Veranstaltungen

Natascha Wodin liest aus "Nastjas Tränen"

27.10.2021 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Schönhausen
Vorverkauf: Reservierung über die Buchhandlung Chaiselongue
Preis: 15 /erm. 12 Euro

Zur ersten Veranstaltung in diesem Jahr haben wir Natascha Wodin eingeladen, für uns aus ihrem neuen Roman "Nastjas Tränen" zu lesen.

Vielen ist Natascha Wodin spätestens seit "Sie kam aus Mariupol" bekannt, der Roman, in dem sie die Geschichte ihrer Familie und im Kern die ihrer Mutter erzählt und für den sie 2017 den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt.

In ihrem neuen Roman geht es wieder um ein Frauenleben:
"Als Natascha Wodin 1992 nach Berlin kommt, sucht sie jemanden, der ihr beim Putzen hilft. Sie gibt eine Annonce auf, und am Ende fällt die Wahl auf eine Frau aus der Ukraine, dem Herkunftsland ihrer Mutter, die im Zweiten Weltkrieg als Zwangsarbeiterin nach Deutschland verschleppt wurde. Nastja, eine Tiefbauingenieurin, konnte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im wirtschaftlichen Chaos ihrer Heimat nicht mehr überleben − ihr letztes Gehalt bekam sie in Form eines Säckchens Reis ausgezahlt. Da sie ihren kleinen Enkelsohn und sich selbst nicht länger ernähren kann, steigt sie, auf etwas Einkommen hoffend, in einen Zug von Kiew nach Berlin. Dort gelingt es ihr, mehrere Putzjobs zu finden, nach getaner Arbeit schläft sie auf dem Sofa ihrer Schwester. Zu spät bemerkt sie, dass ihr Touristenvisum abgelaufen ist. Unversehens schlittert sie in das Leben einer Illegalen, wird Teil der riesigen Dunkelziffer an Untergetauchten im Dickicht der neuen, noch wildwüchsigen deutschen Hauptstadt." (Rowohlt)

Irina Liebmann und Berlin

26.11.2021 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Schloss Schönhausen
Vorverkauf: Reservierung über die Buchhandlung Chaiselongue
Preis: 15 / erm. 12 Euro

Irina Liebmann wird uns zwei ihrer großen Berlin-Romane vorstellen: "Die große Hamburger Straße", im vergangenen Jahr mit dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet und von der Kritik gefeiert, und "Die freien Frauen", die Spurensuche einer Frau, die sich auf den Weg macht, um herauszufinden, wer sie ist und wer nicht.
»Irina Liebmanns bester Roman.«
Iris Radisch, Die Zeit