber mit „Kurt“ ist ihr wirklich etwas ganz Besonderes gelungen! Es geht um eine ungewöhnliche Familie: Lena zieht mit ihrem Freund Kurt von Berlin
nach Oranienburg. Dort lebt auch Kurts Ex-Freundin mit dem gemeinsamen Sohn Kurt. Lena schlüpft nun in die Rolle der Stiefmutter (der kleine Kurt soll eine Woche bei der Mutter und eine Woche beim Vater leben) und macht sich ihre Gedanken wie sie diese Rolle gut ausfüllen kann. Dann verunglückt der Junge und die drei Erwachsenen sind sich und ihrer Trauer überlassen. Für Lena ist es wieder sehr schwierig, da sie nicht weiß, wie viel sie trauern darf, wie sie ihren
Kurt unterstützen kann und wie sie mit der Mutter des kleinen Kurt umgehen soll. Ein sehr berührendes Buch über Trauer, Patchworkfamilien, das Leben auf dem Land und eine große Liebe. Immer wieder aber auch zum Schmunzeln und
mit einer Leichtigkeit geschrieben, die man dem Thema gar nicht zutraut!!

 


Sarah Kuttner, Kurt

gebunden

Von der Suche nach Familie, der Sehnsucht nach dem richtigen Ort und darüber, dass nichts davon planbar ist »Ich bin mit zwei Kurts zusammengezogen. Einem ganzen Kurt und einem Halbtagskurt. Jana und Kurt haben sich entschieden, dass sie ihr Sorgerecht teilen, vor allem wenn Kurt schon extra aufs Land zieht. Und so pendelt das Kind nun wochenweise zwischen seinen beiden Oranienburger Zuhauses hin und her: zwei Häuser, zwei Kinderzimmer, unterschiedliche Regeln und alle Menschen, die er liebt. Und dann bin da noch ich.« Lena hat mit ihrem Freund Kurt ein Haus gekauft. Es scheint, als wäre ihre größte Herausforderung, sich an die neuen Familienverhältnisse zu gewöhnen, daran, dass Brandenburg nun Zuhause sein soll. Doch als der kleine Kurt bei einem Sturz stirbt, bleiben drei Erwachsene zurück, deren Zentrum in Trauer implodiert. Sarah Kuttner erzählt von einer ganz normalen komplizierten Familie, davon, was sie zusammenhält, wenn das Schlimmste passiert. Sie erzählt von dieser Tragödie direkt und leicht und zugleich mit einer tiefen Ernsthaftigkeit, so einfach und kompliziert, wie nur Sarah Kuttner das kann.

zum Produkt € 20,00*


Sonja Metzger (Buchhandlung Bücherwurm, Herbolzheim)
Miika Nousiainen: DIE WURZEL ALLES GUTEN

Eine schräge Geschichte aus Finnland
Schon lange wird Werbetexter Pekka von Zahnschmerzen geplagt. Seine Suche nach einer neuen Praxis führt ihn zu dem schweigsamen Esko, mit dem er nicht nur den seltenen Nachnamen teilt: Der Mediziner sieht ihm auch noch auffallend ähnlich. Erst auf Pekkas Nachfragen hin gibt Esko zu, dass sie wohl Halbbrüder sind – und dass es noch mehr Geschwister gibt. Dem neugierigen Pekka lässt dieses Wissen keine Ruhe und so macht sich das ungleiche Paar auf eine Suche, die sie auf eine verrückte Reise zu ihren Geschwistern durch Nordeuropa nach Asien bis hin nach Australien führt. Miika Nousiainens „Die Wurzel alles Guten“ steckt voller eigenwilligem Humor, wärmt einem aber dennoch gleichzeitig das Herz. Auch wenn Esko kaum an Skurrilität zu überbieten ist, hat doch jedes der Geschwister seine ganz eigene berührende Geschichte, und es bleibt bis zum Ende spannend, ob sie ihren Vater noch lebend fi nden. Eine herrliche Wohlfühlgeschichte, die man einfach nicht aus der Hand legen kann!

 


Miika Nousiainen, Die Wurzel alles Guten

kartoniert

Schon bei der Anmeldung ist es Pekka Kirnuvaara aufgefallen: Sein neuer Zahnarzt trägt denselben ungewöhnlichen Nachnamen wie er. Und er hat praktisch die gleiche Nase. Auf Pekkas bohrende Fragen nach Herkunft und Familie antwortet Esko seinerseits mit unablässigem Bohren. Erst kurz vor Ende der Behandlung gibt er endlich zu, dass sie Halbbrüder sein müssen - und willigt ein, mit Pekka nach dem gemeinsamen Vater zu suchen, der eine Spur von Nachkommen durch die halbe Welt gelegt hat. Eine verrückte Suche beginnt, die sie von Nordeuropa, über Asien nach Australien führt und Pekka und Esko endlich mit all ihren Halbgeschwistern vereinen soll.

zum Produkt € 10,00*


Eva Voigt (ocelot, not just another bookstore, Berlin)
Helene Bukowski: MILCHZÄHNE

Ein atemberaubender Debütroman
Die letzte Verbindung zur Außenwelt ist gekappt. Seit die Betonbrücke, die über den reißenden Fluss führt, von den Inselbewohnern gesprengt wurde, verirren sich keine Fremden mehr hierher. Die letzte, die es übers Wasser schaffte, war Edith. Auch heute, viele Jahre später, beäugen die Anderen sie und ihre Tochter Skalde argwöhnisch. Nur wer sich an die unausgesprochenen Regeln dieser Zweckgemeinschaft inmitten einer Welt, die sich scheinbar selbst zu zerstören scheint, hält, darf sich in Sicherheit wiegen. Die letzten Jahre haben Edith und Skalde auf ihrem Grundstück verbracht, ohne viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das kleine Mädchen mit dem roten Haar, das eines Tages im Wald auftaucht und sofort von Skalde aufgenommen wird, droht die empfi ndliche Balance auf der Insel zu kippen. Man mag hier keine Fremden. Als die Vermutung aufkommt, das Mädchen sei ein Wechselbalg, beginnt das Warten auf das Ausfallen ihrer Milchzähne, als Beweis für ihre Menschlichkeit. Die latente Gefahr, die in der Luft liegt, fühlt sich an wie drückendes Hitzefl immern, während alle auf den Regen warten. Helene Bukowskis Debütroman hat mich die halbe Nacht lang wach gehalten, ich legte das Buch widerwillig aus der Hand, nur um am nächsten Morgen direkt weiterzulesen. Die Figuren waren mir ans Herz gewachsen, ich musste wissen, wie es mit ihnen weiter geht und wartete gespannt auf wackelige Zähne.

 


Helene Bukowski, Milchzähne

gebunden

Eines Tages steht das Kind plötzlich da, die Haare feuerrot leuchtend inmitten des Kiefernwaldes, und gehört niemandem. Skalde nimmt es mit zu sich, obwohl sie weiß, dass die anderen, die in der abgelegenen Gegend leben, das nicht dulden werden. Skalde und ihre Mutter Edith gehörten selbst nie richtig zur Gemeinschaft, seit Edith vor mehr als zwei Jahrzehnten plötzlich triefend am Ufer des Flusses stand, von dem die Anderen sich erhofft hatten, er würde sie vor der im Chaos versinkenden Welt beschützen. Mutter und Tochter lieben einander auch, weil ihnen nichts übrig bleibt: Gegen die Bedrohung müssen sie zusammenhalten. Vor allem jetzt, da immer klarer wird, dass das Leben des Kindes - und ihr eigenes - in Gefahr ist ... Helene Bukowski hat einen atemberaubenden Debütroman von so zeitloser Gültigkeit wie brisanter Aktualität geschrieben, einen Bericht aus einer verrohten Welt, die irgendwo auf uns zu warten droht. »Helene Bukowski hat ein modernes Märchen geschrieben. Warmherzig, doch nicht sentimental. Vertraut und doch geheimnisvoll. Für ein paar Tage lebte ich dort, in diesem alten Haus am Waldrand, mit Skalde, Edith und Meisis und als es vorbei war, musste man mich mit Gewalt vom Türrahmen lösen. Selten sind mir Figuren so ans Herz gewachsen.« Philipp Winkler »Ein Roman wie ein Wachtraum aus der verbotenen Zone. Wer sich hinein begibt, verliert sich darin. Und wird mit einem Finale belohnt, das zu Tränen rührt.« Thomas Klupp

zum Produkt € 20,00*


Tatjana Landwehr (Buchhandlung Vogel, Reppenstedt)
C. L. Polk: WITCHMARK

Ein großartiger Auftakt mit außergewöhnlich schönem Cover
Der Roman führt uns in die Welt von Aeland, einen wohlhabenden Staat, der soeben den Krieg gegen sein Nachbarland gewonnen hat. Die Stimmung im Land ist feierlich, doch es kommt immer häufi ger zu Amokläufen durch traumatisierte Soldaten. Dr. Singer, ein junger Psychiater, der seiner familiären Bestimmung getrotzt hat, erkennt, dass die Kriegsheimkehrer wie besessen sind, muss seine Kenntnisse aber geheim halten, da er sie mithilfe von Magie erlangt. Und diese ist einzig den adeligen Sturmsängern erlaubt. Dies ist nur einer von vielen spannenden Handlungssträngen in einer Geschichte voller Magie, viktorianischem Charme, Romantik und Intrigen. Anfangs ist diese komplexe Welt etwas unübersichtlich, aber wenn wir Leser uns darauf einlassen, werden wir mit Krimi, Fantasy und ethischen Fragen über Genregrenzen hinweg mitreißend unterhalten.

 


C. L. Polk, Witchmark

kartoniert

Miles Singer ist Arzt und er ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eines Tages wird er zu einem Notfall gerufen. Als Miles den Sterbenden untersucht, stellt er mit Erschrecken fest, dass dieser die Aura einer Hexe hat. Aber noch schlimmer, der Vergiftete hat erkannt, dass auch Miles das Hexenmal trägt. Die Geschicke Aelands werden von den adligen Sturmsängern bestimmt. Ihre legitimierte Magie hat dem Land unvorstellbaren Fortschritt gebracht, es aber auch in einen fürchterlichen Krieg gestürzt. Die Soldaten kommen völlig verändert aus dem Krieg zurück. Miles Singer ist Arzt. Um den zurückkehrenden Soldaten zu helfen, kann er seine magischen Fähigkeiten nur heimlich einsetzen. Kämen sie ans Licht, würde er in einem Asylum eingesperrt. Als Miles zu einem Sterbenden gerufen wird, der wohl vergiftet wurde, bleibt ihm keine Wahl: Zusammen mit einem schönen Amaranthine, der zwischen der Welt und dem Totenreich wechseln kann, versucht er den Mordfall aufzuklären. Hinter all dem verbirgt sich aber ein Geheimnis, dessen Abgründigkeit kaum abzusehen ist: Wohin sind die Seelen der Gefallenen verschwunden?

zum Produkt € 16,00*


Bettina Zwirlein (Allerleibuch, Buxtehude)
Grégoire Delacourt: DAS LEUCHTEN IN MIR

Ein Roman über eine große Leidenschaft und die Stärke der Familienbande
Delacourt erzählt hier die Geschichte von Emma. Emma ist glücklich verheiratet ... eigentlich ... Als sie eines Tages in einem Cafe dem Blick von Alexandre begegnet, ist es aber um sie geschehen. Immer wieder geht sie dorthin, in der Hoffnung ihn zu sehen. Sie sprechen lange Zeit nicht miteinander, sehen sich immer nur an. Gleich nach der ersten Annäherung aber steht für beide fest, dass sie ihr altes Leben (Mann, Frau, Kinder) hinter sich lassen und neu anfangen werden. Doch am Bahnsteig wartet Emma vergebens. Alexandre ist auf dem Weg zu ihr tödlich verunglückt ... Wie es dann mit Emma und ihrer Familie weitergeht, hat mir einen Schauer nach dem anderen über die Haut gejagt. Ich habe alle Bücher von Delacourt verschlungen – dieses ist bislang für mich der Höhepunkt.

 


Grégoire Delacourt, Das Leuchten in mir

gebunden

»Das Buch entwickelt einen solchen Sog, es ist so unglaublich intensiv, es ist unglaublich traurig, es macht unheimlich Mut. Ein wirklich tolles Buch.« Christine Westermann, WDR Emma ist vierzig und seit achtzehn Jahren mit Olivier verheiratet. Sie haben drei wohlgeratene Kinder, es könnte nicht besser sein. Dass etwas Entscheidendes in ihrem Leben fehlt, merkt Emma erst, als in einer Brasserie ihr Blick auf den von Alexandre trifft. Sie weiß sofort Bescheid. Für ihn wird sie alles riskieren, alles aufgeben - koste es, was es wolle. Der Bestsellerautor Grégoire Delacourt erzählt in seinem neuen Roman über eine große Leidenschaft, die Zerbrechlichkeit unserer Existenz und die Stärke der Familienbande, die mehr auszuhalten vermögen, als es den Anschein hat.

zum Produkt € 20,00*


Karin Wilnauer (BuchCafé, Pfreimd)
Francesco Vidotto: DER KLANG EINES GANZEN LEBENS

Vom Zauber der Berge
In einem Bergdorf in den Dolomiten erblickt Fabro 1925 im Kuhstall seiner Großeltern das Licht der Welt. Seine Kindheit ist ärmlich und doch auch reich an Abenteuern in der rauen Natur. Als Schmied fi ndet Fabro seine berufliche Erfüllung und in der eigenwilligen Rina seine große Liebe. Mehr durch Zufall entdeckt er seine eigentliche Gabe – die Musik. Vidotto erzählt von einem einfachen Leben in einer archaischen Welt. In poetischen Bildern lässt er die Berge in ihrer rauen Schönheit wie in ihrer unbezwingbaren Macht zum Sehnsuchtsort werden und berührt unser Herz mit seinem Helden Fabro, der bei allem Leid nie den Blick für die Kostbarkeit des kleinen Glücks verliert. „Der Klang eines ganzen Lebens“ hat mich ganz und gar verzaubert, zu Tränen gerührt und hoffnungsvoll zurückgelassen.

 


Francesco Vidotto, Der Klang eines ganzen Lebens

gebunden

Im Bergdorf Pieve di Cadore in den Dolomiten erblickt Fabro 1925 im Kuhstall seiner Großeltern das Licht der Welt. Seine Kindheit ist ärmlich und doch auch reich an Abenteuern in der rauen Natur. Als Schmied findet Fabro seine berufliche Erfüllung und in der eigenwilligen Rina seine große Liebe. Und als schwere Schicksalsschläge ihn zu entmutigen drohen, ist es abermals der Zauber der Berge, der ihm ungeahnte Kraft verleiht ...

zum Produkt € 16,00*


Martina Prietz (Blattgold Literatur, München)
Anja Janotta: MEINE CHECKLISTE ZUM VERLIEBEN

Ein sehr unterhaltsamer Jugendroman mit Tiefgang
Naomi findet in einem Psychomagazin ihrer Mutter eine Liste mit 36 Fragen, die, wenn sie offen beantwortet werden, dafür sorgen, dass zwei Menschen sich ineinander verlieben. Sie hat sofort Lust, das einmal auszuprobieren; lieber erstmal mit Adrian als mit ihrem Schwarm Gustav. Anja Janotta schreibt fesselnd und entwickelt glaubwürdige Charaktere, die einem sofort ans Herz wachsen. In frischer, jugendgerechter Sprache erzählt sie von überraschenden Wendungen, die
Naomis Leben nimmt, von neuen Freunden und von einer Schulklasse, in der am Ende alles anders ist als vorher, weil nicht mehr nur die Coolen das Sagen haben. Verständnis für das Asperger-Syndrom, unter dem Adrian leidet, wird geweckt und es wird deutlich, dass oftmals mehr in einem Menschen steckt, als man auf den ersten Blick erkennen kann – wie z.B. in Naomis neuer Freundin Juli, die am Anfang unnahbar und unfreundlich wirkt. Mit Mut und Empathie kann man sehr viel erreichen und coole Jungs sind manchmal gar nicht so liebenswert.

 


Anja Janotta, Meine Checkliste zum Verlieben

gebunden

Kann man dafür sorgen, dass sich jemand in einen verliebt - nur mit einer Handvoll schlauer Fragen? Naomi möchte unbedingt daran glauben. Denn es läuft einfach viel zu viel schief in letzter Zeit: Sie vermisst den weltreisenden Papa, fühlt sich auch nach Monaten in der neuen Klasse immer noch fremd und ihr Schwarm Gustav sieht sie kaum an. Genau deshalb wäre er eigentlich der ideale Kandidat für eine solche Liebes-Checkliste. Doch bevor Naomi Gustav alle 36 Fragen daraus stellt, probt sie mit Adrian, dem Asperger-Genie mit dem IQ von Einstein und der Empathie einer Kaulquappe. Ausgerechnet er zeigt Naomi, dass es keine schlauen Fragen gibt, sondern nur schlaue Antworten, mit denen man dem Glück in den Hintern tritt.

zum Produkt € 15,00*


Finn-Uwe Belling (Buchhandlung Belling, Lübeck)
Aleksandra Mizielinska, Daniel Mizielinski: UNTER DER ERDE, TIEF IM WASSER

Dieses „Wendebuch“ führt souverän durch unbekannte Welten.
Schon mal in das Auge eines Koloss-Kalmars in über 1.000 Metern Tiefe geschaut? In 5.450 Metern Tiefe fast den Erdmittelpunkt berührt? Schon mal daran gedacht, was passiert mit unserem Abwasser? Die Krubera Höhle erkundet und in deren Tiefe von 2.000 Metern vorgedrungen? All diese Entdeckungen, Abenteuer und Phänomene kann man auf wunderbare Weise in dem Wendebuch „Unter der Erde, Tief im Wasser“ von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski aus dem großartigen Moritz Verlag entdecken. Mit den gezeichneten Illustrationen und Begleittexten lassen sich Stunden als Forscherinnen verweilen. Für die Altersgruppe 8 – 104 Jahre sehr geeignet.

 


Aleksandra Mizielinska, Daniel Mizielinski, Unter der Erde · Tief im Wasser

gebunden

Was verbirgt sich unter der Erde, was auf dem Grund der Ozeane? Dieses »Wendebuch« führt souverän durch unbekannte Welten. Aleksandra und Daniel Mizielinscy gelingt erneut ein Husarenstück: Sie führen uns in Gefilde, in die fast nie jemand vordringt: »Unter die Erde« und »Tief ins Wasser«! Es ist spektakulär, was sie uns dort zeigen: Goldminen in Südafrika, die Unterwasserwelt unter Bohrinseln, Vulkanausbrüche, Riesenasseln, Gespensterfische und drei Meter lange Regenwürmer. Sie führen uns zu Ausgrabungen und in Abwasserkanäle und wissen, dass in Nordkorea die tiefste U-Bahn der Welt fährt. Ein Buch, das durch grafische Gestaltung und Liebe zum Detail von oben bis unten überzeugt und eindeutig Klassiker-Potential birgt. Zudem trägt es als echtes »Wendebuch« zwei Titel.

zum Produkt € 29,00*


Bernhard Schmidtmann (Tintenherz – Kinderbücher und Spiele, Erfurt)
Harper Lee WER DIE NACHTIGALL STÖRT

Der zeitlose Klassiker als wunderschön illustrierte Graphic Novel – bereit, um von einer neuen Generation entdeckt zu werden.
Da ich als Kind und später als Jugendlicher Comics und Graphic Novels geliebt habe, kann ich nachvollziehen, warum auch heute Jugendliche eher zu diesen Ausgaben greifen als zum gewöhnlichen Roman. Mit diesem Klassiker und anderen spannenden Graphic Novels versuchen wir, dem Leserschwund ab einem Alter von 12 Jahren entgegen zu wirken.

 


Harper Lee, Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel

gebunden

Der zeitlose Klassiker jetzt als wunderschön illustrierte Graphic Novel - bereit, um von einer neuen Generation entdeckt zu werden. Amerika in den 30er Jahren. In die idyllische Südstaaten-Kindheit der achtjährigen Scout und ihres älteren Bruders Jem drängt sich die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus. Scouts Vater Atticus, ein menschenfreundlicher Anwalt, soll den schwarzen Landarbeiter Tom Robinson verteidigen, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat. Tapfer versuchen Scout und ihr Bruder, das demokratische Gerechtigkeitsempfinden ihres Vaters zu unterstützen, und geraten dabei selbst in große Gefahr.

zum Produkt € 20,00*


Katja Spiller (Buchhandlung am Rathaus, Burglengenfeld)
Klaus Hagerup: DAS MÄDCHEN, DAS DIE BÜCHER RETTEN WOLLTE

Eine Geschichte, die auf wunderbare Weise von der Liebe zum Buch erzählt.
Man ist sofort in Annas Geschichte gefangen. Als wahrer Bücherwurm ist sie Dauergast ist der Bibliothek. Anna liest in jeder freien Minute. Vor dem Älterwerden hat sie Angst und freut sich gar nicht auf ihren 10. Geburtstag, lässt sich doch im Leben nichts zurückholen. Ganz im Gegensatz zu Büchern, die man immer wieder von vorne beginnen kann. In der Bibliothek trifft sie auf zwei Personen, die nette Bibliothekarin Frau Monsen und Milton Berg, dessen Aufgabe es ist, aussortierte Bücher zu vernichten. Als Anna das bemerkt, ist sie entsetzt! Von nun an macht sie es sich zur Aufgabe, die Bücher zu retten. Sie leiht schubkarrenweise Bücher aus und liest. Denn gelesene Bücher müssen ja nicht vernichtet werden. Als ihr klar wird, dass sie so nicht weitermachen kann, wird sie von Frau Monsen gebeten, nur noch ein weiteres Buch zu lesen. Doch das Ende der Geschichte fehlt. Anna begibt sich auf die Suche nach dem Schluss und bittet alle, die sie kennt, um Hilfe. Kann sie das Buch beenden? Kann sie so die Bücher retten? Das Buch lebt von den ausdrucksstarken Illustrationen der norwegischen Künstlerin Lisa Aisato. Es zeigt uns, welche Neugier gute Geschichten in uns wecken können. Eine fast schon poetische Geschichte, die Themen wie Tod und Vergänglichkeit streift, ohne aufdringlich oder belastend zu sein. Alles in allem ein Buch, das Herz und Auge gleichermaßen anspricht. Zum Vorlesen oder Selbstlesen ab 7 Jahren und für alle, die Bücher lieben.

 


Klaus Hagerup, Das Mädchen, das die Bücher retten wollte

gebunden

Anna liebt Bücher und läuft jeden Tag nach der Schule zur Bibliothek. Wenn sie liest, lernt sie so viele verschiedene Menschen und spannende Welten kennen! Doch was geschieht mit den Büchern, die niemand mehr aus der Bibliothek ausleiht? Verschwinden sie einfach? Für Anna steht fest: Sie muss die vergessenen Bücher retten!

zum Produkt € 14,00*


Andreas Hemminger (Buchcafe Raban, Tübingen)
Jenewein / Rothfuß / Larutan: LAND DER TÜFTLER UND DENKER

Die spannende Geschichte der 55 tollsten Erfindungen aus dem Südwesten
Dass der Dübel aus Baden-Württemberg kommt, wissen viele. Und es ist logisch, dass die Schwarzwälder Kirschtorte ihren Ursprung irgendwo im Ländle hat, oder nicht? Aber der Teebeutel? Spaghettieis und Dauerwelle? Selbst Botox, das Lieblingsmittelchen der Schönheitsindustrie, betritt nicht etwa in Hollywood oder Monaco die Weltbühne, sondern im Studierzimmer des schwäbischen Dichters und Arztes Justinus Kerner. Und das zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Neben klassischen Erfindungen von A wie Auto bis Z wie Zeppelin spielen auch abstrakte Konzepte eine Rolle: die Kehrwoche, klar. Ebenso der politische Aktivismus und – wer hätte das gedacht im rührigen Schwabenland – der Urlaub. Den führte in Deutschland nämlich der Unternehmer Robert Bosch ein, zusammen mit Achtstundentag und Betriebsrente. Ein weiter Bogen also, den das Autorenteam Jenewein / Rothfuß / Larutan da aufspannen. Dabei bleiben sie stets frisch und unterhaltsam: Ein Augenzwinkern hier und ein amüsanter Kommentar da laden immer wieder auf Neue zu einem Streifzug durch die baden-württembergische Tüftlergeschichte ein.

 


Andrea Jenewein, Frank Rothfuß, Justin Larutan, Land der Tüftler und Denker

kartoniert

Was haben Auto, Fahrrad, Rechenmaschine, Teebeutel und Dauerwelle gemeinsam? Richtig - das alles sind Erfindungen aus Baden-Württemberg oder von gebürtigen Badenern und Württembergern. Ohne die Tüftler aus dem Ländle sähe unser Alltag ganz anders aus. Doch wer steckt hinter den einzelnen Erfindungen? In einer unterhaltsamen Tour de Force führt dieses Buch durch die spannende Geschichte der 55 tollsten Erfindungen aus dem Südwesten und stellt Orte vor, an denen man sich auf ihre Spuren machen kann.

zum Produkt € 15,99*


Katrin Schmidt (Buchhandlung LeseZeichen, Germering)
Meike Winnemuth: BIN IM GARTEN

Ein Tagebuch vom Ankommen, Wachsen und Heimat finden
Sobald es meine Freizeit zulässt, bin ich (mit Hörbuch auf iPod) in meinem Garten zu finden. Meike Winnemuth, die sich im Laufe ihres Lebens schon mehrmals diversesten Aufgaben gestellt hat (z.B. trug sie ein Jahr nur ein blaues Kleid oder wohnte ein Jahr lang jeden Monat in einem anderen Land) ist nun sesshaft geworden: in einem kleinen Haus, hinterm Deich mit mehreren 100 qm Garten. In ihrem neuesten Buch lässt sie uns ein Jahr lang an ihren Erfahrungen als Garten-Neu-Einsteigerin teil haben. Egal wie groß der eigene Garten ist, man erkennt sich sofort wieder. Die Lust und Leidenschaft am Graben, Pflanzen und Jäten, die Erfolgserlebnisse, die Schneckenkämpfe, die Liebe zum nicht ganz
perfekten … ein großer Lesegenuss der auf präzise Gartentipps verzichtet, aber trotzdem für viele Gartenbesitzer die ein oder andere interessante Information bereit hält ... und einfach großen Spaß macht!

 


Meike Winnemuth, Bin im Garten

Audio-CD

Von der Autorin des Bestsellers "Das große Los" Weltreisende sucht Ort zum Bleiben: Ihr Bestseller "Das große Los" hat Hunderttausenden Lust gemacht, aufzubrechen und die Welt zu sehen. Inzwischen will Meike Winnemuth nur eins: ankommen, Wurzeln schlagen, festen Boden unter den Füßen. Und zwar einen, den sie persönlich dorthin geschaufelt hat. Sie startet das Projekt "Garten". Obwohl sie nie einen hatte und nicht mal ahnt, wie man Tomaten zieht. Einzige Regel für den Anfang: Das Grüne muss nach oben. Mit Tempo und Witz erzählt Meike Winnemuth in ihrem Tagebuch vom großen Wachsen (Muskelkater!) und Werden (plötzlich: geduldig!). Liebevolle Geschenkverpackung mit umfangreich bebilderten Booklet. Gelesen von der Autorin. (2 CDs, Laufzeit: ca. 2h 37)

zum Produkt € 18,00*


Ulrike Osterhage (Libretto – buch & musik, Frankfurt am Main)
Stefan Sprang EIN LIED IN ALLEN DINGEN – JOSEPH SCHMIDT

Eine Hymne an den Künstler, der mit Leidenschaft Welterfolge gesungen hat.
Der Tenor Joseph Schmidt (1904 – 1942) ist vielen von uns gar nicht mehr bekannt, doch in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts war er der Star im populär gewordenen Rundfunk, in dem noch live gesungen wurde. Stefan Sprang (Redakteur beim Hessischen Rundfunk) spürt in seinem Roman dem dramatischen Lebensschicksal des jüdischen Sängers nach, der viel zu früh im Alter von 38 Jahren verarmt im Schweizer Exil starb. Der Autor findet dafür eine poetische Sprache, das Buch soll, obschon sorgfältig recherchiert, keine nüchterne Biographie sein, sondern vermittelt viel vom Zeitgeist und dem damaligen Lebensgefühl. Ein anrührendes Buch, umso mehr, wenn man sich Aufnahmen des
Sängers anhört wie „Ein Lied geht um die Welt“ oder „Heut ist der schönste Tag in meinem Leben“.

 


Stefan Sprang, Ein Lied in allen Dingen - Joseph Schmidt

gebunden

Sein Leben war selbst wie eine große tragische Oper. Der jüdische Tenor Joseph Schmidt wird Ende der 1920er Jahre zum Radiostar und Liebling des Publikums, nicht nur in Deutschland. Ob als Opernsänger, Schlagergott oder Filmheld, er hat weltweit Erfolg - und viele Liebschaften und Affären. Als die Nazis die Macht übernehmen, unterschätzt Schmidt die Gefahr für sein Leben. Statt sich rechtzeitig in die USA abzusetzen, beginnt er eine Flucht durch Europa, die in der Schweiz tragisch endet. Stefan Sprang (hr) erzählt in atmosphärisch dichten Szenen und mit einem musikalisch-poetischen Sound einen Roman über das menschliche Schicksal. Eine Hymne an den Künstler, der mit Leidenschaft Welt-erfolge gesungen hat wie Ein Lied geht um die Welt, Heut- ist der schönste Tag in meinem Leben oder Ein Stern fällt vom Himmel.

zum Produkt € 19,90*