Unsere Empfehlungen

Wir freuen uns, dass Sie unsere Buchempfehlungen zu Ihrer Information nutzen. Viel Spaß dabei!

Maschinen wie ich
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

Maschinen wie ich Ian McEwan

gebunden

Ian McEwan, der zuletzt durch die Verfilmung seines Buches „Kindeswohl“, viel Aufmerksamkeit bekommen hat, erzählt in seinem neuen Roman auf 400 Seiten eine irrwitzige Geschichte: Charlie, Anfang 30, kann sich aufgrund einer Erbschaft einen täuschend echt wirkenden Androiden namens Adam kaufen. Seine Freundin Miranda und er integrieren ihn schnell in ihren Alltag, Miranda nimmt ihn gar mit in ihr Bett… McEwan beschreibt originell und mit großem Wissen, wie sich die künstliche Intelligenz ihren Platz erobert und wirft wieder einmal verblüffende moralische Fragen auf. Es ist anfangs etwas verwirrend, dass der Autor die Handlung ins London der 80er Jahre zurückdatiert, doch der erstaunlichen Geschichte tut das keinen Abbruch!

zum Produkt € 25,00*

Gun Love
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

Gun Love Jennifer Clement

gebunden

Pearl ist 14 Jahre alt, ihre Mutter Margot ungefähr 30. Sie leben in einem alten Mercury ohne Räder auf dem Besucherparkplatz eines Trailerparks in Florida, einem Ort, der maximal ein Übergangs- oder Durchgangsort sein sollte, der aber unglücklicherweise für viele Menschen Normalität ist. Ihre Mutter lebt und schläft auf dem Rücksitz, Pearl hat den Vordersitz für sich; der Kofferraum und das Handschuhfach dienen als Stauräume für Besteck, Kleidung etc., Körperhygiene findet bei McDonalds auf dem Klo statt. Man nennt das wohl White Trash.
"Gun Love" erzählt einerseits die Geschichten der Menschen rund um den Trailerpark, der an eine Müllkippe angrenzt, Pearls und Margots Nachbarn. Andererseits zeigt das Buch, wie weit weg us-amerikanischer Alltag von unserem entfernt ist, denn Waffen - siehe Buchtitel - sind hier allgegenwärtig. Und einer, der viel mit ihnen zu tun hat, ist Eli, ein Mann, dem Pearls Mutter Margot verfiel, als sie ihn sah. Als Eli immer mehr Raum beansprucht und Margot immer weniger Zeit für ihre Tochter hat, quartiert Pearl sich in einem verlassenen Trailer ein. Und dann verliert sie ihre Mutter ganz. Dieses Mädchen, das noch nicht einmal eine Geburtsurkunde hat, gerät nun in den Kreislauf der Verwaltung, sie wird in eine Pflegefamilie gebracht und hat Glück. Als sich abzeichnet, dass sie ihr neues Heim wieder verlassen muss, tauchen mexikanische Bekannte aus dem Trailerpark bei ihr auf, Leute, die mit Waffenschmuggel ihr Geld verdienen. Und auch sie selbst, Pearl, besitzt einen Revolver...
"Gun Love" verblüfft durch eine Sprache, die scheinbar überhaupt nicht zum Inhalt passt. Pearl spricht und denkt in kunstvollen Bildern, sie benutzt Worte als Abwehrmechanismus gegen die feindliche Welt außerhalb des Mercury und außerhalb ihres Mutter-Tochter-Kokons. Jennifer Clement zeigt, dass Sprache helfen kann, doch sie ist klug genug, ihrem Werkzeug keine Wunderkräfte zuschreiben zu wollen, die Realität, die politischen Umstände (das Buch ist in den USA ebenfalls in 2018 erschienen) sind zu erdrückend, als dass man ihnen mit poetischen Wortmalereien Einhalt gebieten könnte.

zum Produkt € 22,00*

Grenzgänger
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

Grenzgänger Mechtild Borrmann

gebunden

Mechthild Borrmann ist der seltene Fall von Autorin, die anspruchsvolle Themen in unterhaltsam-spannenden Romanen verarbeitet, die dann zu Bestsellern werden. So ist es auch in ihrem aktuellen Buch "Grenzgänger", das kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der deutschen Provinz spielt. Die Autorin zeigt, dass die Menschen zum Teil riskante Dinge unternehmen, um wenigstens das Nötigste zu bekommen. So auch Henni, die sich nach dem frühen Tod der Mutter um Haushalt, Garten und die Kleinen kümmern muss (der kriegstraumatisierte Vater flüchtet sich in einen fast schon extremen Glauben). Und so beginnt sie - später auch die Jüngeren -, Kaffee über die deutsch-belgische Grenze zu schmuggeln. Als es bei einer dieser nächtlichen Aktionen zu einem schlimmen Zwischenfall kommt, verschwindet sie in einer Besserungsanstalt, die Geschwister kommen in eine kirchliche Einrichtung. Viele Jahre später, Henni hat nichts vom teils schlimmen Schicksal ihrer Geschwister erfahren, wird sie gerichtlich versuchen, für sie und sich selbst Gerechtigkeit zu erlangen. "Grenzgänger" ist ein absolut fesselnder Roman, komplex und spannend, die Autorin hat exakt recherchiert und was sie mit ihrem Buch an's Licht gebracht hat, ist bitter und verstörend.

zum Produkt € 20,00*

Ein feiner Typ
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

Ein feiner Typ Willy Vlautin

gebunden

Willy Vlautin ist ein ungewöhnlicher Typ: seit vielen Jahren ist er als Rockmusiker aktiv, veröffentlicht Platten, tourt durch die Lande. Zudem erfreut er seit 2006 eine immer größer werdende Fangemeinde mit so tollen Romanen wie "Motel Life" oder "Lean on Pete". Nun ist ein weiteres äußerst lesenswertes Buch dazugekommen: "Ein feiner Typ". Darin geht es um den ca. 20-jährigen Horace, der bei Mr. und Mrs. Reese lebt. Beide sind über 70, gesundheitlich angeschlagen, trotzdem betreiben sie eine Farm in Nevada, beschäftigen Hirten, die sich um ihre große Schafherde kümmern. Horace' Mutter hat ihn zu den Reeses gebracht, da sie sich nicht um den Jungen kümmern konnte. Und er dankt es seinen Pflegeeltern mit Loyalität, unermüdlicher Arbeit und Respekt. Doch der Konflikt ist unausweichlich, da Horace einen großen Traum verfolgt: er möchte Boxer werde, Profi, Champion. Dazu muss er die Reeses verlassen und sich nach Tucson aufmachen. Willy Vlautin zeigt, wie der unerfahrene Horace von der Großstadt, den vielen Menschen, der Einsamkeit überfordert ist. Wie er sich einen Job sucht, einen Boxtrainer, wie er an seinen hohen Idealen und Zielen immer mal wieder scheitert. Vor allem aber zeigt er ungeschönt, wie Horace (der sich als Boxer Hector nennt) sich im Ring immer wieder verprügeln lässt, seine harten Erfahrungen in diesem Sport sammelt. "Ein feiner Typ" ist ein grandioses Buch! Ein Buch voller Zärtlichkeit und Ehrlichkeit, aber auch ein Buch, das - wieder einmal - eine Seite der USA zeigt, die man in den Medien nicht oft zu sehen bekommt. Absolute Leseempfehlung!

zum Produkt € 24,00*

Patria
empfohlen von:

Bettina Schurer

Bettina Schurer

Patria Fernando Aramburu

kartoniert

Am Beispiel zweier Familien, die lange Zeit befreundet waren, erzählt Fernando Aramburo, was der Terror der ETA für die Betroffenen bedeutete. Bittori und Miren sind die beiden Frauen der Familien. Bittori verlor ihren Ehemann durch die ETA, Mirens Sohn sitzt als Terrorist in Haft.
Spannend schildert der Autor das Geschehen aus den Blickwinkeln der Beteiligten: den Opfern, den Angehörigen, den Tätern und den Mitläufern.Dabei wird oft die Perspektive gewechselt, sodass man alle Seiten kennen lernt.
Sein Roman "Patria" ist ein Plädoyer gegen Hass und Gewalt.
Unbedingt lesen!

zum Produkt € 14,00*

Die Frau im Musée d'Orsay
empfohlen von:

Bettina Schurer

Bettina Schurer

Die Frau im Musée d'Orsay David Foenkinos

gebunden

Ein Professor kündigt von heute auf morgen seine Stelle an der Hochschule der Schönen Künste in Lyon und geht nach Paris. Dort möchte er im Musee d’Orsay arbeiten. Aber nicht etwa in einer leitenden Position, nein, als Wärter. Zwischen den Gemälden von Modigliani, Manet und Monet möchte er untertauchen, damit er die Welt und die Welt ihn vergisst.
Was ist passiert, dass ein Professor so Hals über Kopf seine Arbeit, seine Stadt, seine Freunde, sein bisheriges Leben hinter sich lässt, allem entflieht?
Im neuen Roman von David Foenkinos erleben wir, wie ein Mensch durch ein Ereignis aus der Bahn geworfen wird und das Leben ihm in seiner Vielschichtigkeit neue Wege öffnet.
Ein großes Lesevergnügen!

zum Produkt € 20,00*

Denen man vergibt
empfohlen von:

Irena Bohovic

Irena Bohovic

Denen man vergibt Lawrence Osborne

kartoniert

Jo und David Henninger sind auf dem Weg zur Party von ihren Bekannten Richard und Dally. Auf einem Anwesen mitten in der marokkanischen Wüste soll drei Tage lang gefeiert werden - es fehlt an nichts: exotisches Essen, extravagente Darbietungen vom Feuerschlucker bis zum Feuerwerk, Alkohol, Marihuana und Kokain sind im Überfluss vorhanden. Nur liegen die Nerven der Henningers schon auf dem Weg zur Party blank. Sie sind übemüdet, angetrunken, verstritten. Und dann passiert es: sie überfahren einen Fossilienverkäufer am Strassenrand und lassen ihn einfach liegen. Auf der Party versuchen sie beiden den Unfall zu verdrängen...doch dann hält ein Wagen mit der Leiche vor den Toren des Anwesens.
"Denen man vergibt" ist ein herrlicher, sehr vielschichtiger "Roman noir", in dem es nicht nur um das Thema Schuld und Vergebung geht. Sehr beeindruckend finde ich die Schilderungen der marokkanischen Wüste, der kulturellen Unterschieden zwischen den Einheimischen und der westlichen Besucher. Dies alles ist genau und scharf erzählt und übt eine merkwürdige( im positiven Sinne) Faszination aus. Sehr, sehr gelungen!!

zum Produkt € 11,90*

SPY - Highspeed London
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

SPY - Highspeed London Arno Strobel

kartoniert

Wow! In diesem turboschnellen Actionbuch passiert so viel, dass man es sich gar nicht merken und halt auch nicht wie am Schnürchen hier wiedergeben kann. Auf jeden Fall wird Nick auf der Strasse in eine Falle gelockt, indem er einem angeblichen Handyräuber in eine dunkle Gasse folgt. Was dann geschieht ist völlig irre: er landet in einem Ausbildungscamp für Agenten. Was? Ja, genau, so ging es mir auch. Eine Weile denkt er noch, dass das ein besonders originelles Geschenk seines Vaters ist, der tatsächlich sehr geheim arbeitet, doch dann wird ihm klar, dass er in einem anderen Leben gelandet ist. Und das ist extrem fordernd, spannend und vor allem sehr gefährlich. Ein toller Thriller, der einem kaum Zeit zum Atmen lässt! (Ab 12 Jahren)

zum Produkt € 9,95*

Die Rote Hand
empfohlen von:

Martin Gaiser

Martin Gaiser

Die Rote Hand Jürgen Heimbach

gebunden

Mit "Die Rote Hand" ist dem Mainzer Autor Jürgen Heimbach ein beeindruckender Roman aus der noch jungen BRD gelungen. Arnolt Streich ist ein aus Indochina und Algerien zurückgekehrter Fremdenlegionär, der sich mit einem anspruchslosen Aufpasserjob über Wasser hält. Schauplatz dieses blitzsauber recherchierten Buches ist Frankfurt am Main im Jahr 1959. Streich geht seine üblichen Orte und Wege ab: das Rotlichtmilieu, einen Boxclub und das Wasserhäuschen, eine Art Kiosk, an dem er Bier, Zigaretten und ein paar Gesprächsfetzen bekommt. Und auch wenn er ein wenig aus der Übung ist, der erfahrene Soldat bemerkt sehr wohl, dass er beschattet wird. Und dann geht es schnell - eine Autobombe explodiert, Streich wird verdächtigt und muss abhauen...
"Die Rote Hand" ist glänzende Unterhaltung, der Roman besticht durch Spannung, viele Details und die sehr gut eingefangene Atmosphäre. Klasse!

zum Produkt € 22,00*

Dumme Ideen für einen guten Sommer
empfohlen von:

Irena Bohovic

Irena Bohovic

Dumme Ideen für einen guten Sommer Kiera Stewart

gebunden

Den Cousinen Edie und Rae stehen die Horrorsommerferien bevor. Sie müssen dabei helfen, das Haus ihrer verstorbenen Grossmutter Petunia zu entrümpeln und für den Verkauf herzurichten. Und das auch noch irgendwo in einem langweiligen Kaff in Florida. Rae kann wenigstens Kontakt zur Aussenwelt halten weil sie die "coole" Cousine ist, einiges darf und sogar ein Handy hat. Edies Eltern sind dagegen wahre Nerds, erlauben ihr so gut wie nichts und zusätzlich hat sie auch noch ihre kleinen Geschwister an der Backe. Doch dann finden die beiden Mädchen eine Liste ihrer Großmutter "Petunias gute Ideen für den Sommer 1962" und beschliessen diese abzuarbeiten. Vielleicht wird dieser Sommer doch nicht so langweilig wie zuerst befürchtet! Das Buch ist witzig, spannend und macht richtig viel Spass - die perfekte Sommerlektüre für alle ab 12!

zum Produkt € 14,99*

1 2 ... 18
 
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand