Julia Friedrichs

Wir Erben

Warum Deutschland ungerechter wird.
kartoniert , 332 Seiten
ISBN 3492308996
EAN 9783492308991
Veröffentlicht September 2016
Verlag/Hersteller Piper Verlag GmbH
12,00 inkl. MwSt.
Mit click & collect bis 18:30 Uhr bestellen und direkt am folgenden Werktag abholen.
Sofort lieferbar (Versand mit Deutscher Post/DHL)
Teilen
Beschreibung

'Das Thema Erben ist eines der letzten großen Tabus in Deutschland.' WDR Deutschland wird in den nächsten Jahren unge­rechter werden. Denn das nächste Jahrzehnt wird die Dekade der Erben: Drei Billionen Euro werden ihren Besitzer wechseln. Die Nachkriegsgeneration, in der alten Bundes­republik zu Wohlstand gelangt, wird ihr Vermögen an die Kinder und Enkel weitergeben - ein Vermögenstransfer, wie er noch nie stattgefunden hat. Und trotzdem wird über kaum ein ­Thema so beharrlich geschwiegen wie über dieses. Julia Friedrichs hat Erben und Vererbende getroffen und sie gefragt: Was wird die nächste Generation mit dem Erbe anfangen? Wie werden sie sich durch das Geld der Alten verändern? Und wie das Land? 'Friedrichs exzellent recherchiertes Buch birgt jede Menge Stoff für eine längst überfällige Debatte.' Frankfurter Rundschau 'Dies ist ein kluges und einfühlsames Buch über eines der zentralen Themen unserer Zeit: die hohe ­Ungleichheit bei Vermögen und bei Chancen. Julia Friedrichs zeichnet ein sehr differenziertes Bild über die Bedeutung des Erbens für die Chancengleichheit und den Lebensweg vieler Menschen, und wieso Erben auch eine Last sein kann.' Marcel Fratzscher

Portrait

Julia Friedrichs, 1979 im westlichen Münsterland geboren, studierte Journalistik in Dortmund und Brüssel. Seitdem arbeitet sie als Autorin von Reportagen und Dokumentationen für den WDR und das ZDF sowie das Redaktionsteam der Bild- und Tonfabrik 'docupy' und schreibt für die ZEIT. Sie hat mehrere hochgelobte Bücher verfasst, darunter die Bestseller 'Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen' (2008), 'Deutschland dritter Klasse. Leben in der Unterschicht' (mit Eva Müller und Boris Baumholt, 2009), 'Ideale. Auf der Suche nach dem, was zählt' (2011) und zuletzt im Berlin Verlag 'Wir Erben. Was Geld mit Menschen macht' (2015) sowie 'Working Class. Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können' (2021).  
Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen wie den Axel-Springer-Preis für jungen Journalismus, den Nachwuchspreis des Deutsch-Französischen Journalistenpreises, den Dr.-Georg-Schreiber-Medienpreis, den Grimme-Preis sowie 2022 den Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik und die Auszeichnung 'Journalistin des Jahres 2022'. Julia Friedrichs lebt mit ihrer Familie in Berlin.