Unsere Empfehlungen

Lesenswert

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Boy meets Girl Julia Holbe

gebunden

Ein Liebesroman - Angefangen und nicht mehr aufgehört bevor die letzte Seite gelesen war. Julia Holbe hat mich mit ihrer Geschichte in den Bann gezogen. Nora, Anfang 50, glaubt für sich und ihr Leben alles erreicht zu haben. Bis sie eines Tages einen schwarze Baumwollschlüpfer in der Wäsche ihres Mannes Pauls findet. Als Journalist ist er oft auf Recherchereise, aber so ein Mitbringsel hatte er noch nie im Gepäck. Nora, die als erfolgreiche Paartherapeutin und Autorin tätig ist, hat ab jetzt ein Leben vor und nach dem "Schlüpfer-Gate". Ihre Vorzeigeehe liegt als Scherbenhaufen vor ihr und sie startet unerwartet schnell in einen neuen Lebensabschnitt. Sie, die den Wunsch hegt, für einen Mann die Frau seinesLebens zu sein, stolpert in neue und alte Beziehungen.

Julia Holbe schreibt aus Noras Sicht und wir nehmen Anteil an allen Wirrungen, Hochgefühlen und Abstürzen. Eine Achterbahn der Gefühle, die mit Abschieden und Neuanfängen einhergehen, mit großer Leichtigkeit erzählt ohne oberflächlich zu sein.

Eine unbedingte Leseempfehlung von Gabi van Wahden

zum Produkt € 20,00*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Loveless Alice Oseman

kartoniert

„Loveless“ ist keine Liebesgeschichte, jedenfalls nicht im konventionellen Sinne. In „Loveless“ geht es um Liebe, aber auf eine andere Art, als man erwarten würde.

Dieses Buch ist aus der Sicht eines asexuellen, aromantischen Mädchens geschrieben, welches in einer Welt lebt, die von romantischer, sexueller Liebe besessen ist, unsere Welt. Ihr größter Wunsch ist es genau diese Liebe, die Liebe, von der man immer hört, ob es nun im direkten Umfeld, in Filmen und Serien oder in der Musik ist, zu erleben.
Wieso denn auch nicht, man hört doch immer davon und unser Umfeld lässt es auch wundervoll und als eines der großen Ziele im Leben aussehen, aber ist es das wirklich? Wie wichtig ist diese Liebe? Das ist nur eine der Fragen, die dieses Buch stellt.

„Loveless“ ist eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und einen inneren Konflikt. All diese Themen machen es zu einem realitätsnahen Einblick in das Leben eines queeren Teenagers. Vor allem der Konflikt ist ein oft zu kurz kommendes Thema, obwohl es so viel Gewicht hält. Aber dieses Buch dringt tief in die inneren Konflikte der Protagonistin ein, was die Geschichte um einiges persönlicher macht.

Auch wenn die deutsche Übersetzung nicht so gut ist wie das englische Original, ist es trotzdem immer noch ein Buch, was man auf jeden Fall gelesen haben sollte. Man lernt zusammen mit der Protagonistin, was das Lesen des Buches zu einer nahen und auch in gewisser Weise persönlichen Erfahrung.

Letztendlich kann ich „Loveless“ nur wärmstens empfehlen.
Empfehlung von Anna B.

zum Produkt € 14,95*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Das Verschwinden des Dr. Mühe Oliver Hilmes

kartoniert

Der (Kriminal)roman spielt in Berlin im Jahr 1932 und ist angelehnt an einen wahren Fall aus dieser Zeit. Der Autor nimmt einen Cold Case, den er im Landesarchiv entdeckt hat, zur Grundlage und füllt die spannende Geschichte des Verschwindens des Dr. Mühe mit Leben. Dabei tauchen alle Figuren auf, die auch in dem tatsächlichen Fall eine Rolle gespielt haben.

Dr. Mühe ist ein angesehener Arzt, der aufgrund einer gut laufenden Praxis in gut situierten Verhältnissen lebt. Seine Frau träumt von einer Gesangskarriere und hat vermutlich einen "Klüngel" mit ihrem Gesangslehrer. Doch dann verschwindet Dr. Mühe und trotz aller Bemühungen findet sich in der damaligen Zeit keine Lösung für diesen Fall - bis heute ist er ungeklärt! Nur sein Auto wird aufgefunden, von ihm wird für alle Zeit jede weitere Spur fehlen.

Ich finde es ungemein spannend, in diese Zeit einzutauchen, die Arbeit des Kommissars zu verfolgen. Man findet sich in der Zeit der auslaufenden Weimarer Republik wieder, die Herrschaft der Nazis beginnt und wirft ihre Schatten auf das Leben der Menschen.

Wie der Autor eine Lösung für diesen - eigentlich ungelösten - Fall anbietet, das ist großes Kino für Leseratten!

Empfehlung von Gertraud Liebig.

zum Produkt € 12,00*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Sechzehn Pferde Greg Buchanan

gebunden

Ilmarsh, eine Kleinstadt an der Ostküste im nördlichen England. Ein Ort im Niedergang nach dem Ende von Tourismus, Fischerei und Ölindustrie. Ringsherum weites Marschland mit aufgegebenen und herunter gekommenen Farmen. Wer kann, zieht weg. Wenn ein Ort depressiv sein kann, hier würde man fündig. Wie das Land, so düster seine Bewohner, die der Autor Schritt für Schritt einführt. Kaum jemand, dem nicht ein Schatten oder etwas Trostloses anhängt. Davon ausgenommen sind auch nicht der Inspektor und die Tierärztin bzw. Forensikerin, die einen ebenso merkwürdigen wie grausamen Fall von Tierschändung aufklären müssen. Auf einem Acker werden sechzehn Pferdeköpfe gefunden, eingebuddelt im Kreis, ein Auge jeweils schaut in den regennassen Novemberhimmel. Die Schweife liegen daneben auf einem Haufen. In sehr kurzen Kapiteln, z.T. in Rückblicken und parallelen Strängen, entwickelt der Autor den Fall. Kaum ein Kapitel, in dem nicht dunkle und vage Andeutungen einerseits unbedingt zum Weiterlesen anreizen, andererseits den Leser stets auf Augenhöhe mit den beiden Ermittlern lassen, d.h. ratlos. „Nichts passt zusammen“, sagte Cooper und wandte sich dem Meer zu. „Jeder, der uns helfen könnte, ist tot oder lügt oder hat sich aus dem Staub gemacht. Dieser Fall ist vertrackt.“ Zu diesem Zeitpunkt ermitteln der Inspektor und die Forensikerin nur noch halboffiziell. Die vorgesetzte Behörde verfolgt den Fall ohne rechtes Interesse, obwohl sich das Bedrohungsszenario noch einmal ausweitet, weil der oder die Täter Milzbrandbakterien einsetzen, die diesmal menschliche Todesopfer fordern. Das passt aber durchaus zur Anlage der gesamten Geschichte, die ihre Spannung weniger aus der Darstellung solider kriminalistischer Ermittlungsarbeit als aus der Entwicklung zwar nicht alltäglicher, aber durchaus glaubwürdig wirkender komplizierter und dunkler psychologischer Verstrickungen zieht. Trotz einiger kleiner Ungereimtheiten und teils offen bleibender Erzählstränge bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten. Die Auflösung selbst allerdings wirkt gemessen an der bis dahin entwickelten psychologischen Komplexität weniger überzeugend. Dennoch eine Empfehlung, aber Vorsicht: Heile Welt wird nicht!

Buchempfehlung von Günter vom Stein

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Das Mädchen mit dem Drachen Laetitia Colombani

gebunden

"Das Mädchen mit dem Drachen" von Laetitia Colombani nimmt die Leser:innen mit nach Indien. Alle, die "Der Zopf" gelesen haben, dürfen sich freuen. In Indien treffen wir Lalita wieder, das kleine Mädchen, welches in Colombanis erstem Roman mit ihrer Mutter aus dem Heimatort geflohen ist. Eine der Hauptfiguren des aktuellen Romans ist Lena, die einen Verlust zu verarbeiten hat und aus Frankreich an den Golf von Bengalen reist, um sich wieder zu finden. Das Schicksal bringt sie mit dem "Drachenmädchen" zusammen. Ihr verdankt Lena ihr Leben. Dass Mädchen in Indien die Familien belasten und dass die Zugehörigkeit zu der Kaste der Unberührbaren das schlimmste ist, was ihnen widerfahren kann, erleben wir in diesem Roman von Colombani erneut. Wir lernen Preeti kennen, Anführerin der "Roten Brigade", Beschützerin und Rächerin der Mädchen und Frauen, denen körperliche Gewalt angetan wurde. Lena ist schnell klar, dass sie in Preeti eine Verbündete finden kann, die ihr dabei hilft, eine Schule am Ort zu errichten. Bildung für alle, auch oder gerade für Mädchen, und egal aus welcher Kaste, ist ihr Ziel. Es gilt Widerstände zu überwinden, und finanzielle Mittel zu beschaffen, um Schritt für Schritt den Plan der Schule zu verfolgen. Wieder eine Geschichte von mutigen, kämpferischen Frauen, die ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Eine unbedingte Leseempfehlung von Gabi van Wahden.

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Junge mit schwarzem Hahn Stefanie vor Schulte

gebunden

Stefanie vor Schultes Debütroman hat mich schon mit den ersten Sätzen in seinen Bann gezogen. In einer eigenwilligen Sprache – karge, klare Sätze, kein Wort zuviel – mit feiner Ironie und einem sanften Unterton wird eine Welt lebendig, in die ein schutzloses Kind, ein Außenseiter, Licht und Hoffnung bringt. Es ist eine finstere, rohe Zeit, in der Aberglauben, Unrecht und Gleichgültigkeit herrschen. Der elfjährige Martin ist den Menschen unheimlich. Elternlos wächst er heran, ein schwarzer Hahn ist sein ständiger Begleiter. Schlimmes geschieht im Land, Kinder verschwinden, die Erwachsenen nehmen es hin. Anders Martin. Mit reinem Herzen, klarem Verstand und seinem Hahn auf der Schulter tritt er dem Bösen fest entgegen. Sein Weg ist schwer, doch wann immer er zweifelt, ist der Hahn zur Stelle.

Ich bin dankbar, dass ich diesem Buch und seinen ungewöhnlichen Helden begegnen durfte. Über die unbestimmte, dunkle Welt des Romans hinaus lassen Martin und sein Hahn ihr Licht auch auf unsere Zeit scheinen.

zum Produkt € 22,00*

empfohlen von:

Andrea Switala

Andrea Switala

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte T. J. Klune

kartoniert

Linus Baker, Anfang vierzig, nicht magisch und etwas übergewichtig, arbeitet seit 17 Jahren in der Behörde zur Betreuung magischer Minderjähriger. Mit höchstem Pflichtgefühl hält er sich an das Regelwerk „Vorgaben und Verordnungen“. Als einzige Leidenschaft genießt er während seiner abendlichen Essensvorbereitungen Oldie-Musik. Schlagartig ändert sich sein Leben, als er den Auftrag erhält, ein ganz besonderes Waisenheim zu überprüfen. Dies liegt auf einer Insel im Meer und steht unter der Leitung eines gewissen Arthur Parnassus. Als Linus einen Blick in die streng geheimen Akten der Kinder wirft, fällt er in Ohnmacht. Kann es tatsächlich sein, dass eines der Sohn des Teufels ist? Je näher Linus den Bewohnern der Insel kommt, desto mehr geraten sein Leben und seine Ansichten aus den Fugen...

T.J. Klune erzählt eine wunderbare und zu Herzen gehende Geschichte von Wesen, die „anders“ sind, von Vorurteilen, Mut, Familie, Zusammenhalt, der Kraft der Fantasie und dem Über-sich-hinaus-wachsen.

zum Produkt € 16,00*

empfohlen von:

Heike Ollesch

Heike Ollesch

Irrenhaus am Ende der Welt Julian Sancton

gebunden

Ein Sachbuch, bei dem einem das Blut in den Adern gefriert: Julian Sancton liefert mit „Irrenhaus am Ende der Welt“ einen Einblick in die frühe Geschichte der Antarktis-Forschung, präzise recherchiert und packend erzählt, perfekt für alle, die es sich zuhause gemütlich machen und trotzdem Abenteuer erleben wollen.

Im Jahr 1897 macht sich die Belgica auf den Weg ins Südpolarmeer, an Bord unter anderen der junge Roald Amundsen. Abenteuerlust, Forscherdrang und der Wunsch nach Ruhm treiben die Expeditionsteilnehmer an, soweit wie möglich ins Unbekannte vorzudringen. Schon die Fahrt in den Süden birgt mehr Schwierigkeiten als erwartet, Erforschung und Kartierung der neuen Küsten brauchen ihre Zeit. Schließlich ist die Mannschaft gezwungen, den langen Polarwinter auf dem festgefrorenen Schiff südlich des Polarkreises zu verbringen. Isolation, Dunkelheit und Mangelernährung rauben den Männern Gesundheit und Verstand. Die Geschichte ihres Überlebens ist erschütternd und fesselnd zugleich.

zum Produkt € 26,00*

empfohlen von:

Freund:innen der Buchhandlung

Freund:innen der Buchhandlung

Frostmond Frauke Buchholz

kartoniert

Ein Kriminalroman mit realem Hintergrund: Auf dem Transcanada-Highway sind im Verlauf der letzten 50 Jahre viele Frauen mit indigenem Hintergrund getötet oder nicht mehr aufgefunden worden. Das ist der „Aufhänger“ für Frauke Buchholz` Krimi. Eine junge Frau wird tot aufgefunden, schwanger im dritten Monat. Sie wurde vor ihrem Tod schwer misshandelt.

Zwei Ermittler müssen zusammenfinden, um Licht ins Dunkel zu bringen. Ted Garner aus dem Westen Kanadas, ein Profiler, sowie Jean-Baptiste LeRoux, ein Ermittler aus Quebec im Osten. Die Männer arbeiten und ticken völlig unterschiedlich, was die Ermittlungsarbeit nicht erleichtert. Beide sind sich jedoch einig in ihrem Denken und Handeln gegenüber der indigenen Bevölkerung – geprägt von weißer Überheblichkeit.

Ein zweiter Handlungsstrang zeigt, wie Leon Maskisin lebt, der Cousin der toten Frau. Er integriert das traditionelle Wissen der Cree in sein Leben und versucht, abseits des Indianer-Reservats, zu überleben. Und er macht sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Cousine. Ich habe in diesem Buch einiges über die indigene Bevölkerung gelernt, was mich zum Nachdenken gebracht hat. Gleichzeitig ist es ein Krimi, der spannend geschrieben ist und jenseits der üblichen Kriminalfälle verläuft.

Empfehlung von Gertraud Liebig

zum Produkt € 18,00*

empfohlen von:

Gabriele van Wahden

Gabriele van Wahden

Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm Gisela Steinhauer

kartoniert

„Von Menschen mit Mut zum Neuanfang“ ist der Untertitel dieser wunderbaren Sammlung von Begegnungen. Wer die Radiosendungen „Sonntagsfragen“ (WDR 2) oder „Tischgespräche“ (WDR 5) hört, kennt die Stimme der Moderatorin Gisela Steinhauer. Diese hat mich beim Lesen begleitet. Zugewandt, wie in ihren Radiointerviews, lässt die Autorin uns teilhaben an ihren Begegnungen mit besonderen Menschen.

Heiter, unterhaltsam, aber auch nachdenklich erzählt Gisela Steinhauer. Ich musste mich oft zurückhalten, um das Buch nicht zu schnell zu lesen, denn so wären mir vielleicht einige Zwischentöne verloren gegangen. Ich habe es genossen, allen Geschichten ein wenig Zeit zu geben und jede Einzelne auf mich wirken zu lassen. Eine unbedingte Leseempfehlung - auch für „Wenigleser:innen“.

zum Produkt € 18,00*

1 2 ... 10