Stadtschreiberin '22

Wir gratulieren sehr herzlich der Stadtschreiberin 2022 ALEXANDRA STAHL !

1986 in Bayern geboren, lebt in Berlin. Sie hat Amerikanistik, Englische Literaturwissenschaft und Geschichte studiert und im Anschluss bei der Deutschen Presse-Agentur gearbeitet. Ihre journalistischen Reisereportagen stammen aus den USA, Irland, Italien, Kroatien und Österreich. Finalistin beim Open Mike 2019, zuletzt Stadtschreiberin in der Europäischen Kulturhauptstadt Rijeka.
"Männer ohne Möbel" ist ihr erster Roman

Susann Rennebeck
Inh. Altstadt-Buchhandlung / Ratsfrau und stellvertretende Kulturausschussvorsitzende Stadt Otterndorf

DAS STIPENDIUM
Seit 1985 vergibt die Stadt Otterndorf jedes Jahr das Stipendium "Gartenhaus am Süderwall" an eine Schriftstellerin oder einen Schriftsteller
Jedes Mitglied des Kulturausschusses erhält alljährlich - nach Vorauswahl durch das Kulturamt - bis zu 40 Bewerbungen mit Textauszügen, Kurzgeschichten, Lyrik...

Im Juni 2021 wurde die Ausschreibung überarbeitet
Nachzulesen im Ratsinformationssystem der Samtgemeinde Land Hadeln

Nordseebad Otterndorf sucht Stadtschreiber:in für 2022
Für das Jahr 2022 schreibt die Stadt Otterndorf ein Stipendium für eine
Künstlerin bzw. einen Künstler aus dem Bereich der Literatur - gern auch in
Verbindung mit Musik, Video oder Foto - aus, die/der während der
Sommermonate im Nordseebad Otterndorf, einer niedersächsischen
Kleinstadt mit rund 7.500 Einwohnern, leben und arbeiten möchte.
Das seit 1985 jährlich ausgeschriebene Stipendium umfasst kostenloses
Wohnen im klassizistischen Gartenhaus am Süderwall am Rande der
historischen Altstadt sowie Zuwendungen von 900,- Euro monatlich für den
Aufenthalt von Mai bis September. Dabei wird erwartet, dass sich die/der
Stipendiat/in während der Dauer des Stipendiums vorwiegend (mindestens
vier der fünf Monate) in Otterndorf aufhält.
Mit der Vergabe des Stipendiums erwartet die Stadt Otterndorf, dass die
Stipendiatin/der Stipendiat während der "Amtszeit" das kulturelle Leben der
Stadt bereichert und für mindestens zwei honorarfreie Lesungen zur
Verfügung steht. Wünschenswert wäre außerdem, dass ein lebendiger
Kontakt zu Land und Leuten entsteht und die gesammelten Eindrücke auch
literarisch verarbeitet werden, z.B. in einem Blog, in der hiesigen Zeitung, etc.
Als Voraussetzung für die Bewerbung gilt der Nachweis über mindestens
eine selbständige Veröffentlichung in einem anerkannten Verlag.

Aus diesen Manuskripten wählen wir drei bis vier Kandidat*innen für die "Endrunde", d. h. ein Gespräch mit dem Kulturausschuss aus
Im Verfahren wird durchaus kontrovers diskutiert und auch die entscheidende Wahl des Stadtschreibers/Stadtschreiberin erfolgt nicht immer einstimmig

Die Stipendiat*innen sollen die Möglichkeit erhalten, fünf Monate lang abseits ihres Alltags in einer anderen Umgebung Ideen zu sammeln,
einfach in Ruhe zu arbeiten oder neue Projekte zu entwickeln - das Stipendium beinhaltet keinen Arbeitsauftrag