Unsere Empfehlungen

Lesenswert

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Im Reich der Schuhe Spencer Wise

kartoniert

Der Autor Spencer Wise nimmt uns mit ins gegenwärtige China. Alex Cohen, Sohn eines US-Amerikanischen Schuhfabrikanten, lebt mit seinem Vater in einem Luxushotel, während die Arbeiter:innen in der Schuhfabrik am Ende der sozialen Kette stehen. Sie werden unterdrückt und ausgebeutet, es sei denn, sie sind „Aufseher“, dem Unternehmen und dem chinesischen Regime loyal ergeben. Die Führungskräfte im Unternehmen sind von der Politik gekauft, für sie zählen nur ihr eigener Profit und größtmögliche Gewinne bei minimalem Einsatz.

Als Alex die Chinesin Ivy kennenlernt, verliebt er sich und lernt mit ihrer Hilfe die chinesische Kultur kennen. Ein Kulturschock, der es in sich hat. Die Missstände in der Schuhfabrik werden ihm vor Augen geführt und stürzen ihn in einen Zwiespalt. Siegt die Loyalität gegenüber seiner Familie oder ist er bereit, gegen die bestehenden Ungerechtigkeiten gegenüber den Menschen in der Fabrik zu kämpfen?

Als sich eine junge Arbeiterin vom Firmendach stürzt, kippt die Stimmung. Alex ist bereit, an der Seite von Ivy und ihren Mitstreiter:innen gegen die unmenschlichen Bedingungen in der Fabrik aufzubegehren. Die Stimmung heizt sich auf und ein Streik eskaliert.

Den jungen Alex Cohen als Leserin zu begleiten, hat mich an vielen Stellen fassungslos gemacht. Als Sohn einer jüdischen Familie, aufgewachsen in Amerika, wurde er „von seinem Vater zu dem gemacht was er ist“ um dann später in China im Familienunternehmen zu arbeiten. Für ihn ist es ein Kampf um Anerkennung. Um jeden Preis? Wie viel muss ein Mensch aufgeben, um in das bestehende System zu passen?

Dieses Debüt wird lange in mir nachhallen und ich wünsche diesem Roman viele Leser:innen.

zum Produkt € 18,00*

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Als ich ihr Balzac vorlas Rachid Benzine

gebunden

Rachid Benzine kam als siebenjähriger Junge mit seiner Familie nach Frankreich. Benzine ist Universitätsprofessor und wir haben hier auf nur 88 Seiten einen biografischen Text, der uns über Herkunft, Analphabetismus, Familie, Scham, Glück, Fürsorge, Hilfsbereitschaft, Mut und Abschied nachdenken lässt.

Menschen suchen sich ihre Familien nicht aus und die Mutter von Benzine sagt in diesem Buch: „Wir schulden den Kindern alles. Sie haben nicht darum gebeten, zur Welt zu kommen.“

Als sein Vater verstirbt, versorgt die Mutter die Familie allein. Sie arbeitet als Zugehfrau, um für das Auskommen der Familie zu sorgen. Ihre französischen Sprachkenntnisse entstammen Magazinen, die sie von ihren Arbeitsstellen mitgebracht hat. Ihre ständigen Begleiter sind diese Magazine, die Musiksendungen im Fernsehen, die von großer Bedeutung sind und das Vorlesen von Balzac.

In kleinen Abschnitten teilt Rachine Benzine Episoden aus dem Leben seiner Mutter mit uns. Er zeigt uns eine Frau, die niemals Lesen und Schreiben gelernt hat, erzählt von ihren Kränkungen und vom Leben als alleinerziehende Mutter.

Ein Porträt über eine Annäherung zwischen Mutter und Sohn und viel Erkenntnisse.

zum Produkt € 16,00*

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Insel der verlorenen Erinnerung Yoko Ogawa

gebunden

Was ist ein Leben ohne Erinnerung?

Die Erzählerin entführt uns auf eine kleine Insel. Die Welt der dort lebenden Menschen gerät aus den Fugen. Immer wieder verschwinden Gegenstände und damit werden auch die Erinnerungen der Menschen an diese Dinge gelöscht. Plötzlich existieren nur noch die Begrifflichkeiten, fern jeglicher Emotion und ohne jede Erinnerung daran, wozu diese Gegenstände gebraucht wurden.

Die junge Frau ist selbst Schriftstellerin und Tochter einer „Hüterin der Erinnerung“. Sie erinnert sich an eine Schublade, die ihre Mutter oftmals geöffnet und ihr Geschichten zu den Gegenständen erzählt hat, die sich in der Schublade befanden.

Je mehr Gegenstände verschwinden, umso unruhiger werden die Zeiten. Als eines Tages dann die „Erinnerungspolizei“ nach Menschen sucht, die Erinnerungen hüten, wächst das beklemmende Gefühl, denn jede Erinnerung hat auch etwas mit Identität und Freiheit der Menschen zu tun. All das wird Ihnen genommen. Nicht nur Erinnerungen verschwinden, sondern auch Menschen, die von der Erinnerungspolizei aufgespürt und mitgenommen wurden.

Wir nehmen Teil am Leben der jungen Frau, Ihres Freundes, des „alten Mannes“ und ihres Lektors in einer unruhigen Zeit. Angst vor dem, was passiert, nicht wissen, wem man vertrauen kann, und Fassungslosigkeit machen sich breit. Als die junge Frau entdeckt, dass auch ihr Lektor ein „Hüter der Erinnerung“ ist, beschließt sie ihn in ihrem Haus zu verstecken. Gemeinsam mit „dem alten Mann“ baut sie ein Versteck unter ihrem Haus, in das der Lektor einziehen kann, geschützt vor der Erinnerungspolizei, aber getrennt von seiner Familie.

Ein dystopischer Roman, der Bilder im Kopf entstehen lässt, die so real sind, dass es mich beim Lesen manchmal geschaudert hat.

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Der Tod ist ein Tänzer Veronika Rusch

kartoniert

Richtig gute, spannende Unterhaltung bietet Veronika Rusch mit „Der Tod ist ein Tänzer“, dem ersten Band einer Trilogie, die sich um drei Stationen im Leben von Josephine Baker rankt, der legendären Tänzerin, Unterhaltungskünstlerin, Widerstandskämpferin… . Dieser schillernden historischen Persönlichkeit schreibt die Autorin einen starken Partner an die Seite, Tristan Novak, einen vom Krieg und den Brüchen in seiner bewegten Vergangenheit gezeichneten Mann, der sich trotz seiner schroffen Art der Faszination Josephines nicht lange entziehen kann.

Der historische Thriller versetzt uns nach Berlin ins Jahr 1926 und lässt die goldenen und die finsteren Seiten dieser Zeit aufleben. Die politischen und sozialen Spannungen der Zeit bilden den Hintergrund der Handlung, Konflikte werden nachvollziehbar und atmosphärisch dicht erzählt. Während ein Teil der Stadt dem ersten Gastspiel von Josephines Revue entgegenfiebert, sehen andere Kreise ihre Wertvorstellungen bedroht. Ihnen ist jedes Mittel recht, um dem befürchteten "Sittenverfall" Einhalt zu gebieten, und so geraten Josephine und Tristan ins Zentrum einer machtvollen Verschwörung mit sehr gefährlichen Gegnern.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und habe eine gute Nachricht für Ungeduldige: Die beiden folgenden Bände, die 1928 in Wien und 1942 in Paris spielen, erscheinen bereits Ende Mai und Ende Juli dieses Jahres.

zum Produkt € 12,99*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Der andere Sohn Peter Mohlin, Peter Nyström

gebunden

Klasse! Begeistert schlage ich das Buch zu – schade, dass das Lesevergnügen nach gut 500 Seiten schon vorbei ist!

In diesem in Schweden spielenden Krimi tritt ein Ermittler auf, der einen interessanten Hintergrund mit sich bringt. John Adderley ist eigentlich ein FBI-Beamter in Amerika, muss aber nach einem missglückten Einsatz in ein Zeugenschutzprogramm wechseln und wünscht sich, nach Schweden gehen zu können. In dieser neuen Existenz als Polizist in Karlstadt will er seinem Halbbruder Billy zu Hilfe kommen, den er seit rund 20 Jahren nicht mehr gesehen hat, der aber als Mordverdächtiger in einem alten Cold-Case verdächtigt wird. John sorgt sich, dass der Fall nicht unvoreingenommen geprüft wird, weil sein Halbbruder sich als Täter durchaus anbietet, aber er möchte für faire Bedingungen sorgen. Dies muss allerdings so geschehen, dass seine Verbindung zu Billy nicht bekannt wird und er im Rahmen des Zeugenschutzprogramms nicht auffliegt.

Das Ganze ist zu einem sehr spannenden Kriminalfall geworden, der Plot ist intelligent, gut nachvollziehbar, ohne Längen und vor allem – recht ungewöhnlich bei skandinavischen Krimis – eher unblutig. Der Sprachstil ist flüssig und die Charaktere sind gut gezeichnet.

Am Ende gibt’s nach der Auflösung einen klitzekleinen Cliffhanger, so dass man hoffen kann, dass es eine Fortsetzung gibt. Da freue ich mich schon drauf.

Empfehlung von Gertraud Liebig

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Rubicon Kai Havaii

kartoniert

„In Afghanistan war Carl Overbeck der beste Scharfschütze seiner Einheit, doch zurück in Deutschland kommt er mit seinem Leben nicht mehr zurecht. Da macht ihm ein alter Jugendfreund ein besonderes Angebot: Er soll in Italien einen Mafioso erschießen, der sich der Polizei als Kronzeuge angedient hat. Carl übernimmt den Job und wird damit zum Auftragskiller, der still und heimlich seine Aufträge versieht. Bis er sich in die falsche Frau verliebt.“

Soweit der Klappentext. Ein traumatisierter Kriegsveteran als Hauptfigur eines Mafia-Thrillers? Dazu noch der Debütroman eines Musikers, den ich dunkel aus den 1980er-Jahren in Erinnerung habe? Nichts, was mich angesprochen hätte. Dann war Kai Havaii im Januar 2020 hier in Wermelskirchen zu Gast, las aus seinem Roman und redete über die Hintergründe, und ich wurde doch neugierig. Zum Glück, denn „Rubicon“ ist ein erstklassiger Thriller, der höchste Spannung mit einer außergewöhnlichen Ruhe und Tiefe beim Erzählen verbindet. Kai Havaii gibt seinen Figuren Zeit, sich zu entfalten und zeichnet ein detailliertes Bild der Lebenswelten seines tragischen Helden – angefangen mit dem Kriegseinsatz in Afghanistan über den Familienalltag, in den er sich nicht mehr einfinden kann, seine Versuche, wieder Fuß zu fassen, sein Doppelleben im Dunstkreis der Mafia bis zu… nun, es lohnt sich, das selbst zu lesen. Weit über 500 Seiten schafft Kai Havaii es, Spannung aufzubauen und zu halten. Dazu entsteht das bedrohliche Bild einer Parallelwelt, die von der kalabrischen Mafia, der Ndrangheta, beherrscht wird, ohne dass rechtsstaatliche Institutionen dem etwas entgegenzusetzen haben.

zum Produkt € 11,00*

empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Das Netz Lilja Sigurdardottir

kartoniert

Skandinavisch, aber etwas anders. „Das Netz“ ist der Auftakt zu einer Trilogie, die in die Abgründe Islands führt, einmal nicht an der Seite eines Ermittlungsteams, sondern gemeinsam mit recht sympathischen Kriminellen.

Sonja braucht Geld, viel Geld, und das möglichst schnell, und so verdingt sie sich als Drogenkurierin. Bei ihrer Scheidung hat sie alles verloren, auch das Sorgerecht für ihren kleinen Sohn. Sie muss ihre finanziellen Verhältnisse ordnen, damit Tomas wieder bei ihr leben kann. Ihre Geliebte Agla dagegen hat Geld im Überfluss, Geld, das ihr eigentlich nicht zusteht. Als eine der Schlüsselfiguren des isländischen Finanzskandals steht sie im Fokus der Ermittlungen – dies bereitet ihr allerdings weniger Kopfzerbrechen als ihre verwirrenden Gefühle für Sonja.

Dies ist die Ausgangssituation eines rasanten Dreiteilers, in dem die Verstrickungen der beiden in die internationalen Netzwerke von Drogenhandel und Wirtschaftskriminalität eine verhängnisvolle Eigendynamik entwickeln.

Mich hat „Das Netz“ von der ersten Seite an gefesselt, denn die Figuren in Lilja Sigurdardottirs Thriller sind nicht einfach Kriminelle, sondern in erster Linie Menschen. Menschen mit Träumen, Ängsten und Leidenschaften, deren Handeln stets plausibel erscheint. Dabei kommt bei aller Psychologie die Spannung nicht zu kurz. Die Story steckt voller unvorhersehbarer Wendungen, die ersten beiden Teile enden jeweils mit einem Cliffhanger, der mich die Folgebände „Die Schlinge“ und „Der Käfig“ ungeduldig erwarten ließ. Zum Glück sind endlich alle drei Teile erschienen, so dass ich die Trilogie jetzt guten Gewissens empfehlen kann.

zum Produkt € 10,00*

empfohlen von:

Jana van Wahden

Jana van Wahden

Die Anleitung zur Selbstliebe: Liebe deinen Körper Jessica Sanders

gebunden

Kreatives Sachbuch für Kinder

Für Erwachsene:

Vielfältige Körperdarstellungen, klare Botschaften und kreative Anregungen zu Self-Care: „Dein Körper ist wirklich unglaublich und wenn du genau hinhörst, spricht er sogar mit dir.“

Der sanft ermutigende und klare Text von Jessica Sanders öffnet zusammen mit den fein gepinselten Illustrationen von Carol Rossetti Raum für das, was viele unterschwellig fühlen und doch nicht immer ganz greifen können. Gerade im Gespräch mit Kindern kann das schwierig sein: Körper sind und werden in einem Netz aus äußeren Ansprüchen hergestellt, die sich ganz schnell in unsere Köpfe einschleichen. Wir können unsere liebevolle Selbstwahrnehmung zurückholen, stärken und zur Unterstützung anderer einsetzen!

Haben Sie noch Platz im Regal der Schulbibliothek? Suchen Sie nach einem Mitbringsel, das die Kraft der Selbstreflexion erweckt oder unterstützt? Dieses Buch ist ein Geschenk für die Welt. Die Autorin richtet es an Mädchen und alle, die sich als weiblich identifizieren. Ich lese es auch als Einladung für alle Menschen, die die negativen Auswirkungen von unrealistischen Schönheitsidealen kindgerecht durchbrechen helfen wollen.

zum Produkt € 24,90*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Das Leben, ein ewiger Traum Helene Sommerfeld

kartoniert

Autorin: Helene Sommerfeld ist das Pseudonym eines in Berlin lebenden Autoren-Ehepaars. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit: Zahlreiche Bestseller in den Kategorien Romane sowie Sachbücher. Ihre Begeisterung für Medizin und ihr Interesse an historischen Persönlichkeiten, verbunden mit der Leidenschaft, fremde Länder zu bereisen, bilden die Konzepte ihrer Erfolgsbücher.

Der Roman: Der Auftakt der neuen Trilogie spielt im Berlin der 1920er Jahre. Wir lernen die Darstellerinnen kennen: die verwitwete Polizeiärztin Magda Fuchs, die in Berlin einen Neuanfang startet. Die jüdische Anwältin Ruth Jessen, die ein Frauennetzwerk gebildet hat. Die Fürsorgerin Ina Dietrich, selbst aus einer Arbeiterfamilie stammend, mit guten Beziehungen ,,ins Milieu". Celia von Liebentreu, aus gutem Hause auf der Suche nach sich selbst und der Erfüllung ihres Lebenstraums. Doris Kaufmann mit dem Traum eine Berühmtheit zu werden. Und Erika Hausner, eine Polizeireporterin, die sich in der Männerdomäne behauptet.

Fazit: Die Handlung ist kurzweilig, aber mit Tiefgang und glaubwürdigen Protagonisten. Wir erleben hinter den Geschichten der Darsteller Einblicke in die unterschiedlichen sozialen Schichten des Nachkriegs-Deutschlands. Auch wenn man glaubt, sich in der deutschen Geschichte auszukennen, so wird man doch überrascht. Wer weiß denn z.B, dass Kinderhandel weit verbreitet war? Die einzelnen Geschichten der Darsteller werden zu einer komplexen Einheit gebracht, die diesen facettenreichen Roman lesenswert macht.

Wer die Trilogie ,,Die Ärztin" gelesen hat (die 1919 endet), wird die geschichtliche Fortsetzung und ,,Die Polizeiärztin" lieben.

Empfehlung von Ilona Fey

zum Produkt € 14,90*

1 2 ... 6