Veranstaltungen

Das Schicksal der Banshee

20.12.2018 18:30 Uhr

Veranstaltungsort: Buchhandlung Jakobi (Steinweg 42) Marburg

Auf der neuen Schule in Schottland ist Felicity die Außenseiterin. Keine Überraschung für die Siebzehnjährige, denn ihre Mitmenschen haben sie schon immer gemieden. Doch als wäre das noch nicht schlimm genug, träumt und sieht sie unheimliche Dinge, die eigentlich nicht wahr sein können. Erst der geheimnisvolle Krieger Jack bringt ein wenig Licht ins Dunkle. Er warnt sie vor dem mysteriösen Schwarzen Orden und offenbart ihr ein unglaubliches Geheimnis: Felicity ist eine Banshee. Gejagt von dem Geheimbund, der sie töten will, folgt sie Jack in die Parallelwelt Aldean. Dort findet sie endlich Freunde, muss sich aber auch gefährlichen Herausforderungen stellen, denn es droht ein Krieg. Als Felicity von neuen schrecklichen Visionen geplagt wird, erkennt sie endlich, dass sie der Schlüssel zu allem ist. Ob Felicity bereit ist, ihr Schicksal als Banshee anzunehmen und an der Seite ihrer neuen magischen Freunde zu kämpfen, erzählt die außergewöhnliche Fantasy-Geschichte "Das Schicksal der Banshee" aus dem Tomfloor Verlag.

Die Autorin Alina Schüttler erblickte kurz nach ihrer Zwillingsschwester 1998 in Marburg das Licht der Welt. Sie begann schon in der Grundschule zu schreiben. Anfangs waren es noch Pferdegeschichten, bis sie schließlich ihre Liebe zum Fantasy-Genre entdeckte. Doch die Pferde blieben immer Teil ihres Lebens. Auch heute noch schleichen sie sich in ihre Erzählungen, manchmal in einer magischen Verwandlung.

Tanz des Lebens

27.12.2018 19:00 Uhr

Tanz des Lebens
Veranstaltungsort: Buchhandlung Jakobi (Frankenberg)

"Es ist die Lebensgeschichte meiner Großmutter, einer Frau, die mit viel Herz und Kraft ihr Leben gemeistert hat. Die Familie stand stets bei ihr im Vordergrund. Diese Zeilen wurden verfasst entsprechend ihrer Erzählungen und mit dem Einverständnis der im Roman betroffenen Personen, die leider zum Teil schon verstorben sind. Der Handlungsrahmen umfasst die Zeitspanne von 1910 bis Ende der 1970er Jahre."(Constanze Wiemer)

Die Autorin hat nach ihrer schweren zweiten Krebserkrankung diesen Roman, den sie vor einigen Jahren bereits begonnen hatte, vollständig umgeschrieben. Sie wollte damit aufzeigen, dass, gleich wie schwer eine Erkrankung sein mag, man den Mut nicht verlieren sollte. Es ist niemals zu spät, etwas Neues zu beginnen. Mut und ein fester Glaube sind das Rüstzeug für jeden Schritt, den man, auch in dieser scheinbar aussichtslosen Situation, wagen sollte.

Sarina Keller: Sylter Nordlichtgeschichten

28.12.2018 18:30 Uhr

Sarina Keller: Sylter Nordlichtgeschichten
Veranstaltungsort: Buchhandlung Jakobi (Frankenberg)

Die Autorin liest aus 32 Sylt-Geschichten, die zum Hinfahren, Malen und Nachdenken anregen.

Die Autorin, die unter dem Pseudonym Sarina Keller schreibt, wurde in einer Kleinstadt in der Pfalz geboren, in der sie noch immer lebt, auch wenn sie ständig vom Meer und von Sylt träumt und zur Befriedigung ihres Fernwehs manchmal NDR schauen muss. Sarina Keller war bereits fünf Mal auf Sylt, einmal im Winter, und jedes Mal aufs Neue begeistert von dieser Insel und ihrer ganz eigenen Energie.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung bitte unter 06451/230514

100 Jahre Frauenwahlrecht

17.01.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Buchhandlung Jakobi (Steinweg 42, Marburg)

Ruth Piro-Klein, 2. Vorsitzende des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde, schildert in einem Bildvortrag die Einführung des Frauenwahlrechts 1918 und die Auswirkungen dieser politischen Veränderung bis heute.
Der Vortrag schildert die Entwicklung hin zum Frauenwahlrecht sowie die Auswirkungen seiner Einführung auf das öffentlichen Leben in Deutschland. Er geht aber auch der Frage nach, wie sich die politische Situation heute, nach 100 Jahren, darstellt.
Ruth Piro-Klein, Lehrerin und 30 Jahre lang Leiterin des Bildungszentrums am Stadtkrankenhaus Korbach, schildert den langen Weg zur Gleichberechtigung und geht der Frage nach "100 Jahre Frauenwahlrecht – Ziel erreicht?"

Vortrag mit Hamed Abdel-Samad

11.02.2019 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Ederberglandhalle (Frankenberg)

Hamed Abdel-Samad liest aus seinem neuen Buch 'Integration'.
Millionen Muslime sind in den vergangenen Jahrzehnten als Gastarbeiter überwiegend aus der Türkei, als Flüchtlinge aus Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens nach Deutschland gekommen. Hamed Abdel-Samad rechnet ab mit der Politik, die die Integration zu lange konterkariert und der Muslime, die sich in Parallelgesellschaften verbarrikadiert haben. Deutsch-Türken unterstützen Erdogan, in Europa geborene Muslime verüben Terroranschläge. Er rechnet aber auch mit europäischen Integrationslügen ab. Denn wer jahrzehntelang von "Gastarbeitern" spricht, der verweigert Integrationsangebote - und darf sich nicht über Parallelgesellschaften wundern. Abdel-Samad formuliert einen Forderungskatalog an Politik und Gesellschaft, denn am Thema Integration wird sich die Zukunft Deutschlands entscheiden.

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad ist Mitglied der Deutschen Islam Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum.
In Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.