Unsere Empfehlungen

LeseLust Buchempfehlungen 2019

Rote Kreuze
empfohlen von:

Bettina Herrmann-Wilden

Bettina Herrmann-Wilden

Rote Kreuze Sasha Filipenko

gebunden

Dies ist die Geschichte der Tatjana Alexejewna, deren Leben das ganze furchtbare 20. Jahrhundert in Rußland umfasst. Tatjana ist Fremdsprachensekretärin im russischen Außenministerium, während des 2. Weltkriegs. sie hat eine kleine Tochter, ihr Mann ist an der Front. Da landet eines Tages ein Schreiben des Roten Kreuzes auf ihrem Schreibtisch. Eine Liste mit russischen Kriegsgefangenen, auf der auch der Name ihres Mannes steht. Er lebt, aber sie weiß, dass Kriegsgefangene und ihre Familien als Veräter gelten und in den Gulag geschickt werden. Un nun trifft sie eine schicksalsschwere Entscheidung, die sie ihr weiteres Leben verfolgen wird.
Sechzig Jahre später, sie beginnt ihr Gedächtnis zu verlieren, erzählt sie ihrem jungen Nachbarn ihre Lebensgeschichte. Man hatte ihr alles genommen, aber nie ihren Kampfgeist und ihren Humor, der bisweilen sehr bissig sein konnte. Mit ihrer Erzählung stemmt sie sich gegen das Vergessen und erzählt von der Unmenschlichkeit eines totalitären Regimes.

zum Produkt € 22,00*

Der Freund
empfohlen von:

Bettina Herrmann-Wilden

Bettina Herrmann-Wilden

Der Freund Sigrid Nunez

gebunden

Als die Erzählerin ihren besten Freund durch Freitod verliert, erbt sie dessen Hund. Eine riesengroße dänische Dogge, die auch noch zu allem Überfluss Apollo heißt und obendrein arthritisch ist. Und das in Manhattan in einer 40qm-Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt sind. So weit, so gut. Aber das trauernde Tier und die trauernde Frau wachsen in ihrem Unglück zusammen. Sind sich gegenseitig Trost und bewältigen das Leben nun doch, allen Widrigkeiten zum Trotz. Das Buch ist klug, komisch und wunderbar zu lesen. Herzergreifend.

zum Produkt € 20,00*

Der Wassertänzer
empfohlen von:

Bettina Herrmann-Wilden

Bettina Herrmann-Wilden

Der Wassertänzer Ta-Nehisi Coates

gebunden

"Der Wassertänzer" spielt im amerikanischen Süden kurz vor dem Bürgerkrieg und erzählt die Geschichte des jungen Sklaven Hiram Walker, dessen Vater, der Plantagenbesitzer ist, und seiner Mutter, einer Sklavin, die verkauft wurde, als der junge Hiram sechs Jahre alt war. Als Sohn des Plantagenbesitzers meint Hiram eine Sonderstellung einnehmen zu können, bis ihm bitter klar gemacht wird, dass auch er Besitztum und seinen Besitzern gnadenlos ausgeliefert ist, wie vor ihm schon seine Mutter und alle farbigen Menschen um ihn herum.
Aber seine Mutter hat ihm eine besondere Begabung vererbt, die ihm die Möglichkeit eröffnet, aus der Sklaverei zu fliehen und weiterhin für den Underground, ein Netztwerk zur Befreiung von Sklaven, zu arbeiten.

Coates beschreibt eindringlich, bewegend und spannend das Gefühl vollkommen ausgeliefert zu sein und trotzdem zu versuchen, seine Würde nicht zu verlieren. Ungemein lesenswert!

zum Produkt € 24,00*

Auf dem Seil
empfohlen von:

Roman-Michael Schäfer

Roman-Michael Schäfer

Auf dem Seil Terézia Mora

gebunden

2009 begann Terézia Mora mit „Der einzige Mann auf dem Kontinent“ eine Trilogie, die aus dem Leben des IT-Spezialisten Darius Kopp berichtet. Der zweite Teil „Das Ungeheuer“ wurde 2013 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Nun erscheint der Tragödie letzter Akt.

Warum Tragödie? Wir erinnern uns: Erst verliert Darius Kopp seinen Job, dann nimmt sich dessen Frau Flora das Leben. Er landet auf der Straße - Totalzusammenbruch. Was tun? Er fährt einfach los. In Floras Heimat Ungarn findet er nicht, wonach er gesucht hat. Was das sein könnte, weiß er nicht. Er ist verwirrt, verzweifelt und beginnt in Floras geheimem Tagebuch zu lesen.

Ihre Aufzeichnungen und die Urne mit ihrer Asche begleiten Kopp auf der Weiterreise gen Osten. Er gelangt bis nach Georgien und wird in Armenien zur Umkehr gezwungen. Via Griechenland kommt er schließlich in Sizilien an. Dort vermengt er auf dem Ätna Floras Asche mit jener des Vulkans.

Seitdem sind drei Jahre vergangen. Kopp ist auf Sizilien geblieben, arbeitet als Pizzabäcker und hat sämtliche Kontakte zur Berliner Heimat abgebrochen. Eines Tages steht seine siebzehnjährige Nichte Lorelei vor der Tür. Auch sie hat dem Zuhause frustriert den Rücken gekehrt und ist schwanger. Wenig später beschließen sie nach Berlin zu fahren, wo Lorelei bei Freunden unterkommen will.

Kopp fühlt sich fremd in der alten Heimat. Erinnerungen an die Vergangenheit brechen auf ihn herein. Nur unwillig setzt er sich mit seinem früheren Leben auseinander. Es gibt noch zwei Dinge zu klären: Was ist aus dem Inventar seiner fluchtartig verlassenen Wohnung geworden und liegt das in einem Bankschließfach gebunkerte Geld noch dort?

Je länger er sich in Berlin befindet, desto mehr beginnt Kopp sich seiner Vergangenheit zu stellen. Mit der Zeit findet eine schleichende Transformation Kopps statt. Wird am Ende doch alles gut? Kann Kopp wieder im Berufsleben Fuß fassen, und was wird aus Lorelei?

Es sind durchaus sozialkritische Parallelen zu Despentes’ Subutex-Trilogie erkennbar. Auch in Berlin liegt einiges im Argen. Mora berichtet wie Despentes vom Gestrandetsein in der Verlorenheit der westlichen Gesellschaften, die immer mehr zu zerbrechen drohen. Ebenso wie in Paris haben Außenseiter wie Kopp eher schlechte Karten.

Sprachlich changiert Terézia Mora zwischen literarischer Eleganz und herkömmlicher Alltagskonversation in einer spielerischen Nonchalance, sodass alles unaufdringlich im Fluss bleibt. Sprich: Mora nimmt stilistische Wechsel vor, ohne dass diese besonders auffallen, was wiederum den Lesegenuss angenehm gestaltet.

Ein weiteres Stilmittel ist die übergangslose Vermischung des auktorialen Erzählers mit den persönlichen Eindrücken der Protagonisten, ohne dass sich diese in wörtlicher Rede äußern. Vielmehr ist es eine Art innere Rede, die mit dem Erzählten organisch und übergangslos verwächst. So werden Erinnerungen an den Stream Of Consciousness eines James Joyce wach - und der war auch kein schlechter Schriftsteller.

zum Produkt € 24,00*

Long Bright River
empfohlen von:

Bettina Herrmann-Wilden

Bettina Herrmann-Wilden

Long Bright River Liz Moore

gebunden

In Philadelphias rauem Stadtteil Kensington spielt dieser Kriminalroman, der mehr als ein bloßer Kriminalroman ist. Die Geschichte einer Familie in diesem ehemaligen Arbeiterviertel, das in die Kriminalität, Prostitution und vor allem den Drogenhandel abgerutscht ist. Es geht um zwei Schwestern: die Streifenpolizistin Mickey und die drogensüchtige Kacey, die als Prostituierte versucht, Geld für Ihre Sucht zu bekommen.

Einst waren die Schwestern unzertrennlich, nun sprechen sie seit Jahren nicht mehr miteinander. Mickey versucht, einen Frauenmörder, der in Kensington sein Unwesen treibt, aufzuspüren und gleichzeitig versucht sie Ihre Schwester zu finden, die verschwunden ist.

Dicht und eindringlich beschreibt Liz Moore das Leben in diesem verlorenen Stadtteil von Philadelphia. Eine Familie, zwei Frauen kämpfen ums Überleben und um ihre Würde. Hervorragend geschrieben – dieses Buch hat mich sehr beeindruckt und auch mitgenommen.

zum Produkt € 24,00*

Sonne, Mond, Zinn
empfohlen von:

Melanie Hartmann

Melanie Hartmann

Sonne, Mond, Zinn Alexandra Riedel

gebunden

In Alexandra Riedels Debütroman »Sonne, Mond, Zinn«, für den sie unlängst den Bayern 2-Wortspiele-Preis 2020 erhalten hat, fährt der Fluglotse Gustav Zinn durch den Nebel zur Beerdigung seines unbekannten Großvaters, zu dieser fremden Familie, die er weniger kennt als das Sonnensystem. Als unehliches Kind war seine Mutter Esther Zinn nie Teil dieser Familie.

Ein "stilsicherer, nachdenklicher, auch komischer Text" (so das Urteil der Jury). Unbedingt lesen!

zum Produkt € 19,00*

Sommer ist trotzdem
empfohlen von:

Melanie Hartmann

Melanie Hartmann

Sommer ist trotzdem Espen Dekko

gebunden

Das Haus am Meer, der Duft von gebackenen Waffeln - als wäre nichts geschehen. Und doch ist alles anders. Es ist der Sommer voller Gedanken, die sich nicht in Worte fassen lassen. Es ist der erste Sommer ohne Papa.

Die 11-jährige Ich-Erzählerin verbringt die Sommerferien am Meer bei ihren Großeltern, nachdem ihr Papa gestorben ist. Ein wunderbar warmherziges, sehr behutsames, genau beobachtendes Buch des bekanntesten Puppenspielers Norwegens.

zum Produkt € 13,00*

Marianengraben
empfohlen von:

Ursula Hohenester

Ursula Hohenester

Marianengraben Jasmin Schreiber

gebunden

Nach dem tödlichen Unfall ihres über alles geliebten kleinen Bruders macht Paula sich heftigste Vorwürfe, ihn nicht beschützt und aus dem Meer gerettet zu haben; obwohl sie zum Zeitpunkt des Unglücks nicht mit auf der Reise gewesen war.

Sie fällt in eine tiefe Depression. Erst als sie bei einem Besuch des Grabes ihres Bruders, lange nach der Beerdigung, den eigenwilligen und schrulligen Helmut trifft, wird ein kleiner Funke Lebenswillen wieder in ihr geweckt.

Mit Helmut, seiner „Lebensgefährtin“ und einem Hund, zeitweise auch einem Huhn, macht Paula eine Reise in einem Wohnmobil in die Berge und in die Vergangenheit.

Nach und nach öffnet sich Paula, und auch Helmut erzählt, allerdings verschweigt er sehr lange den wirklichen Grund seiner Reise.

Paulas zum Teil sehr witzigen Erinnerungen an ihren Bruder, der sich für sooo vieles interessierte, und Helmuts skurriles Einlösen eines Versprechens machen das Buch zu einem Lesevergnügen!

Ein manchmal trauriges, aber auch sehr liebenswertes, lustiges, humorvolles und positives Buch!

zum Produkt € 20,00*

Palast der Stille
empfohlen von:

Melanie Hartmann

Melanie Hartmann

Palast der Stille Hansjörg Schertenleib

gebunden

Ein kleines Cottage auf einer Insel vor der Ostküste Amerikas, mitten im Winter, in der Stille. Ein Mann schaufelt Schnee, redet mit seiner Katze, beobachtet Vögel, genießt die Langeweile und zieht Bilanz über sein bisheriges Leben und Schaffen.

Ein Juwel von einem Buch, in dem Hansjörg Schertenleib wunderschöne Sätze formuliert über die Schönheit der Stille, die selbst gewählte Einsamkeit – frei von allen Zwängen – und die Liebe zu Tieren, zur Natur und zu Büchern.

Hier findet sich auch eine der schönsten Beschreibungen des Lesens, die ich kenne:

"Der Rauch, der aus unserem Kamin steigt, ist das Seil, an dem das Cottage am Himmel hängt;
liege ich lesend im Bett, spüre ich es schweben, je nach Buch stärker oder schwächer hin- und herschaukeln,
bis es, nach kurzem Zaudern, abhebt und ziellos davontreibt." (S. 136)

zum Produkt € 18,00*

Die Bagage
empfohlen von:

Melanie Hartmann

Melanie Hartmann

Die Bagage Monika Helfer

gebunden

Josef und Maria Moosbrugger leben mit ihren Kindern am Rand eines Bergdorfes. Sie sind die Abseitigen, die Armen, die Bagage. Es ist die Zeit des ersten Weltkriegs und Josef wird zur Armee eingezogen. Die Zeit, in der Maria und die Kinder allein zurückbleiben und abhängig werden vom Schutz des Bürgermeisters. Die Zeit, in der Georg aus Hannover in die Gegend kommt, der nicht nur hochdeutsch spricht und wunderschön ist, sondern eines Tages auch an die Tür der Bagage klopft. Und es ist die Zeit, in der Maria schwanger wird mit Grete, dem Kind der Familie, mit dem Josef nie ein Wort sprechen wird: der Mutter der Autorin. Mit großer Wucht erzählt Monika Helfer die Geschichte ihrer eigenen Herkunft.
Ein stilles Buch – wunderschön zu lesen!

zum Produkt € 19,00*

1 2
 
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versand