Veranstaltungen

Autorenlesung "Lütten Klein" mit Steffen Mau

02.10.2020 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: bei uns im Laden
Vorverkauf: Reservierung möglich
Preis: 10 Euro

Steffen Mau wächst in den siebziger Jahren im Rostocker Neubauviertel Lütten Klein auf. Als die Mauer fällt, ist er bei der NVA, nach der Wende studiert er, wird schließlich Professor. Währenddessen kämpft seine Heimat mit den Schattenseiten der Wiedervereinigung: Statt blühender Landschaften prägen verrostende Industrieruinen die Szenerie. Mit der neuen Freiheit und dem Massenkonsum kommen Erfahrungen sozialer Deklassierung.
30 Jahre nach 1989 zieht Mau mit dem ebenso scharfen wie empathischen Blick eines Lütten Kleiner Soziologen Bilanz. Er spricht mit Weggezogenen und Dagebliebenen, er schaut zurück auf das Leben in einem Staat, den es nicht mehr gibt. Wie veränderte sich die Sozialstruktur, wie die Mentalitäten? Was sind die Ursachen für Unzufriedenheit und politische Entfremdung in den neuen Ländern? Wie wurde aus der Stadt, in der er gemeinsam mit Kindern aller Schichten seine Jugend verbrachte, ein Ort sozialer Spaltung? Viele der Spannungen, so sein Fazit, die sich in Ostdeutschland beobachten lassen, haben ihren Ursprung in der DDR-Zeit. Doch wurden sie durch die Transformation nicht aufgehoben. Vielmehr verschärften sie sich zu gesellschaftlichen Frakturen, die unser Land bis heute prägen.

Autorenlesung "Lütten Klein" mit Steffen Mau

Autorenlesung "Der Canaletto vom Prenzlauer Berg" mit Knut Elstermann

09.10.2020 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: bei uns im Laden
Vorverkauf: läuft
Preis: 12 Euro

Seit über sechs Jahrzehnten porträtiert der Maler Konrad Knebel auf unnachahmliche Weise Häuser und Straßenzüge in aller Welt, vor allem aber im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg.
Knut Elstermann hat den vielfach ausgezeichneten Künstler in seinem Atelier besucht und ist den Geschichten nachgegangen, die sich hinter den Werken verbergen. Entstanden ist das Porträt einer Persönlichkeit, die genauso faszinierend ist wie die von ihm geschaffene Bilderwelt, in der Fassaden, Höfe und Hauseingänge vom Schicksal der Menschen und vom Wandel der Zeiten zeugen.

Knut Elstermann, geboren 1960 in Ostberlin, studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete als Redakteur bei verschiedenen DDR-Medien. Seit der Wende ist er freier Moderator und Filmjournalist, vor allem für den MDR und den RBB (radioeins). Bücher sowie zahlreiche Features für Fernsehen und Hörfunk, unter anderem über das Kino in Israel und Russland und die DEFA-Geschichte. Knut Elstermann ist Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste.

Autorenlesung "Der Canaletto vom Prenzlauer Berg" mit Knut Elstermann

Szenische Lesung "Gut gegen Nordwind" mit Margot und Mathis Oberhof

30.10.2020 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: bei uns im Laden
Preis: 10 Euro

»Gut gegen Nordwind« ist ein erfolgreicher Roman von Daniel Glattauer in email-Form aus dem Jahr 2006. Der Bestseller wurde in 28 Sprachen übersetzt und oft für das Theater adaptiert.
Margot und Mathis Oberhof haben dieses tolle Buch für uns, in ihre für sie typische intime Darstellungsweise, umgewandelt. Wir laden Sie ein, sich in diese "Liebesgeschichte" hineinziehen zu lassen und einen entspannten Herbstabend mit wunderschönen Zitaten zu genießen.
"Ich denke viel an Sie, in der Früh, zu Mittag, am Abend, in der Nacht, in den Zeiten dazwischen und jeweils knapp davor und danach – und auch währenddessen."
"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf."
Ein Grund mehr, Bücher zu leben!

Szenische Lesung "Gut gegen Nordwind" mit Margot und Mathis Oberhof

Autorenlesung "Unter Druck" mit Jana Simon

13.11.2020 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: bei uns im Laden
Vorverkauf: per Telefon oder im Laden
Preis: 12 Euro

Die deutsche Wirtschaft wächst, die Welt bewundert Deutschland für seine Kraft, Stabilität und Weltoffenheit. Zugleich schrumpft die Mittelschicht, der Reichtum ist ungleicher verteilt als noch vor zwei Jahrzehnten. Jeder sechste Deutsche ist armutsgefährdet, die sozialen Aufstiegschancen sind so gering wie in kaum einem anderen westlichen Land. Die rechtspopulistische AfD erzielt bei Wahlen zweistellige Ergebnisse und sitzt nun im Bundestag. Ein großer Teil der Deutschen steht unter erheblichem Druck. Was bedeutet das für das Leben Einzelner und für das ganze Land? Anhand verschiedener Lebensgeschichten zeichnet die Journalistin Jana Simon ein differenziertes Bild Deutschlands, das die politische, soziale und wirtschaftliche Wucht der Veränderungen eindrücklich wiedergibt.

Einige Protagonisten sind: der frühere EZB-Direktor Jörg Asmussen, der heute Investmentbanker ist; ein Polizist aus Thüringen; eine alleinerziehende Krankenschwester; eine »Influencerin« und der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland.

Jana Simons Buch »Sei dennoch unverzagt. Gespräche mit meinen Großeltern Christa und Gerhard Wolf« (2013) war ein Bestseller. Sie schreibt für »Die Zeit« über IS-Rückkehrer, die AfD, globale Friedensvermittler und hat den Fall Dieter Wedel, dem mehrere Frauen sexuelle Belästigung vorwerfen, mit aufgedeckt. Bekannt ist sie für ihre einfühlsamen Porträts und Reportagen, die durch ihre Intensität beeindrucken. Von 1998 bis 2004 war sie Reporterin beim »Tagesspiegel«. Seit 2004 ist Simon Autorin bei der »Zeit« in Berlin. Für ihre Reportagen erhielt sie zahlreiche Preise, u.a. den Theodor-Wolff-Preis, den Axel-Springer-Preis und den Deutschen Reporterpreis. Für ihre Arbeit hat sie den Deutschen Reporterpreis 2018 gewonnen und wurde vom medium magazin in der Kategorie »Reportage« zur Journalistin des Jahres 2018 gewählt.

Autorenlesung "Unter Druck" mit Jana Simon

Autorenlesung "Lea und das blaue Glück" mit Wiebke Wiedeck und Begleitung

21.11.2020 18:00 Uhr

Autorenlesung "Lea und das blaue Glück" mit Wiebke Wiedeck und Begleitung
Veranstaltungsort: bei uns im Laden
Vorverkauf: läuft
Preis: 15 Euro

Lea und das blaue Glück
Eine junge Frau, ein Fahrrad und ein Adler. So beginnt ein Weg, auf dem nicht nur ein Familiengeheimnis gelüftet wird, sondern auch die Erkenntnis reifen darf, dass alles miteinander verbunden ist.
Lea ist mit ihren siebzehn Jahren ganz schön stark, obwohl sie sich nicht so fühlt und alles in ihrem Leben schief zu laufen scheint. Als die ihr wichtigste Person plötzlich stirbt, scheint es zunächst, als bräche alles zusammen, und doch es ist der Anfang von etwas, das sie endlich zu sich selbst führt.
Leas Erkennungszeichen ist eine blaue Mütze, unter der sie am liebsten unsichtbar wäre. Hin und her gerissen zwischen Wut und Traurigkeit beginnt sie, ihren eigenen Weg zu gehen. Der führt sie Richtung Meer und lässt sie auf Menschen treffen, die auf überraschende Weise miteinander verbunden sind. Ein Adler weicht nicht von ihrer Seite, bis sie wieder befreit atmen kann. Was Lea am Ende für sich verstanden hat ist weit mehr, als nur die Zusammenhänge in dieser Welt.

Wiebke Wiedeck studierte an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin Gesang, Schauspiel, Psychologie und Pädagogik. Kunst versteht sie primär als gesellschaftskritisches Medium und so spielte sie verschiedene Hauptrollen in entsprechend relevanten Stücken ("New York Story" von Yoko Ono). Sie wurde vor allem mit ihren kritischen und aufrüttelnden eigenen Texten und Gedichten bekannt. 2005 hinterfragte sie ihre Möglichkeiten, als Künstlerin in einer Gesellschaft wirken zu
können und zog sich vorerst aus der Öffentlichkeit zurück. Sie arbeitet seitdem vor allem als Psychologin und Coach. 2019 veröffentlichte sie ihr erstes Buch "Das belebte Leben", ein autobiographisches Sachbuch.
Wiebke Wiedeck wird an diesem Abend begleitet von den Musikern Oliver Lepinat und Antje Messerschmidt.