Ulrike Almut Sandig, Ron Winkler (c) ocelotevent
Andrea Schmidt, Jan Kuhlbrodt, Hanna Mittelstädt (c) ocelotevent

Veranstaltungen

AMPERSAND INTERART »Diorama / Zeichnungen« – Vernissage

24.02.2018 19:00 Uhr

AMPERSAND INTERART »Diorama / Zeichnungen« – Vernissage
Preis: Der Eintritt ist frei!

In dem Projekt AMPERSAND INTERART inszeniert Andrea Schmidt ihre Zeichnungen in Form von Licht- und Bewegtbild für intermediale Musik- und Literaturprojekte. In der Ausstellung »DIORAMA« zeigt sie Zeichnungen zu den Bänden »Stempelkissenbuch« (SuKuLTuR, 2017), »RUNEN« (SIC-Literaturverlag, 2015) und »Die Erbärmlichkeit des Krieges« (Verlagshaus Berlin, 2014).

Sie experimentiert mit naturhaften und geschaffenen Strukturen, die immer für bestimmte Ordnungssysteme stehen. Diese durchdringen sich, bilden Synthesen oder zerstören sich. Strukturen, die es ermöglichen, sich in einer komplexen Welt zu
verorten und Vereinbarungen zu treffen, werden aufgebrochen und in neue Kontexte gesetzt. Ordnungen und damit verbundene Vorstellungen, Klischees und Stereotype transformieren sich und erzeugen so neue Interpretationsmöglichkeiten durch die Visualisierung von Geschichte, Erinnerung und Identität.

Anna Hetzer liest Gedichte aus ihrem aktuellen Band »Stempelkissenbuch«.

Andrea Schmidt lebt und arbeitet als Verlegerin und Designerin in Berlin. Seit 2005 führt sie zusammen mit Jo Frank und Dominik Ziller das Verlagshaus Berlin. Außerdem trägt sie gern schwarz und glaubt an Schrift.

Anna Hetzer, lebt in Berlin und glaubt an das gedruckte Wort. Sie studierte Medizin, Philosophie und Literatur in Berlin, Paris und London. 2016 erschien ihr Lyrikdebut »zwischen den prasselnden punkten« im Verlagshaus Berlin.

www.ampersand-interart.de

Was ist jetzt? - 4 x Buchpremiere mit dem Verlagshaus Berlin

02.03.2018 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

Preis: 5 €

Das Verlagshaus Berlin ist zurück aus der BlackBox und legt mit einem fulminanten Programm wieder los!

Was ist jetzt?, fragt das Verlagshaus Berlin mit seinem Frühjahrsprogramm und wir möchten Euch einladen, bei der Beantwortung der Frage dabei zu sein!

Am 2. März stellt das Verlagshaus Berlin sein Frühjahrsprogramm vor – mit Mikael Vogel, Crauss, Martin Piekar und Tobias Roth.

__

Mikael Vogel spürt in seinen Gedichten Fallgeschichten und Singularitäten nach, legt mit seiner Sprache vergessene Wissensbestände frei. Nach Morphine und Massenhaft Tiere widmet er sich in Dodos auf der Flucht ausgestorbenen Arten: Ein Requiem für ein verlorenes Bestiarium.

Crauss geht in DIE HARTE SEITE DES HIMMELS den Nullpunkten im Alltag nach: Sie werden von einer arabeskenhaften Sprache des Begehrens, des Träumens und der Lust gefüllt. Fließende Rhythmen und barockes Sprachmaterial verleihen seinen Gedichten etwas Schwebendes.

Martin Piekar spricht in Amok PerVers eine radikal subjektive Sprache, die sich ihrer prägenden Strukturen in jedem Moment bewusst ist. Seien sie sprachlich oder gesellschaftlich: Er stellt sie aus, schlachtet sie aus, schreibt gegen sie an und bewegt sich so zwischen Privatem und Politischem.

Tobias Roths poetische Arbeit ist eine sammelnde und grabende. Was sich hervortut: Fundstückeeuropäischer Tradition, aufgearbeitet und für Roths Poetik produktiv gemacht. Grabungsplan ist eine Route durch Schichten und Geschichten europäischer Kulturtradition. Sie führt von italienischen Schauplätzen entlang der Verbindungslinie Alpen bis ins Baltikum. Entlang der Route finden Ausgrabung, Aufbau, Ausbau und erneute Verschüttung statt.

Was ist jetzt? - 4 x Buchpremiere mit dem Verlagshaus Berlin

Buchpremiere: Mareike Fallwickl "Dunkelgrün fast schwarz"

06.03.2018 20:00 Uhr

Preis: Der Eintritt ist frei!

Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn – mit unberechenbarer Wucht. Mareike Fallwickl erzählt von Schatten und Licht, Verzweiflung und Sehnsucht, Verrat und Vergebung. Ihr packendes Debüt bringt alle Facetten der Freundschaft zum Leuchten, die Leidenschaft, die Sanftheit – und die Liebe, in ihrer heilsamen, aber auch funkelnd grausamen Pracht.

Mareike Fallwickl, 1983 in Hallein bei Salzburg geboren, arbeitet als freie Texterin und Lektorin, schreibt für eine Salzburger Zeitung eine wöchentliche Kolumne und betreibt seit 2009 einen Literaturblog.
Für ihr literarisches Debüt »Dunkelgrün fast schwarz« erhielt sie ein Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts Österreich. Mareike Fallwickl lebt im Salzburger Land.

Moderation: Maria-Christina Piwowarski (ocelot).

Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Frankfurter Verlagsanstalt.

Foto Mareike Fallwickl (c) Gyoengyi Tasi.

Buchpremiere: Mareike Fallwickl "Dunkelgrün fast schwarz"