Wie feiert man Weihnachten in aller Welt?

Spanien
Erst am Dreikönigstag am 6. Januar gibt es in Spanien Geschenke. Nach christlichem Glauben kamen an diesem Tag die Heiligen Drei Könige in Bethlehem an und beschenkten das Christkind. Die Heiligen Drei Könige bringen nach spanischer Tradition den Kindern die Geschenke.

Im Sommer
Am wärmsten wird es in Jamaika:
Ganze 32°C lassen Urlauber in eine exotische Welt eintauchen. Doch auch Cartagena, Panama City und Bali sind sehr gut dabei – hier klettert das Thermometer im Dezember auf 31°C. Wer es nicht ganz so heiß und trotzdem sommerlich mag, ist in Marrakesch und Kathmandu bestens aufgehoben.

Wo wird kein Weihnachten gefeiert?
In Nordkorea wird kein Weihnachten gefeiert, weil in Nordkorea keine Christen leben. In Japan gibt es keinen extra Feiertag für Weihnachten.

In welchem Land wurde das erste Mal Weihnachten gefeiert?
Als kirchlicher Feiertag ist der 25. Dezember seit 336 in Rom belegt. Wie es zu diesem Datum kam, ist ungeklärt. Diskutiert wird eine Beeinflussung durch den römischen Sonnenkult: Kaiser Aurelian hatte den 25.

Wer bringt die Geschenke an Weihnachten in anderen Ländern?
In Großbritannien und Irland warten die Menschen auf Father Christmas, der am Christmas Eve (24. Dezember) die Geschenke bringt. In den USA, einer früheren britischen Kolonie, heißt der Weihnachtsmann Santa Claus, klettert in der Nacht vom 24. ... Dezember durch den Kamin und legt die Geschenke unter den Baum.

Wie ist Weihnachten in Japan?
In Japan ist Weihnachten eine Zeit für Freunde und Paare, die gemeinsam zu Abend essen und anschließend kräftig feiern. Neujahr dagegen ist für die Familie reserviert. Hier besucht man gemeinsam den Tempel und leitet den 1. Januar mit einem Familienessen ein.

Wann Jesus wirklich geboren wurde, weiß niemand. Weder das Jahr ist klar noch der Tag seiner Geburt.
Erst seit Anfang des 4. Jahrhunderts wurde der 25. Dezember als Jesu Geburtstag begangen. Warum feiern wir dann am 24. 12. schon Weihnachten?

Der 25. Dezember
Der 25. Dezember war schon bei den Römern ein Feiertag zu Ehren der "Geburt der unbesiegbaren Sonne".

Einige Theorien besagen folglich, dass die Kirchenväter diesen Tag wählten, um heidnische Feste zur Wintersonnenwende in die christliche Liturgie einzuführen. Schließlich gilt Christus als "Licht der Welt".

Eine andere Erklärung für das Datum ist christlich-religiöser Natur: Schon in der Antike glaubte man, dass vollkommene Menschen nicht irgendwann sterben würden, sondern genau an ihrem Geburtstag.

Quelle: Bild online, FAZ, Google ;-)


Die genialokal-Buchhändler*innen empfehlen