Autorin des Monats

Raphaela Edelbauer

  • 01.01.2023

Raphaela Edelbauers Debütroman "Das flüssige Land" über die verdrängte nationalsozialistische Vergangenheit Österreichs war außergewöhnlich, fantastisch, wurde vielgepriesen und hochgelobt. Für ihren zweiten, eindrücklichen, irrwitzigen und abgründigen Roman über künstliche Intelligenz, "Dave", erhielt sie den Österreichischen Buchpreis 2021. Denis Scheck bezeichnete "Dave" als einen "Geistesblitz von einem Roman!" Daher ist es vollkommen selbstverständlich, dass wir Raphaela Edelbauer im Januar 2023 zu unserer Autorin des Monats auserkoren haben.

Ihr neues Buch, "Die Inkommensurablen", ein großer Wien-Roman, ist ganz frisch erschienen. Wir haben ihn geschon gelesen und sind begeistert.

Was eine unvergleichliche Nacht! Am 30. Juli 1914 kommt der Tiroler Knecht Hans nach Wien, um dort die Psychoanalytikerin Helene aufzusuchen. Anstatt einer Analyse erlebt er dort allerdings „die letzte Nacht der Menschheit“, als das deutsche Ultimatum verstreicht und Österreich mobil macht. An Hans' Seite sind die neugefundenen Freunde Anton, ein adeliger Offizier, und die Mathematikerin und Sufragette Klara. Die drei stürzen gemeinsam in wilde, atemlose 36 Stunden in Wien – die letzten Stunden einer alten Welt, in denen schlagartig das 20. Jahrhundert beginnt: amerikanischer Swing, gleichgeschlechtliche Liebe, Frauen in Hosen, neue Musik von Arnold Schönberg und Lyrik von Rainer Maria Rilke und Stefan George! Die drei und mit ihnen ganz Wien sind getrieben von der drängenden Sehnsucht nach einer Bestimmung, nach der Zugehörigkeit zu etwas Größerem, danach, das Existenzielle zu erfahren, sei des durch Wissenschaft, Mystik oder eben Krieg. Aber wie soll das gehen, sind die Menschen doch wie bestimmte Zahlen inkommensurabel, also ohne ein gemeinsames Maß?! „Die Inkommensurablen“ hat uns über die Maßen begeistert, die Geschichte ist hintergründig und groß, ihre Sprache unfassbar schön und klug.

 

Unbedingt lesen!

Raphaela Edelbauer, Die Inkommensurablen

gebunden

Der große Wien-Roman von Raphaela Edelbauer - Das literarische Ereignis des Frühjahrs! In fiebriger Erregung warten die Einwohner Wiens am 31. Juli 1914 das Verstreichen des deutschen Ultimatums ab. Unter ihnen sind drei, deren bekannte Welt zu zerfallen droht: Der Pferdeknecht Hans, der adlige Adam und die Mathematikerin Klara. Der spektakuläre neue Roman der preisgekrönten Wiener Autorin ist ein literarisches Ereignis. Wien, Zentrum der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, steht Kopf. Noch sechsunddreißig Stunden, dann läuft das deutsche Ultimatum ab. Die Stadt ist ein reißender Strom, in allen Straßen bricht sich die Kriegsbegeisterung der jungen Generation bahn. Mitten in diesen Taumel gerät Hans, ein Pferdeknecht aus Tirol, der sich auf den Weg in die Metropole gemacht hat, um die Psychoanalytikerin Helene Cheresch aufzusuchen. Dort angekommen trifft er auf Adam, einen musisch begabten Adligen, und Klara, die sich als eine der ersten Frauen an der Universität Wien im Fach Mathematik promovieren wird. Gemeinsam verbringen die drei jungen Menschen den letzten Abend vor der Mobilmachung - in einer Stadt, die sich ihrem Zugriff mehr und mehr zu entziehen droht.

zum Produkt € 25,00*

Die beiden früheren, ebenfalls großartigen Romane:

Raphaela Edelbauer, Das flüssige Land

gebunden

»Unheimlich, spannend, aberwitzig und kaum zu fassen - einfach fantastische Literatur« Jurybegründung Deutscher Buchpreis (Shortlist) Ein Ort, der nicht gefunden werden will. Eine österreichische Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde regiert. Ein Loch im Erdreich, das die...

zum Produkt € 22,00*

Raphaela Edelbauer, DAVE - Österreichischer Buchpreis 2021

gebunden

Irrwitzig, eindrücklich, abgründig. Raphaela Edelbauers Roman über Künstliche Intelligenz. »Ein Geistesblitz von einem Roman!« Denis Scheck, Druckfrisch (Das Erste), 24.01.2021 Was braucht es, um eine Maschine mit menschlichem Bewusstsein auszustatten? Den Programmierer Syz interessie...

zum Produkt € 25,00*

Über die Autorin:

Raphaela Edelbauer, geboren in Wien, studierte Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst. Für ihr Werk "Entdecker. Eine Poetik" wurde sie mit dem Hauptpreis der Rauriser Literaturtage ausgezeichnet. Außerdem wurde ihr der Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb, der Theodor-Körner-Preis und der Förderpreis der Doppelfeld-Stiftung zuerkannt. Ihr Debütroman "Das flüssige Land" stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, für ihren zweiten Roman "DAVE" erhielt sie den Österreichischen Buchpreis. Raphaela Edelbauer lebt in Wien.