Unsere Empfehlungen

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel Henrik Siebold

kartoniert

Henrik Siebold legt mit „Inspektor Takeda und das doppelte“ Spiel schon den vierten Teil seiner Hamburg-Krimireihe vor, in der der japanische Austauschinspektor Kenjiro Takeda zusammen mit seiner deutschen Kollegin Claudia Harms ermittelt.
Als Takeda und Harms bei ihrem aktuellen Fall am Tatort ankommen, ist ihnen direkt klar: Dieser Mord wird viel Staub aufwirbeln, denn das Opfer, der aus Japan stammende Ryutaro Matsumoto, ist ein prominenter Hamburger Fußballspieler. Zunächst schauen sich die beiden Ermittler im sportlichen Umfeld des Ermordeten um, bald aber schon wird ihnen klar, dass die Tat eher etwas mit Matsumotos Herkunft zu tun hat. Offensichtlich hatte er nämlich Kontakte zum organisierten Verbrechen in Japan. Schließlich machen sich Kenjiro und Claudia sogar nach Tokio auf, um die komplizierten Geschehnisse zu klären. Einige Spuren weisen darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Mordfall und Japans Rolle im Zweiten Weltkrieg gibt … .
Schon die ersten Teile der Reihe waren eine gelungene Mischung aus regionalem Krimi und rasantem Thriller, aber der aktuelle Bank bietet noch deutlich mehr inhaltliche Tiefe, befasst er sich doch mit zahlreichen Aspekten japanischer Geschichte und Mentalität. Henrik Siebold hat sich eingehend mit der jüngsten Geschichte Japans und der Haltung, die die japanische Gesellschaft heute dazu einnimt, befasst. Immer wieder lässt er diese Informationen in den Text einfließen, und so geht dieses Buch weit über einen einfachen Krimi hinaus. Gleichzeitig bleibt es spannend und actiongeladen bis zum Schluss. Eine wirklich gelungene Mischung!

Lesung mit Henrik Siebold am 12.11.2019. Alle Details hierzu unter "Veranstaltungen".

zum Produkt € 10,99*

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle Stuart Turton

gebunden

Aiden Bishop hat ein Problem: Morgen für Morgen erwacht er auf einem etwas heruntergekommenen englischen Landsitz, und Morgen für Morgen beginnt der gleiche Tag. Am Ende dieses Tages geschieht ein Mord, den der Held dieses Romans also einige Male erleben muss. Das allein würde schon ausreichen, um Aiden verzweifeln zu lassen. Es kommt aber erschwerend hinzu, dass er sich an jedem Morgen im Körper einer anderen Person befindet (und diese verschiedenen Beteiligten sind nicht nur von sympathischer Art). Bald erfährt er, dass dieser Reigen erst ein Ende haben wird, wenn er den Mord geklärt hat; erst dann darf er den Landsitz als Aiden Bishop wieder verlassen. Und so macht der sich an die Ermittlungen …
Stuart Turton präsentiert hier einen Kriminalroman in bester Agatha-Christie-Tradition: Eine Gruppe verschrobener Individuen versammelt sich zu einer Jagdgesellschaft, am Ende geschieht ein Verbrechen. Alle Anwesenden kommen als Täter in Frage. Dadurch, dass er den Geschehnissen in der Person von Aiden Bishop noch eine Spur Phantastik verleiht, bekommt die Geschichte einen besonderen Reiz. Der Autor entwickelt die Erzählung mit viel Ironie und Liebe zum Detail. Daraus entsteht ein herrliches Gesellschaftsspiel und ein großes Lesevergnügen!

zum Produkt € 24,00*

Willa of the Wood - Das Geheimnis der Wälder
empfohlen von:

Myriam Klink

Myriam Klink

Willa of the Wood - Das Geheimnis der Wälder Robert Beatty

gebunden

Die Fearan sind ein altes Waldvolk im Niedergang das seine magischen Fähigkeiten verlernt hat – bis auf die die junge furchtlose Willa, die von ihrer Großmutter aufgezogen wird. Nach einem einschneidenden Erlebnis mit den Menschen – die sie von klein auf zu hassen gelehrt wurde – werden die Grundfesten ihrer Gewissheiten erschüttert. Sie muss sich entscheiden alles zu riskieren, um zwischen Loyalität zu ihrem Clan, ihrem Sinn für Gerechtigkeit und unvorhersehbaren Freundschaften neue Wege für sich und ihr Volk zu finden.

Spannend, temporeich, aber auch einfühlsam.

Ab 11 Jahren.

zum Produkt € 16,00*

Auf Erden sind wir kurz grandios
empfohlen von:

Doris Emonts-Kremer

Doris Emonts-Kremer

Auf Erden sind wir kurz grandios Ocean Vuong

gebunden

Der Debutroman dieses jungen vietnamesischen Autors setzt Maßstäbe, sowohl sprachlich, als auch, was den ausgefeilten Aufbau des Textes angeht.
Ocean Vuong lässt sein alter ego, den Ich-Erzähler Briefe an seine Mutter schreiben, die aus Vietnam zusammen mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Sohn eingewandert ist. Die Mutter arbeitet in einem Nagelstudio, man lebt in einfachsten Verhältnissen. Sie ist Analphabetin und
spricht nur rudimentäres Amerikanisch, ebenso die Großmutter. Beide Frauen sind durch den Vietnamkrieg schwer traumatisiert. Dieses Trauma entlädt sich bei der Mutter oft in Gewaltausbrüchen ihrem Sohn gegenüber. Dennoch versucht dieser, mit großer Zärtlichkeit und wunder-
vollen, poetischen Schilderungen dieser Gewalt etwas entgegen zu setzen. Die Sprache ist es, das ist seine Erkenntnis, mit deren Hilfe er die Gewalterfahrung überwinden kann.
Auch die erste Liebesbeziehung des jungen Vietnamesen zu einem weißen, amerikanischen Jungen ist nicht frei von Gewalt und Machtausübung.
Vuong legt immer wieder den Finger in offene Wunden der merikanischen Gesellschaft, die geprägt ist von maskulinem Machtgehabe (Waffenkult) und offenem Rassismus, dem er als vietnamesischer Einwanderer ausgesetzt ist. Als obendrein Homosexueller wird er mit Diskriminierungen in mehrfacher Hinsicht konfrontiert. Er schreibt jedoch dagegen an. Das Schreiben gibt ihm die größtmögliche Freiheit. Entstanden ist ein Text, zwischen brutaler Gewalt und zärtlicher, poetischer Liebe, ein wertvolles, großartiges Buch.

zum Produkt € 22,00*

Liebes Kind
empfohlen von:

Doris Emonts-Kremer

Doris Emonts-Kremer

Liebes Kind Romy Hausmann

kartoniert

Romy Hausmann, Liebes Kind
Dies ist der erste Roman von Romy Hausmann und gleich ein sehr beeindruckendes Krimidebut.
Zu Beginn wird der Leser mit einem Zeitungsartikel konfrontiert. Darin bittet die Polizei um Hinweise, die das Verschwinden der Studentin Lena Beck aufklären sollen.
Vierzehn Jahre später geschieht ein Unfall auf einer Landstraße, bei dem eine junge Frau angefahren wird. Sie war in Begleitung eines kleinen Mädchens und wird aufgrund ihrer Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert. Die junge Frau weist gewisse Ähnlichkeiten mit der verschwundenen Studentin auf. Man benachrichtigt ihre Eltern, die sich sofort auf den Weg machen, um ihre vermeintlich wieder aufgetauchte Tochter zu sehen. Dies stellt sich jedoch als große Enttäuschung heraus. Mathias, der Vater, erkennt gleich, dies ist nicht seine Tochter. Doch, wer ist die junge Frau? Wo kommt sie her? Wer ist das kleine Mädchen, das sie begleitet hat?
Die Geschichte entspinnt sich aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Zum einen erzählt Mathias über seine Tochter Lena und über das, was ihm und seiner Frau nach ihrem Verschwinden widerfahren ist.
Auch die junge Frau, sie heißt jasmin, erzählt ihre Geschichte und wir erfahren, wie es zu dem Unfall kam. Die dritte Person ist Hannah, das kleine Mädchen und Jasmins vermeintliche Tochter.
Geschickt setzt die Autorin die drei Erzählperspektiven gegeneinander, so dass sich für den Leser mosaikartig das Geschehene erst nach und nach zusammensetzt. Die Spannung wird dadurch hoch gehalten, weil immer wieder schnelle Schnitte erfolgen, die den Leser in Atem halten.
Ein höchst beachtliches Krimidebut!

zum Produkt € 15,90*

Tannenstein
empfohlen von:

Doris Emonts-Kremer

Doris Emonts-Kremer

Tannenstein Linus Geschke

kartoniert

Gleich zu Beginn werden elf Menschen getötet. Die Morde geschehen in Tannenstein, einem einsam gelegenen Ort an der tschechischen Grenze. Das Ermittlerteam steht vor einem Rätsel,
was Täter und Motiv angeht. Drei Jahre später wird Alexander Born, einer der Ermittler aus der
Haft entlassen. Er hatte sich in der Aservatenkammer bedient, um an Geld zu kommen. Seine Kollegin Lydia hatte weiter ermittelt und ist nun tot, ermordet aufgefunden im Berliner Tiergarten.
Sie war die Frau, die er geliebt hat. Deshalb hat er nun ein starkes Motiv, weiter zu recherchieren.
Eine Spur führt ins Milieu der Russenmafia. Er nutzt seine Kontakte in diese Kreise, um an Informationen zu kommen. Bald schon gerät er in eine gefährliche Hetzjagd, die ihn mit den grau-
samen Machenschaften der Russenmafia Bekanntschaft machen lässt. Doch sind es wirklich diese Leute, die Lydia umgebracht haben ? Und wer hat die elf Menschen in Tannenstein ermordet?
Immer wieder taucht ein mysteriöser Einzelgänger auf, der Wanderer. Ist er der Gesuchte? Wenn
ja, welche Motive hat er all diese Menschen regelrecht hinzurichten?
Linus Geschke hat eingehend recherchiert und gibt seinen Lesern Einblicke in eine Welt, die uns den Atem stocken lassen. Unglaublich spannend, jedoch auch mit einem hohen Maß an Brutalität
schildert der Autor wie die Geschäfte der Russenmafia funktionieren. Gleichzeitig jedoch macht er deutlich, woher diese Grausamkeit rührt. Die handelnden Personen werden nicht eindimensional dargestellt. Mit schnellen Handlungswechseln schafft es Geschke, beim Leser die Spannung
hoch zu halten.
Ei n Thriller, der mit Jo Nesbo oder Stig Larsson in einer Liga spielt.

zum Produkt € 15,90*

Ein perfider Plan
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Ein perfider Plan Anthony Horowitz

gebunden

Wir kennen Anthony Horowitz von seinen wunderbaren Sherlock-Holmes-Geschichten. In diesem Roman schlüpft er gewissermaßen selbst in die Rolle des Doktor Watson: Der Privatdetektiv und Polizeiberater Daniel Howthorne bittet ihn, seine Ermittlungen in einem besonderen Fall zu dokumentieren und später zu einem Buch zu verarbeiten.
Dabei geht es um den Mord an Diana Cowper, einer wohlhabenden Mäzenin Londoner Theater und Mutter eines bekannten Hollywood-Schauspielers. Sie wird erdrosselt aufgefunden, nachdem sie am gleichen Tag in einem Londoner Beerdingungsinstitut erschienen war, um ihre eigene Beisetzung zu planen.
Horowitz zögert zunächst, ob er sich auf die Sache einlassen soll. Eigentlich hat er anderes zu tun. Außerdem ist ihm Howthorne, den der von dessen Beratertätigkeit bei Krimiserien im Fernsehen kennt, ausgesprochen unsympathisch. Doch schließlich willigt er ein und begleitet den Ermittler zu Tatorten und Zeugen. Aber bei dieser Beobachterrolle bleibt es nicht. Horowitz beginnt eigene Nachforschungen und begibt sich dabei in Gefahr...
In diesem Buch spielt Horowitz herrlich mit Fiktion und Realität. Vieles, was er über sich und seine Arbeit als Schriftsteller und Drehbuchautor einfließen lässt, entspricht den Tatsachen. Alles andere aber ist Fiktion. Das ergibt eine reizvolle Mischung. Und der Fall selbst hat es in sich. Die Handlung hält zahlreiche unerwartete Wendungen bereit, die eigentliche Lösung ist überraschend, aber - wie bei Horowitz nicht anders zu erwarten - völlig folgerichtig. Ein großer Krimispaß!

zum Produkt € 22,00*

Kurt
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Kurt Sarah Kuttner

gebunden

Lena und ihr Freund Kurt haben sich entschlossen, aus Berlin wegzuziehen und ein altes Haus auf dem Land zu kaufen. Kurts Sohn, der auch Kurt heißt und hauptsächlich bei seiner Mutter in Brandenburg lebt, kommt jetzt in die Schule und kann deswegen nicht mehr so ohne weiteres zu seinem Vater nach Berlin kommen. Und so ziehen Lena und Kurt in die Nähe von Kurts Ex-Frau, und der kleine Kurt wechselt nun regelmäßig zwischen den beiden Wohnungen.
Lena und Kurt genießen die Zeit mit dem kleinen Jungen, es wird viel gelacht und viel Unsinn gemacht. Aber Lena tut sich auch schwer mit ihrer neuen Rolle. Soll sie sich als Zweitmama für Kurt fühlen? Darf sie sich in die Erziehung einmischen? Soll sie Kurts eigentlicher Mutter sagen, wenn sie mit deren Entscheidungen nicht einverstanden ist?
Schlagartig ändert sich alles, als kurze Zeit später der kleine Kurt nach einem Sturz von einem Klettergerüst verstirbt. Lena und Kurt bleiben in dem Haus mit dem großen Garten, das sie wegen des Kindes erworben haben, zurück. Und der große Kurt vergräbt sich in seiner Trauer, verstummt fast vollständig und sucht Halt bei seiner Ex-Frau.
Lena ist mit ihren Gefühlen und Zweifeln alleingelassen: Darf sie auch trauern, auch wenn sie nicht Kurts Mutter ist? Kann sie ihren Freund in dessen unendlicher Verzweiflung wirklich verstehen, oder kann das nur jemand, der selbst ein Kind hat? Wie soll sie mit ihm sprechen, wird sie ihn jemals wieder erreichen?
Die Autorin zeichnet ein überaus vielschichtiges Bild einer Beziehung, über die eine Katastrophe hereinbricht. Sie schafft es, eine Sprache zu finden für die Wortlosigkeit, die zwischen Lena und Kurt herrscht. Es ist erstaunlich: Sarah Kuttner ist erwachsen geworden.

zum Produkt € 20,00*

Rheinblick
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Rheinblick Brigitte Glaser

gebunden

November 1972: Bei Hilde Kessel, der Wirtin des Bonner Lokals "Rheinblick", treffen sich Politiker und Ministerialbeamte. Und natürlich gibt es in diesen Tagen nur ein Thema: den Wahlsieg der Sozialdemokraten. Hilde hört die täglichen Unterhaltungen an ihrer Theke, aber sie mischt sich nicht ein und gibt ihr Wissen niemals weiter. Nur einmal hat sie diesen Fehler begangen ...
Willy Brandt hat einen großen Sieg errungen, aber er kann ihn nicht genießen. Unmittelbar nach dem Wahlabend muss er sich in einem Bonner Krankenhaus an den Stimmbändern operieren lassen. Die Logopädin Sonja soll ihm helfen, seine Stimme wiederzufinden.
In Sonjas WG taucht dann die junge Reporterin Lotti Legrand auf, die für die Kehler Tageszeitung ein Interview mit dem jungen Bundestagsabgeordneten Wolfgang Schäuble führen soll. Als Lotti zufällig vom Mord an einer jungen Frau in Bonn erfährt und erste Spuren in die politische Sphäre zu führen scheinen, wittert sie eine große journalistische Chance.
Aus der Perspektive dreier Frauen beschreibt Brigitte Glaser die Tage der Regierungsbildung 1972. Dabei fängt sie verschiedene Bonner Milieus ein und zeichnet ein atmosphärisch dichtes Bild der Zeit.
Wie schon in Bühlerhöhe gelingt es der Autorin auch in ihrem neuen Roman, historisch-politische Fakten geschickt mit den Lebensläufen und Erfahrungen ihrer Personen zu verbinden und gleichzeitig Spannungselemente einzubauen, die den Leser bis zum Schluss an die Geschichte fesseln. "Rheinblick" ist wieder ein gelungenes Buch, das die Vermittlung jüngster deutscher Geschichte mit gut gemachter Unterhaltung angenehm verbindet.

zum Produkt € 20,00*

Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
empfohlen von:

Stephanie Wolff-Rohé

Stephanie Wolff-Rohé

Der Mann, der Sherlock Holmes tötete Graham Moore

gebunden

1893: Arthur Conan Doyle hat genug von ihm, diesem Sherlock Holmes, der ihm zwar jede Menge Ruhm und nebenbei auch ein auskömmliches Leben eingebracht hat, der aber gleichzeitig den Blick auf sein sonstiges literarisches Werk verstellt. Er beschließt daher, Sherlock sterben zu lassen und lässt ihn in den Reichenbachfällen in den Schweizer Alpen umkommen.
Jahre später wird der Autor Opfer eines Briefbombenanschlags, der zu seinem Glück glimpflich verläuft. Zusammen mit der Bombe wird ihm das Bild einer ermordeten jungen Frau zugesandt. Da er der Polizei - ähnlich wie sein Held Sherlock - nicht besonders viel zutraut, unternimmt er selbst Nachforschungen. Sein Freund Bram Stoker, der Schöpfer von Dracula, unterstützt ihn dabei.
2010: In einem Hotel in New York treffen sich die Baker Street Irregulars, eine literarische Gesellschaft, die sich mit den Sherlock-Holmes-Erzählungen befasst. Ein prominentes Mitglied hat für den folgenden Tag eine Sensation angekündigt: Er werde einen Band der Tagebücher Conan Doyles präsentieren, der seit jeher als verschollen galt und nach dem er bereits zeit seines Lebens auf der Suche war. Doch bevor er seinen Fund dem staunenden Publikum vorführen kann, wird er tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden, und das Tagebuch ist erneut verschwunden. Ein anderer Irregular, der Literaturwissenschaftler Harold White, sowie die Journalistin Sarah Lindsay machen sich nach England auf, um Mörder und Tagebuch zu finden.
Im weiteren Verlauf verfolgen wir abwechselnd die Ermittlungen Arthur Conan Doyles und Bram Stokers sowie diejenigen Harolds und Sarahs. In den Kapiteln über die beiden berühmten Autoren erfahren wir viele interessante Details aus deren Biographien.Die andere Suche, die nach dem verschollenen Tagebuch, erweist sich als sehr trick- und wendungsreich und enthält zahlreiche Verweise auf Sherlock-Holmes-Geschichten.
Ingesamt ist dies eine sehr gelungene und amüsante Lektüre für alle Freunde des viktorianischen Kriminalromans, für alle Fans von Conan Doyle oder auch Anthony Horowitz.

zum Produkt € 22,00*

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand