Unsere Empfehlungen

empfohlen von:

Detlef Scheer

Detlef Scheer

Loslassen Hans Gehrt von Aderkas, Helge Hommers

gebunden

Hans Gehrt von Aderkas beschreibt hier ohne Zier und Beschönigung, wie er in den letzten 15 Jahren mit seiner schleichenden Krankheit Multiple Sklerose umgegangen ist.

So viel, so gut. Das wär´s eigentlich. Na, und?
Naja, wären da nicht noch ein paar Details: Diese machen das Buch unbedingt zum Lesestoff für alle, die sich für menschliche Extremsituationen außer Corona interessieren. Oder mit der Akzeptanz für das Unabwendbare der eigenen menschlichen Existenz, für das eigene Altern, oder für Menschen, die Extreme erleben ohne einen rechten Zugang zu diesen Personen zu haben. Um nur Beispiele zu nennen. Man könnte das Buches auch einfach als Fortsetzung des Buches von Alexandra Reinwarth „Das Leben ist zu kurz für später“ betrachten, um zu sich selbst zu kommen und das zu nutzen, auszubauen und dann zu genießen, was geht und zu akzeptieren, was nicht geht. Und das eben ohne jede rosarote Brille. Und nicht, wie es so häufig passiert, den Rest des Lebens im wehklagenden Leiden über sich selbst und das eigene Schicksal zu verbringen.
Zu Schulzeiten hatten wir nicht sooo viel miteinander zu tun, obwohl wir in einer Klasse waren. Unsere pubertären politischen Standpunkte waren eindeutig unterschiedlich bis scheinbar gegensätzlich. Um so erfreuter war ich über dieses Buch. Ich habe es tatsächlich in einem Stück gelesen, was bei mir eher selten bis gar nicht vorkommt. Automatisch packt einen das Buch bei der eigenen Biographie, und deren weiterer aktiver Gestaltung für … naja, für den Rest eben, der noch vor einem liegt. Man kommt kaum drum herum, dass einem die eigenen Eltern, Freunde, Lehrer begegnen, oder der eigene Beruf mit allem, was dazugehört an Gedanken und Gefühlen. Assoziationsketten ohne Ende werden losgetreten.
Gut die Hälfte der Seiten füllt Aderkas selbst mit einer schonungslos offenen Schilderung des facettenreichen Erlebens der eigenen schweren Erkrankung mit all ihren Folgen für Beruf, Familie, Privatleben. Den Rest der Seiten teilen sich einige Bremer, die selbst das Loslassen lernen mussten, in der einen oder anderen Art, unter ihnen auch Ex-Bürgermeister Henning Scherf.
Auch Helge Hommers, Ex-Weser-Kurier-Volontär und jetziger Radio Bremen-Online-Redakteur, der sich schreibender Weise beteiligte, hat ein eigenes kleines Essay dazugeliefert.

Von meinen persönlichen 5 Sternen: ***** Detlef

zum Produkt € 14,90*

empfohlen von:

Gretel Sattler

Gretel Sattler

Mrs Palfrey im Claremont Elizabeth Taylor

gebunden

Elizabeth Taylor? Nein, nicht die Schauspielerin, sondern die Schriftstellerin (1912-1975)! Vielleicht ist die Namensgleichheit der Grund dafür, dass diese Autorin zu Lebzeiten in Deutschland fast unbekannt war. Es ist dem Dörlemann Verlag zu verdanken, dass er diesen literarischen Schatz wieder neu aufgelegt hat.

Es ist ein regnerischer Tag in London, als Mrs Palfey ins Hotel Claremont zieht. Ihr Mann ist kürzlich verstorben und sie ist nun allein. Sie hat zwar eine Tochter, die in Schottland lebt, aber das Verhältnis der beiden Frauen ist nicht so, dass Mrs Palfrey die Nähe zu ihrer Tochter suchen würde. Und so landet sie im Claremont.

Das Hotel, das schon bessere Zeiten erlebt hat, wird nicht nur für Sie zum Alterssitz.
Das Hotelmanagement und die Angestellten hätten lieber Touristen zu Gast und lassen es die Alten auch spüren, dass sie nur Gäste zweiter Klasse sind und dass sie ihre Launen und spärlichen Trinkgelder nur widerwillig ertragen.

Als Neuankömmling steht Mrs Palfrey im Mittelpunkt der Neugierde dieser Gemeinschaft, die notgedrungen miteinander auskommen muss. Nach und nach lernen wir als Leser*innen sie und die anderen skurrilen Mitbewohner und Mitbewohnerinnen kennen.

Alle standen „fest im Leben“ und nun sind für sie der wöchentliche Menuplan oder die täglichen Mahlzeiten fast die wichtigsten Ereignisse. Noch wichtiger allerdings sind Besuche von Verwandten. Ist dies doch ein Gradmesser dafür, wie einsam man wirklich ist, was natürlich ansonsten tunlichst verschwiegen wird.

Mrs Palfrey Enkel lebt zwar in London, aber er sieht keinen Grund seine Großmutter
zu besuchen. Zufällig lernt sie den jungen erfolglosen Schriftsteller Ludo kennen, als sie stürzt und er ihr Hilfe leistet. Sie lädt ihn als Dank zum Abendessen ins Hotel ein und gibt ihn dort als ihren Enkel aus obwohl sie eigentlich keine Lügen mag. Luno gefällt dieses Spiel und er nutzt Mrs. Palfrey als sein „Beobachtungsobjekt“ für seinen neuen Roman.

Mrs Palfrey im Claremont ist ein Buch der „leisen Töne“. Taylor beschreibt gekonnt die Gemütsverfassung ihrer Figuren. Die Geschichte ist traurig und gleichzeitig komisch.
Ein Roman über die Schwierigkeiten des Alters und der Sehnsucht nach Leben.

zum Produkt € 25,00*

empfohlen von:

Gretel Sattler

Gretel Sattler

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid Alena Schröder

gebunden

Der Journalistin und Sachbuchautorin Alena Schröder ist mit ihrem Romandebüt ein kluger Familienroman gelungen.
Hannah, 27 Jahre jung lebt in Berlin und hat das Gefühl, dass das Leben an ihr vorüber zieht und sie auf der Stelle tritt. Sie hat keine Freunde, mit ihrer Dissertation kommt sie nicht voran und sie hat sich in ihrem Doktorvater verliebt, der sie nach einer erotischen Nacht einfach ignoriert.
Bei einen der wöchentlichen Besuchen bei ihrer Großmutter Evelyn, ihre einzige noch lebende Verwandte, entdeckt Hannah zufällig einen an ihre Großmutter adressierten Brief, aufgegeben von einer israelischen Anwaltskanzlei, die ihrer Großmutter die Dienste in einem Restitutionsverfahren anbietet.
Hannah ist verblüfft, denn sie hat noch nie gehört, dass sie jüdische Vorfahren hat und ihre Großmutter will nicht mit ihr darüber reden. So begibt sich Hannah selbst auf die Suche nach den Kunstschätzen ihres Urgroßvaters.
Die Autorin erzählt Hannahs (Familien)geschichte in zwei Zeitsträngen.
In der Gegenwart lässt sie Hannah berichten: von ihrer Suche nach dem verschollenen Bild „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“, vermutlich ein Bild von Vermeer, von der schwierigen Arbeit der Restitution von Kunstwerken, vom Eintauchen in ihre Familiengeschichte und der Entdeckung von Familiengeheimnissen und ihre Reise zu sich selbst.
Der zweite Strang beginnt mit Senta (Hannahs Urgroßmutter) Anfang der Zwanziger Jahre in Rostock. Senta, frisch verliebt in den ehemaligen Soldaten Ulrich, wird mit 18 ungewollt schwanger und „muss“ heiraten. Doch die beiden trennen sich bald und Ulrich gibt die gemeinsame Tochter Evelyn in die Obhut seiner Schwester Trude. Senta folgt ihrer Freundin aus Kindertagen Lotte nach Berlin. Senta genießt das Berlin der Zwanziger Jahre und versucht über Trude den Kontakt zu ihrer Tochter zu halten. Sie verdient ihr Geld als Schreibkraft und lernt auf diesem Weg ihren zukünftigen Ehemann Julius Goldmann kennen, Journalist und Sohn eines jüdischen Kunsthändlers.
Sehr spannend erzählt die Autorin die Geschichte der Familenbande über vier Generationen und schildert gekonnt den politischen Stimmungswechsel in den dreißiger Jahren mit den schrecklichen und immer noch unbegreiflichen Folgen für die jüdischen Menschen in dieser Zeit.
Ein Buch über Restitution von Kunstwerken, alte Schuld und Familiengeheimnisse. Einfach lesenswert!

zum Produkt € 22,00*

Das Geheimnis von Zimmer 622 Joël Dicker

gebunden

oël Dicker, ein berühmter Schriftsteller, will sich einige Tage in Verbier erholen. Kurz zuvor ist seine Beziehung gescheitert und sein Verleger und bester Freund Bernard de Fallois ist gestorben. An der Bar des Hotels lernt er Scarlett Leonas aus London kennen und als die beiden sich auf dem Hotelflur verabschieden stellen sie fest, dass es das Zimmer Nr. 622 nicht gibt. Scarlett bewohnt Zimmer Nr. 621a und Joël Dicker Zimmer Nr. 623. Sie beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen und erfahren ziemlich schnell, dass in Zimmer 622 ein Mord geschehen ist.

Nun ist das Interesse geweckt, vor allem bei Scarlett, die Joël Dicker beständig dazu auffordert, ein Buch über den Mord zu schreiben, schließlich sei er der Schriftsteller. Joël lehnt dieses ab, kann sich aber der Begeisterung für das Thema und dem Enthusiasmus von Scarlett nicht entziehen. Bei ihrer Recherche tauchen sie ein in eine 15 Jahre zurückliegende Tragödie um den Bankier Macaire Ebezner und dessen Familie, um den geheimnisvollen Sinior Tarnogol und die schöne Anastasia, um das Hotel Palace in Verbier und den netten Lew Lewowitsch, der sich in bester Manier um die Hotelgäste kümmert. Wer hat den Mann in Zimmer 622 ermordet?

Ein außergewöhnlicher Roman über einen perfekt inszenierten Mord in Zimmer 622 des Hotel Palace in Verbier und die verschlungenen Pfade von Macht und Habgier, Freundschaft und Liebe.

zum Produkt € 25,00*

empfohlen von:

Monika Porsch

Monika Porsch

Glasflügel Katrine Engberg

kartoniert

Für alle Fans von Skandinavien-Thrillern geschrieben von Katrine Engberg

Jeppe Kørner und Anette Werner ermitteln in Kopenhagen. Katarine Engberg beschreibt sehr präzise ihre Figuren und bei den Ermittlungen von Kørner und Werner wird auch die Stadt Kopenhagen und deren Umfeld detailliert dargestellt, so dass jeder, der schon einmal in Kopenhagen gewesen ist weiß, wo die beiden Kripobeamten unterwegs sind. Spannend und fesselnd geschrieben, mit viel Nervenkitzel sowie großen Spannungsmomenten.

Band 1 – Krokodilwächter
Die emeritierte Professorin Esther de Laurenti ist froh, dem Universitätsbetrieb entkommen zu sein und endlich nach ihrem eigenen Rhythmus leben zu können. Sie lässt sich vom jungen Theatergarderobier Kristoffer bekochen, schläft nach lebhaften Abenden unter Freunden bis mittags – und schreibt an einem Kriminalroman. Zur Aufbesserung der Rente vermietet sie die Wohnungen in ihrem Haus in der Kopenhagener Innenstadt. Als ihre Mieterin Julie vom ersten Stock erstochen aufgefunden wird, ist Esther schockiert, da der Mord einer grausamen Szene aus ihrem Romanmanuskript gleicht. Und Jeppe Kørner und Anette Werner von der Kopenhagener Mordkommission fragen sich: Wer, wenn nicht sie?
Band 2 – Blutmond
Bei Blutmond, heißt es in Afrika, befinden sich Sonne und Mond im Krieg. Und Unruhe und Veränderung stehen der Erde bevor. Die Copenhagen Fashion Week steht also unter keinem guten Stern, als sie kurz vor dem astrologischen Großereignis mit einer rauschenden Party eröffnet wird. Noch in derselben Nacht stirbt vor den Augen einer afrikanischen Prostituierten der Modezar Alpha Bartholdy, ein Mann, der in Kopenhagen bekannt ist wie ein bunter Hund. Jeppe Kørner und Anette Werner ermitteln hinter den Kulissen der Haute Couture. Im Trubel der Aftershowpartys begegnen den Ermittlern viele schillernde und auch zwielichtige Figuren und jeder von ihnen könnte der Mörder gewesen sein.
Band 3 - Glasflügel
In der Fußgängerzone im Zentrum von Kopenhagen macht ein Mann einen makabren Fund: In einem Brunnen liegt die nackte Leiche einer Frau. Jeppe Kørner wird mit dem Fall betraut, doch diesmal hat er seine Partnerin Anette Werner nicht an seiner Seite. Diese ist in der Babypause – oder sollte es zumindest sein. Die Ermittlungen führen Kørner zu einer Einrichtung für hilfsbedürftige Jugendliche. Aber schon einen Tag später liegt wieder eine Leiche, auf die gleiche Art und Weise ermordet, in einem Kopenhagener Brunnen. Kørner gerät unter Druck und ihm wird schmerzlich bewusst, wie sehr ihm seine Partnerin fehlt. Kann er ohne ihre Mithilfe den Fall aufklären?

zum Produkt € 12,00*

empfohlen von:

Monika Porsch

Monika Porsch

Keine Kompromisse Lee Child

kartoniert

Jack Reacher reist mit dem Zug durch den Mittleren Westen der USA, steigt einem plötzlichen Einfall folgend in Mother’s Rest aus, da ihn der Name des Städtchens neugierig gemacht hat. Warum heißt der Ort Mother’s Rest? Am Bahnhof trifft er die Privatermittlerin Michelle Chang, die auf der Suche nach ihrem Geschäftspartner Keever ist. Dieser hat sie zur Verstärkung angefordert, ist aber spurlos verschwunden und Michelle Chang weiß nicht, worum es geht oder in welcher Angelegenheit ihr Partner ermittelt hat.Reacher beschließt, Chang bei der Suche nach ihrem vermissten Partner zu helfen. In Keevers Motelzimmer findet Reacher einen Zettel hinter einem Mülleimer, der eine handschriftliche Notiz „zweihundert Tote“ enthält; dazu eine Telefonnummer. Obwohl völlig unklar ist, ob der Zettel von Keever stammt, gehen Reacher und Chang dieser Spur nach. So entsteht ein Kontakt zu einem Journalisten der LA Times, der jedoch auch keine Ahnung hat, um was es gehen könnte. Doch da muss es etwas geben und so reisen Reacher und Chang, nachdem sie merken, dass man sie in Mother’s Rest notfalls mit Gewalt loswerden will, nach LA, um mit dem Journalisten zu reden.
Auf den ersten 300 Seiten ein leichter Krimi, bis am Ende eine furchtbare Auflösung das Rätsel um Mothers’s Rest klärt. Schaurig und unvorstellbar.

zum Produkt € 11,00*

empfohlen von:

Detlef Scheer

Detlef Scheer

Nordwesttod Svea Jensen

kartoniert

Wer es mag, für den ist es das Höchste: 411 Seiten mehr oder weniger trockener norddeutscher Charme. St. Peter Ording als Haupt-Bühne dieses haarsträubenden Stücks und deren angrenzende Erdteile wie Büsum oder Eiderstedt kommen voll zur Geltung.
Ein wegen familiärer Verpflichtungen abgestiegener Kripokommissar, eine aus romantischen Gründen auf dem Weg zu der Küste ihrer Kindheit befindlichen und gleichzeitig vor einer nervenaufreibenden Scheidungsgeschichte nach Norddeutschland geflüchtete Münchner Kommissarin, die in Schleswig – Holstein eine Stelle aufzubauen hofft, die auf Vermissten-Fälle spezialisierte ist: Das sind zwei der Hauptfiguren dieses Kriminalromans. Dazu kommen verschiedene Figuren innerhalb und außerhalb des Polizeiapparates, die ihre eigene Geschichte, ihre ganz eigenen Überzeugungen haben und schon diverse Irrwege kennengelernt haben in ihrem bisherigen Leben, und die an einem tatsächlich kniffligen Fall fast verzweifeln.
Was der Autorin besonders gut gelungen ist, ist die Verquickung dieser verschiedenen Lebensläufe mit einem zunächst völlig unübersichtlichen „Fall“ in einem der sich am stärksten expansiv entwickelten Kur- und Urlaubsorte an der Schleswig-Holsteinischen Westküste. Man bekommt zusammen mit einigen Protagonisten schon Bedenken, das dieses echte Kleinod am Wattenmeer im Wettbewerb um die seit Jahren nach Osten abwandernden Touristen den Weg aller Sylts dieser Welt gehen könnte und schöpft aber doch Hoffnung, dass wenigstens etwas Originales dieses einzigartigen Ortes am Wattenmeer erhalten bleiben möge, dass den Ort seit den Sechzigern zu einem lohnenden Ausflugsziel macht.
Und wenn es nur die auf Stelzen mitten im Watt gebauten „Arche Noah“ wäre, in der man schon in den 70ern – von einer Gruppe junger Leute biologisch anständig produzierte und zubereitete Lebensmittel vor einer vollkommen einzigartigen Wattenmeer-Kulisse genießen kann, notfalls nach einer Dusche in dem Stelzenbau darunter. Ich muss da auch mal wieder hin….
Also: Wer Sehnsucht nach der Nordsee hat oder nach einem ca. vier Abende füllenden Kriminalroman, der die Spannung langsam aufbaut und ein bisschen Lockdown oder Nach-Lockdown-Gefühl besiegen hilft, der ist hier prächtig aufgehoben! Auch, wenn die Münchner Kommissarin bis zum Schluss nicht von Ihrem „Grüß Gott“ lassen kann, obwohl sie das „Moin“ doch so liebt, zumal es als „moin moin“ ja schon als Ausweis für eine Quasselstrippe gilt.

Von meinen fünf norddeutschen Sternen: *****

zum Produkt € 12,00*

empfohlen von:

Monika Porsch

Monika Porsch

Kaltes Gold Cilla Börjlind, Rolf Börjlind

kartoniert

Aufgrund der Schneeschmelze in Lappland wird die Leiche eines Mannes gefunden. Wer ist er und wer hat ihn erschossen und warum?

Dies ist der 6. Fall für Olivia Rönning. Sie wird mit der Aufklärung beauftragt und bezieht ihre Kollegen Lisa, Bosse und ihre ehemalige Chefin Mette in die Ermittlungen mit ein. Auf dem Weg zur Fundstelle gerät der Polizeihubschrauber in ein Unwetter und stürzt ab. Olivia kümmert sich erst um den schwerverletzten Piloten und macht sich dann auf den Weg, um Hilfe zu holen. Handyempfang gibt es in dieser einsamen Gegend nicht. Doch Olivia ist nicht allein unterwegs und es beginnt für sie eine lebensgefährliche Wanderung durch die Berge Lapplands. Irgendwer will verhindern, dass Olivia den Mord aufklärt.

Gleichzeitig ermitteln ihre Freunde Tom Stilton und Abbas in Gambia. Dort sollen angeblich vor 20 Jahren Atommüllcontainer vor der Küste im Meer versenkt worden sein. Auch in Gambia ist die Situation bedrohlich, da die verantwortliche Firma alles versucht, dass die beiden nicht dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Und dann ist da noch die Geschichte einer sehr alten Frau, die Olivia von dem Menschenhandel zwischen Norwegen und Schweden während des Zweiten Weltkrieges erzählt.

Alle Ereignisse und Nebenhandlungen führen letztendlich zu einem spannenden Schluss zusammen, mit dem wohl keiner gerechnet hat. Olivia ist, wie auch in den Fällen davor, eine harte und nicht unbedingt kooperative Polizistin, was sich auch in ihrem Privatleben widerspiegelt.

zum Produkt € 16,00*

empfohlen von:

Monika Porsch

Monika Porsch

Der Tausch - Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg. Julie Clark

kartoniert

ie Geschichte beginnt am New Yorker Flughafen JFK. Claire soll nach Puerto Rico fliegen, um ihren Mann, einem einflussreichen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch Claire möchte vor ihrem gewalttätigen Ehemann flüchten und überlegt, wie sie diese Reise umgehen kann, um zu fliehen. Da trifft sie Eva und die beiden Frauen kommen ins Gespräch. Eva hat ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet und ist auf dem Weg nach Hause. Dort in Kalifornien erwartet sie aber die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen die beiden Frauen, ihre Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.
Als Claire in Kalifornien ankommt findet sie in Evas Haus keine Hinweise auf einen Ehemann. Kurze Zeit später erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist und sieht Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück berichten. Sie lebt!
Der Tausch stellt sich nach und nach als Albtraum heraus.

Ein spannender Roman über eine Entscheidung, die alles verändert. Und es gibt kein zurück!

zum Produkt € 12,99*

empfohlen von:

Monika Porsch

Monika Porsch

Das Verschwinden der Stephanie Mailer Joël Dicker

kartoniert

Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Von Joël Dicker

Im Juli 1994 werden in Orphea an der amerikanischen Ostküste, südlich von New York, vier Menschen ermordet. Der Bürgermeister, seine Frau und ihr Sohn, sowie eine Joggerin, die zufällig zu dieser Zeit an dem Haus des Bürgermeisters vorbeilief. Die beiden jungen Cops Jesse Rosenberg und Derek Scott von der State Police übernehmen die Ermittlungen und schließen diesen Fall mit einem Schuldigen ab.
Zwanzig Jahre später, 2014, erhalten Sie von der Journalistin Stephanie Mailer, die für den Orphea Chronicle arbeitet, einen Hinweis, dass sie sich geirrt haben und das Wesentliche, das vor ihnen sichtbar war, nicht gesehen haben. Jesse Rosenberg, der kurz vor seiner Pensionierung steht, lässt diese Nachricht keine Ruhe und er versucht zusammen mit seinem Kollegen Derek Scott dem Hinweis nachzugehen. Doch Stephanie Mailer ist verschwunden. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung wird Jesse Rosenberg mit Tränengas angegriffen und niedergeschlagen. Kurz darauf wird in Stephanie Mailers Wohnung Feuer gelegt und das Mietshaus brennt ab. In ihrem Büro beim Orphea Chronicle wird Stephanies Computer gestohlen. Jesse und Derek rollen den Fall neu auf und werden dabei von der stellvertretenden Leiterin der Polizei von Orphea unterstützt.

Dieser mitreißende Krimi lässt einen nicht mehr los. Die Geschichte wechselt immer wieder von 2014 zurück zum Jahr 1994 und viele Menschen sind plötzlich nach neuen Recherchen in diesen Mord verstrickt. Nach jedem weiteren Kapitel denkt man, jetzt sind die beiden Polizeibeamten auf der richtigen Spur. Doch auch diese führen sie immer wieder in neue Irrwege. Bis zum Schluss bleibt offen, wer der Täter von 1994 gewesen ist. Spannung bis zum Ende!

zum Produkt € 12,00*

1 2 ... 6