Buch des Monats

Allmonatlich wählen wir unseren persönlichen Favoriten für Sie aus- ein Lieblingsbuch- das wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten.
Dies kann eine Neuerscheinung sein, ein Klassiker, ein älteres Buch... in jedem Fall ein für uns besonderes Buch, dem wir besonders viele Leser wünschen!

Roman d'amour

Roman d'amour Sylvie Schenk

gebunden

Eine über Siebzigjährige – Charlotte Moire - schrieb einen Roman über das Leben einer Frau, deren Ehe und deren Affäre. Für dieses Werk soll sie einen Literaturpreis bekommen; vor der Verleihung wird sie von einer sehr aufdringlichen Journalistin Interviewt. Die Interviewerin unterstellt ihr, dass es sich bei dem Buch um ein biografisches Werk handelt. Beim Besprechen der einzelnen Kapitel will oder muss die Autorin immer wieder abstreiten, dass dem so ist. Und doch fällt es Charlotte Moire schwer, bei ihren Auskünften zwischen ihrem Werk und dem eigenen Leben zu unterscheiden. Und auch für den Leser sind die tatsächlichen Umstände nicht so leicht zu durchschauen und verstehen. Das Interview entwickelt sich zu einem Duell zwischen den beiden Frauen. Dabei geht es hauptsächlich um Moral, Liebe, Verantwortung und Verlust. Was ist im Namen von Liebe erlaubt? Gibt es die wahre Liebe? Was ist falsche Liebe? Was macht Schuld aus? Wie fühlt sich Verlust an?
„Du, mein verblasster Kamerad, mein unzuverlässiger Freund, mein falscher Bruder, mein einst Geliebter, mein halbseidener Prinz, mein geplatzter Traum, mein welker Flieder, meine erloschene Sonne, mein gefällter Baum, mein gefallener Prinz, mein ausgeschwärmter Schwarm, ach, Du, mein Seelenverwandter…………“
Ein kluges Buch zum Thema Liebe!

E. Jung

zum Produkt € 18,00*

Zwischen Du und Ich

Zwischen Du und Ich Mirna Funk

gebunden

Endlich ist es so weit: am 19.02. ist Mirna Funks zweiter Roman „Zwischen du und ich“ erschienen und ich freue mich sehr, dass ich nun meine andauernde Begeisterung mit anderen Bücherfreundinnen und -freunden teilen kann.
Während ich die Zeilen schreibe, bin ich in Gedanken eigentlich noch immer bei Nike und Noam, den beiden Hauptpersonen aus "Zwischen du und ich".
Vor Nikes Wohnung in Berlin liegt der Stolperstein ihrer Urgroßmutter Dora, deren Geschichte Nike jedoch nicht vollständig kennt. Doch nicht nur das Verhältnis zur ihrer Familie, insbesondere das zu ihrer Mutter Lea, ist angespannt; Nikes Erfahrungen ihrer letzten Beziehung belasten die junge Frau stark. Nike schaffte es jedoch, sich aus den scheinbar "geregelten Bahnen" ihres Lebens zu lösen und nutzt die Möglichkeit, als Jüdin in Israel ihre Alijah zu machen und übernimmt in Tel Aviv eine Stelle beim DAAD.
Dort lernt sie Noam kennen, einen rastlosen Journalisten und sofort besteht zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Wir als Leserinnen und Leser begleiten die beiden ein Stück auf ihrem gemeinsamen Weg, lernen sie und ihre Geschichten, ihre Familien, ihre Ängste und Traumata sowie ihre Sicht auf die Welt kennen und - so erging es zumindest mir - sind tief betroffen. "Zwischen du und ich" ist ein Roman, den ich nicht einfach so "durchgelesen", sondern immer wieder Pausen gemacht habe, um nachzudenken, zu hinterfragen, zurückzublicken und nach vorne zu schauen.
Ich empfehle dieses Buch unbedingt, denn es ist - meiner Meinung nach - unglaublich wichtig, zeitgenössischen jüdischen Autorinnen und Autoren zuzuhören und ihre Perspektive kennenzulernen.
Mirna Funk hat ein beeindruckendes Buch über jüdische Familien, über Verletzungen, über Hoffnung und über die Einsamkeit geschrieben, das mich an so vielen Stellen eiskalt erwischt hat und das mich sicher noch eine Weile begleiten wird.
Lea Luise Kimmerle

zum Produkt € 22,00*

Eines Tages, vielleicht auch nachts
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Eines Tages, vielleicht auch nachts Arnold Stadler

kartoniert

Unser Buch des Monats Februar 2021

Zufällig ist mir älteres Buch von Arnold Stadler in die Hände gefallen und es hat mich sofort gefangen genommen.
Schon zu Beginn des Buches ist klar, dass der Protagonist Marinelli - ein erfolgloser Fotograf aus Wien – tot ist. Er liegt am Patrice-Lumumba-Strand in Havanna, in seinem Portemonnaie finden sich drei Fotos, die Bezug zu seiner Geschichte haben.
Es ist die Geschichte von Sehnsucht, Sehnsucht nach Liebe, Erfolg und dem Meer. Aber auch von Misserfolgen, einer unglücklichen Kindheit und mangelnden sozialen Kontakten. All seine Träume erfüllen sich nicht. Eines Tages wird er beauftragt eine Schriftstellerdelegation aus Österreich nach Kuba zu begleiten. Lustlos plant er die Durchführung und erfolglos führt er sie aus. Sein Sehnsuchtsland Kuba ist weniger prächtig als erwartet, aber sein eigener Hang zur Untätigkeit entspricht seiner Wahrnehmung des Landes. Kuba ist verloren, das Land scheint die Kulisse einer vor vielen Jahren aufgegebenen Utopie zu sein. Genau wie sein Leben? Beim planlosen Herumstreifen in Havanna trifft er auf Ramona und verliebt sich unsterblich in sie. Die beiden Verliebten planen schon die Hochzeit, mästen verbotenerweise 2 Schweine in der Wohnung von Ramona (das würde ihnen bei Entdeckung 30 Jahre Gefängnis bringen) doch wieder wird er enttäuscht.
Wenn Sie erfahren wollen, wie es dazu kam, dass Marinelli auf Kuba kein „happy end“ fand, lesen Sie „Eines Tages, vielleicht auch nachts“.

zum Produkt € 8,90*

Unorthodox
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Unorthodox Deborah Feldman

kartoniert

Unser Buch des Monats im Januar
Deborah Feldman: Unorthodox
btb 10 Euro

„Unorthodox“ ist die Autobiographie Deborah Feldmans, die mit Mitte zwanzig ihre ultraorthodoxe Gemeinde in New York zu verlässt, um ein selbstbestimmtes, von Zwängen befreites, Leben zu führen. In eine chassidische jüdische Familie hineingeboren, mit einer der Glaubensgemeinschaft entflohenen Mutter und einem geistig kranken Vater wächst sie bei ihren strengen Großeltern auf und lernt schnell, was sie zu tun und zu lassen hat. Ihre Muttersprache ist jiddisch. Auch im Buch werden viele jiddische Begriffe benutzt, im Glossar werden sie übersetzt.
Bildung ist nicht erwünscht, erfährt Deborah, die doch so bildungsdurstig ist. Heimlich schleicht sie sich in die Bibliothek und kauft sich Bücher, die sie Zuhause unter der Matratze versteckt. Auch die hebräischen Bücher, die ihr Großvater im Schrank hat, sind für sie tabu. Mädchen gehören in die Küche. In der chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, New York, herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit.
Deborah Feldman zeigt eine fremde Welt, wenn sie von der strikten Unterwerfung unter die strengen Lebensgesetze berichtet, von Ausgrenzung und Armut, von der Unterdrückung der Frau, von ihrer Zwangsehe. Und von der alltäglichen Angst, bei Verbotenem entdeckt und bestraft zu werden. Aber sie erzählt eben auch, wie sie den beispiellosen Mut und die ungeheure Kraft zum Verlassen der Gemeinde findet – um ihrem Sohn ein Leben in Freiheit zu ermöglichen.
Edith Jung

zum Produkt € 10,00*

Männer in Kamelhaarmänteln
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Männer in Kamelhaarmänteln Elke Heidenreich

gebunden


"Wir vergessen die Namen, die Geschichten, aber fast nie vergessen wir die Kleider." - Die große Erzählerin Elke Heidenreich über die schönste Nebensache der Welt


Elke Heidenreich kennt sich aus, mit Jacke und Hose, Rock und Hut - vor allem aber mit den Menschen. Gut aussehen wollen alle, aber steckt nicht noch viel mehr dahinter? Warum sind einem die Jugendfotos im Faltenrock so peinlich? Warum kauft man sich etwas, was einem weder passt noch steht? Wenn Elke Heidenreich von Kleidern erzählt, dann erzählt sie vom Leben selber: von sich mit sechzehn, von Freundinnen und Freunden, von Liebe und Trennung, erzählt Geschichten, komisch und traurig wie nur sie es kann, in denen jeder sich wiedererkennt: sei's in ausgeleierten Jeans, sei's in der wunderbaren Bluse, die schon keine Farben mehr hat, oder schlimmstenfalls im Kamelhaarmantel.

zum Produkt € 22,00*

Der Chauffeur
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Der Chauffeur Heinrich Steinfest

gebunden


»Wenn man sich später fragt, wann man den entscheidenden Fehler seines Lebens begangen hat, mag man nicht immer gleich erkennen, zu welchem Zeitpunkt genau das geschah. Paul Klee konnte es.«


Klee ist Chauffeur und trifft nach einem Unfall eine überraschende Entscheidung, die alles von Grund auf verändert. Doch es soll nicht die letzte schicksalhafte Wendung in seinem Leben sein.


»Heinrich Steinfest schreibt die amüsanteste und intelligenteste Literatur unserer Gegenwart.«


Denis Scheck

zum Produkt € 22,00*

Das Verschwinden des Dr. Mühe
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Das Verschwinden des Dr. Mühe Oliver Hilmes

gebunden

Unser Buch des Monats September

Das Verschwinden des Dr. Mühe
Eine Kriminalgeschichte aus dem Berlin der 30er Jahre
von Oliver Hilmes, Penguin Verlag, 20,00 Euro

Im Berliner Landgericht hat Oliver Hilmes die Akten eines Kriminalfalls aus den 30er Jahren entdeckt und daraus einen überaus spannenden Kriminalroman entwickelt.
Auf packende Weise und höchst raffiniert erzählt er von der Suche nach Wahrheit und von den Abgründen der bürgerlichen Existenz am “Vorabend“ der Diktatur.
Der angesehene Arzt Dr. Mühe verschwindet über Nacht, Kriminalkommisar Ernst Keller steht bei seiner Suche zunächst am Ufer des Sacrower Sees, nachdem das Auto des Arztes dort gefunden wurde und fragt sich, was Dr.Mühe wohl mitten in der Nacht dort zu suchen hatte.
Das bleibt auch zunächst ein Rätsel, doch ganz allmählich erfährt der Leser vom Doppelleben des nach außen so ehrenwerten Arztes und wird so manche Vermutung des Kommisars zunächst nicht nachvollziehen können.
Edith Jung

zum Produkt € 20,00*

American Dirt
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

American Dirt Jeanine Cummins

kartoniert

Unser Buch des Monats August 2020

Der Nummer-1-Bestseller der New York Times-Bestsellerliste: Eine Mutter und ihr Kind auf einer atemlosen Flucht durch ein Land, das von Gewalt und Korruption regiert wird


Gestern besaß sie noch einen wunderbaren Buchladen.


Gestern war sie glücklich mit ihrem Mann, einem Journalisten.


Gestern waren alle, die sie am meisten liebte, noch da.


Heute ist ihr achtjähriger Sohn Luca alles, was ihr noch geblieben ist.


Für ihn bewaffnet sie sich mit einer Machete.


Für ihn springt sie auf den Wagen eines Hochgeschwindigkeitszugs.


Aber findet sie für ihn die Kraft, immer weiter zu rennen? Furchtlos und verzweifelt, erschöpft und jede Sekunde wachsam.


Lydias gesamte Verwandtschaft wird von einem Drogenkartell ermordet. Nur Lydia und ihr kleiner Sohn Luca überleben das Blutbad und fliehen in Richtung Norden.


Sie kämpfen um ihr Leben.

zum Produkt € 15,00*

Herr Klee und Herr Feld
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Herr Klee und Herr Feld Michel Bergmann

kartoniert

Unser Buch des Monats Juli 2020

Das Schlimme am Altwerden ist, dass man jung bleibt


Mit dem Weggang von Frau Stöcklein müssen die jüdischen Brüder Kleefeld sich nach einer neuen Haushaltshilfe umsehen. Moritz (77) ist emeritierter Professor für Psychologie, sein Bruder Alfred(75) hat einst in mittelmäßigen Dracula-Filmen mitgewirkt. Bevor die beiden auch nur die Chance haben, in Rentner-Routine zu versinken, erscheint Zamira - mit jugendlichem Charme und Klugheit erobert sie die Herzen der alten Männer, und das Leben könnte einfach und schön sein, wäre Zamira nicht ausgerechnet Palästinenserin ...

zum Produkt € 10,90*

Die Pest
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Die Pest Albert Camus

kartoniert

Unser Buch des Monats Juni 2020

«Camus irrt sich nicht in seinem Roman. Das Drama sind nicht die, die durch die Hintertür zum Friedhof entwischen - und für die die Angst vor der Pest endlich vorbei war -, sondern die Lebenden, die in ihren stickigen Schlafzimmern Blut schwitzten, ohne der belagerten Stadt entfliehen zu können.» (Gabriel García Márquez)


Die Stadt Oran wird von rätselhaften Ereignissen heimgesucht. Die Ratten kommen aus den Kanälen und verenden auf den Straßen. Kurze Zeit später sterben die ersten Menschen an einem heimtückischen Fieber: Die Pest wütet in der Stadt. Oran wird hermetisch abgeriegelt. Ein Entkommen ist nicht möglich. Albert Camus' erfolgreichster Roman gehört zu den Klassikern der Weltliteratur. In ihm seziert er hellsichtig das menschliche Handeln im Angesicht einer Katastrophe.

zum Produkt € 12,00*

Das außergewöhnliche Leben eines Dienstmädchens namens PETITE, besser bekannt als Madame Tussaud
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Das außergewöhnliche Leben eines Dienstmädchens namens PETITE, besser bekannt als Madame Tussaud Edward Carey

gebunden

Unser Buch des Monats im Mai 2020

"Verpassen Sie nicht dieses charmant-exzentrische Buch von Edward Carey, von der berühmten Madame Tussaud selbst erzählt, über ihr merkwürdiges Leben und ihre Zeit, einschließlich der auch für sie beinahe tödlichen Französischen Revolution, der Hauptsaison für Köpfe!" Margaret Atwood

1761 wird ein winziges Mädchen namens Marie Grosholtz im Elsass geboren. Nach dem Tod ihrer Eltern wird sie Gehilfin des exzentrischen Wachsbildners Doktor Curtius in Bern, der sie mit nach Paris nimmt, wo sie mit der dominanten Witwe Picot und ihrem stillen Sohn Edmond in einem leerstehenden Affenhaus Quartier beziehen. Sobald sie das Gebäude in einen Ausstellungsraum für Wachsfiguren und Wachsköpfe verwandelt haben, wird ihr Handwerk zur Sensation und führt Marie bis an den Königshof in Versailles. Das Geschäft mit den Wachsköpfen berühmter und berüchtigter Zeitgenossen, großer Philosophen und notorischer Verbrecher blüht. Doch in Paris werden die Paläste gestürmt und das Volk verlangt nach Köpfen - genau das, was die Wachsbildner liefern!
Der zauberhafte, mit vielen Zeichnungen Careys versehene, feinsinnige und lebenspralle Roman erzählt die abenteuerliche Geschichte der Frau, die als Madame Tussaud zu Weltruhm gelangte: Eine unschuldig-weise kleine Madame Courage zwischen Philosophen und Häftlingen, Helden und Schurken, die sie allesamt in Wachs zu fassen vermochte.

zum Produkt € 24,00*

ewig her und gar nicht wahr
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

ewig her und gar nicht wahr Marina Frenk

gebunden

Unser Buch des Monats im März/April 2020

Die junge Künstlerin Kira lebt mit Marc und dem gemeinsamen Sohn Karl in Berlin. Sie gibt Malkurse für Kinder, hat lange nicht ausgestellt, lange nichts gemalt - und zweifelt. Ihre Beziehung zu Marc ist sprach- und berührungslos. Ihre leicht verrückte Freundin Nele fragt manches, versteht viel und lacht gern, während Kira glaubt, in die Zukunft zu sehen und die Vergangenheit zu erfinden.
In den neunziger Jahren ist sie mit ihren Eltern aus Moldawien nach Deutschland gezogen, irgendwo angekommen ist aber keiner in ihrer russisch-jüdischen Familie. Kira betrachtet nicht nur das eigene Leben, mitunter zynisch und distanziert, sondern auch das ihrer Vorfahren, die sie teilweise nur von Fotos kennt. Sie reist nach New York, Israel und Moldawien, versucht, die Geschichten zu begreifen und in ihren großformatigen Bildern zu verarbeiten.
Marina Frenk findet eine frische, bilderreiche und sehr körperliche Sprache. Ihr eindrückliches, raffiniert gebautes Debüt ist ein Buch über Familie und Herkunft, über Eltern- und Kindschaft. Es ist ein heutiger Künstlerinnenroman und vor allem auch der Roman einer Liebe.

zum Produkt € 22,00*

Die kleine Kartäuserin
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Die kleine Kartäuserin Pierre Péju

kartoniert

Unser Buch des Monats im Februar 2020

»Ein großer Roman über das Leben, den Tod und die Kraft der Literatur.« Brigitte
Ein Buchhändler, der über sich hinauswächst, als ein Kind seine Hilfe braucht. Ein versteinertes Herz, das zu neuem Leben erwacht, als das Schicksal am grausamsten zuschlägt. Und ein Mädchen, dem die schönsten Worte die Sprache rauben. Pierre Péjus Sensationserfolg aus Frankreich ist eine wunderbare Lektüre »für alle, die für die Literatur leben«. Le Monde

zum Produkt € 12,99*

Frühlingserwachen
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Frühlingserwachen Isabelle Lehn

gebunden

Unser Buch des Monats im Januar 2020

»Ich glaube an den Verstand, den freien Willen und die Kraft der Gedanken. Ich glaube an Biochemie, Serotoninmangel und erhöhte Entzündungswerte. Ich glaube an Alkohol und Penetration, an die Sehnsucht nach Selbstaufgabe und die Würde des Scheiterns. Ich glaube an die Wirksamkeit von Psychopharmaka - und sogar daran, ein schönes Leben zu haben.«
Das Leben ist gut - solange wir es nicht daran messen, wie wir es uns vorgestellt haben. Isabelle Lehn schreibt über eine Frau namens Isabelle Lehn. Poetisch, selbstironisch und umwerfend offen.

zum Produkt € 22,00*

Die nachdenklichen Hühner
empfohlen von:

Imke Karrock

Imke Karrock

Die nachdenklichen Hühner Luigi Malerba

gebunden

Unser Buch des Monats im Dezember 2019

Mit seinen in Deutschland bisher 40. 000 Mal verkauften Geschichten aus dem Alltag des Hühnerhofs ist dem großen Ironiker Luigi Malerba ein riskantes, gelassenes, ziemlich zutreffendes Bild der Menschen und ihrer Illusionen wie auch Verschrobenheiten gelungen.

zum Produkt € 16,00*

Auf Erden sind wir kurz grandios
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Auf Erden sind wir kurz grandios Ocean Vuong

gebunden

Unser Buch des Monats im November 2019

"Ein grandioses Buch! Eine Reise in die Vergangenheit, in die Kindheit, nach Vietnam, in die Gewalt und die Liebe." Sasa Stanisic - Der Debütroman von Ocean Vuong
"Lass mich von vorn anfangen. Ma ..." Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmädchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges. Der Sohn, ein schmächtiger Außenseiter, erzählt - von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Händen der prügelnden Mutter und seiner tragischen ersten Liebe zu einem amerikanischen Jungen. Vuong schreibt mit alles durchdringender Klarheit von einem Leben, in dem Gewalt und Zartheit aufeinanderprallen. Das kraftvollste Debüt der letzten Jahre, geschrieben in einer Sprache von grandioser Schönheit.

zum Produkt € 22,00*

Kaschmirgefühl
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Kaschmirgefühl Bernhard Aichner

gebunden

Unser Buch des Monats im Oktober 2019

EIN TELEFONANRUF - UND EINE STIMME, DIE DAS GANZE LEBEN VERÄNDERT
Gottliebs Tage sind nicht gerade von Leidenschaft erfüllt. Als Krankenpfleger im Hospiz ist er täglich mit dem Tod konfrontiert, ROMANTIK im Privatleben: Fehlanzeige. Zu lange schon ist er Single, lebte bis vor Kurzem mit seiner Mutter zusammen. Von EINSAMKEIT getrieben ruft Gottlieb eines Nachts bei einer Sexhotline an. Zum ersten Mal hört er Maries Stimme - und mit einem Schlag verändert sich sein ganzes Leben.
GIBT ES SCHÖNERES, ALS ZWEI MENSCHEN ZUZUSCHAUEN, WIE SIE SICH INEINANDER VERLIEBEN?
MARIE UND GOTTLIEB reden miteinander, anstatt Telefonsex zu haben. Von Anfang an ist da ETWAS, DAS DIE BEIDEN VERBINDET. Es entwickelt sich ein INTENSIVES GESPRÄCH, völlig anonym ist alles, mit großer Lust lügen die beiden sich an. Sie erzählen sich das Blaue vom Himmel und ERFINDEN GEMEINSAM EINE LIEBESGESCHICHTE. Eine, die von Minute zu Minute mehr zu ihrer eigenen wird.
NEUES VON STARAUTOR BERNHARD AICHNER
GROSSE EMOTIONEN UND DIE NÖTIGE PORTION SPANNUNG treffen in Bernhard Aichners "Kaschmirgefühl" aufeinander. Wir alle kennen die SEHNSUCHT nach einem GLÜCKLICHEREN LEBEN, und diese Sehnsucht ist es, die Gottlieb und Marie immer weitertreibt - mit Wucht in die offenen Arme des Anderen ...

"Eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich jede Minute und jede Seite genossen habe."
"Man fiebert regelrecht mit den beiden mit und lässt sich sofort in den Gefühlsstrudel hineinziehen."
"Witzig, herzerwärmend, ohne kitschig zu sein, gefühlvoll, spannend und absolut hinreißend."

zum Produkt € 17,90*

Lesereise Wien
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Lesereise Wien Hubert Nowak

gebunden

Unsere Bücher im Monat September 2019

Die Picus Lesereisen, beispielsweise: Wien
Wien gilt als Stadt der Musik und immer noch glänzendes Zentrum der untergegangenen Habsburgermonarchie. Andere definieren sie als Welthauptstadt der Raunzer und Grantler, der Heurigenseligkeit und der schlampigen Gemütlichkeit. Was davon stimmt?Mit journalistischer Akribie geht Hubert Nowak vielen Klischees nach, seziert sie und entdeckt dabei, wie sich diese Stadt mit ihrer Geschichte und ihrem Ruf arrangiert hat - und sogar gut davon lebt. Er betrachtet Wien von ganz oben und von ganz unten, vom Gerüst des immer noch nicht fertigen Stephansdomes und aus unterirdischen Grabkammern, er spannt den Bogen vom Lieben Augustin bis zum Heldenplatz, der Mätresse der Geschichte. Er besucht das beste Tonstudio der Welt und das älteste Kino, analysiert neue Tendenzen des Wienerliedes und lässt den Gaumen über das Martinigansl jubeln. Mumien erzählen vom Naheverhältnis der Wiener zum Tod, die Untiefen der Sprache entblößen die Seele. Erfolgreiche Musiker nützen den Ruf von Mozart und Strauss, Schauspieler gehen ihre eigenen Wege, eine Opernsängerin versteht Pornografie als politische Botschaft und am Naschmarkt treffen sich die Bobos auf einen Mushroom-Coffee. Wien ist eine Stadt der Lebenskünstler, der früheren und der heutigen. Noch Fragen?

zum Produkt € 16,00*

Wenn Martha tanzt

Wenn Martha tanzt Tom Saller

kartoniert

Unser Buch des Monats im August 2019

Von Weimar in die Welt - ein Jahrhundertroman!
Martha wird 1900 als Tochter des Kapellmeisters eines kleinen Dorfes in Pommern geboren. Von dort geht sie ans Bauhaus in Weimar - ein gewagter Schritt. Walter Gropius wird auf sie aufmerksam, Martha entdeckt das Tanzen für sich und erringt so die Bewunderung und den Respekt der Bauhaus-Mitglieder. Bis die Nazis die Kunstschule schließen und Martha in ihre Heimat zurückkehrt. In ihrem Arm ein Kind und im Gepäck ein Notizbuch von immensem Wert - für sie persönlich und für die Nachwelt. Doch am Ende des Zweiten Weltkriegs verliert sich auf der Flucht Marthas Spur.

»Tom Saller hat das Porträt einer außergewöhnlichen Frau geschrieben - und ein bewegtes Jahrhundert begleitet.« Rhein-Zeitung

zum Produkt € 10,00*

Kein Platz mehr
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Kein Platz mehr Margit Schreiner

gebunden

Unser Buch des Monats im Juli 2019

»Allein die Dinge, die sich im Laufe eines Lebens ansammeln!« Zettel, Tagebücher, Korrespondenzen, Zeitungsartikel, Fotos, Nippes aller Art. Gewohnt überspitzt und in bester Bernhard'scher Manier wettert Margit Schreiner über die Fülle, mit der wir uns tagtäglich konfrontiert sehen. Dabei bleibt niemand verschont: Bruno stapelt Unterlagen in seiner neu hinzugemieteten (um Platz zu schaffen!) Bibliothek, Hans und Maria kaufen zwar nichts Neues, schmeißen aber auch nichts weg, Rudi und Franca leben in einem vollgestellten Schloss am Lago Maggiore und selbst bei Willi auf dem Land wird es eng. Da hilft nur das Aus- und Aufräumen - wenngleich dieses noch mehr zutage fördert.

Margit Schreiner hat einen so amüsanten wie treffenden Roman über den Mangel an Platz geschrieben, über Schriftsteller, die wie Messies leben, sowie über die problematische Müllentsorgung in Italien. Am Beispiel Japans geht sie der weltweiten Platzfrage nach, zeigt die irrwitzigen Folgen des Platzmangels auf ganze Gesellschaftsstrukturen. Wer glaubt, dass da nur noch die Flucht in den Himalaya oder den kanadischen Urwald bleibt, irrt sich. Denn ganz gleich, wie man es dreht und wendet: Es gibt keinen Platz mehr.

zum Produkt € 20,00*

Als Oma, Gott und Britney sich im Wohnzimmer trafen
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Als Oma, Gott und Britney sich im Wohnzimmer trafen Luna Al-Mousli

gebunden

Unser Buch des Monats im Juni 2019

Aufgewachsen zwischen Ost und West, zwischen Damaskus und Wien, war der jungen Luna Al-Mousli der Ruf des Muezzin so vertraut wie die neusten Hits von Britney Spears. Eingewoben in ihren Lebensteppich sind von klein auf die Muster des Islam, die sich bunt und fröhlich mischen mit jenen eines Alltags »bei uns«. Von diesem Mit- und Nebeneinander wird erzählt, in orientalischer Manier; Luna Al-Mousli plaudert und sprudelt und erinnert sich: An ihre chaotische Großfamilie mit sechs verrückten Tanten, die verheiratet werden sollten, an die unüberschaubare Schar von Cousinen und Cousins, an Reisen nach Mekka, erste Auftritte als »Girl Group«, an den Gebetspyjama ihrer Oma oder frühe Versuche eines eigenen Friseursalons.

Wie schon in ihrem erfolgreichen Erstling »Eine Träne. Ein Lächeln. Meine Kindheit in Damaskus« durchziehen Lunas wunderschöne, filigrane Zeichnungen das Buch; ein kleines Kunstwerk, das die Herzen der Leser erneut im Sturm erobern wird.

zum Produkt € 15,00*

Agathe
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Agathe Anne Cathrine Bomann

gebunden

Unser Buch des Monats April 2019

Ein alternder Psychiater zählt die Tage bis zu seinem Ruhestand. Er betreibt eine kleine Praxis in der Provence und lebt allein.
Bald wird er die Türen seiner Praxis für immer hinter sich schließen. Doch eine letzte Patientin lässt sich nicht abwimmeln. Und dann dies: die Gespräche mit Agathe verändern alles für den Psychiater. Neue Freundschaften scheinen plötzlich möglich, neue Wege, neue Zuversicht.
Eine leise, unaufgeregte Geschichte über Nähe und Freundschaft, Liebe, Verbindlichkeit und feinem Humor.

Die junge Dänin Anne C. Bomann ist selbst Psychologin. Sie erzählt in ihrem zauberhaften kleinen Roman mit leiser Melancholie und sanftem Humor von der Einsamkeit und dem Weg daraus.

zum Produkt € 16,00*

Die einzige Geschichte
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Die einzige Geschichte Julian Barnes

gebunden

Buch des Monats Mai 2018

„Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden oder weniger lieben und weniger leiden? Mit dieser Frage beginnt die Geschichte eines 19 jährigen Mannes und einer ca. 30 Jahre älteren Frau. Sie sind in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen sehr verbunden. Es beginnt mit einem unkonventionellen Liebesverhältnis - was von beiden zunächst verborgen wird. Doch die Geschichte „junger Mann und ältere Frau“ verlässt schon bald den möglicherweise erwarteten Rahmen. Susan verlässt Mann, Kinder und das Vorstadtidyll, um mit Paul nach London zu ziehen, wo er ein Jurastudium aufnimmt. Wenn diese Beziehung beschrieben wird, ist der Altersunterschied eher unerheblich. Es ist eher die auf Metaebene diskutierte Frage um die Liebe grundsätzlich und die Erinnerungen an schöne Zeiten (waren sie wirklich so rosarot, oder ist es nur die Erinnerung?) die das Buch so interessant machen. Die Beziehung erfährt Belastungen, nicht immer ist ersichtlich warum. Susan trinkt immer mehr, nimmt Tabletten und leidet schließlich unter Wahnvorstellungen. Paul kann nicht verstehen, dass er Susan nicht retten kann, sucht bei sich die Schuld und schließlich verlässt er sie. Der Kontakt wird nie ganz abgebrochen. Paul spürt immer eine gewisse Verantwortung für Susan-gibt diese aber formal an eine der Töchter ab. Trotzdem besucht er seine große Liebe immer wieder einmal. Bei seinem letzten Besuch im Pflegeheim – kurz vor ihrem Tod -erkennt sie Paul schließlich nicht mehr.
Er geht mit der Überlegung, wann er wohl wieder tanken muss.
Paul wird nie mehr eine längere Beziehung eingehen.

zum Produkt € 22,00*

Stella
empfohlen von:

Edith Jung

Edith Jung

Stella Takis Würger

gebunden

Buch des Monats März 2018

Es ist 1942. Friedrich, ein stiller junger Mann, kommt vom Genfer See nach Berlin. In einer Kunstschule trifft er Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in die geheimen Jazzclubs. Sie trinkt Kognak mit ihm und gibt ihm seinen ersten Kuss. Bei ihr kann er sich einbilden, der Krieg sei weit weg. Eines Morgens klopft Kristin an seine Tür, verletzt, mit Striemen im Gesicht: "Ich habe dir nicht die Wahrheit gesagt." Sie heißt Stella und ist Jüdin. Die Gestapo hat sie enttarnt und zwingt sie zu einem unmenschlichen Pakt: Wird sie, um ihre Familie zu retten, untergetauchte Juden denunzieren? Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht - über die Entscheidung, sich selbst zu verraten oder seine Liebe.

zum Produkt € 22,00*