Veranstaltungsarchiv

Eva Weissweiler "Das Echo deiner Frage"

27.03.2020 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Buchladen Kalker Hauptstraße, Kalker Hauptstr. 237, 51103 Köln
Vorverkauf: .
Preis: 7,00 €

Infolge von Coronavirus wird die Lesung abgesagt und auf einen anderen Zeitpunkt verschoben. Der neue Termin wird hier bekanntgegeben.

Walter Benjamins Ehefrau Dora Sophie, geborene Kellner, ist als Persönlichkeit und Autorin noch zu entdecken. Besonders in älteren Benjamin-Biographien wird sie sehr lapidar abgehandelt. Was vermutlich damit zu tun hat, dass Benjamin-Freunde wie Franz Sachs, Gershom Scholem oder Herbert Blumenthal meistens negativ über sie urteilten. Sie sprachen von einer "ehrgeizigen Gans" oder einer "Alma Mahler en miniature", die sich mit Benjamin als dem interessantesten Mann ihres Kreises profilieren wollte. Tatsächlich war die 1890 geborene Tochter des Wiener Zionisten und Anglisten Leon Kellner, die in Wien und Berlin Chemie und Philosophie studiert hatte, Verfasserin bisher ungezählter Artikel für die "Die Dame", "Die literarische Welt", die "Vossische Zeitung" und andere wichtige Magazine der Weimarer Republik. Ihre Themen und Genres reichten von der Literaturkritik über Gesellschaftssatire und Reise-Reportagen bis hin zur poetischen Kurzgeschichte. Auch zwei Romane, "Gas gegen Gas" und "Béchamel Bettina", stammen aus ihrer Feder, ferner hochliterarische Übersetzungen aus dem Englischen und Amerikanischen, mit denen sie Jahre lang für den Familienunterhalt sorgte.
Eva Weissweiler, in Köln lebende freie Autorin, Verfasserin wichtiger Biographien über "Die Freuds", "Luise Straus-Ernst" oder "Eleanor Marx", ist dem Leben dieser Frau, die dreizehn Jahre lang an Benjamins Seite war, nachgegangen und hat dabei den Fokus auf ihre Briefe und Schriften gelegt.

Eva Weissweiler "Das Echo deiner Frage"

Professor Christoph Butterwegge "Die zerrissene Republik"

22.11.2019 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Buchladen Kalker Hauptstraße
Preis: Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Seit geraumer Zeit ist das Problem wachsender Ungleichheit das Kardinalproblem unserer Gesellschaft, wenn nicht der gesamten Menschheit. Während daraus im globalen Maßstab ökonomische Krisen, Kriege und Bürgerkriege resultieren, die wiederum größere Migrationsbewegungen nach sich ziehen, sind in Deutschland der soziale Zusammenhalt und die repräsentative Demokratie bedroht. Daher wird nicht bloß thematisiert, wie soziale Ungleichheit entsteht und warum sie zugenommen hat, sondern auch, weshalb die politisch Verantwortlichen darauf kaum reagieren und was getan werden muss, um sie einzudämmen.

Prof. Dr. Christoph Butterwegge lehrte Politikwissenschaft an der Universität zu Köln.

Fritz Bilz "Unangepasst und widerborstig"

15.06.2018 19:00 Uhr

Fritz Bilz "Unangepasst und widerborstig"
Veranstaltungsort: Buchladen Kalker Hauptstraße

Fritz Bilz von der Geschichtswerkstatt Köln Kalk präsentiert die überarbeitete und erweiterte Ausgabe der bekannten Biografie " Unangepasst und widerborstig"
Karl Küpper (1905-1970) war in den 1930er, 1940er, und 1950er Jahren einer der bekanntesten Büttenredner Kölns, der auch weit über die Domstadt hinaus begeisterte Fans hatte. Er trat von 1927 bis 1960 auf. Bekannt wurde er durch seine politischen Reden. Er verspottete den Hitlergruß, kritisiierte NS-Organisationen und machte Parteigrößen wie Robert Ley und Hermann Göring lächerlich. Lange Zeit schützt ihn seine Bekanntheit vor den Nachstellungen der Nazis.
Nach 1945 knüpfte Küpper wieder an seine früheren Erfolge an und blieb weiter in seinen Reden politisch. Dies mißfiel der Größen des Kölner Karnevals, die zumeist noch die Meinungsführer aus der NS_Zeit waren und nicht gerne an ihre eigenen Verstrickungen erinnert wurden. So mußte sich Karl Küpper den Freiraum für seine poltischen Büttenreden erkämpfen.