Unsere Empfehlungen

Lesenswert

Die Tanzenden
empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Die Tanzenden Victoria Mas

gebunden

Paris, 1885. Im Krankenhaus Salpêtrière wird Medizingeschichte geschrieben. Vor den Augen von Fachkollegen aus aller Welt und der staunenden Pariser Öffentlichkeit demonstriert Professor Charcot die neuesten Fortschritte der Neurologie. Fasziniert verfolgt das Publikum, wie er seine „hysterischen“ Patientinnen mit Hypnose behandelt…

Soweit die bekannte Geschichte, die Victoria Mas aus einer anderen Perspektive lebendig werden lässt. In einer leichtgängigen, klaren Sprache bringt sie eine dunkle Seite der kultivierten, fortschrittlichen Pariser Welt der Belle Epoque ans Licht. In ihrem Roman bekommen die Frauen ein Gesicht, auf die sich Charcots Ruhm gründet, die Patientinnen, die in der Salpêtrière behandelt und vorgeführt werden. Mit Empathie und zugleich einem klaren Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse lässt uns Victoria Mas am Leben, an den Wünschen und Träumen dieser Ausgestoßenen, Verachteten, „Verrückten“ teilhaben. Sie zeichnet das Bild einer Welt, in der Männer das Leben von Frauen fast vollständig bestimmen, in der jeder Versuch, die vorgegebenen Grenzen zu überschreiten, gefährlich ist und in der Nervenklinik enden kann. Sie zeigt aber auch, wie die Frauen in ihrem Leben außerhalb der Norm Solidarität und Würde bewahren.

Ein gut recherchierter, tiefgründiger historischer Roman – mein Tipp für alle, denen „Das Haus der Frauen“ von Laetitzia Colombani gefallen hat.

zum Produkt € 20,00*

Marianengraben
empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Marianengraben Jasmin Schreiber

gebunden

Paula hat vor zwei Jahren ihren kleinen Bruder verloren. Seitdem steht ihr Leben still. Bei einem ersten, vorsichtigen Versuch, sich ihrer Trauer zu stellen, besucht sie sein Grab. Nachts, weil sie sich unbeobachtet wohler fühlt. Auf dem Friedhof trifft sie auf den knurrigen Rentner Helmut. Zunächst nicht ganz freiwillig sind die beiden von diesem Moment an gemeinsam unterwegs, auf einer Reise in Helmuts Vergangenheit….

Eine Geschichte über Tod, Trauer und Abschiednehmen, die die ernsten Themen ernst nimmt, dabei ungeheuer komisch ist und mich sehr berührt hat. Weil sie auch davon handelt, ins Leben zurückzufinden, und von zwei sehr speziellen Menschen, die sich nahe kommen, obwohl sie es mit Nähe eigentlich nicht so haben.

Für alle, die ein richtig tolles Buch voller Leben lesen möchten, zum Lachen und Weinen. Die wissen möchten, wie sich Depression von innen anfühlen kann. Die Roadtrip-Stories mögen und kauzige Charaktere.

zum Produkt € 20,00*

Land in Sicht
empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Land in Sicht Ilona Hartmann

gebunden

Eine Kreuzfahrt der besonderen Art. Jana ist auf der Suche nach dem Mann, der ihr Vater ist. Zu Hause mit Ihrer Mutter war es der Ausspruch "Unter ferner liefen", den sie immer nutze um herauszustellen, dass dieser Mann nicht wichtig war in ihrem Leben. Auf einem Schiff gibt es jedoch kein "sich aus dem Weg gehen". Das erfährt auch Jana und wir nehmen Teil an der Annäherung zweier Menschen, die bislang ihren Lebensweg ohne die andere Person gegangen sind

zum Produkt € 18,00*

Dankbarkeiten
empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Dankbarkeiten Delphine de Vigan

gebunden

Ein kleines, sehr feines Buch nur 163 Seiten und das ist genau richtig. Nachdem ich schon so begeistert war von "Loyalitäten" habe ich mich sehr auf dieses schmale Bändchen gefreut. Ich habe Michka kennenlernen dürfen. Eine alte Dame, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie bekommt regelmäßig Besuch von Marie, die eine Erzählerin in diesem Roman ist. Anfangs konnte ich mir ein schmunzeln nicht verkneifen, weil ich an den Gesprächen der Beiden teilhaben durfte. Michka leidet an Aphasie und bringt Wörter durcheinander oder kreiert neue Begriffe. Irgendwann ist dann aber nicht mehr abzuwenden, dass sie nach mehreren Stürzen nicht mehr allein Leben kann. Ein Heimplatz wird gefunden und dort tritt Jerome, der Logopäde in das Leben von Michka und auch er wird zum Erzähler. Wie ist es Selbständigkeit aufgeben zu müssen? Wie ist das Gefühl sich nicht mehr mitteilen zu können? Welches Gefühl liegt oben, wenn man nicht mit sich im Reinen ist und glaubt etwas sehr wichtiges versäumt zu haben?
Delphine de Vigan hat es geschafft einen kleinen Roman über das große Gefühl der Dankbarkeit zu schreiben und über das Altern. Ungeschönt, zärtlich und empathisch aber nicht trostlos.
Es ist ein Geschenk in den jeweiligen Lebensabschnitten immer die richtige Begleitperson zu haben.

zum Produkt € 20,00*

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin
empfohlen von:

Armin Himmelrath

Armin Himmelrath

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin Thomas Meyer

gebunden

Grotesk, bizarr, meschugge (jiddisch für verrückt): Wer sich auf Motti Wolkenbruch einlässt, dieses ehemals jüdisch-orthodoxe Muttersöhnchen in Thomas Meyers irrwitzigem Roman, der kann sich auf die ganz, ganz großen Themen aller Verschwörungstheoretiker gefasst machen. Geklärt wird unter anderem, in welchen unterirdischen Katakomben die Nazis seit 1945 wirklich überlebt haben, was ein schwuler Orangenpflücker mit der jüdischen Weltverschwörung zu tun hat und wo der weltweit wohl einzige PKW mit Forellenturbinenantrieb fährt (übrigens ein Subaru). Klingt bekloppt? Ist es auch - und gerade deshalb ein großer Lesespaß. Wie gut, dass Autor Thomas Meyer einst sein Studium abbrach und nicht Jurist wurde! Sonst hätten wir nie erfahren, wie die Weltgeschichte wirklich abgelaufen ist. Das richtige Buch für eine Zeit, in der Fake News und Verschwörungstheorien gerade wieder groß in Mode sind.

Armin Himmelrath
Foto - Credit: Jessica Meyer

zum Produkt € 24,00*

Das Museum der Welt
empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Das Museum der Welt Christopher Kloeble

gebunden

„Das Museum der Welt“ von Christoph Kloebel ist eine fesselnde Abenteuergeschichte, ein historischer Roman über die gemeinsame Vergangenheit von Indien und Europa und alles in allem ein großartiges Lesevergnügen mit Witz und Hintersinn. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des außergewöhnlich begabten Waisenjungen Bartholomäus. Als Übersetzer begleitet er Mitte des 19. Jahrhunderts eine deutsche Forschungsexpedition quer durch den indischen Subkontinent. Während die Wissenschaftler Indien im Geiste Humboldts vermessen und katalogisieren, verfolgt Bartholomäus heimlich ein mindestens ebenso ambitioniertes Ziel: Auf der langen und gefährlichen Reise sammelt er Objekte für sein „Museum der Welt“, das sein Heimatland in all seinen Facetten abbilden soll.

zum Produkt € 24,00*

Die Detektive vom Bhoot-Basar
empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Die Detektive vom Bhoot-Basar Deepa Anappara

gebunden

Der Debütroman der indischen Autorin Deepa Anappara, „Die Detektive vom Bhoot-Basar“, zeigt die Welt aus den Augen des Jungen Jai. Aus den Detektivspielen des Neunjährigen und seiner Freunde wird bitterer Ernst, als in ihrer Nachbarschaft immer mehr Kinder spurlos verschwinden. Von Seiten der Polizei ist keine Hilfe zu erwarten, und so nehmen Jai und seine Freunde die Ermittlungen selbst in die Hand. Anapparas Detektivgeschichte bietet nicht nur einen spannenden Kriminalfall, der auf Tatsachen beruht, sondern auch einen Einblick in die Lebensverhältnisse im heutigen Indien, die sozialen und religiösen Spannungen, Korruption und extreme Ungleichbehandlung von Arm und Reich. Trotz des ernsten Hintergrundes ist der Grundton des Romans positiv und optimistisch, dank der wunderbar lebensfrohen, hartnäckigen jungen Ermittler.

zum Produkt € 24,00*

Mama Tandoori
empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Mama Tandoori Ernest van der Kwast

kartoniert

„Mama Tandoori“ ist mein Tipp für alle, die Lust auf eine unterhaltsame, warmherzige und zugleich urkomische Familiengeschichte haben. In seinem autobiografisch gefärbten Roman beschreibt Ernest van der Kwast, wie es ist, mit einer extrem temperamentvollen, lauten und streitbaren indischen Mutter und einem introvertierten, auf Frieden und Harmonie bedachten niederländischen Vater aufzuwachsen. Mit ihrem Drang zum Feilschen, ihrem zwanghaften Sparen und ihrem Hang zum großen dramatischen Auftritt bringt die Mutter den Rest der Familie immer wieder in absurde, peinliche Situationen. Auf der anderen Seite steht die Liebe der Mutter zu ihrer Familie, besonders zu ihrem ersten, schwer behinderten Sohn.

zum Produkt € 10,00*

Wir sind die Wahrheit
empfohlen von:

Wir sind die Wahrheit Andreas Götz

gebunden

Manche Monster waren mal klug

Andreas Götz: „Wir sind die Wahrheit“ – ein höchst aktuelles Jugendbuch

Der Journalist und Übersetzer (US-Englisch) Andreas Götz (Jahrgang 1965) hat am Montag vergangener Woche das Buch „Wir sind die Wahrheit“ auf den Markt gebracht. Das „Wir“ ist aus jener Fraktur-Schrift gesetzt, die schon die Nazis am liebsten verwendeten. Es geht um die rechtsextreme Szene.

Hintergrund ist ein aufgeklärtes, gut situiertes Elternhaus. Leah und Noah – sicher bewusst gewählte Vornamen – haben gerade ihr Abitur hinter sich. Die Zwillingsgeschwister haben ein ausnehmend gutes Verhältnis miteinander. Ausgangspunkt ist Noah auf der Intensivstation mit schwersten Kopfverletzungen nach einem mit tödlicher Absicht geführten Überfall rechtsextremer Neonazis. Dazu geistert ein Film im Netz, der Schwarzafrikaner zeigt, wie sie „Noah“ traktieren.

Leah trifft am Tatort Sonja. Die sammelt Unterschriften – „gegen Überfremdung“ für „kriminelle Asylanten raus!“, „Deutschland den Deutschen“. Da haben Menschen unterschrieben, von denen Leah das nie vermutet hätte. Leah will wissen, was Noah wirklich passiert ist. Sie wird – die Neonazis haben Noahs Handy – permanent Posts erhalten, die den Eindruck erwecken, als handele es sich um sein Tagebuch. Götz schafft es, ohne Umschweife in die Geschichte hineinzuziehen und ein hohes Maß an Spannung zu erzeugen (ich habe dreieinhalb Stunden benötigt für das Buch).

Auf mehreren Ebenen – auch persönlich – erfährt Leah die faschistoiden Strickmuster: Man serviert uns Einheimische für die Flüchtlinge ab; es findet „der große Austausch“ statt (Massenzuwanderung der Muslime – Aussterben der „europäischen Rasse“). Die Botschaften signalisieren Leah: Noah sei einer von denen gewesen. Götz lässt erst Leah einen wichtigen Satz sagen: „Noah ist viel zu klug für so ein primitives Zeug.“ Dann Noah (Fake): „Alex hat voll die Peilung – so viel Klarheit im Denken!“

Ohne seifig zu werden, garniert Götz auch noch eine Liebes-Episode ins Geschehen; Leah wird umgarnt von dem liebreizenden (Neonazi-Anführer) Alex und seiner netten Schwester Sandra; die hat freilich den Nachteil, dass sie ihren Fanatismus nicht im Zaum halten kann. „Schwache absterben lassen und ausmerzen.“ „Ein entwurzeltes Volk ist wie Knetmasse – es lässt sich alles daraus formen.“ „99 Prozent der Menschen sind Nullchecker.“ Bei solchen Thesen beweist sich die Vokabel Neonazi. Solche Sachen dachten vor 70 bis 90 Jahren die Nazis, die so viel Unglück über die deutsche Nation brachten.

Unfassbar, dass es heutzutage wieder salonfähig ist, so etwas zu sagen, auf Partei-Treffen auszusprechen, in Parlamenten anzudeuten. Insofern ist dem Buch eine breite Leserschaft zu wünschen, auf dass vielen Jugendlichen klar wird, welche (Fake-) Mechanismen da greifen und wieviel Kopfwäsche da betrieben wird. Noah: „Ich hab‘ mich geschämt, zu einem Monster geworden zu sein.“
Thomas Wintgen

zum Produkt € 17,00*

Ans Meer
empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Ans Meer René Freund

kartoniert

Ein Busfahrer wächst über sich hinaus, nicht zuletzt weil er seiner Nachbarin Doris imponieren will.

Der Alltag von Anton sieht immer gleich aus. Er kennt nicht nur jede Bushaltestelle auf seiner Tour, das erwarten wir von einem Busfahrer.
Anton weiß auch genau, wer wo einsteigt und kennt all seine "Pappenheimer". Ohne einen Gruß geht niemand an ihm vorbei.
Höflichkeit kann trainiert werden und er ist auf dieser Buslinie der Trainer.

An dem Tag als Annika mit ihrer an Krebs erkrankten Mutter in den Bus steigt ist es mit der Routine vorbei. Carlas größter Wunsch ist es noch einmal in ihre Heimat ans Meer zu fahren und so begleiten wir Anton mit seiner bunten Schar an Fahrgästen auf seiner Tour Richtung Süden.

Ein kleines feines Buch. Komisch und liebenswürdig - ein Roadmovie für gute Laune!

zum Produkt € 9,00*

1 2 ... 3