Veranstaltungsarchiv

DENK MAL AN POLEN! Brygida Helbig liest aus "Kleine Himmel"

30.08.2019 19:00 Uhr

DENK MAL AN POLEN! Brygida Helbig liest aus "Kleine Himmel"
Veranstaltungsort: Buchhandlung LEPORELLO
Vorverkauf: in der Buchhandlung
Preis: 5 €

Am 1. September 1939, sieben Tage nach Hitlers Pakt mit Stalin, marschierte die deutsche Wehrmacht in Polen ein. Was als kurzer Feldzug geplant war, entfesselte den Zweiten Weltkrieg. Die Ergebnisse in ihren schrecklichen Ausmaßen sind bekannt; trotzdem gibt es auf allen Seiten Unwissen und Vorurteile. In der deutsch-polnischen Geschichtsschreibung existiert mehr als ein blinder Fleck.

80 Jahre später ergreift der kleine, auf Osteuropa spezialisierte Verlag "fotoTapeta" die Initiative zu einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Denk mal an Polen". Neben dem Literaturhaus Berlin haben zahlreiche Berliner Buchhandlungen diesen Gedanken positiv aufgegriffen und bieten nun rund um den 1. September 2019 Lesungen und Gespräche an, darunter auch die LEPORELLO-Buchhandlung aus Rudow.

So ist am 30.8.2019 aus gegebenen Anlass um 19 Uhr Brygida Helbig zu Gast bei LEPORELLO. Sie wurde 1963 in Stettin geboren und lebt seit 1983 in Deutschland, wo sie Slawistik und Germanistik studierte und eine Universitätskarriere bis hin zur Professur an der Humboldt-Universität Berlin hingelegt hat. Sie liest aus "Kleine Himmel", einem erst kürzlich ins Deutsche übersetzten Roman.

"Kleine Himmel" heißt ein Kinderspiel aus Ostpolen, dass darin besteht, aus Glasscherben kleine Mosaike zu legen. Die Suche nach den "kleinen Himmeln" bzw. der Vergangenheit, die mosaikartig erschlossen werden muss, stellt das Leitmotiv des Romans dar. Willi, der galiziendeutsche Halbwaise, 1939 in den Warthegau umgesiedelt, kommt nach dem Krieg in das nun polnische Stettin. Er heiratet die ebenfalls aus ihrer ostpolnischen Heimat vertriebene Basia, die 1941 als Sechsjährige von den Sowjets nach Kasachstan verschleppt worden war. Ein neues Leben soll beginnen, aber die Vergangenheit lässt sie nicht ruhen. Davon erzählt uns Zuzanna, ihre Tochter, die erst spät ihre väterlichen Wurzeln entdeckt und inzwischen in Deutschland lebt, aus der Sicht einer Migrantin, deren Vater Deutscher und Pole zugleich ist und deren Eltern beide Flüchtlinge und Umsiedler waren, nur aus unterschiedlichen "Lagern". In ihrer ganz eigenen, warmen und ironischen Sprache nimmt uns Brygida Helbig mit auf die Suche nach den Wunden und verborgenen Schätzen ihrer Wurzeln, eingebettet in die Nachbeben mitteleuropäischer Geschichte.

Der Eintritt zur Lesung beträgt 5 €. Anmeldungen unter 665 261 53 werden erbeten.

Anne Müller: Sommer in Super 8

14.06.2019 19:00 Uhr

Anne Müller: Sommer in Super 8
Veranstaltungsort: Buchhandlung Leporello
Vorverkauf: jederzeit
Preis: 7 bzw. 5 €

Bevor die Schulbücher auch in diesem Sommer die Buchhandlung LEPORELLO wieder fluten gibt es noch eine, in die 70er Jahre zurückführende Lesung. "Sommer in Super 8" heißt der großartige Familienroman von Anne Müller, aus dem sie am Freitag, den 14. Juni 2019, um 19 Uhr in der Krokusstraße lesen wird.

In Claras Leben passiert alles Wichtige an einem Mittwoch. An einem Mittwoch im Jahr 1963 wird sie als mittleres von bald fünf Kindern in eine Landarztfamilie hineingeboren. Die Mutter schön, elegant und klug, der Vater von seinen Patienten geschätzt, weltmännisch und witzig. Die Partys, zu denen die Königs einladen, sind legendär. Clara bewundert ihren Vater, doch zunehmend spricht er dem Alkohol zu und zunehmend erschüttern seine Eskapaden das Leben der Familie. Lange versucht Clara das zu überspielen, bis sich an einem Mittwoch alles zuspitzt … Der anrührende Roman entwickelt sich von einem heiteren, von Kindheitserinnerungen getränkten Schmöker zu einem bewegenden Roman mit ernsten Tönen. Ein Roman wie ein heißer Tag am Meer ... bis das Gewitter beginnt. Ein Buch mit hohem Wiedererkennungswert für diejenigen, die Ende der 60er und in den 70er Jahren aufgewachsen sind: mit Tritop, Apfelshampoo und Super-8-Filmen.

Andrea van Bebber: Perlen vor die Säue

20.05.2019 11:30 Uhr

Andrea van Bebber: Perlen vor die Säue
Veranstaltungsort: Buchhandlung LEPORELLO
Vorverkauf: keiner
Preis: 0 €

Der mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnete und in Rudow beheimatete Kazim Erdogan ist Ideengeber für die "Woche der Sprache und des Lesens", welche vom 18. bis 26. Mai 2019 erstmalig bundesweit agiert. Schirmherrin der "Sprachwoche" ist Elke Büdenbender, die Frau des Bundespräsidenten. Als Rudower Buchhandlung ist LEPORELLO natürlich mit von der Partie. Am Sonntag, den 19. 5.19 laden wir um 11.30 Uhr zur Matinée in seine Buchhandlung. Andrea van Bebber wird ihr neues Buch "Perlen vor die Säue" vorstellen. Der Roman kreist um eine junge Frau, die sich, zunächst aus einer normalen pubertierenden Haltung heraus, gegen den DDR-Staat auflehnt, bis sie am Ende aus nichtigen Gründen zu einer Haftstrafe verurteilt wird. Man erhält nicht nur Einblick in den normalen DDR-Alltag, sondern auch in extreme, dem Widerstand gegen den Staat geschuldete Erfahrungen bis hin zu unmenschlichen Zuständen im Frauengefängnis Hoheneck. Ein zweiter Erzählstrang spielt in der Gegenwart: Im Zentrum steht Jonas, der inzwischen erwachsene Sohn der Protagonistin Paula. Er arbeitet als Altenpfleger in einem Heim. Die Bekanntschaft mit einer neuen Heim-Bewohnerin fesselt zunehmend sein Interesse. Die wachsende Freundschaft zwischen den beiden führt zu Enthüllungen, die nicht nur sein Leben von Grund auf verändern, sondern auch von seiner Mutter eine schwerwiegende Korrektur ihrer Biografie abverlangen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Anmeldung werden gleichwohl unter 665 261 53 erbeten.

Maik Brüggemeyer: I've been looking for Frieden. Eine deutsche Geschichte in zehn Songs

17.05.2019 19:00 Uhr

Maik Brüggemeyer: I've been looking for Frieden. Eine deutsche Geschichte in zehn Songs
Veranstaltungsort: Buchhandlung LEPORELLO
Vorverkauf: läuft
Preis: 5 €

Vom 15. bis 18. Mai findet die vierte LiteraTour der Neuköllner Buchläden statt. In diesem Rahmen kommt der Rolling-Stone-Journalist Maik Brüggemeyer am Freitag, den 17.5.19, um 19 Uhr zu Leporello. In seinem Buch "I've been looking for Frieden. Eine deutsche Geschichte in zehn Songs" erzählt er auf besondere Weise die Geschichte Deutschlands. Denn: Popsongs erzählen Geschichten - von der ersten Liebe, dem ersten Rausch und der ersten eigenen Wohnung. Und manchmal auch die Geschichte eines ganzen Landes und seiner Bewohner, ihrer Ängste und Sehnsüchte. Maik Brüggemeyer hat zehn Songs ausgewählt, in denen sich die wichtigsten Momente der deutschen Geschichte spiegeln. Sie erzählen von der Italiensehnsucht der Fünfzigerjahre über die 99 Luftballons des Kalten Krieges bis hin zu der sommermärchenhaften Erkenntnis, dass dieser Weg wohl kein leichter sein wird. Und damit zugleich von Schuld und Rebellion, Tanz und harter Arbeit, Terror und einer friedlichen Revolution. Das Spektrum der Lieder reicht von den "Capri-Fischern" Rudi Schurickes bis hin zu Balbina mit "Nichtstun". Anmeldungen unter 665 261 53 sind erwünscht.

RUDOW LIEST 2019: 13 Lesungen bei freiem Eintritt

01.03.2019 18:00 Uhr - 03.04.2019 19:00 Uhr

RUDOW LIEST 2019: 13 Lesungen bei freiem Eintritt
Veranstaltungsort: Diverse Orte
Vorverkauf: Chr. Berkel-Karten schon vergriffen!
Preis: Frei

UND WIEDER: RUDOW LIEST!

Es ist wieder so weit: am ersten Märzwochenende findet nun schon das achte Mal unser Lesefest "Rudow liest" statt. Es laden ein die Evangelische und Katholische Kirchengemeinde, der Kulturverein Alte Dorfschule Rudow, die Bibliothek Rudow und die AG Rudow mit ihren Gewerbetreibenden. Wo sonst gibt es eine Lesung auf einem Wochenmarkt? Wo sonst liegen Humor und Tiefsinn so nah beieinander? Und wo sonst muss man nicht einmal Eintritt zahlen?

Die Hauptveranstaltung am Samstag, den 2.3.19, bestreitet in diesem Jahr um 20 Uhr Christian Berkel, einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Für seinen allseits gelobten Roman "Der Apfelbaum" hat Christian Berkel seinen Wurzeln nachgespürt. Entstanden ist ein mit großer Eleganz erzählter Familienroman vor dem Hintergrund eines ganzen Jahrhunderts deutscher Geschichte. Innerhalb eines Tages waren die 200 kostenlosen Eintrittskarten weg. Durch einen Veranstaltungsortwechsel in die Rudower Dorfkirche ist nun zwar Platz für 300 Personen, aber auch hier geht schon wieder nichts mehr.

Die LEPORELLO-Veranstaltung am Sonntag, den 3.3.19, 15 Uhr, bestreitet Christian Dittloff mit "Das Weiße Schloss". Ada und Yves sind ein glückliches Paar. Sie haben sich für ein Kind entschieden, doch fürchten sie die Unvereinbarkeit von Liebe, Karriere und Erziehung. Deshalb nehmen sie am Prestigeprojekt des Weißen Schlosses teil, wo Leihmütter Kinder fremder Eltern austragen und aufziehen, alles sozusagen Bio und Fair Trade. Elternschaft ist hier Beruf, überwacht und gelenkt von einem alles kontrollierenden Apparat. Über neun Monate zeigt der Roman die beiden auf dem Weg zum eigenen Kind, folgt den Veränderungen ihres Selbstbilds und ihrer Beziehung. Und stellt damit wichtige Fragen unserer Zeit: Ab wann ist Bindung ein Verlust von Freiheit? Was ist Familie? Sind die tradierten Rollenbilder von Mutter und Vater verhandelbar?

Hervorgehoben werden hier noch die Veranstaltungen mit dem Publizisten und Journalisten Zafer Senocak und die Kinderlesung mit Ulrich Hub. Das Gesamtprogramm in Kürze sieht wie folgt aus:

Freitag, der 1. März 2019, 18 Uhr
Eröffnung von "Rudow liest" durch die Bezirkskulturstadträtin Karin Korte
Im Anschluss:
Karl Wolfgang Flender
Helden der Nacht, DuMont Verlag
Bibliothek Rudow, Bildhauerweg 9, 12355 Berlin (über den Hof der Clay Schule), Tel.: 66004245, Gefördert durch den Berliner Autorenlesefonds

20 Uhr
Torsten Johannknecht
Die Welt von oben, Goldmann Verlag
TUI-ReiseCenter, Alt-Rudow 25a, 12357 Berlin, Tel.: 6637011, Gefördert durch den Berliner Autorenlesefonds in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Rudow.

Samstag, der 2. März 2019
12 Uhr
Thilo Bock
Der Berliner ist dem Pfannkuchen sein Tod, Satyr Verlag
diemarktplaner, Rudower Wochenmarkt, Prierosser Straße, 12357 Berlin

13.30 Uhr
Sebastian Kretz
Unkraut. Tatort Neukölln, Rowohlt Verlag
Flemming & Klingbeil, c/o Alte Dorfschule, Alt-Rudow 60, 12355 Berlin,Tel.:39506131

14.30 Uhr
Anna Basener
Schund und Sühne, Eichborn Verlag
.Alte Kloster-Apotheke, Alt-Rudow 70, 12355 Berlin, Tel.:290278290

15.30 Uhr
Peggy Mädler
Wohin wir gehen, Galiani Verlag
Alte Dorfschule Rudow e.V., Alt-Rudow 60, 12355 Berlin, Tel.: 66068310

16.30 Uhr
Elisabeth Hager
Fünf Tage im Mai, Kett-Cotta Verlag
Bines Shop, Alt-Rudow 53, 12357 Berlin, Tel.: 6639804

16.30 Uhr
Christian Hardinghaus
Ferdinand Sauerbruch und die Charité / Die Spionin der Charité, Europa Verlag
Ganz Ohr, Krokusstr. 95, 12357 Berlin, Tel.: 284726480

17.30
Zafer Senocak
Das Fremde, dass in jedem wohnt. Wie Unterschiede unsere Gesellschaft zusammenhalten, Körber-Stiftung
Ev. Kirchengemeinde Rudow, Gemeindezentrum Dorfkirche Prierosser Str. 70-72, 12355 Berlin

20 Uhr
Christian Berkel
Der Apfelbaum, Ullstein Verlag
AG Rudow e.V., c/o Evang. Dorfkirche, Köpenicker Str. 185, 12355 Berlin

Sonntag, der 3. März 2019
15 Uhr
Christian Dittloff
Das weiße Schloss, Berlin Verlag
Buchhandlung Leporello, Krokusstr. 91, 12357 Berlin, Gefördert durch den Berliner Autorenlesefonds in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Rudow

16 Uhr
Ulrich Hub
Füchse lügen nicht, Carlsen Verlag
Kath. Kirchengemeinde St. Joseph, Pfarrsaal, Alt-Rudow 46, 12357 Berlin, Tel.: 6639804

17 Uhr
Manfred Reschke
Theodor Fontane gestern und heute – eine Lesung in Bildern
Ev. Kirchengemeinde Rudow, Gemeindezentrum Dorfkirche Prierrosser Str. 70-72, 12355 Berlin

Das Foto stammt von Christian Werner.

Die Welt, die meine war. Lesung, Livemusik und Gespräch mit Ketil Bjørnstad

16.11.2018 20:00 Uhr

Die Welt, die meine war. Lesung, Livemusik und Gespräch mit Ketil Bjørnstad
Veranstaltungsort: Gemeindezentrum Dorfkirche, Prierosser Str. 70-72, 12355 Berlin
Vorverkauf: Leporello-Buchhandlung, Krokusstr. 91, 12357 Berlin

STADT LAND BUCH heißt das Lesefest des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Dieses Jahr steht es ganz im Zeichen der nordischen Literatur. Rund 70 Veranstaltungen mit Autoren und Illustratoren der Gastländer Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Island werden in Berlin und Brandenburg im Zeitraum 11. bis 16. November 2018 stattfinden.

Zu den Höhepunkten des diesjährigen Lesemarathons zählt der Auftritt des norwegischen Schriftstellers, Lyrikers, Komponisten und Pianisten Ketil Bjørnstad, der gemeinsam mit der Journalistin und Moderatorin Shelly Kupferberg in Rudow sein neues Buch vorstellen und mit Eigenkompositionen am Flügel begeistern wird.
Der 1952 geborene Norweger hat weltweit eine Million Bücher und eine halbe Million Alben verkauft. In Norwegen mit diversen Preisen ausgezeichnet hat er die halbe Welt bereist und auch zahlreiche Filmmusiken geschrieben, u.a. für Jean Luc Godard und Ken Loach. Als 16jähriger debutierte Bjørnstad 1969 mit dem Oslo Philharmonic Orchestra mit dem Klavierkonzert Nr. 3 von Bartok. Schon früh faszinierte ihn auch die Jazzmusik, was Bjørnstad zum Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz werden ließ.
1972 debutierte Bjørnstad als Schriftsteller. Zwischenzeitlich hat er gut 30 Bücher veröffentlicht. In Deutschland am bekanntesten dürfte sein Roman "Vindings Spiel" sein, mit dem er 2006 die Spiegel-Bestsellerliste eroberte. Autobiografisch angelegt ist sein 2016 im Insel-Verlag erschienene Roman "Mein Weg zu Mozart".
In Rudow wird mit "Die Welt, die meine war" der erste Teil seines neuen Buchprojekts vorgestellt. Mit diesem verfolgt Bjørnstad ein großes Ziel: Jedem Jahrzehnt seines Lebens soll ein Roman gewidmet werden. Er beginnt mit den sechziger Jahren und zeigt die Ereignisse aus der Sicht des jungen Ketil, der immer ein wenig anders denkt als seine Zeitgenossen. Es entsteht ein grandioses Bild der 60er mit Kaltem Krieg, Mondlandung und den Beatles. Schon in dieser Zeit kristallisiert sich heraus, dass hier ein musikalisches Genie heranwächst. Begleitend spielt er an diesem Abend auf einem extra herangeschafften Flügel eigene Kompositionen von "A Suite of Poems", erschienen 2018 bei ECM, inspiriert von Gedichten seines Landsmanns und Dichterkollegen Lars Saabye Christensen.
Ketil Bjørnstad in Rudow! Ein wirkliches Highlight, welches von der Buchhandlung LEPORELLO in Kooperation mit der Königlich Norwegischen Botschaft präsentiert wird. Karten können bei Leprello unter 030-665 261 53 oder per Mail reserviert werden.

Kinderschreibwerkstatt mit Tuncay Gary

28.04.2018 14:30 Uhr

Kinderschreibwerkstatt mit Tuncay Gary
Veranstaltungsort: Buchhandlung LEPORELLO
Vorverkauf: Im Laden
Preis: 4 €

Mit dem Welttag des Buches am 23.4. gehört der April bei LEPORELLO schon fast traditionell den Kindern. Neben den zahlreichen Schulklassenbesuchen steht dieses Jahr etwas Besonderes an: eine Schreibwerkstatt für Kinder im Alter von ca. 10 Jahren. Diese wird angeleitet von Tuncay Gary, seines Zeichens Lyriker, Schauspieler, Theaterautor, Regisseur und Dramaturg. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichte und Prosatexte. Neben Engagements als Schauspieler für Film und Theater (Wiener Burgtheater, Maxim Gorki Theater, Deutsches Theater Berlin) produziert er eigene wie fremde Theaterstücke. Was eben viele nicht wissen: im Wedding bietet er auch eine Literatur- und eine Theaterwerkstatt für Kinder, Jugendliche und Senioren an. Und da er mit der Literaturwerkstatt auch mobil ist, kommt er am Samstag, den 28.4.2018 von 14.30 bis 16.30 Uhr in die Buchhandlung LEPORELLO. Tuncay Gary wird mit den Kindern an verschiedenen Schreibanlässen arbeiten, seien es nun Gedichte oder kurze Geschichten. Thematisch ist ihm hierbei das Naturerleben immer wieder eine Herzensangelegenheit. Im Mittelpunkt stehen die Freude an der Sprache und die Kreativität der Teilnehmer. Und natürlich der Spaß gemeinsam mit allen anderen Kinder Sprache zu erleben. 20 bis 25 Kinder können an der Schreibwerkstatt teilnehmen. Der Eintritt beträgt 4 € und die Anmeldung kann u.a. unter 665 261 53 erfolgen. Noch das Schulmäppchen mitbringen und schon kann es losgehen.

GELIEHENE LANDSCHAFTEN - Lyrikabend mit Marion Poschmann

09.03.2018 19:00 Uhr

GELIEHENE LANDSCHAFTEN - Lyrikabend mit Marion Poschmann
Veranstaltungsort: Buchhandlung LEPORELLO
Vorverkauf: nur bei LEPORELLO direkt
Preis: 6 bzw. 4 €

Wir freuen uns über ein besonderes Highlight in unsrem diesjährigen Lesungsprogramm. Denn: Marion Poschmann gehört zum Besten, was aktuell in der deutschen Lyrik zu finden ist. Die 1969 in Essen geborene Dichterin wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Peter-Huchel-Preis, und stand schon zweimal mit ihren Romanen auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Jüngst wurde sie mit dem Berliner Literaturpreis 2018 ausgezeichnet. Großes Lob spendete die NZZ indem sie anmerkte, dass Marion Poschmann mit ihrer Lyrik neue Maßstäbe für die Dichtung des 21. Jahrhunderts setzt. Im Mittelpunkt des Lyrikabends wird ihr letzter, bei Suhrkamp erschienener Gedichtband "Geliehene Landschaften" stehen. In neun mal neun Gedichten streift Marion Poschmann durch paradiesische Gefilde aller Art. Sie lädt ein zu einer lyrischen Reise, die Ostberlin ebenso einbezieht wie die Taiga oder japanische Zengärten. Sie feiert die schöpferische Kraft der Sprache und der Natur, spielt mit des Lesers Vorstellungen und Begriffen und streut hier und da Prisen von Humor ein. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 6 bzw. 4 €. Voranmeldungen werden gerne unter 665 261 53 entgegen genommen. Übrigens: aus gegebenm Anlass haben wir unser Schaufenster mit den Lieblingsgedichten unserer KundInnen wie auch von uns gestaltet. Ein Blick lohnt sich also! Das Copyright für das Foto liegt bei Jürgen Bauer.

In 2017 lasen bei LEPORELLO: Paul G. Fabricius, Bernhard Kegel, Emma Braslavsky, Lisa-Marie Dickreiter, Lotte Bromberg, Fatma Aydemir, Carolin Emcke, Eva Menasse, Paul Grote und Alexander Osang.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre gehörten zweifelsohne die Lesungen von Ferdinand von Schirach, Jenny Erpenbeck, Adriana Altaras und Inger Maria Mahlke. Im Rahmen von "Rudow liest" waren u.a. Meike Winnemuth, Herbert Feuerstein, Thomas Brussig und Kathrin Schmidt zu Gast in Rudow.

RUDOW LIEST - 13 Lesungen in Berlin -Rudow an verschiedenenen Orten bei freiem Eintritt

02.03.2018 18:00 Uhr - 04.03.2018 18:00 Uhr

RUDOW LIEST - 13 Lesungen in Berlin -Rudow an verschiedenenen Orten bei freiem Eintritt
Veranstaltungsort: Diverse Orte
Vorverkauf: Eintrittskarten für Sten Nadolny gibt es kostenlos

Es ist so weit: "Rudow liest" geht in die siebte Runde. Unverändert ist
zu allen dreizehn Lesungen der Eintritt frei, Voranmeldung allerdings
meist notwendig. Zwei neue Leseorte sind hinzu gekommen: der Rudower
Wochenmarkt mit einer Lesung aus einem durchaus schräg zu nennenden
Roman am Samstagvormittag um 12 Uhr und die Boutique "Bines" mit einer
Krimilesung am Samstagnachmittag.

Die Hauptveranstaltung bestreitet Sten Nadolny mit seinem 2017
erschienen Roman "Das Glück des Zauberers" am Samstagabend, den 3. März, um 20 Uhr im Gemeindesaal der Evangelischen Kirche in der Prierosser Str. Der 106 Jahre alte Zauberer Pahroc hat dieses Buch für seine
Enkelin Mathilda geschrieben und erzählt von seinem Werdegang als
Zauberer und so ganz nebenbei vom letzten Jahrhundert. Es ist die lebenskluge, unerhörte Geschichte eines Mannes und seiner eigenen Art des Widerstandes gegen die Entzauberung der Welt.

Natürlich ist das ganze Programm zu empfeheln, so z.B. auch
die Kinderlesung mit den "Drei ??? Kids". Hervorgehoben werden hier die beiden Lesungen bei LEPORELLO.

Am Freitagabend um 20 Uhr liest Axel Ranisch aus seinem aktuell
erschienen Roman "Nackt über Berlin", eine liebevolle und schräge
Coming-of-Age-Geschichte um zwei sechzehnjährige Jugendliche, die eines
Abends ihren Rektor sturzbetrunken auflesen und in dessen Wohnung
einsperren. Axel Ranisch ist ein Multitalent: Schaupieler, u.a. an der
Seite des Ermittlers Zorn im ZDF, Regisseur ("Dicke Mädchen") und auch
Operninszenierungen sind ihm nicht fremd.

Am Sonntag um 15 Uhr liest dann Sabine Scholl aus "Das Gesetz des
Dschungels". Thematischer Schwerpunkt ihres literarischen Schaffens ist
die transnationale Literatur und so ist auch ihr aktueller Roman
grenzüberschreitend in Österreich, London und Colombo angesiedelt. Erst
mit 35 Jahren lernt Veronika ihren Vater kennen, einen Singhalesen. Doch
der Vater und die andere Kultur lassen sich kaum greifen. So erzählt sie
von Fremde, Fremdheit und der Sehnsucht, sie zu überwinden und den
Nachwirkungen des historischen Kolonialismus.

Das gesamte Programm findet sich hier: www.hier-in-rudow.de