Das Kundenmagazin des lokalen Buchhandels

schönerlesen - Ausgabe 16

  • 09.11.2022

Erleben Sie skandinavische Weihnachten mit schönerlesen!

Hurra! Die neue schönerlesen ist da! Sie finden sie in Ihrer lokalen Lieblingsbuchhandlung.
Das Heft fühlt sich schon wunderbar nach Weihnachten an: Buchtipps, Geschenkeempfehlungen, winterlichte Rezepte, Interviews mit Klüpfel & Kobr, Dietrich Grönemeyer, Rebecca Gablé und Grüffelo-Illustrator Axel Scheffler, eine literarische Reise nach Skandinavien und und und.

Und so viele Tipps von Buchhändler:innen gab es noch nie:

Die neue Ausgabe schönerlesen können Sie hier lesen.

Alle Bücher aus der neuen schönerlesen finden Sie hier.

Viele weitere Empfehlungen erhalten Sie in Ihrer Buchhandlung oder auf genialokal.de.

 

Unsere Buchhändler*innen empfehlen:

Una Mannion, Licht zwischen den Bäumen

gebunden

Am liebsten würde die vierzehnjährige Libby Gallagher den Sommer wie immer mit ihrer Freundin Sage verbringen. In ihrem heimlichen Königreich im Wald lauwarmes Bier trinken, reden und Menthol-Zigaretten rauchen. Doch diese Ferien fangen gar nicht gut an. Auf der Fahrt von der Schule nach Hause herrscht im Auto dicke Luft. Die fünf Geschwister liegen sich in den Haaren, und Libbys kleinere Schwester Ellen bringt die Mutter zur Weißglut. So sehr, dass sie am Straßenrand anhält und ihre Tochter auffordert, auszusteigen. Sollen die anderen Geschwister protestieren wie sie wollen, die Mutter legt den Gang ein und tritt aufs Gaspedal. Im schwindenden Tageslicht, im dunklen Schatten der Bäume bleibt die zwölfjährige Ellen zurück. Die Entscheidung eines Augenblicks, die alles verändert. Licht zwischen den Bäumen ist das bewegende Porträt einer zerrissenen Familie und literarischer Thriller. Ein Roman über Loyalität und Liebe, Scham und Schuld und den bitteren Geschmack wohlmeinenden Verrats.

zum Produkt € 24,00*

Wolfgang Behl, Der andere Buchladen, Krefeld
der-andere-buchladen-krefeld.de

So ganz begreift man als Nichtheranwachsender nicht, warum man sich so von einer Coming-of-age-Geschichte über eine im ländlichen Amerika der 1980er-Jahre aufwachsende 14-Jährige fesseln lässt, auch wenn das Buch als literarischer Thriller angepriesen wird. »Thriller« ist ein wenig euphemistisch – leicht bedrohliche Atmosphäre verbunden mit latenter Spannung trifft es besser. »An dem Abend, als wir Ellen am Straßenrand zurückließen ...«
beginnt der Roman über Freundschaft und Verrat, Vertrauen und Alleingelassenfühlen, Geborgensein und Bedrohung und das Lebensgefühl zwischen Irland und dem ländlichen Pennsylvanien. Ellen ist die jüngere Schwester der Ich-Erzählerin. »Libby, die immer unter Bäumen ist«, wie ihr verstorbener, irischstämmiger Vater auf einer Widmung schrieb. Libby muss nicht nur die böse Geschichte mit ihrer Schwester managen, weil die Mutter mit vier Kindern, Beruf, geheimem Geliebten und ohne Mann und Vater überfordert ist, die ältere Schwester auf dem Absprung ins eigene Leben und der Bruder sich lieber in die Planeten- und Sternenwelt zurückzieht. Und dann neben einem leicht durchgeknallten Vietnam-veteran noch der normale Wahnsinn des Heranwachsens und die Unsicherheit, wer gut, wer böse, wer Freund, wer Feind ...

Literarisch ohne Zweifel, Thriller insofern: Einmal angefangen legt, man's ungern aus der Hand.

 

Matthieu Aikins, Die Nackten fürchten kein Wasser

gebunden

Von der Flucht eines jungen Mannes aus Afghanistan in eine ungewisse Zukunft in Europa, von größten Gefahren und einer alles überragenden Freundschaft: Kabul, 2016. Während unablässig Flüchtlinge nach Europa drängen, trifft Omar, ein junger afghanischer Fahrer und Übersetzer, die mutigste und schwerste Entscheidung seines Lebens. Er beschließt, die Heimat zu verlassen und Abschied zu nehmen von seiner Laila, ohne zu wissen, ob er sie je wiedersehen wird. Omar ist einer von Millionen, die in diesem Jahr flüchten, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Matthieu Aikins, ein vielfach ausgezeichneter Kriegsreporter, wirft seinen Reisepass weg und begleitet seinen Freund Omar auf der Flucht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine Odyssee ohne Garantie auf ein Überleben, die sie mitten ins Herz der Migrationskrise führt.

zum Produkt € 26,00*

Claudia Götz-Walk, Buchhandlung Das Buch, Lauterbach
dasbuch-lauterbach.de

›Der Reihe nach!‹, sagte der eine Schleuser auf Arabisch.
Als alle Männer mit den Gesichtern zueinander entlang der Schwimmkörper saßen, setzten wir die Frauen und Kinder in der Mitte auf den Boden. Wir waren knapp fünfzig Personen, zusammengepfercht auf siebeneinhalb Meter gummierter Leinwand.

So beginnt die lebensgefährliche Reise, bei der niemand weiß, wie sie verlaufen und enden wird.
Ein preisgekrönter Kriegsreporter gibt seine westliche Identität und alle Privilegien, die diese mit sich bringt, auf. Er begleitet seinen Freund, einen afghanischen Flüchtling, auf dessen lebensgefährlicher Reise auf Schmuggelpfaden und durch den Untergrund in eine erhoffte bessere Zukunft nach Europa. Das Buch bietet viel Hintergrundwissen, beleuchtet die Situation der Menschen, die sich auf den lebensgefährlichen Weg begeben, um ein sicheres Leben zu haben.
Ich habe das Buch ausgewählt, weil es mich sehr berührt hat. Die Komposition aus Informationen und Emotionen
hat mich gepackt und mir somit ein sehr eindrückliches Leseerlebnis ermöglicht.

 

Tove Alsterdal, Sturmrot

kartoniert

Der Auftakt der Eira-Sjödin-Trilogie - ausgezeichnet mit dem Schwedischen Krimipreis 2020 und dem Skandinavischen Krimipreis 2021. Olof Hagström fährt an der malerischen Nordküste Schwedens entlang, als er einem Impuls folgt und in die Kleinstadt abbiegt, in der er aufgewachsen ist. Und in der er seit über zwanzig Jahren nicht mehr war. Vor dem Haus seiner Kindheit überfällt ihn Unruhe. Er findet den Schlüssel, der noch immer unter dem vertrauten Stein liegt. Im Haus erwarten ihn ein panischer Hund, schrecklicher Gestank und Wasser, das sich auf dem Boden sammelt. Im Badezimmer findet er seinen Vater, den er seit fast zwei Jahrzehnten nicht gesprochen hat. Tot. Erstochen mit einem Jagdmesser. Polizistin Eira Sjödin hat Stockholm verlassen und ist in die nordschwedische Region Ådalen zurückgekehrt, um sich um ihre demente Mutter zu kümmern. Als Eira den Tod eines älteren Mannes untersuchen soll, werden die Albträume ihrer Kindheit wieder wach. Sie war erst neun, als der damals vierzehnjährige Olof Hagström gestand, ein Mädchen namens Lina Stavred vergewaltigt und ermordet zu haben. Zu jung, um verurteilt zu werden, wurde Olof in einem Jugendheim untergebracht und nie wieder in der Stadt gesehen. Bis jetzt. Eira Sjödin macht sich auf die Suche nach dem Mörder, die sie zurück zum Fall Lina führt. Und zu Ereignissen in der Vergangenheit und in der Gegenwart, die die Stadt bis ins Mark erschüttern. Inspiriert von realen historischen Fällen, die das Vergewaltigungsgesetz und den Umgang der Polizei mit verdächtigen Kindern veränderten, ist «Sturmrot» ein unerbittlich spannender und großartig geschriebener Kriminalroman über Schuld und Erinnerung. Der erste Fall einer neuen Krimireihe um Polizistin Eira Sjödin - für die Fans von Ragnar Jónasson, Johanna Mo und Åsa Larsson.

zum Produkt € 17,00*

Kristin Goos, Angeliter Buchhandlung, Mittelangeln-Satrup
angeliter-buchhandlung.de

Wir begleiten Viktor Frosch, unseren Schlummerator, bei der Einschlafweltmeisterschaft der Tiere.
Lars Löwe, Robi Rüssel, Emmi Kroko, Sofie van de Zebra, Ben Koala und Heinz Eber stellen sich einem gnadenlosen Wettkampf, müssen sie doch unter wirklich widrigen Umständen von
Lärm über Hitze und Kälte bis hin zu einer gefährlichen Situation einschlafen – und es kann nur eine*n Sieger*in geben.
Große und kleine Leser*innen können nicht nur den Punktestand live mit Viktor Frosch verfolgen, sondern werden vor allem ihren Heidenspaß mit dieser besonderen Gute-Nacht-Geschichte haben. Und am Ende kann jedes Kind anfangen, selbst für den Sieg der Einschlafweltmeisterschaft zu trainieren …

 

Christoffer Carlsson, Was ans Licht kommt

gebunden

Im Februar 1986 erhält die Polizei einen Anruf von einem Mann, der behauptet, eine Frau außerhalb der Kleinstadt Tiarp vergewaltigt zu haben. Ich werde es wieder tun, sagt er, bevor die Leitung unterbrochen wird. Schweden steht nach dem Mord an Ministerpräsident Olof Palme in der gleichen Nacht unter Schock. Für den Polizisten Sven Jörgensson und seinen Sohn Vidar wird dies eine entscheidende Zeit in ihrem Leben sein. Während Vidar versucht, seinen Weg durch die Pubertät und in den Beruf seines Vaters zu finden, ist Sven von dem Fall besessen, der ihn für den Rest seiner Karriere verfolgen wird. Zwei weitere junge Frauen fallen dem Tiarp-Mann zum Opfer, ohne dass die Polizei ihn aufhalten kann. Dann wird Sven krank und stirbt, der Fall bleibt ungelöst. Jahrzehnte später taucht die Geschichte über die brutalen Morde unerwartet wieder auf, als dem ehemaligen Polizisten Vidar Jörgensson zugeschrieben wird, den Fall des gefürchteten Tiarp-Mannes endlich aufgeklärt zu haben. Doch bald wird klar, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Es braucht den unerbittlichen Verstand eines heimgekehrten Schriftstellers, um die komplizierten Familienbande zurückzuverfolgen, die Teile des Puzzles zusammenzusetzen. Dabei deckt er langsam Schichten der Wahrheit über ein Verbrechen auf, auf das es keine einfachen Antworten gibt. «Was ans Licht kommt» ist ein elegant konstruierter Kriminalroman über Schuld und Verantwortlichkeit, in dem eine Besessenheit vom Vater an den Sohn weitergegeben wird. Der meisterhafte Stilist und angesehene schwedische Kriminologe Christoffer Carlsson spielt mit dem Genre, als wäre der Roman ein fiktionalisiertes True-Crime-Drama, das seinem namenlosen Autor erlaubt, die Ereignisse der Vergangenheit neu zu erfinden. Die Jagd nach der Wahrheit dient als Motor in dieser umfangreichen und komplexen Erzählung über Verzweiflung und Selbstbetrug und letztlich den Willen, in einer Welt voller Dunkelheit nach Licht zu suchen.

zum Produkt € 23,00*

Uta Fahrenkamp, Buch und Wein, Buchhandlung Fahrenkamp, Rinteln
buchhandlung-rinteln.de

In der Nacht des Mordes an Schwedens Ministerpräsidenten Olof Palme geht bei der Stockholmer Polizei ein anonymer Anruf eines Mannes ein, der sich bekennt, eine Frau vergewaltigt zu haben. Er kündigt an, weitere Frauen zu überfallen. Dies ist erst der Anfang einer Serie, die den Polizisten Sven Jörgensson bis zu seinem Tod erfolglos beschäftigen wird.
Christoffer Carlsson erzählt mit enormer Empathie von Jörgenssons Sohn Vidar, der viele Jahre später selbst als Polizist mit der gleichen Besessenheit versucht, die Mordserie aufzuklären. Mit großer Detailgenauigkeit vibriert die Stimmung im Schweden der 1980er-Jahre als Hintergrund für diese packende Kriminalgeschichte, die sich als verzweifelte Suche nach einem Mörder, aber auch der Schuld und Verantwortung entpuppt.
Gekonnt verwebt Carlsson die Zeitebenen und legt die Geschichte in die Rahmenhandlung eines Autors, der mit seinem persönlichen Blickwinkel versucht, die Ereignisse in einen Roman zu fassen und dabei die vielschichtigen Beziehungen der Akteure zu entwirren. Es verwundert nicht, dass Carlsson die Bestsellerlisten in Schweden dominiert. Ein großartig emotionaler Erzählstil überzeugt hier ebenso wie die Charaktere.
Ein hochkarätiger Krimi, den ich verschlungen habe und sehr gerne empfehle.

 

Juri Johansson, Von Schildflöten, Herdmännchen und Großmaulnashörnern.

gebunden

Dieses Bilderbuch stellt einige der bislang unbekanntesten und unentdecktesten Lebewesen der Welt vor. Oder hast du schon vom Taschenmammut gehört? Oder vom blitzgefährlichen Säbelzahnhörnchen? Eben. Über viele Jahre hinweg haben Forscherinnen und Forscher auf der ganzen Welt diese seltenen Tiere beobachtet - und Erstaunliches herausgefunden: Die Schlamasselassel ist tatsächlich das tollpatschigste Tier auf dem Planeten, die Pyjamalamas die schlafmützigsten. Wiesel, Wiesosel und Warumsel haben sich im Laufe ihrer Entwicklung von Nage- zu Fragetieren entwickelt. Für Freundinnen und Freunde von Schabernack ist dieses Buch so ziemlich genau das Richtige.

zum Produkt € 14,90*

Kristin Steffen-Krahl, Papier & Poesie, Hamburg-Eimsbüttel
papierundpoesie.de

Das finde ich tierisch lustig: Der Berliner Kinderbuchautor Juri Johannson porträtiert in diesem Bilderbuch 21 Tierarten und stellt sie auf jeweils einer Buchseite wie in einem richtigen Lexikon vor. Darunter findet sich das Pyjamalama, das Herdmännchen und der Flottwal, liebevoll in Szene gesetzt von Illustratorin Stefanie Jeschke. Alle eint, dass sie in der Tierwelt bisher unbekannt sind, aber unheimlich humorvoll beschrieben werden. Der Name der Tiere ist hier oft schon Programm, so auch beim Wiesel, Wiesosel und Warumsel, die mir persönlich am besten gefallen: »Von Natur aus neugierig, möchten Wiesel, Wiesosel und Warumsel alles Mögliche gern genauer wissen. Sie gehen den Dingen auf den Grund. Aber wie sieht es unter dem Grund aus? ... Obwohl sie oft für Nagetiere gehalten werden, gehören sie doch der Gattung der Fragetiere an.«
Ein Bilderbuch, ideal für kurze Vorlesezeiten, für Tier- und Wortwitzfreund:innen ab 4 Jahren!

 

Dagmar H. Mueller, Der kleine Raubdrache

gebunden

Der kleine Drache hat schlechte Laune: Er will kein Raubdrache werden und sich jeden Tag die Schuppen verhauen lassen, nur damit irgendeine goldlockige Prinzessin anschließend den Prinzen heiraten kann, der sie befreit. Oder ist jemals auch nur das kleinste Dankeschön-Päckchen mit Pfefferlakritz im Drachendorf eingetroffen? Nee und nee, das macht keinen Spaß! Was aber, wenn der kleine Drache bei seiner allerersten Rauberei ausgerechnet an eine total heiratsunwillige Prinzessin gerät? Feuer, Qualm und Schuppendreck, wie wird man die bloß wieder los? Dagmar H. Mueller hinterfragt spielerisch Rollenklischees und unterläuft dabei mit genialem Fingerspitzengefühl jede Erwartung. Ein großer Vorlesespaß, der "Das haben wir schon immer so gemacht" ad absurdum führt und augenzwinkernd freie Entfaltungsmöglichkeiten für Drachen und Prinzessinnen fordert. Band 2 erscheint im Frühjahr 2023.

zum Produkt € 15,00*

Elena Gillhausen, Braunbarth Buchhandlung, Bruchsal
braunbarth.de

Wer stellt sich schon die Frage, wieso die Prinzessin immer von einem Prinzen vor dem ach so bösen Drachen gerettet werden muss ... und wie geht es eigentlich dem Drachen bei dieser undankbaren Aufgabe?
Nun, EIN kleiner Drache möchte KEIN Raubdrache werden! Er hat aber leider keine Wahl – die perfekte Prinzessin wird geraubt, so weit, so vorschriftsmäßig. Doch dann läuft alles schief, denn der Prinz hat Angst und lässt sich Zeit mit dem Befreien. Bei der nächsten Prinzessinnenrauberei trifft der kleine Drache dann auch noch auf Prinzessin Caramella, die so gar nicht perfekt goldgelockt ist, kein rosa Kleidchen trägt und auch NICHT von einem Prinzen gerettet werden möchte! »Feuer, Qualm und Schuppendreck« – das Chaos ist groß.
Hinterfragt wird mit viel Witz, ob denn immer alles seinen gewohnten Gang gehen soll, nur weil es der Drachenlehrer seit 500 Jahren so kennt? Wunderbar wird umschrieben, was wirklicher Mut ist. Durchaus mal etwas Neues wagen, individuell sein und dennoch zum Happy End gelangen. Hauptsache gutherzig!
Ein rundum gelungenes Buch mit wunderbar liebevollen, bunten Illustrationen. Toll auch die einzelnen besonders gedruckten und hervorgehobenen Worte und Sätze.
Perfekt, um das Vorlesen an der richtigen Stelle zu betonen. Ein drachenstarkes Vorlesebuch!

 

Jens Liljestrand, Der Anfang von morgen

gebunden

»Jens Liljestrand hat den besten Roman zur Klimakrise geschrieben. Das Buch der Stunde, weil es all die Auswirkungen so plastisch und erschütternd zeichnet - und das unglaublich fesselnd.« ORF FM 4 »Atemberaubend und kraftvoll. Eine aufwühlende, beeindruckende Geschichte, unverzichtbar für unsere Zeit.« John Ironmonger, Autor von »Der Wal und das Ende der Welt« Das ganze Land stöhnt unter Hitze und Trockenheit. Da geraten Waldbrände außer Kontrolle, Dörfer werden evakuiert. Vier Menschen, verbunden durch das Schicksal, kämpfen plötzlich um ihre Zukunft: Didrik muss seine Familie vor den Feuern retten. Melissa kann sich nicht mehr im Internet verstecken. Andrés Wut wächst. Und Vilja erlebt zum ersten Mal, dass es auch auf sie ankommt. Hautnah ehrlich erzählt Jens Liljestrand eine fesselnde Geschichte zur drängenden Frage unserer Zeit: Können wir die Welt bewahren und zusammen weiterleben? »Bücher wie dieses sollten wir verinnerlichen - und unseren Lebensstil ändern.« Hannes Jaenicke »... entwickelt eine Stephen-King-ähnliche Dramatik und Spannung.« Hessischer Rundfunk, hr 2 »Packend, poetisch und psychologisch scharf. Großartig.« Dagens Nyheter, Best Book of the Year 

zum Produkt € 24,00*

Kirsten Müller-Weckenmann, Wyker Buchhandlung, Wyk
wyker-buchhandlung.de

Eine Hitzefront liegt über Europa. Waldbrände geraten außer Kontrolle und ganze Dörfer müssen evakuiert werden. PR-Berater Didrik von Esch verbringt mit seiner Familie die Ferien im Sommerhaus seiner Schwiegermutter. Doch als der Urlaubsort von Waldbränden eingekesselt wird, muss die Familie fliehen und wird auseinandergerissen. Währenddessen hütet die Influencerin Melissa in Stockholm die Wohnung eines ehemaligen Tennisprofi und lebt in den Tag hinein. In ihrer auf Postings und Likes fokussierten Welt spielt der Klimawandel keine Rolle. Der 19-jährige Andre, Sohn des Tennisprofis, hat mit den Ansprüchen seines Vaters zu kämpfen und verurteilt dessen Leben, in der nur die Vergangenheit und seine frühere Tenniskarriere eine Rolle spielen. Die vierte Hauptperson ist Vilja, Didricks 14-jährige Tochter, die plötzlich ihre soziale Ader entdeckt. Die Aufgaben, an denen die Erwachsenen scheitern, bewältigt sie mühelos und schafft es so, ihre Familie wieder zu vereinen. Das macht Vilja zur eigentlichen Heldin des Romans.
Brandaktuell erzählt Jens Liljestrand eine Geschichte zur drängendsten Frage unserer Zeit: Wie können wir den
Klimawandel aufhalten und unsere Welt bewahren?

 

Ann-Helén Laestadius, Das Leuchten der Rentiere

gebunden

Die unvergessliche Geschichte eines Sámi-Mädchens, das in einer im Verschwinden begriffenen Welt für seinen Platz im Leben kämpft. Ein Roman, so fesselnd und bezaubernd wie die schneebedeckte Weite, in der er spielt. Die Sámi Elsa ist neun Jahre alt, als sie allein Zeugin des Mordes an ihrem Rentierkalb wird. Der Täter zwingt sie, zu schweigen. Sie kann nichts tun und fühlt sich doch schuldig, gegenüber ihrer Familie und allen, die ihr nah sind, denn wieder einmal sieht die Polizei keinerlei Anlass, in einem Verbrechen zu ermitteln. Elsas Rentier gilt schlicht als "gestohlen". Als die Bedrohung der Sámi und ihrer Herden dramatisch zunehmen und auch Elsa selbst ins Visier des Haupttäters gerät, findet sie endlich die Kraft, sich ihrer lange unterdrückten Schuld, Angst und Wut zu stellen. Aber wird sie etwas ausrichten können gegen die Gleichgültigkeit der Behörden und die Brutalität der Täter?

zum Produkt € 25,00*

Jutta Goullon, Bücherstube Flintbek, Flintbek
lese-meer.de

Im Norden Skandinaviens leben viele Sámen; dort, in Schwedisch-Lappland, spielt der Roman von Ann-Helén Laestadius, einer schwedischen Sámi:
Als Kind sieht Elsa, wie jemand ihr Rentier tötet. Da der Täter ihr klarmacht, was passiert, wenn sie ihn verrät, schweigt sie. Ohne ihre Aussage kann die Polizei nicht ermitteln und erklärt die Tötung von Rentieren zum Diebstahl. Die Jahre vergehen. Elsa ist fast erwachsen und als eine der wenigen Frauen im Umgang mit Rentieren sehr versiert. Die Überfälle auf die Herden sind existenzbedrohend geworden, aber die Polizei hält sich bei den Ermittlungen sehr zurück. Doch sie hat die seit Jahren in Elsa brodelnde Wut unterschätzt: Wann gibt es Gerechtigkeit für die sámischen Rentierhalter? Und kann Elsa sich auch gegen die teilweise verknöcherten Ansichten ihres eigenen Volkes durchsetzen in einer Rolle, die sonst nur von Männern übernommen wird?
Mich hat der Roman gefesselt, weil er zum einen das Leben der Sámi und ihren täglichen Kampf um Anerkennung, aber auch die wunderschöne Landschaften beschreibt, die mir aus meinen Urlauben bekannt sind. Und zu guter Letzt ist es auch die Geschichte einer jungen Frau, die hart mit sich kämpft und ihren Weg findet.

 

Edvard Hoem, Die Hebamme

gebunden

Großartiges Porträt einer mutigen Frau Marta Kristine Andersdatter Nesje, die Ururgroßmutter des Autors, ging 1821 zu Fuß 600 km von der Westküste Norwegens nach Christiania, um Hebamme zu werden. Danach übte sie ihren Beruf fünfzig Jahre lang am Romsdalfjord aus und verfolgte beharrlich ihr Ziel, Frauen zu helfen - wobei sie lange gegen Misstrauen und Armut ankämpfen musste. Edvard Hoem lässt Marta Kristine mit enormer dichterischer Kraft hervortreten. Er erzählt feinfühlig von ihrer tiefen Liebe zu Hans, ihrem Lebensalltag mit elf Kindern und von den unzähligen Hebammenfahrten über den Fjord. Das Bild einer ganzen Epoche, einer Landschaft - und insbesondere des Hebammenberufs vor 200 Jahren - tritt atmosphärisch und detailgetreu hervor. Das Einfache dieses Lebens und die Zuversicht der Charaktere vermögen uns gerade heute besonders zu berühren.

zum Produkt € 26,00*

Petra Wenzel, Pankebuch, Berlin
pankebuch.de

Der norwegische Autor erzählt uns vom Leben Marta Kristines, über fünfzig Jahre lang Hebamme am Romsdalsfjord und selbst zehnfache Mutter. Unter schwierigsten, für uns heute kaum verstellbaren Bedingungen übte sie ihren Beruf aus. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren die Lebensbedingungen für die meisten Norweger hart, der Boden karg, die Winter lang und die Kindersterblichkeit sehr hoch.
Schon früh fasste das ungewöhnlich zielstrebige Mädchen den Entschluss, den Frauen auf den Höfen und in den Katen beizustehen. Dafür machte sie sich zu Fuß auf den Weg in die Hauptstadt Christiania zur Ausbildung und wurde eine der ersten Hebammen auf dem Land.
Sie hatte nicht nur gegen die Unbill der Natur zu kämpfen, wenn sie zum Beispiel im Winter zu einer Geburt jenseits des Fjords gerufen wurde, sondern auch mit Unwissenheit und Aberglauben.
Edvard Hoem setzt mit diesem detailreichen und lebensvollen Roman seiner Ururgroßmutter ein Denkmal und holt uns wie in seinem früheren »Die Geschichte von Vater und Mutter« ganz nah heran an das Leben früherer Generationen

 

Morten Hübbe, Rochssare Neromand-Soma, Götter, Gurus und Gewürze

kartoniert

Wo Shiva tanzt 24 Monate, 21.206 Kilometer, 269 Mitfahrgelegenheiten - fasziniert lassen sich Rochssare und Morten auf das Abenteuer Indien ein und erleben ein Land voller Gegensätze. Sie besuchen boomende Metropolen und abgelegene Dörfer, heilige Stätten und rauschende Feste. Per Anhalter reisen sie im engen Kontakt mit den Einheimischen. Und mit jeder Tasse Chai tauchen sie tiefer ein in die Kulturen, Legenden und Traditionen Indiens. Zwischen jahrtausendealter Geschichte und verblüffender Gegenwart entfaltet sich ein spannender Trip durch ein überwältigendes Land.

zum Produkt € 18,00*

Sonja Weber, Bücherheimat, die Mitmach-Buchhandlung
die-buecherheimat.de

Wenn man schon per Anhalter durch die Welt reist, so wie Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma es immer wieder machen, dann ist es natürlich fast ein Muss, darüber zu schreiben. Nach ihrer Reise durch Südamerika und der Beschreibung ihres Weges nach Indien haben die beiden Weltenbummler:innen ihr drittes Buch veröffentlicht. Aber wie kommt man denn eigentlich auf die Idee überhaupt per Anhalter die Welt und noch dazu Indien zu bereisen? Nach dem Master in Literatur und Medienpraxis sei Auslandserfahrung für den Berufseinstieg gewünscht worden, sagte Hübbe dazu bei einer Lesung. Die haben die beiden jetzt auf jeden Fall. Liest man »Götter, Gurus und Gewürze« ist man selbst auch gleich mittendrin in diesem riesigen, lauten, bunten, armen und reichen Land. Rochssare und Morten nehmen uns mit auf 21.206 abenteuerliche und nicht immer ungefährliche Kilometer vom Himalaja im Norden, über Delhi und Varanasi am Ganges bis Kanyakumari im Süden und zurück. 269 Mitfahrgelegenheiten haben sie rund um und quer durch das Land gebracht. Dabei wurde geredet, ohne die Sprache des jeweils anderen zu kennen, geholfen, ohne zu fragen und zum Glück dann doch nicht geschossen. Wer also gerne selbst nach Indien möchte oder einfach neugierig ist auf einen komplett anderen Kulturkreis, wird in diesem Buch versinken.