Weihnachten
Romane

  • 26.10.2020
Teilen:

Hier finden Sie unsere Roman-Geschenkempfehlungen für Weihnachten! Lassen Sie sich von diesen Geschichten, sowie ihren faszinierenden Charakteren begeistern und machen Sie damit Ihre Liebsten ein wundervolles Geschenk.

Um Ihnen die Entscheidung noch ein wenig leichter zu machen, haben wir, das genialokal-Redaktionsteam, zu jedem Buch eine kurze Empfehlung geschrieben. Denn hier haben es nur unsere absoluten Highlights des Jahres hingeschafft.

 


Benjamin Myers, Offene See

gebunden

Ausgezeichnet als »Lieblingsbuch der Unabhängigen« 2020! Eine zeitlose und geradezu zärtliche Geschichte über die Bedeutung und Kraft menschlicher Beziehungen Der junge Robert weiß schon früh, dass er wie alle Männer seiner Familie Bergarbeiter sein wird. Dabei ist ihm Enge ein Graus. Er liebt Natur und Bewegung, sehnt sich nach der Weite des Meeres. Daher beschließt er kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, sich zum Ort seiner Sehnsucht, der offenen See, aufzumachen. Fast am Ziel angekommen, lernt er eine ältere Frau kennen, die ihn auf eine Tasse Tee in ihr leicht heruntergekommenes Cottage einlädt. Eine Frau wie Dulcie hat er noch nie getroffen: unverheiratet, allein lebend, unkonventionell, mit sehr klaren und für ihn unerhörten Ansichten zu Ehe, Familie und Religion. Aus dem Nachmittag wird ein längerer Aufenthalt, und Robert lernt eine ihm vollkommen unbekannte Welt kennen. In den Gesprächen mit Dulcie wandelt sich sein von den Eltern geprägter Blick auf das Leben. Als Dank für ihre Großzügigkeit bietet er ihr seine Hilfe rund um das Cottage an. Doch als er eine wild wuchernde Hecke stutzen will, um den Blick auf das Meer freizulegen, verbietet sie das barsch. Ebenso ablehnend reagiert sie auf ein Manuskript mit Gedichten, das Robert findet. Gedichte, die Dulcie gewidmet sind, die sie aber auf keinen Fall lesen will. »Ein intensiver und bewegender Roman, der an J. L. Carrs >Ein Monat auf dem Land< denken lässt.« The Guardian

zum Produkt € 20,00*


Unsere Empfehlung zu "Offene See"

Der Zweite Weltkrieg ist vorbei. Robert, aufgewachsen in einem englischen Kohlearbeiterdorf, ist mit der Schule fertig, es ist Sommer, ihm graut vor der Arbeit unter Tage, die von ihm erwartet wird, er kann nicht unter der Erde sein, er liebt die Natur, die Sonne, das Meer und die Weite. So begibt er sich auf Wanderschaft. Arbeitet mal dies und das, schläft mal im Freien, mal in einer Scheune, begegnet freundlichen Menschen.
Fast hat er das Meer erreicht, da trifft er auf Dulcie Piper, eine ältere Dame, exzentrisch, gebildet und belesen. Robert bleibt einen Sommer lang in ihrem verwunschenen Cottage, hilft ihr in Haus und Garten und lernt so viel von ihr, Poesie, Musik, Malerei und sogar das Autofahren in einem alten Citroën.
Diese Freundschaft verändert das Leben des naiven Robert, aber auch das der lebenserfahrenen Dulcie. "Offene See" von Benjamin Myers ist eine wunderschöne, bewegende Geschichte. So dicht, üppig und bezaubernd wie die Landschaft, mal sanft, mal brausend wie das Meer, das ein großes Geheimnis verbirgt.

 


Benjamin Quaderer, Für immer die Alpen

gebunden

Staatsfeind Nummer 1 zu sein ist nicht leicht. Das gilt auch dann, wenn dieser Staat einer der kleinsten der Erde ist: das Fürstentum Liechtenstein. Johann Kaiser, Sohn eines Fotografen, Weltenbummler, Meister der Manipulation, lebt unter falschem Namen an einem unbekannten Ort. Mit dem Verkauf gestohlener Kundendaten einer großen Bank hat er so gut verdient, dass es sich unbesorgt leben ließe - wären da nicht die Verleumdungen aus seiner Heimat, die aus ihm einen Verräter machen wollen. Im Versuch, die Deutungshoheit über sein Leben zurückzuerlangen, greift Johann zu Stift und Papier. Benjamin Quaderer hat einen tollkühnen Debütroman geschrieben über die Macht des Geldes und die Macht des Erzählens. Das Porträt eines Hochstaplers, der die Gesellschaft spiegelt, die er betrügt.

zum Produkt € 22,00*


Unsere Empfehlung zu "Für immer die Alpen"

„Für immer die Alpen“ von Benjamin Quaderer ist herausragend! Es ist eine verrückte, mitreißende, spannende Schelmengeschichte, außerordentlich in ihrer verschwenderischen, lustvollen, unorthodoxen Erzählweise. Johann Kaisers erzählt seine eigene Geschichte (die übrigens locker auf den wahren Geschehnissen von Heinrich Kieber fußt, der seit 2008 per internationalem Haftbefehl wegen des Verkaufs von Kundendaten mutmaßlicher Steuerhinterzieher gesucht wird), aber trauen kann man ihm nicht – Johann Kaiser ist ein Meister der Täuschung, wie geschaffen für die Schauspielerei! Aufgewachsen in einem liechtensteinischen Waisenhaus fängt Johann früh an, nicht immer bei der Wahrheit zu bleiben. Nie gibt er wirklich preis, wer er ist, nur allein die liechtensteinische Fürstin Gloria erkennt ihn und protegiert ihn; die Liebe zu ihr macht ihn zum Monarchisten; ihr Tod nimmt ihm den letzten Halt. Den Eltern seines einzigen Kindheitsfreundes sagt er, er stamme aus der reichen Werkzeuge-Hilti-Familie. Später werden sich diese dafür an ihm rächen. Als er sich von der Justiz deshalb ungerecht behandelt fühlt, wird Johann Kaiser, der für eine große Treuhandfirma Akten digitalisiert, zu einem Datendieb. Ein moderner Schelmenroman und ganz großes Kino!

 


Carmen Korn, Und die Welt war jung

gebunden

Der Auftakt der neuen zweibändigen Saga von Bestsellerautorin Carmen Korn. Drei Familien, drei Städte, ein Jahrzehnt. 1. Januar 1950: In Köln, Hamburg und San Remo begrüßt man das neue Jahrzehnt. Das letzte hat tiefe Wunden hinterlassen: in den Städten, in den Köpfen und in den Herzen. Gerda und Heinrich Aldenhovens Haus in Köln platzt aus allen Nähten. Heinrichs Kunstgalerie wirft längst nicht genug ab, um all die hungrigen Mäuler zu stopfen. In Hamburg bei Gerdas Freundin Elisabeth und deren Mann Kurt macht man sich dagegen weniger Sorgen um Geld. Als Werbeleiter einer Sparkasse kann Kurt seiner Familie eine bescheidene Existenz sichern. Nach mehr Leichtigkeit im Leben sehnt man sich aber auch hier. Schwiegersohn Joachim ist noch immer nicht aus dem Krieg zurückgekehrt. Margarethe, geborene Aldenhoven, hat es von Köln nach San Remo verschlagen. Das Leben an der Seite ihres italienischen Mannes scheint sorgenfrei, doch die Abhängigkeit von der Schwiegermutter quält Margarethe. So unterschiedlich man die Silvesternacht verbracht hat - auf Jöck in Köln, still daheim in Hamburg, mondän in San Remo -, die Fragen am Neujahrsmorgen sind die gleichen: Werden die Wunden endlich heilen? Was bringt die Zukunft? In ihrer neuen Saga lässt uns Carmen Korn tief eintauchen in die Nachkriegsjahrzehnte. Anhand von drei befreundeten Familien erzählt sie vom Neuanfang in Köln, Hamburg und San Remo, von großen und kleinen Momenten, von Festen, die gemeinsam gefeiert werden, von Herausforderungen, die zu meistern sind. Und vom Wunsch, aus dem Schweren etwas Gutes entstehen zu lassen, der Hoffnung, dass es noch nicht vorbei ist, das Leben und das Glu-ck.

zum Produkt € 22,00*


Unsere Empfehlung zu "Und die Welt war jung"

Carmen Korns neue Saga beginnt Silvester 1949. Drei Familien, drei Städte.
Ein neues Jahrzehnt bricht an – das erste nach dem Zweiten Weltkrieg, der überall tiefe Narben hinterlassen hat. In Köln lebt Familie Aldenhoven, Heinrichs Galerie läuft nicht besonders gut und seine mehr oder weniger gern gesehenen Cousinen leben zu allem Übel auch noch mit im Haus. In Hamburg nimmt das Leben langsam wieder Fahrt auf, bis ein dunkles Geheimnis ans Licht kommt und im italienischen San Remo, bei den Cannas, bricht das große Chaos aus und schon bald jagt ein Skandal den Nächsten. Korn gelingt es wieder, uns in eine längst vergangene Zeit voller Entbehrungen und Zerstörung mitzunehmen, wie wir sie uns heutzutage nicht mehr vorstellen könnten.

 



Elena Ferrante, Das lügenhafte Leben der Erwachsenen

gebunden

Neapel in den Neunzigern, Giovanna ist dreizehn Jahre alt, die Vorzeigetochter kultivierter Mittelschichtseltern, eine strebsame Schülerin. Doch plötzlich verändert sich alles, ihr Körper, ihre Stimmung, die Noten brechen ein, und immer öfter gerät sie mit ihren Eltern aneinander. Zufällig kommt Giovanna der Vorgeschichte ihres Vaters auf die Spur, der aus einem ganz anderen Neapel stammt, einem leidenschaftlichen, vulgären Neapel. Dort treibt sie sich herum, aber die Geheimnisse, auf die sie da stößt, verstören sie. Und als sie bei einem Abendessen bemerkt, wie ein Freund der Familie unterm Esstisch zärtlich die Füße ihrer Mutter streift, verliert sie vollends die Fassung. Denn wem kann sie überhaupt noch trauen? Und was soll ihr Halt geben? Oder ist sie selber bereits unrettbar verwoben in dieses lügenhafte Leben der Erwachsenen? Elena Ferrante hat ein Bravourstück geschaffen und einen traurigen und schönen Roman geschrieben: über die Heucheleien der Eltern, die Atemlosigkeiten und Verwirrungen der Jugendzeit und über das Drama des Erwachsenwerdens. Darüber, wie es ist, ein Mädchen zu sein und eine Frau zu werden.

zum Produkt € 24,00*


Unsere Empfehlung zu "Das lügenhafte Leben der Erwachsenen"

Sind Sie seit der neapolitanischen Saga um „Meine geniale Freundin“ auch im Ferrantefieber? Wir stimmen der Süddeutschen Zeitung zu, wenn sie urteilt, dass der neuste Roman von Elena Ferrante, „Das lügenhafte Leben der Erwachsenen“, mit der Neapel-Tetralogie standhalten kann. Die kluge, furchtlose Lehrertochter Giovanna wächst wohlbehütet in Neapel auf. Durch ihre Tante Vittoria, die so ganz anders ist als ihre Eltern, lernt sie das dreckige, raue, plebejische Neapel kennen. Und damit auf ihrem Weg zu sich und zum Erwachsensein auch „Das lügenhafte Leben der Erwachsenen“. Unsere Buchempfehlung für alle, die authentische und faszinierende Geschichten mit starken Frauen lieben.

 


Iris Wolff, Die Unschärfe der Welt

gebunden

Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2020, den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Belletristik 2020 sowie den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2020. »Eine Autorin mit einem traumsicheren Sprachgefühl« Denis Scheck »So schön hat noch niemand Geschichte zum Schweben gebracht.« Stefan Kister, Stuttgarter Zeitung Iris Wolff erzählt die bewegte Geschichte einer Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über Grenzen hinweg nicht zerreißen. Ein Roman über Menschen aus vier Generationen, der auf berückend poetische Weise Verlust und Neuanfang miteinander in Beziehung setzt. Hätten Florentine und Hannes den beiden jungen Reisenden auch dann ihre Tür geöffnet, wenn sie geahnt hätten, welche Rolle der Besuch aus der DDR im Leben der Banater Familie noch spielen wird? Hätte Samuel seinem besten Freund Oz auch dann rückhaltlos beigestanden, wenn er das Ausmaß seiner Entscheidung überblickt hätte? In »Die Unschärfe der Welt« verbinden sich die Lebenswege von sieben Personen, sieben Wahlverwandten, die sich trotz Schicksalsschlägen und räumlichen Distanzen unaufhörlich aufeinander zubewegen. So entsteht vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden Ostblocks und der wechselvollen Geschichte des 20. Jahrhunderts ein großer Roman über Freundschaft und das, was wir bereit sind, für das Glück eines anderen aufzugeben. Kunstvoll und höchst präzise lotet Iris Wolff die Möglichkeiten und Grenzen von Sprache und Erinnerung aus - und von jenen Bildern, die sich andere von uns machen. - Ernst-Habermann-Preis 2014 - Literaturpreis ALPHA 2018 - Otto-Stoessl-Preis 2018 - Thaddäus-Troll-Preis 2019 - Alfred-Döblin-Preis 2019 (Shortlist) - Marieluise-Fleißer-Preis 2019 »Iris Wolff erzählt aus einer tiefen Ruhe heraus. Sie weitet dadurch die Zeit. Für ein Jahrhundert und etliche Menschenleben braucht sie nicht einmal zweihundert Seiten. Und nichts fehlt.« Carsten Hueck, SWR2

zum Produkt € 20,00*


Unsere Empfehlung zu "Die Unschärfe der Welt"

Wir möchten Euch „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff ans Herz legen! Die im Banat aufgewachsene Autorin besitzt die beeindruckende Gabe, Stimmungen so in Worte zu fassen, dass wir tief in die Atmosphäre eintauchen und intensiv greifen, spüren, fühlen können, was Iris Wolff uns erzählt: die Geschichte einer (ihrer?) Familie im Banat über vier Generationen hinweg. Sie beginnt bei Karline, die um 1940 auf einem im Hafen von Constanța liegenden Passagierschiff ein Kind bekommt. Dieses Kind wird später Pfarrer und kehrt mit seiner Frau Florentine ins Banat zurück. Der gemeinsame Sohn Samuel entflieht der Diktatur Ceaușescus, aber das Band in die Heimat ist stark. Florentine, die uns sehr fasziniert hat, spürt „Worten gegenüber ein nie ganz aufzulösendes Unbehagen“: „Sprechen reichte nie an die Wirklichkeit der Erfahrung heran.“ Wir sind der Meinung, dass Iris Wolff der Wirklichkeit der Erfahrung mit ihren Worten beglückend nahekommt!

 


James Baldwin, Giovannis Zimmer

gebunden

Keine Liebe ist jemals unschuldig Im Paris der Fünfzigerjahre lernt David, amerikanischer Expat,in einer Bar den reizend überheblichen, löwenhaften Giovanni kennen. Die beiden beginnen eine Affäre - und Verlangen und auch Scham brechen in David los wie ein Sturm. Dann kehrt plötzlich seine Verlobte zurück. David bringt nicht den Mut auf, sich zu outen. Im Glauben, sich selbst retten zu können, stürzt er Giovanni in ein Unglück, das tödlich endet. >Giovannis Zimmer< 1956 gleich zwei Tabus: Als schwarzer Schriftsteller schrieb er über die Liebe zwischen zwei weißen Männern. Sein amerikanischer Verlag trennte sich daraufhin von ihm, seine Agentin riet ihm, er solle das Manuskript verbrennen. Heute gilt >Giovannis Zimmer< als Baldwins berühmtester Roman.

zum Produkt € 20,00*


Unsere Empfehlung zu "Giovannis Zimmer"

1956 wurde nach mehreren Absagen von Verlagen James Baldwins Roman "Giovannis Zimmer" veröffentlicht, heute der berühmteste Roman des großen Schriftstellers. Miriam Mandelkow hat ihn nun neu neu übersetzt.
Dieser mutige Roman, geschrieben von einem schwarzen Schriftsteller, erzählt von der Liebe zweier weißer, schwuler Männer; von dem Verlust der Unschuld und von dem Kampf um Selbstbestimmung – damals in Amerika ein großer Tabubruch.
Es ist eine schwierige und tragische Liebesgeschichte zwischen dem jungen Amerikaner David und Giovanni, einem Barmann in einer Schwulenbar in Paris der Fünfzigerjahre. David hasst sich dafür, Giovanni zu begehren, bisher lachte und lästerte er über die Liebe zwischen Männern. Er möchte ein bürgerliches Leben führen, heiraten, eine Familie gründen. Über diese Zerrissenheit schreibt James Baldwin sehr gefühlvoll und beeindruckend. Unsere große Leseempfehlung!

 


Ken Follett, Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit

gebunden

Ein Epos um Gut und Böse, Liebe und Hass - die Vorgeschichte zu Ken Folletts Weltbestseller "Die Säulen der Erde" England im Jahr 997. Im Morgengrauen wartet der junge Bootsbauer Edgar auf seine Geliebte. Deshalb ist er der Erste, der die Gefahr am Horizont entdeckt: Drachenboote. Jeder weiß: Die Wikinger bringen Tod und Verderben über Land und Leute. Edgar versucht alles, um die Bürger von Combe zu warnen. Doch er kommt zu spät. Die Stadt wird beinahe völlig zerstört. Viele Menschen sterben, auch Edgars Familie bleibt nicht verschont. Die Werft der Bootsbauer brennt nieder. Edgar bleibt nur ein Ausweg: ein verlassener Bauernhof in einem Weiler fern der Küste. Während Edgar ums Überleben kämpft, streiten andere um Reichtum und Macht in England. Unter ihnen: der gleichermaßen ehrgeizige wie skrupellose Bischof Wynstan, der idealistische Mönch Aldred und Ragna, die Tochter eines normannischen Grafen ... Edgar, Ragna, Wynstan, Aldred - ihre Schicksale sind untrennbar miteinander und mit ihrer Zeit verbunden. Ihr Land, das England der Angelsachsen, ist eine Gesellschaft voller Gewalt. Eine Gesellschaft, in der selbst der König es schwer hat, Recht und Gerechtigkeit durchzusetzen. Gemeinsam mit Edgar, Ragna, Wynstan und Aldred erleben wir den Übergang von dunklen Zeiten ins englische Mittelalter - und den Aufstieg eines unbedeutenden Weilers zum Ort Kingsbridge, den wir seit "Die Säulen der Erde" kennen und lieben.

zum Produkt € 36,00*


Unsere Empfehlung zu "Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit"

Unsere Leseempfehlung für alle, die dicke Bücher, historische Romane oder einfach packende, brillant erzählte Geschichten lieben: Ken Folletts „Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“!
Wie auch in Ken Folletts bisherigen historischen Romanen steht nicht nur eine Hauptperson im Mittelpunkt der Geschichte um die Ortschaft Kingsbridge im ausgehenden 10. Jahrhunderts, sondern gleich mehrere. Die Leben von Edgar, einem gelernten Bootsbauer, Bischof Wynstan, dem Mönch Aldred und von Ragna, der Tochter eines normannischen Grafen, sind auf die unterschiedlichsten Weisen miteinander verknüpft. Um allen Hauptcharakteren gerecht zu werden, wechselt die Erzählung zwischen den einzelnen Personen und Handlungssträngen hin und her.
Im Vergleich zu dem direkten Vorgängerroman („Das Fundament der Ewigkeit“) stehen in „Kingsbridge“ wie bereits in „die Säulen der Erde“ hauptsächlich die niedrigeren Stände im Mittelpunkt. Dadurch erfahren wir Leser – wunderbar detailliert beschrieben –, wie u.a. mit einfachsten Mitteln ein Pflug hergestellt wurde, die hygienischen Umstände während einer Geburt waren und erhalten spannende Einblicke in den Schiffs- und (Stein-)Hausbau der damaligen Zeit in England. Ein Roman aus der „Kingsbridge-Reihe“ kommt nicht ohne die gelegentlich auftauchenden – ebenfalls ausführlich beschriebenen – Sex- und Gewaltszene aus, aber diese sind hilfreich, um Entscheidungen der Menschen im Roman zu verstehen, und lassen uns intensiv mit den Charakteren mitfühlen.

 


Marlene Averbeck, Das Lichtenstein

kartoniert

Wo Träume zu Hause sind >Das Lichtenstein< kaum einen Wunsch offen und bietet seinen Kunden ein breites Sortiment - vor allem aber Damenkleidung mit besonderem Chic. Das Warenhaus ist ein vielfältiger Mikrokosmos, in dem unterschiedlichste Menschen und Schicksale aufeinandertreffen. Das Ladenmädchen Hedi taucht fasziniert in die Welt der Mode ein, während die Näherin Thea nur Augen für Ludwig hat. Er, der jüngere Sohn des Hauses, will mit aller Macht den Status Quo wahren. Sein Bruder Jacob wiederum hat ehrgeizige Pläne für die Zukunft des >Lichtenstein<. Gegen alle Widerstände beginnt er, seine Ideen umzusetzen. Doch dann geht das Haus in Flammen auf - und damit die Existenz der Angestellten wie auch der Inhaber.

zum Produkt € 15,90*


Unsere Empfehlung zu "Das Lichtenstein"

Das Lichtenstein ist ein Berliner „Modehaus der Träume“ – und große und kleine Träume haben sie alle: die bezaubernde, schüchtern-selbstbewusste Vorführdame Hedi, ihre Freundin Ella, eine Schauspielern aus Wien, der Konfektionär-Designer Hannes, der Pariser Chic ins preußisch-traditionelle Berlin bringen will, und Jakob, einer der Lichtenstein-Erben, der das Warenhaus für die Zukunft wappnen möchte und dabei auf erbitterten Widerstand trifft. Der sehr lesenswerte Roman von Marlene Averbeck spielt in einer aufregenden Zeit: Wir befinden uns im Jahr 1913, wenige Jahre zuvor sind das KaDeWe an der Westberliner Tauentzienstraße und das Warenhaus Tietz auf der Leipziger Straße eröffnet worden. Am fiktiven Warenhaus Lichtenstein am Hausvogteiplatz schildert uns die Autorin ein lebendiges, farbenreiches und detailliertes Bild dieser aufregenden Zeiten um 1913: Frauen geben sich nicht mehr damit zufrieden, gar nicht oder nur zu arbeiten, bis sie einen Ehemann gefunden haben; Viktoria-Kutschen sind ebenso auf den Straßen wie die Elektrischen zu finden; die Kleidung wird modisch und veränderbar; und ganz nebenbei geht es auch um die ewig-wichtigen Themen wie Liebe, Hierarchien, Traditionen und Selbstbestimmtheit.
Mit einem hilfreichen Glossar zu Stoffen und Modebezeichnungen der damaligen Zeit sowie zu den realen und fiktiven Personen.

 


Peter Prange, Winter der Hoffnung

gebunden

Wie alles begann - der Roman für alle, die Peter Pranges Bestseller »Unsere wunderbaren Jahre« liebten. Deutschland im Hungerwinter 46. Gelähmt von den Schrecken des verlorenen Krieges und der Angst vor einer ungewissen Zukunft, fehlt es den Menschen an allem, was sie zum Leben brauchen. Selbst Ulla, Tochter eines Fabrikanten, leidet mit ihrer Familie Not. Das baldige Weihnachtsfest erscheint da wie ein Licht in der Finsternis. In dieser Zeit veranstaltet Tommy Weidner, ein "Bastard", der nicht mal den Namen seines Vaters kennt, Tanzabende gegen Lebensmittelspenden. Dabei lernt er Ulla kennen. Für ihn ist es Liebe auf den ersten Blick, auch sie ist von seinem Charme verzaubert. Doch hat ihre Liebe eine Zukunft? Alles spricht dagegen. Bis der Firma Wolf die Demontage droht, und Ullas Vater ausgerechnet Tommys Hilfe braucht ... Die Vorgeschichte zum Bestseller und ARD-TV-Erfolg »Unsere wunderbaren Jahre«. Peter Prange ist der Erzähler deutscher Geschichte. Mit diesem Roman schlägt er die Brücke von der Kriegs- zur Wirtschaftswunderzeit.

zum Produkt € 20,00*


Unsere Empfehlung zu "Winter der Hoffnung"

Wir lieben den Schriftsteller Peter Prange! Zum einen, weil er den unabhängigen Buchhandel so unterstützt. Zum anderen, weil seine Romane einfach großartig sind, denn Peter Prange besitzt die Fähigkeit, uns in die Geschichten direkt reinzukatapultieren. Wir sind plötzlich mitten in der Geschichte, stecken tief drinnen und fühlen regelrecht die Lebensfreude und die Verzweiflung von Tommy, Ulla, Jürgen und Gundel. Sie haben richtig gelesen – „Winter der Hoffnung“ beschert uns ein Wiedersehen mit der Familie Wolf und nordrhein-westfälischen Kleinstadt Altena. Der Roman erzählt die Vorgeschichte von „Unsere wunderbaren Jahre“, der als Mehrteiler verfilmt und mit hohen Einschaltquoten in der ARD zu sehen war. Die Geschichte spielt im Hungerwinter 1946/47: Die Menschen haben den Zweiten Weltkrieg überlebt, aber es ist bitterkalt, es fehlen Nahrung, Kleidung und warme Wohnungen. Aber wie der Romantitel bereits sagt, ist es auch der „Winter der Hoffnung“. Wir verraten nur so viel: Es wird eine spannende und unterhaltsame Zeitreise voller Lebendigkeit und Herz!