Unsere Empfehlungen

Tatort Eden 1919
empfohlen von:

Hartmut Löschcke

Hartmut Löschcke

Tatort Eden 1919

gebunden

Freikorps und „besorgte Bürger“

Biko, 17 Jahre, dunkelhäutig mit Dreadlocks, geboren in Breckerfeld südlich von Hagen (Westfalen), hat mit seiner Capoeira-Vorführung die Aufnahme in die Artistenschule bestanden. Etwas unsicher steht er jetzt am Berliner Hauptbahnhof und versucht sich in der Großstadt zu orientieren. Von Mitgliedern gutmeinender Hilfsorganisationen wird der Junge aus dem Sauerland zunächst für einen Flüchtling gehalten, findet aber sein Ziel noch rechtzeitig, bevor er wider Willen und Notwendigkeit in einer Erstaufnahmestelle gelandet wäre. In der Schule beginnt seine Ausbildung anschließend damit, dass er sich bei Monsieur Vite aus dem Fundus ein Requisit für seine Arbeit aussuchen soll. Er wählt einen alten Koffer, in dem sich ein Brief aus dem Jahre 1919 an einen gewissen Pico finden lässt: „Nur Mut, bald sitzen wir mit Rosa, Karl und Leo im ...“.

Hier setzt die Vergangenheitshandlung ein, erzählt von Monsieur Vite: Mitte Dezember 1918 kehrt der junge Pico aus dem Krieg nach Berlin heim und erhält erfreulicherweise sofort seine alte Stelle als Barmann im Nobelhotel „Eden“ zurück. Da dieses Hotel das Hauptquartier der Freikorpskämpfer unter Waldemar Pabst ist, wird Pico in die Ereignisse um die Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg und in die Niederschlagung der Novemberrevolution verwickelt. Als er die Revolutionäre vor geplanten Verhaftungen warnt (als Barmann hört man so einiges), gerät er selbst ins Visier konterrevolutionärer Soldaten und kann mit knapper Not aus Berlin fliehen und als Artist in den Wirren der Nachkriegszeit untertauchen. Schließlich gelangt sein Koffer an seinen Enkel Monsieur Vite. Im täglichen Leben des heutigen Berlin hingegen werden Biko und seine Freunde mit rassistischen Angriffen „besorgter Bürger“ konfrontiert.

Spannend erzählt, aber ohne erhobenen Zeigefinger spannt Maja Nielsen Fäden aus der Vergangenheit in unsere heutige Situation. Gesamturteil: sehr unterhaltend, informativ und unterrichtstauglich für Jugendliche ab 13.

von Hartmut Löschcke

zum Produkt € 9,95*

Das Zedernhaus
empfohlen von:

Hartmut Löschcke

Hartmut Löschcke

Das Zedernhaus

kartoniert

London, 1908: Victoria befindet sich mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen, als ihr Verlobter Jeremy die Hochzeit verschieben und nach Indien reisen muss. Dort wurde ein Anschlag auf den Vizekönig verübt. In London geschehen unterdessen merkwürdige Dinge: Ein Medaillon mit einem Bild von Victorias verstorbenem Vater wird bei einem ermordeten indischen Matrosen gefunden. Als Jeremy plötzlich als vermisst gilt, reist Victoria mit ihrem Butler Hopkins nach Indien. Doch sie werden beobachtet - und von Jeremy findet sich keine Spur ...

zum Produkt € 10,00*

Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée
empfohlen von:

Hartmut Löschcke

Hartmut Löschcke

Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée

kartoniert


Mord im Hungerwinter


Januar 1947: Über dem Land liegt eine Decke aus Schnee und Eis, zwischen Ruinen kämpfen die Menschen ums Überleben, als in der Eifel ein Mord geschieht. Richard Davies von der britischen Military Police soll das Verbrechen aufklären. Doch der einzige Zeuge ist ein sechsjähriger Junge, der sich weigert zu sprechen. Friederike Matthée von der Weiblichen Polizei in Köln wird Richard zur Seite gestellt. Sie kommt, wie der Junge, aus Ostpreußen und findet einen Zugang zu seiner verletzten Seele. Doch die Erinnerungen an die schrecklichen Erlebnisse während der Flucht sind noch so frisch, dass Friederike an ihrer Kraft zweifelt. Und Richard Davies muss mit Menschen zusammenarbeiten, die schwere Schuld auf sich geladen haben.

zum Produkt € 13,00*

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand