Veranstaltungen

Peter Garcia liest am 19.08.22 / 19:00 Uhr aus seinem autobiographischen Roman "Franzosenbalg"

19.08.2022 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: BUCHKONTOR HAMBURG
Vorverkauf: um Anmeldung wird gebeten
Preis: freier Eintritt / gerne eine Spende für das Kinderhospiz

Nach langer Pause möchten wir wieder mit hoffentlich regelmäßigen Lesungen im BUCHKONTOR starten. Wir freuen uns sehr, dass Peter Garcia mit seinem autobiographischen Roman "Franzosenbalg" am 19.08.22 um 19:00 Uhr den Auftakt macht.

Peter Garcia beschreibt sehr anschaulich das Leben eines Besatzungskindes im Nachkriegsdeutschland. Die Mutter, eine Deutsche, der Vater, ein französischer Soldat mit algerisch-spanischen Wurzeln. Peter, der Sohn aus dieser Beziehung, erlebt von Kindheit an Rassismus und Gewalt innerhalb und außerhalb seiner deutschen Familie. Man schimpft ihn Franzosenbalg, Judenbengel, nordafrikanischer Bastard, Kümmeltürke und Kanake. Erst mit 14 Jahren erfährt er von seinem biologischen Vater, und er begreift seine Andersartigkeit und das Verhalten seiner Umwelt im gegenüber. Lange Phasen seines Lebens ist er unruhig, wurzellos. Er begibt sich auf die Suche nach seinem Vater und somit nach seiner eigenen Herkunft und seinem Platz in dieser Welt. Auf dem langen Weg zur Klärung seiner Identität, die ein Vierteljahrhundert dauert, reist Garcia um die Welt, trifft jede Menge interessante Menschen, übt die verschiedensten Berufe aus, wird zeitweise Kommunist, aber auch Dritte-Welt-Fan und erforscht die bunte Mischung seiner Vorfahren. Unter abenteuerlichen Bedingungen findet er schließlich seinen Vater. Aber er findet auch seine große Liebe, eine Kölner Buchhändlerin, mit der er seit 34 Jahren hier in Hamburg-Eimsbüttel lebt.
Der mittlerweile 70-Jährige hat sich in seinem Buch nicht nur seine Leidens- und Lebensgeschichte von der Seele geschrieben. Er will auch politisch Position beziehen. "Völker sind zum Mischen da" – diesen Untertitel seines Buches meint Garcia ernst. "Wir alle sind Resultate eines Mischungsprozesses" sagt er selbst und entlarvt sachlich, aber entschieden, die Idee der reinen Rasse als eine Verweigerungshaltung gegenüber nachprüfbarer Tatsachen, insbesondere anhand der unzähligen Völkerwanderungen innerhalb der Weltgeschichte.
Der Autor nimmt seine Leser mit auf eine lange persönliche Reise mit vielen interessanten Stationen seines Lebens. Ein politischer und zugleich anrührender Roman - unbedingt lesenswert mit viel Stoff zum Nachdenken, insbesondere bezüglich der immer noch aktuellen Flüchtlings- und Migrationsgegenwart.
Der Eintritt ist frei, bei Teilnahme bitten wir wegen der begrenzten Sitzplätze um Voranmeldung: direkt im Laden, per Mail unter info@buchkontor.hamburg oder telefonisch unter 040-50034077. Es gelten die aktuellen Corona Schutzmaßnahmen.

Peter Garcia liest am 19.08.22 / 19:00 Uhr aus seinem autobiographischen Roman "Franzosenbalg"

Die 9. lange Nacht der Literatur in Hamburg - Florian Knöppler liest am 03.09.22 um 19:00 Uhr aus seinem Roman "Habichtland" im BUCHKONTOR HAMBURG

03.09.2022 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: BUCHKONTOR HAMBURG
Vorverkauf: um Anmeldung wird gebeten
Preis: freier Eintritt / gerne eine Spende für das Kinderhospiz

Wie jedes Jahr beteiligen wir uns sehr gerne auch wieder an der diesjährigen 9. langen Nacht der Literatur in Hamburg (https://www.langenachtderliteratur.de). Wir freuen uns auf die Lesung mit Florian Knöppler am 03.09.22 um 19:00 Uhr aus seinem Roman "Habichtland", der Fortsetzung seines erfolgreichen Romans "Kronsnest".

Wie kann man leben und lieben, wenn die Welt im Irrsinn versinkt?
Kronsnest 1941, Hannes und Lisa leben mit ihren Kindern zurückgezogen auf ihrem kleinen Hof in der Elbmarsch. Sie wollen sich von allem fernhalten, was nach Politik riecht. Doch Lisa fällt das immer ¬schwerer. Sie kann nicht länger stillhalten, wenn der Bürgermeister seine hetzerischen Reden schwingt, wenn die Lehrerin ihren Kindern Härte predigt und zur Führertreue erzieht. Als Hannes einen offiziellen Posten im Dorf annimmt, um seine Familie zu schützen, spricht Lisa kaum noch ein Wort mit ihm. Kurz darauf trifft Hannes seine Jugendliebe Mara wieder, die ihn bittet, ein großes Wagnis einzugehen.
In dieser Romanfortsetzung erzählt Florian Knöppler mit großer sprachlicher Intensität von einer Familie, die an den Verhältnissen der Zeit zu zerbrechen droht. Im Zentrum des Romans steht wieder der wortkarge Bauer Hannes Thormälen , an seiner Seite seine Frau Lisa. Im Gegensatz zu Hannes will Lisa sich aber nicht alles gefallen lassen, sie will Widerstand leisten. Hannes dagegen will vor allem seine Ruhe und übernimmt dafür sogar ein offizielles Amt in Kronsnest, aber auch um seine Familie zu schützen.

Wie schon in seinem Debutroman "Kronsnest" beschreibt Florian Knöppler sehr detailliert das ländliche Leben in Holstein und gleichzeitig auch sehr eindringlich die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse, die mit Gewalt das persönliche und zwischenmenschliche Leben mehr und mehr massiv beeinträchtigen. Wie ich finde ist dieser Roman eine außerordentlich gute Fortsetzung von "Kronsnest". Auch wenn es Jahre später spielt, die Person des Hannes Thormälen ist einem sofort wieder vor Augen, als sei kein Jahr zwischen beiden Romanen vergangen - unbedingt lesenswert!

Der Eintritt ist wie immer frei, wir würden uns aber über eine freiwillige Spende zu Gunsten des Kinderhospiz "Sternenbrücke" freuen. Bei Teilnahme an dieser Lesung möchten wir Sie wegen der begrenzten Anzahl an Plätzen um Voranmeldung bitten: per Mail .unter info@buchkontor.hamburg, telefonisch unter 040-50034077 oder direkt im Laden. Es gelten die aktuellen Corona Schutzmaßnahmen.

Willi Achten liest am 15.09.22 um 19:00 Uhr aus seinem neuen Roman "Rückkehr"

15.09.2022 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: BUCHKONTOR HAMBURG
Vorverkauf: um Anmeldung wird gebeten
Preis: freier Eintritt / gerne eine freiwillige Spende für das Kinderhospiz

Nach einem guten Vierteljahrhundert kehrt Jakob Kilv in das Bergdorf zurück, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Er ist zurück gekehrt um zu entscheiden, was mit seinem Elternhaus geschieht, aber eigentlich begibt er sich auf eine Spurensuche in die eigene Vergangenheit. In der archaischen Natur der Berge kommen Erinnerungen an den letzten Sommer der Jugend hoch. Die alten Freunde Bruno, Ranz und Zwoller sind geblieben. Auch seine Jugendliebe Liv war nie fortgegangen. Damals engagierten sie sich gemeinsam gegen den ansässigen Großgrundbesitzer Bolltner, der das Tal mit einem irrwitzigen Projekt für den Skitourismus öffnen wollte. Aber ihr Protest lief aus dem Ruder, auch einer der Freunde verlor dabei sein Leben. Jakob, selber schwer verletzt, musste das Dorf verlassen, weil er verdächtigt wurde. Was geschah wirklich in jener Sommernacht, die das Leben von Jakob Kilv und der anderen Romanfiguren derart nachhaltig änderte? Und was passierte zwischen Jakobs Mutter und Bruno – ahnte sein Vater etwas? Jakob muss noch einmal entscheiden, ob er an diesem Ort bleiben kann.

Wie auch schon in seinem Roman "Die wir liebten" begibt sich Willi Achten auch bei seinem neuen Roman erneut auf eine Reise in die Vergangenheit. Es ist ein raffinierter psychologischer Roman, ein Kriminalroman, ein Roman über die Heimat und deren Menschen, die Willi Achten einmal mehr so nahbar und plastisch beschreibt, dass man als Leser den Eindruck hat mitten im Geschehen dabei zu sein. Wie ich finde ist es zum einen ein Roman mit sehr schönen Beschreibungen der Menschen, der Natur und der ganzen Umgebung in der die Geschichte spielt. Zum anderen aber auch ein nachdenklicher Roman über Freundschaft und erlittene Verluste. Alles in allem eine sehr gelungene Kombination, eingebettet in eine sehr interessante und lesenwerte Geschichte.

Der Eintritt ist wie immer frei, wir würden uns aber über eine freiwillige Spende zu Gunsten des Kinderhospiz "Sternenbrücke" freuen. Bei Teilnahme an dieser Lesung möchten wir Sie wegen der begrenzten Anzahl an Plätzen um Voranmeldung bitten: per Mail .unter info@buchkontor.hamburg, telefonisch unter 040-50034077 oder direkt im Laden. Es gelten die aktuellen Corona Schutzmaßnahmen.