Januar 2023

Empfehlungen von Buchblogger*innen

  • 12.01.2023

Wir haben einige tolle Buchblogger*innen dazu eingeladen, uns ihre aktuellen Lieblingsbücher vorzustellen. Sehen Sie selbst und lassen Sie sich inspirieren!

 

Jasper´s Empfehlung

Christopher Paolini, INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne

gebunden

Bildgewaltig wie ein Kino-Blockbuster: Das neue phantastische Epos von Christopher Paolini, dem Welt-Bestseller-Autor von »Eragon« Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch ein harmloser Auftrag auf einem fernen Planeten lässt Kiras Traum zum größten Albtraum der Menschheit werden: Bei der abschließenden Untersuchung des Planeten, der in Kürze kolonialisiert werden soll, stürzt Kira in eine Felsspalte - und entdeckt etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln. Kira ist allein. Wir sind es nicht. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben. Mit »Die Ewigkeit der Sterne« entführt uns Bestseller-Autor Christopher Paolini in neue unbekannte Welten, und zu dem, was in der Weite des Weltalls zwischen den Sternen auf uns wartet. Christopher Paolinis phantastisches Epos verbindet auf geniale Weise die Welten-Schöpfung und Charakter-Entwicklung seiner »Eragon«-Romane mit den faszinierenden Möglichkeiten der Zukunft.

zum Produkt € 24,00*

Jasper vom Instagram-Account @jaspersbuchblog empfiehlt:

"Seid ihr Fans von Dune und Star Wars?

Dann kann ich euch "INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne" von Christopher Paolini empfehlen. In dem Scifi-Epos geht es um die Xeno-Biologin Kira, die im All auf der Suche nach außerirdischem Leben ist. In diesem Zukunftsroman hat sich die Menschheit auf unzählige Planeten verteilt.

Als Kira plötzlich auf ein Alien-Artefakt stößt, verändert sich nicht nur ihr Leben, sondern die gesamte Menschheit wird vor schier unüberwindbare Herausforderungen gestellt.

"INFINITUM", geschrieben vom ERAGON-Autor persönlich, ist so packend und erweckt eine Faszination für Paolinis Welt, das man am liebsten Teil davon werden möchte. Außerdem warten Easter-Eggs und spannende Fakten auf die Leser*innen.

Wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt, dann kann ich es sehr empfehlen. Heute ist auch ein guter Zeitpunkt: denn nächstes Jahr erscheint ein neues Buch im gleichen Universum: "Fractal Noise"."

 

Leo´s Empfehlung

Thilo Mischke, Alles muss raus

gebunden

Thilo Mischke unterwegs zu den Rändern der Welt: Mit eindrücklichen Reisereportagen begibt sich Mischke auf die Suche nach Antworten auf einige große Fragen. Als Journalist hat Thilo Mischke weit über hundert Länder dieser Welt bereist. Es ist dabei nicht der Reiz des Extremen, der ihn in die entlegensten Ecken treibt, sondern sein offener Blick für Menschen und ihre Geschichten, ja ein unersättlicher Hunger auf Lebenserfahrung. Egal, ob er in El Salvador dem Tod ins Auge blickt, Freundschaft in den Weiten Islands erfährt oder ukrainische Soldaten trifft: In seinen Schilderungen aus den grausamsten und unwirtlichsten Regionen der Welt wird das Fremde plastisch. So erscheint im Spiegel des Unbekannten die eigene Realität in neuem Licht. Und weil Thilo Mischke unerträglich tolerant auf seinen Reisen ist, ist am Ende klar, wie aufregend, herausfordernd und vielfältig die Welt ist - aber nirgendwo schwarzweiß. Der Reporter, Globetrotter, Abenteurer und Autor Mischke (u.a. Journalist des Jahres 2021) widmet sich dabei in seinen eindrücklichen Reiseberichten aus aller Welt den ganz großen Themen: der Liebe, dem Altwerden, der Religion, der Familie, dem Tod, den Drogen, der Freundschaft. Mit seiner eleganten Prosa, seiner Beobachtungsgabe und seiner Lust an der Grenzerfahrung schärft er den Blick auf die Welt vor, über und in uns. Thilo Mischke wurde 1981 in Berlin geboren. Er arbeitet als Journalist, Autor und Fernsehmoderator u.a. für die ZEIT und Berliner Zeitung. Daneben ist er Host des reichweitenstarken Podcasts Uncovered und steht für eine gleichnamige Reportagereihe bei Pro7 regelmäßig vor der Kamera. Für seine journalistische Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet, so gewann er 2020 einen Bayerischen Fernsehpreis und wurde in der Kategorie "Reportage national" bei der Wahl zum Journalist des Jahres ausgezeichnet.

zum Produkt € 20,00*

Leo vom Instagram-Account @leosuniversum empfiehlt:

„Ich lese viel – sehr viel sogar. Um es in den Worten des Autors auszudrücken: Ich nehme meine Kopfhörer, ein Buch und fange an zu lesen. Ich lese immer und überall (S. 160). Meist sind es Bücher aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich, da ich als buchbloggende Teenagerin diese beiden Genres am besten präsentieren und repräsentieren kann. Aber manchmal, da gibt es einfach Tage, an denen ich Lust auf einfühlsame, emotionale und ehrliche Reportagen aus dem echten und wahren Leben habe. Mit Thilo Mischkes „Notizen vom Rand der Welt“ kann man nicht nur die Welt mit ihm und seinen Berichten bereisen, sondern tatsächlich hautnah alle Gefühle des Autors miterleben. Wenn wir mal die Sache mit dem Kiffen und dem LSD außer Acht lassen, dann ist Thilo Mischke eins meiner journalistischen Vorbilder. Noch mehr von der Welt zu sehen, steht auf jeden Fall auf meiner To-do-Liste, denn ich habe bis dato ja erst 14 Länder bereist und im Vergleich zu den 109 Ländern, die Thilo Mischke in seinem Leben besucht hat, ist das noch relativ wenig. Wir bereisen mit dem Reporter, Globetrotter, Abenteurer und Autor Thilo Mischke in 10 Kapiteln die ganze Welt und erkennen, dass die Welt nicht schwarz und weiß ist, sondern so grau, dass es schwierig wird, Kontraste zu erkennen (S. 109). In jedem einzelnen Kapitel verarbeitet der Autor einzelne Erlebnisse seiner Reisen, wobei er uns zwischendurch auch immer wieder private Einblicke ins Familien- und Liebesleben gewährt.
„Alles muss raus – Notizen vom Rand der Welt“ von Thilo Mischke ist eine beeindruckende Lektüre, die zum Nachdenken anregt. Eindrucksvoll, persönlich und ungeschönt begibt sich der Autor auf die Suche nach Antworten auf einige große Fragen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und somit natürlich 5 von 5 Sternchen."

 

Luisa´s Empfehlung

Viola Ardone, Ein Zug voller Hoffnung

gebunden

Warmherzig und unvergesslich: Wie ein Junge aus armen Verhältnissen das Glück in der Musik findet - der Überraschungsbestseller aus Italien! Neapel, 1946: Der 7-jährige Amerigo lebt mit seiner Mutter in einem der ärmsten Vierteln und hat ständig Hunger. Als die Mutter von einer wohltätigen Initiative hört, die bedürftige Kinder für ein knappes Jahr zu Familien im reicheren Norditalien schickt, scheint dies die beste Lösung zu sein. Hoffnungsfroh, aber auch etwas bange besteigt Amerigo mit vielen Kindern den Zug. In seiner neuen Familie lebt er sich schnell ein, entdeckt seine Liebe zur klassischen Musik, bekommt sogar eine Geige geschenkt. Nachdem die paradiesische Zeit vorbei ist, erscheint ihm seine Mutter in Neapel ganz fremd. Als er kurz darauf erfährt, dass sie aus Geldnot heimlich seine Geige verkauft hat, fühlt Amerigo sich verraten. Er reißt aus und steigt noch einmal in den Zug, fest entschlossen, Neapel für immer hinter sich zu lassen ... »Der kleine Amerigo erobert von der ersten Seite an die Herzen seiner Leserinnen und Leser.« La Stampa

zum Produkt € 22,00*

Luisa vom Instagram-Account @itsaboutgoodbooks empfiehlt:

„1946 in Italien. Der zweite Weltkrieg ist zu Ende. Im Südes des Landes hungern die Familien, die Winter sind kalt und es gibt wenig Perspektiven, erste kommunistische Züge nehmen Gestalt im Land an. Der siebenjährige Amerigo sammelt tagsüber Lumpen. Seine Mutter Antoinetta flickt die Kleidung, um sie zu verkaufen, jedoch reicht es hinten und vorne nicht. Sie entscheidet sich deshalb ihren Sohn als einen von vielen Kindern in den Zug nach Bologna oder Modena zu setzen. Im Norden Italiens, dort wo die wohlhabenderen Familien leben, wird Amergio den Winter verbringen. Plötzlich hat er alles, was er sich jemals gewünscht hat. Amerigo fühlt sich zerrissen. Einerseits liebt er das Leben im Norden, andererseits ist sein Platz in Neapel.
Mich hat das Buch wirklich sehr berührt. Die Geschichte spiegelt so sehr die Sprache eines siebenjährigen Jungen wider, so dass man beim Lesen fast Amerigos Stimme hören kann, wie er seine eigene Geschichte erzählt. Mit unheimlich viel Mitgefühl wird hier eine Epoche Italiens beschrieben, die mir vorher noch unbekannt war. Hierbei geht es aber aus meiner Sicht nicht nur um eine wenig beleuchtete Zeit Italiens, sondern vor allem um die Definitionen von Zuhause, Familie und Freundschaft. Ganz große Leseempfehlung! Dieses Buch wird definitiv eines meiner Jahreshighlights werden.“

 

Franzi´s Empfehlung

Charlotte Blum, Fräulein vom Amt - Die Nachricht des Mörders

kartoniert

Alma Täuber ermittelt zwischen illustren Kurgästen und illegalem Glücksspiel - der erste Fall für das Fräulein vom Amt Baden-Baden 1922. Das Fräulein vom Amt Alma Täuber liebt ihre Arbeit als Telefonistin und meistert sie mit Geschick und Energie. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Emmi genießt sie es, frei und unbeschwert zu sein und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.  Als Alma bei einer Telefonschalte zufällig den Bruchteil eines Gesprächs mithört, lässt sie die Stimme des Anrufers, die von einem erledigten Auftrag »bei den Kolonnaden« spricht, nicht mehr los. Alma stellt beherzt Nachforschungen an und findet heraus, dass genau dort eine Frau ermordet aufgefunden wurde. Doch bei der Polizei glaubt niemand an einen Zusammenhang zu dem Anruf - außer Kommissaranwärter Ludwig Schiller.  In ihrer entschlossenen Art lässt Alma sich nicht beirren und begibt sich gemeinsam mit Schiller zwischen mondänen Bäderhotels und illegalen Casinos auf die Spur des Mörders.

zum Produkt € 16,00*

Franzi vom Instagram-Account @franziliest empfiehlt:

"Haben Sie Lust auf einen Ausflug in die 1920er-Jahre zwischen Flapper-Kleidern, Bubiköpfen, Absinth und greifbarer Selbstständigkeit für Frauen?
Dann folgen Sie Alma Täuber, Fräulein vom Amt, in das Baden-Baden von 1922, die hört, wie eine unheimliche Stimme beim Verbinden sagt, dass man sich um eine Frau in den Kolonnaden gekümmert hat - genau dort wurde gerade eine Tote gefunden. Die Polizei kümmert es nicht, denn die Ermordete scheint eine Prostituierte gewesen zu sein – wieso sonst war sie in einem kurzen Kleid in den frühen Morgenstunden in einem Park?
Alma findet, jede/r verdient Gerechtigkeit und macht sich an die Ermittlungen, zusammen mit Kommissarsanwärter Schiller. Zusammen und allein begeben sie sich unter die Oberfläche einer glamourös-reichen Kurstadt zwischen illegalen Casinos, freier Liebe, Alkohol und Drogen und kommen dabei dem Mörder und seinem Auftraggeber immer näher – bis es zum Showdown kommt.
Wer eine emanzipierte Ermittlerin zu schätzen weiß mit Anklängen von Miss Fishers mysteriöse Mordfälle oder Britta Habekosts "Stadt der Mörder", ist mit dem neuen Serien-Auftakt "Fräulein vom Amt" garantiert glücklich. Unblutig, spannungsreich, geschickt kombinierend und bis zum Ende überraschend macht dieser Krimi auch erfahrenen Fans des Genres Freude."

 

Nadine´s Empfehlung

Benjamin Gottwald, Spinne spielt Klavier

gebunden

Augen auf, Ohren auf! Ein Buch zum Hinschauen und Hinhören: In diesen Bildern klappert und pufft es, schnattert und knackt es. In ausdrucksstarken Farben, ganz ohne Worte, gibt es hier auf 160 Seiten Geräusche zu entdecken. Ein brüllender Löwe oder eine ratternde Waschmaschine, eine startende Rakete oder gurrende Tauben laden zum Nachmachen ein. Am besten laut! Ausgezeichnet mit dem Hamburger Bilderbuchpreis.

zum Produkt € 18,00*

Nadine vom Instagram-Account @kinderbuchschatz empfiehlt:

Inhalt: Die Welt ist Klang und in diesem textlosen Bilderbuch bist du selbst der Komponist. Pferdegalopp, Luftballonplatzen oder die klavierspielende Spinne warten nur darauf, von dir vertont zu werden.

Meine Meinung: Silentbooks, also Bilderbücher ohne Text, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Hinter „Spinne spielt Klavier“ steckt außerdem noch ein besonderes Konzept. Erzählt wird nämlich keine zusammenhängende Geschichte, sondern jede Seite fordert den Betrachtenden auf, zu interagieren. Und zwar mit Geräuschen, die zum jeweiligen Bild passen. Es darf u.a. gesummt, gehaucht, geblubbert, geschmatzt oder geklimpert werden. Spaß beim Imitieren eines Föhnes ist ebenso vorprogrammiert wie das Anregen der Fantasieknospen. Oder habt ihr schonmal eine Spinne Klavier spielen gehört?
Die Mischung aus alltäglichen und außergewöhnlichen Momenten sorgen auch nach mehrmaligem Schauen für Begeisterung, besonders da die Illustrationen ebenso kunterbunt sind (das Buch hat sogar einen Farbschnitt).

Fazit: Zwischen den kunterbunten Buchdeckeln schlummert eine wunderbare Welt, die durch den Betrachter zum Leben erweckt wird.